Warum lehren Zeugen Jehovas, dass das Kommen Christi während der 'großen Trübsal' stattfindet?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ergibt sich meines Wissens irgendwie aus der Offenbarung, und wird auch in manch anderen Kirchen so gelehrt. Und anderere verstehen es wieder anders. Ich ¨persönlich gehe davon aus dass diese Trübsal (oder wie auch immer man es nennt) bereits jetzt stattfindet, denn Christenverfolgung findet ja bereits statt.

Wo steht denn die Bibelstelle, dass Jesus Christus nach der Trübsal käme?

"Aber in jenen Tagen, nach jener Drangsal, wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird seinen Schein nicht geben,  und die Sterne des Himmels werden herabfallen und die Kräfte im Himmel erschüttert werden.  Und dann wird man den Sohn des Menschen in den Wolken kommen sehen mit großer Kraft und Herrlichkeit.  Und dann wird er seine Engel aussenden und seine Auserwählten sammeln von den vier Windrichtungen, vom äußersten Ende der Erde bis zum äußersten Ende des Himmels." (Markus 13)

"Bald aber nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird seinen Schein nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels erschüttert werden. 

Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel erscheinen, und dann werden sich alle Geschlechter der Erde an die Brust schlagen, und sie werden den Sohn des Menschen kommen sehen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit.  Und er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten versammeln von den vier Windrichtungen her, von einem Ende des Himmels bis zum anderen." (Matthäus 24) 

Wenn man in die Worte den Begriff 'während' hineininterpretiert, kommt eine ganz andere Abfolge der Ereignisse heraus. 
Ich finde, dass man die Worte Jesu nicht verändern sollte....





2
@telemann2000

Ah ja die Endzeitrede von Jesus Christus. Wie gesagt, ich vermute dass die Zeugen Jehovas sich auf die Offenbarung beziehen. Je nach dem wie man diese versteht, kann man da was anderes hineinlesen.

Da ich die entsprechenden Stellen im Moment nicht präsent habe, lasse ich mich da aber lieber nicht auf tiefergehende Diskussionen ein. Denn es genügt nicht, nur die entsprechende Bibelstelle zu kennen, sondern auch den richtigen Zusammenhang. Besondern bei der Offenbarung.

0

Anniegirl

Ich bin nicht sehr bibelkundig aber Du sagst :Christenverfolgung findet bereits jetzt statt ? !  Und warum nur Christen ? Und warum erst jetzt

Überall auf der Welt gibt es Gebiete wo allerlei religiöse Gruppen sich gegenseitig das leben schwer machen bzw bekämpfen 

Fruher war es auch nicht anders

2
@EXInkassoMA

Ja das stimmt, Verfolgung gab es schon immer. Ich meinte das auch so, vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt.

Aber das mit der Drangsal / Trübsal / was auch immer in der Bibel bezieht sich auf das Christentum, bzw. auf Christenverfolgung.

1

Das Problem ist eher, dass die Sache nicht so eindeutig in der Bibel steht. Im Prinzip ist es auch unwichtig. Da aber Sekten sich dadurch auszeichnen, dass sie unwichtige Dinge groß und wichtig machen, lehren die ZJ das halt.

die zeugen bringen die bibelerkenntnisse eben durcheinander und glauben deshalb an ihre eigene bibel (neue welt übersetzung)

Sorry aber das Stimmt nicht. 

1.Johannes 4:1 Hoffnung für alle Bibel:

1 Meine Lieben! Glaubt nicht jedem, der behauptet, dass er Gottes Geist hat. Prüft vielmehr genau, ob er wirklich von Gottes Geist erfüllt ist. Es hat in dieser Welt schon viele falsche Propheten gegeben. 

Eben aus diesem Grund vergleichen wir unsere erkenntnis. D.h. wir nehmen nicht nur unsere NWÜ sondern auch gerne mal andere. Eine Super Webseite ist, der Bibelserver.com

1
@Mpischi

dann äußere dich mal dazu!

Lutherbibel
Eph 5,14
14 denn alles, was offenbar wird, das ist Licht. Darum heißt es: Wach auf, der du schläfst, und steh auf von den Toten, so wird dich Christus  erleuchten.

Zeugen Jehovas
13 Nun werden alle Dinge, die gerügt werden, durch das Licht offenbar gemacht, denn alles, was offenbar gemacht wird, ist Licht. 14 Daher sagt er: „Erwache, du Schläfer, und steh auf von den Toten, und der Christus wird dir leuchten.“

das ist ein himmelscheiender unterschied!

möchtest du noch mehr??????????????????????????

1
@nowka20

Toll klasse gemacht, du hast mir jetzt 2 Unterschiedliche Verse gezeigt, und was hat das mit "glauben deshalb an ihre eigene bibel" zu tun?

Hier ein Auszug aus der Neuen Evangelischen Bibel:

4 denn alles, was ans Licht kommt, kann selbst Licht werden. Deshalb heißt es: "Wach auf, du Schläfer, steh auf vom Tod! Und der Messias wird dein Licht sein."

Zum Vergleich nochmal die NWÜ:

Daher sagt er:* „Erwache+, du Schläfer, und steh auf von den Toten,+ und der Christus wird dir leuchten+.“

Fällt dir was auf? 

Soviel zum Thema vergleichen. 

1
@Mpischi

Ich persönlich schaue auch manchmal in die NWÜ rein. 

Ich möchte hierzu keine Wertung abgeben, außer vielleicht, dass die Übersetzer den Fehler machten, den hebräischen Gottesnamen JHWH im NT nach eigenem Ermessen an 237 Stellen einzusetzen, obwohl er in den Abschriften nirgendwo aufscheint.

Lobenswert ist aber, das die NWÜ den Gottesnamen im AT aufscheinen lässt, weil er dort in den Abschriften vorkommt.

2
@Mpischi

@Mpischi!

du fängst an alles zu versabbeln, denn auch bei den zeugen habe ich vers 14 dargestellt.

also 2 gleiche verse.

aber dazu ist es wohl schon zu pät am tag, für deine grauen zellen, um die gleichheit zu erkennen

lese genauer und finde den unterschied zwischen leuchten und erleuchten

fällt dir noch immer nichts auf?

dachte ich mir doch!

0
@nowka20

Also erst einmal habe ich mit keinen Wort geschrieben das du unsere NWÜ nicht benutzt hast. Ich habe sogar in meiner Antwort  "
Zum Vergleich nochmal die NWÜ:" geschrieben. Daher war es mir schon Bewusst, das du sie erwähnt hast. Für dich Zeugen Jehovas Bibel = NWÜ (Neue Weltübersetzung)

Von deiner Reaktion gehe ich davon aus, das es nicht meine Grauen Zellen sind die eingeschlafen sind, sondern deine. Denn ansonsten wärst du

A) auf mein Kommentar eingegangen der dir das Gegenteil mit der Evangelischen Übersetzung gezeigt hat 

und

B) Du mir immer noch nicht geantwortet hast was dein Kommentar mit "glauben deshalb an ihre eigene bibel" zu tun hat. 

Zu meinen Auszubildenden sage ich immer: Lesen und das gelesene Verstehen. Wer es verstanden hat, kann auch vernünftig auf eine Frage antworten.  

Hier habe ich für dich noch einen aus der Elberfelder Bibel:

denn alles, was offenbar wird, ist Licht. Deshalb heißt es: "Wache auf, der du schläfst, und stehe auf von den Toten!, und der Christus wird dir aufleuchten

Welche Fassung ist nun die Richtige???

1
@Mpischi

@Mpischi!

die richtige fassung ist die lutherbibel.

christus erleuchtet den menschen, der sich dazu vorbereitet hat.

modern würde das heißen: der christus macht dich hellsichtig.

die elberfelder kommt diesem text am nächsten, aber keinesfalls die neue-welt-übersetzung, die bibel der zeugen jehovas!

1
@nowka20

Es freut mich, das die Lutherbibel für dich die einzig wahre ist. 

Allerdings gibt es auch in der Lutherbibel Änderungen. Diese Änderungen kommen zu stande weil sich das Verständnis ändert. So wie in der Elberfelder Bibel und seit Anfang diesen Monats selber in der Lutherbibel. 

Wenn du die Elberfelder Bibel, die Neue Evangelische Übersetzung mit unsere Neuen Welt Übersetzung vergleichst, siehst du, dass sie gar nicht soweit auseinander liegen. Die Texte die wir verglichen haben, kommen auf das gleiche Ergebnis. Wenn du eine Bibel mit Querverweise hast, wirst du sehen das ich meine. Mann kann jetzt Stunden lang darüber diskutieren. (Nur mein Arbeitgeber hat was dagegen daher nur dieser kurze Beitrag)

Auch wenn du unsere NWÜ nicht als Bibel anerkennst, vergleich sie trotzdem mal mit deiner. 

1
@Mpischi

komme mal lieber zurück an den anfang! sonst wird wieder alles versabbelt

erleuchten ist nicht dasselbe wie leuchten. 

nur darum ging es in unserem noch-gespräch!

1
@nowka20

Habe ich auch mit keinen Wort gesagt das es das selbe ist. Wenn du zurück zum Anfang willst, dann steht immer noch die Frage im Raum: Wie du darauf kommst das wir nur an unsere eigene Bibel glauben? 

Ich habe dir anhand verschiedener Bibeln gezeigt, dass sich ein Verständnis jederzeit ändern kann. 

Ich habe auch nie abgestritten das Jesus das Licht ist. was schön aus Johannes 8 Vers 12 klar wird.

Für dich zum Verständnis, Wir Zeugen Jehovas glauben an die Bibel als  Gottes Wort. Und nicht an irgendeiner Bestimmten. Wir nutzen unsere weil sie im Gegensatz zu den anderen Übersetzungen, den Namen Gottes enthält. 

1
@Mpischi

mpischi!

ihr glaubt, was der treue und verständige sklave (natürlich aus 10 alten männern bestehend) euch vorgibt. und der gibt euch vor, daß jesus dem menschen leuchtet, statt wie es im griechischen urtext heißt, daß er den menschen erleuchtet.

aber da klingelt bei dir noch immer nichts, was?

macht aber gar nichts, denn wenn dein glaube dir lebenshilfe gibt, ist doch alles in ordnung!

lieben gruß, nowka20

2
@telemann2000

jesus hat NIEMALS den namen jehova für seinen vater gebraucht.(warum wohl nicht?)

die zeugen haben ihn aber 6140 mal in der NWÜ gebraucht

das ist eine ganz grobe bibelverfälschung und nicht wie die zeugen behaupten: eine anpassung an unsere moderne sprache

1
@nowka20

Da sind sie wieder die Vorurteile, und da sind wir wieder auch bei dem Eingangs Kommentar von mir. 1Johannes 4 Vers 1.

Das es einen Unterschied zwischen dem Leuchtet und erleuchtet gibt, dürfte jeden klar sein der sich mit der Bibel beschäftigt (Johannes 8 Vers 12). Allerdings habe ich dir aufgezeigt das sich das Verständnis und nicht nur unseres sich im laufe der Zeit ändert.

Du hast aber weder die Verse verglichen die ich dir gepostet habe noch bist du auf meine Kommentare eingegangen

daher auch dir ein schönen Abend.

1
@Mpischi

streite nicht weiter sondern ziehe lebenshilfe aus deinem glauben, den dir niemand nehmen sollte.

aber den intellekt lasse blos draußen, denn mit dem ist das kommen christi nicht zu fassen. und wenn die zeugen daß auch anzweifeln!

1
@nowka20

übrigens: nur in der NWÜ steht leuchten

in allen anderen bibeln  aber erleuchten oder ähnliches.

dir jedenfalls scheint der unterschied noch immer nicht aufgegangen zu sein, obwohl du schreibst, daß er jedem klar ist

da haben die zeugen eben mist gebaut. gestehe dir das ruhig mal ein (wenn du kannst!)

1
@nowka20

die zeugen haben ihn aber 6140 mal in der NWÜ gebraucht
das ist eine ganz grobe bibelverfälschung und nicht wie die zeugen behaupten: eine anpassung an unsere moderne sprache

Also erstmal kommt der Name Gottes Jahwe / Jehova in den Urschriften des alten Testaments knapp 7000 mal als Tetragramm vor und ist somit keine Erfindung und auch keine  Bibelverfälschung.

jesus hat NIEMALS den namen jehova für seinen vater gebraucht.(warum wohl nicht?)

Richtig den Namen selber hat er nicht ausgesprochen. Aber Erkenntlich im Mustergebet und in Johannes 14:31. In diesem Vers spricht Jesus über die Liebe zu seinen Vater. Das Jehova / Jahwe der Vater ist, wird aus Kolosser 1:15 bis 17 klar.

schönen Tag noch

1
@Mpischi

wenn ich dir jetzt recht gebe, haben wir beide unrecht!

1
@nowka20

In diesen Vers geht es nicht alleine um das Wort Leuchten oder erleuchten sondern um den Kontext der sich mit dieser Bibelstelle verbindet.

1
@Mpischi

du lenkst schon wieder ab und deshalb sage ich dir:

wenn ich dir recht gebe, haben wir beide unrecht!

1
@nowka20

Ich lenke nicht ab, du willst es nur nicht verstehen. 

Es geht im Kapitel 5 darum das man aus Geistiger Dunkelheit an das Geistliche Licht gefürt wird. 

Dabei ist es egal ob das Licht schon Leuchtet oder erst erleuchtet wird denn beides führt zur Erkenntnis.  Daher muss man das auch im Kontext lesen. Und wenn man kann sollte man auch die Quervweise nutzen.

Wie der Apostel Paulus sagte, sind unter Personen, die sich von der Finsternis nicht lösen können, sexuelle Unmoral, Diebstahl, Habgier, Trunkenheit, Schmähungen und Erpressung üblich. Doch wer an das Licht des Wortes Gottes kommt, kann sich ändern. 

In dubio pro reo!

2
@telemann2000

Noch mehr Ahnungslosigkeit?????

1D Der göttliche Name in den Christlichen Griechischen Schriften
„Jehova“; hebr.: יהוה (JHWH oder JHVH)
Aus Anh. 1A und 1C ist ersichtlich, daß das Tetragrammaton sowohl im hebräischen Text als auch in der griechischen Septuaginta in hebräischen Buchstaben (יהוה) belegt ist. Wenn demnach Jesus und seine Jünger die heiligen Schriften entweder in Hebräisch oder in Griechisch gelesen haben, sind sie unweigerlich auf den göttlichen Namen gestoßen. Als Jesus sich in der Synagoge von Nazareth erhob, das Buch Jesaja entgegennahm und daraus die Stelle aus Kapitel 61, V. 1 und 2 vorlas, wo das Tetragrammaton steht, sprach er Gottes Namen aus. Das war in Übereinstimmung mit seinem Entschluß, den Namen Jehovas bekanntzumachen, wie das aus seinem Gebet an seinen Vater hervorgeht: „Ich habe deinen Namen den Menschen offenbar gemacht, die du mir aus der Welt gegeben hast. . . . ich habe ihnen deinen Namen bekanntgegeben und werde ihn bekanntgeben“ (Joh 17:6, 26).

Es gibt Beweise dafür, daß die Jünger Jesu in ihren Schriften das Tetragrammaton benutzt haben. Hieronymus schrieb im vierten Jahrhundert in seinem Werk De viris inlustribus (Über berühmte Männer), Kapitel III folgendes: „MATTHÄUS, der auch Levi ist und der von einem Zöllner zu einem Apostel wurde, verfaßte zuerst ein Evangelium von Christus in Judäa in der hebräischen Sprache und in [hebräischen] Schriftzeichen zum Nutzen derer aus der Beschneidung, die geglaubt hatten. Wer es danach ins Griechische übersetzte, ist nicht sicher festzustellen. Übrigens ist das Hebräische bis auf diesen Tag in der Bibliothek von Cäsarea erhalten geblieben, die Pamphilus, der Märtyrer, sehr bereicherte. Mir wurde von dem Nazarener, der diesen Band in der syrischen Stadt Beröa gebrauchte, gestattet, diesen abzuschreiben.“ (Die Übersetzung erfolgte nach dem lateinischen Text, der von E. C. Richardson in der Serie „Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur“, Bd. 14, Leipzig 1896, S. 8, 9 herausgegeben und veröffentlicht worden ist.)

Matthäus zitierte in seiner Niederschrift mehr als hundertmal aus den inspirierten Hebräischen Schriften. An den Stellen, an denen diese Zitate den göttlichen Namen enthielten, war er verpflichtet, getreu das Tetragrammaton in sein hebräisches Evangelium aufzunehmen. Als dann das Matthäusevangelium ins Griechische übersetzt wurde, blieb das Tetragrammaton gemäß dem Brauch der Zeit unübersetzt inmitten des griechischen Textes stehen.

Nicht nur Matthäus, sondern alle Schreiber der Christlichen Griechischen Schriften zitierten Verse aus dem hebräischen Text oder aus der Septuaginta, in denen der göttliche Name erscheint. Zum Beispiel zitierte Petrus in Apg 3:22 aus 5Mo 18:15, wo das Tetragrammaton in einem Papyrusfragment der Septuaginta aus dem ersten Jahrhundert v. u. Z. vorkommt. (Siehe Anh. 1C [1.].) Als ein Nachfolger Christi verwendete Petrus den Namen Gottes, Jehova. Als dann die Rede des Petrus niedergeschrieben wurde, wurde das Tetragrammaton gemäß dem Brauch des ersten Jahrhunderts v. u. Z. und des ersten Jahrhunderts u. Z. an dieser Stelle verwendet.

Irgendwann während des zweiten oder dritten Jahrhunderts u. Z. entfernten die Abschreiber das Tetragrammaton sowohl aus der Septuaginta als auch aus den Christlichen Griechischen Schriften und ersetzten es durch Kýrios, „Herr“, oder Theós, „Gott“.

Über die Verwendung des Tetragrammatons in den Christlichen Griechischen Schriften schrieb George Howard von der Universität von Georgia (USA) im Journal of Biblical Literature, Bd. 96, 1977, S. 63: „Neuere Entdeckungen in Ägypten und in der Wüste Juda gewähren uns aus erster Hand einen Einblick in den Gebrauch des Namens Gottes in vorchristlichen Zeiten. Diese Entdeckungen sind für Studien des N[euen] T[estaments] bedeutsam, denn sie stellen eine literarische Analogie zu den frühesten christlichen Dokumenten dar und erklären so vielleicht, wie die NT-Autoren den göttlichen Namen verwendet haben. Auf den folgenden Seiten werden wir eine Theorie unterbreiten, daß nämlich der göttliche Name יהוה (und mögliche Abkürzungen desselben) ursprünglich in NT-Zitaten aus dem A[lten] T[estament] und in Hinweisen auf das AT geschrieben stand und dann im Laufe der Zeit hauptsächlich durch das Surrogat κς [Abkürzung von Kýrios, „Herr“] ersetzt worden ist. Die Entfernung des Tetragramms führte unserer Ansicht nach zu einer Verwirrung im Verständnis der frühen Heidenchristen über das Verhältnis zwischen ‚Gott, dem Herrn‘, und ‚Christus, dem Herrn‘, wie sich dies in der Hss.-Tradition des NT-Textes widerspiegelt.“

Wir stimmen mit folgender Ausnahme mit der obigen Erklärung überein: Wir betrachten diese Ansicht nicht als eine „Theorie“, sondern als eine Darstellung von historischen Tatsachen in Verbindung mit der Übermittlung der Bibelhandschriften.

3
@Mpischi

@Mpischi: Du hast das Rätsel gelöst, in dem Du auf Johannes 8:12 verwiesen hast:

Johannes 8:12
12 Daher redete Jesus wieder zu ihnen und sprach: „Ich bin das Licht+ der Welt. Wer mir nachfolgt, wird keineswegs in der Finsternis wandeln,+ sondern wird das Licht des Lebens besitzen.“

Damit wird aber klar, das in Verbindung mit Johannes 8:12 

sowohl "leuchten" als auch "erleuchten" verwendet werden kann, denn im Kontext bedeutet es DASSELBE:

Jesus Leuchtet/erleuchtet seine(n) Nachfolger.

WOZU?

Epheser 5, verse 15 ff

So wacht denn streng darüber, wie ihr wandelt,+ nicht als Unweise, sondern als Weise, 16 indem ihr die gelegene Zeit+ für euch auskauft, weil die Tage böse sind.+ 17 Deshalb hört auf, unvernünftig zu werden, sondern nehmt weiterhin wahr,+ was der Wille+ Jehovas* ist. 18 Auch berauscht+ euch nicht mit Wein, worin Ausschweifung ist,+ sondern werdet fortwährend mit Geist erfüllt,+ 19 und redet zueinander mit Psalmen+ und Lobpreisungen+ Gottes und geist[erfüllten] Liedern, und singt+ und spielt+ dabei Jehova* in eurem Herzen, 20 indem ihr allezeit unserem* Gott und Vater im Namen unseres Herrn Jesus Christus für alle Dinge Dank sagt.+

wir alle könnten hier ja nun mal beginnen, zueinander mit Psalmen zu reden und diesen lächerlichen Streit um Worte beenden, der - so befürchte ich - zu nichts führt ausser zu Zwietracht.......

Auf ein Neues...

cheerio

2
@gromio

@Mpisch1!

ich bin überzeugt worden und werden konvertieren, in einem meiner nächsten leben

0
@gromio

"Wir betrachten diese Ansicht nicht als eine „Theorie“, sondern als eine Darstellung von historischen Tatsachen in Verbindung mit der Übermittlung der Bibelhandschriften."

Harter Tobak. 

Zeugen Jehovas behaupten also ganz frei heraus, dass die Abschriften ganz bewusst verfälscht wurden und zwar so stark, dass es heute keine EINZIGE Handschrift mehr gibt, die den Gottesnamen enthält. Sie sind also letztlich doch nicht davon überzeugt, dass Gott seine Worte bewahrte. 

1
@telemann2000

Anmaßung der zeugen Jehovas

---die zeugen jehovas maßten sich an, die bibel in modernes deutsch zu übersetzen. selbstverständlich übersetzten sie die schrift unter ausschluß der großartigen geistigen komponenten der bibel, denn die können die zeugen gar nicht fassen, denn sonst kämen sie nicht zu einer solchen stümperhaften übersetzung.

---die zeugen lesen tatsächlich aus der bibel, daß sie als einzige das jüngste gericht überleben werden (tagestext vom 6. oktober 2009).
...Diener Jehovas gehören aber schon zu einer Gemeinschaft, und zwar zu der einzigen, die das Ende des gegenwärtigen Systems der Dinge überstehen wird.
Deshalb sollten christliche Jugendliche ermuntert werden reichlich beschäftigt im Werk des Herrn zu sein (1. Kor. 15:58). Gottesfürchtige Eltern müssen ihren Kindern helfen, sich Ziele zu stecken, die ihnen ein glückliches, befriedigendes Leben ermöglichen- das zudem Gott ehrt und ihnen hilft, für den Tag Jehovas bereit zu sein. w07 15. 12. 1:18, 19

---Diener Jehovas gehören aber schon zu einer Gemeinschaft, und zwar zu der einzigen, die das Ende des gegenwärtigen Systems der Dinge überstehen wird.

.

---außerdem haben die zeugen sich schon mehrmals angemaßt, einen erduntergangstermin auszurufen, obwohl in ihrer eigenen bibel steht, daß keiner den tag weiß (außer dem vater).

.

---(Mt 24,36)
Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater.

.

---man sollte diesen hochmütigen christen, die fast NIE von der liebe sprechen, keinen glauben schenken.

2
@telemann2000

Telemann,

Deine Ausgangsfrage ist ja nun hinreichend beantwortet.

Dass Du jetzt einen Nebenschauplatz eröffnest — und das mit einem Einlass, der hier schon 100te Mal ausdiskutiert wurde — zeugt von zweierlei:

1.) Du hast keine Argumente mehr und

2.) willst Du mit aller Gewalt beweisen, dass die NW unrecht hat.

Was mir nicht klar ist: warum liegt Dir soviel daran?

Hat das schon mit Fanatismus zu tun?

1
@OhNobody

(tagestext vom 6. oktober 2009). 
...Diener Jehovas gehören aber schon zu einer Gemeinschaft, und zwar zu der einzigen, die das Ende des gegenwärtigen Systems der Dinge überstehen wird. 

--------------------------------------------------------------------------------

na, na, na!

dieses argument von mir aus dem entsprechenden tagestext der zeugen wurde auf GF noch nie dargestellt, außer von mir.

da ist kein FANATISMUS; SONDERN LEDIGLICH REALITÄTSBEZIUG ZU SEHEN1

1

Nach meinem Verständnis der Eschatologie findet die Entrückung (1. Thessalonicher 4,17) vor der großen Trübsal statt: "Weil du das Wort vom standhaften Ausharren auf mich bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, damit die versucht werden, die auf der Erde wohnen" (Offenbarung 3,10).

Sehr empfehlenswert dazu sind die 50 Argumente für eine Entrückung vor der Trübsal von Dr. John F. Walvoord, dem Herausgeber des gleichnamigen Bibelkommentars: https://kfg.org/zeitschrift/archiv/john-walvoord/

Ich glaube man muss das differenzieren.

Die große Drangsal ist meiner Ansicht nach die Zeit vor Harmagedon. Sie begann nach der Himmelfahrt und ist noch in vollem Gange und nähert sich dem Ende. Nach dieser Drangsal wird Jesus kommen, die Entrückung stattfinden und die Schlacht von Harmagedon beginnen. Ich denke auch mit diese Generation wird nicht vergehen sind die gemeint, die das Kommen Jesus nach der Drangsal erleben und dass zeigt, dass Harmagedon zwar einige Jahre aber kein ganzes Leben dauern wird.

Jesus sagte, ALL diese Dingen sollen geschehen aber das ist noch nicht das Ende... Damit ist meiner Ansicht nach klar gesagt, dass die Drangsal VOR dem Kommen Jesu stattfindet. Und da in Lukas steht, dass Jesus den Satan aus dem Himmel stürzen sah und Offenbarung 12 anscheinend eine Rückschau auf diese Ereignisse sind, fing Satan schon früh an, zu wüten. Erst wollte er die Juden, die Mutter Jesu vernichten, aber Gott zerstreute diese über die ganze Erde. So konnte er nur dafür sorgen, dass Juden immer wieder in Gefahr lebten. Dann machte er sich daran zu verhindern, dass die Menschen die Bibel lesen konnte und nutzte die KK um Jahrhundertelang alles zu unterdrücken. In der heutigen Zeit nutzt er den Islam um Christen zu verfolgen. Hunger, Krieg und Seuchen begleiten uns seit 2000 Jahren.

Wie gesagt ist meine Sicht. .Denn Jesus sagte ganz klar, GLEICH NACH DER DRANGSAL werde er kommen.

0

Hallo telemann2000!

Die "große Drangsal" (Mt 24,21 NWÜ,) wird der verherrlichte Jesus Christus zu Ende bringen  -  und zwar durch sein Kommen in all seiner Herrlichkeit, mit den Engeln seiner Macht (Sieh Mt 25,31-46; Off 19, 11-21).

Mehr darüber,wie Jehovas Zeugen "alles" um die "große Drangsal" verstehen unter dem Link  http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1200272508 

Bedenke, bitte, Dan12,1-4 sowie 9 und10 und lies zuerst die neueren Themen.

Grüße, kdd

Das scheint mir eine recht gute Antwort zu sein. Das würde wenigstens zu den Worten Jesu passen. 'Nach der großen Drangsal' -also wenn sie bereits beendet ist, kommt Jesus ...

1
@telemann2000

Ich persönlich sehe das so. Die große Drangsal ist ein festgelegter Zeitpunkt mit einem vorherbestimmten Anfang und einem Ende. Jesus Christus wird also nicht zwangsläufig die große Drangsal beenden sondern sie wird an einem festgelegten Zeitpunkt aufhören.

'Danach', wie es in den Evangelien heißt, wird Jesus 'kommen' um das Endgericht zu halten.

Deshalb lehne ich auch die Lehre der Zeugen Jehovas rundweg ab, weil sie ja lehren, dass er schon 'IN' der großen Drangsal kommt

1
@telemann2000

Die große Drangal umfasst eine Abfolge von Ereignissen, die jedpch in den Evangelien nicht immer chronologisch aufgelistet sind, wobei einige auch gleichzeitig  ablaufen.

Unter dem Link in meiner     Wachtturm ONLINE-BIBLIOTHEK                          

11 Wir sollten bedenken, dass die Bibel keine genaue zeitliche Abfolge der Ereignisse nennt. Einige werden sich wohl überschneiden. Jesus sagte in der Prophezeiung über den Abschluss des Systems der Dinge: „Auch wird es Zeichen an Sonne und Mond und Sternen geben und auf der Erde Angst unter den Nationen, die wegen des Tosens des Meeres und seiner Brandung weder aus noch ein wissen, während die Menschen ohnmächtig werden vor Furcht und Erwartung der Dinge, die über die bewohnte Erde kommen; denn die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden. Und dann werden sie den Menschensohn in einer Wolke mit Macht und großer Herrlichkeit kommen sehen“ (Luk. 21:25-27; lies Markus 13:24-26). Schließt diese Prophezeiung Phänomene und furchterregende Zeichen am Himmel ein? Wir müssen es abwarten. Auf jeden Fall werden diese Zeichen die Feinde Gottes in Angst und Schrecken versetzen.

Wir werden voller Zuversicht auf unsere Befreiung warten! (Siehe Absatz 12, 13)

12, 13. (a) Was geschieht, wenn Jesus „mit Macht und großer Herrlichkeit“ kommt? (b) Wie werden Gottes Diener darauf reagieren?

12 Was geschieht, wenn Jesus „mit Macht und großer Herrlichkeit“ kommt? Er wird die Treuen belohnen und alle anderen bestrafen (Mat. 24:46, 47, 50, 51; 25:19, 28-30). Jesus beendet die Beschreibung von dem kombinierten Zeichen mit dem Gleichnis von den Schafen und Ziegenböcken und sagt: „Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken“ (Mat. 25:31-33). Welches Urteil erwartet die Schafe und welches die Ziegenböcke? Über die Ziegenböcke heißt es: „Diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben“ (Mat. 25:46).

2

Das passt aber nicht mit 1914 zusammen. Zeugen Jehovas behaupten seid 1920, dass Jesus bereits 1914 unsichtbar gekommen ist und sagen, all die Zeichen in Matthäus, wie Erdbeben, Kriege usw. haben sich seitdem erfüllt.

Wenn Jesus bereits gekommen ist - warum sollte er erneut kommen? Davon steht in der Bibel nichts

0

Jehovas Zeugen lehren NICHT, das sein KOMMEN während der GROßEN Trübsal stattfindet.

Und sie tun dies nicht, weil die BIBEL dies nicht vermittelt!

Eine kleine Erläuterung:

1. Das mit Kommen übersetzte griechische Wort "parousia" bedeutet GEGENWART, nicht Kommen im Sinne von Ankommen oder Eintreffen.

2. Diese GEGENWART sollte während der "letzen Tage" sein, siehe Matthäus Kapitel 24.

3. Das sogenannte KOMMEN nach der großen Drangsal (nicht Trübsal) wird von Evangelikalen oft mit Markus 13 : 24-26 oder Paralleltexten begründet:

24 In jenen Tagen aber, nach jener Drangsal, wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird sein Licht nicht geben, 25 und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte, die in den Himmeln sind, werden erschüttert werden.+ 26 Und dann werden sie den Menschensohn+ in Wolken mit großer Macht und Herrlichkeit kommen* sehen.+

Diese Kommen wird in Matthäus wie folgt beschrieben:

Matthäus Kapitel 24

29 Sogleich nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden,+ und der Mond+ wird sein Licht nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden.+ 30 Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes+ im Himmel erscheinen, und dann werden sich alle Stämme der Erde wehklagend schlagen,+ und sie werden den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit* auf den Wolken des Himmels kommen* sehen.+

Dies hat NICHTS mit der "parousia" gemäß Matthäus 24:3 zu tun, seiner GEGENWART.

Die meisten Bibelleser bringen dies durcheinander.....einfach nochmals prüfen anhand der Bibel und der dort verzeichneten chronologischen Abläufe........zB in Matthäus 24, dann wird das klarer........

cheerio

Ich muss zugeben , die Argumentation, leuchtet ein bzw wirkt auf mich stimmig. 

2
@EXInkassoMA

Findest Du? ExInkasso muss doch ersteinmal Erscheinen/Kommen, um als Person gegenwärtig sein zu können.

1

Hallo gromio,

der Unterschied zwischen 'Gegenwart' und 'Kommen' ist mir sehr wohl bekannt. 

Du schreibst:

Jehovas Zeugen lehren NICHT, das sein KOMMEN während der GROßEN Trübsal stattfindet.


Da muss ich dir leider widersprechen.

Hier ein Auszug aus der Webseite jw.org:


Woher wissen wir, dass Jesus in (oder während) der großen Drangsal kommt, um abzurechnen?

Gegen Ende der großen Drangsal, die kurz bevorsteht, wird Jesus kommen, um mit seinen Sklaven abzurechnen. Woher wissen wir das? In seiner Prophezeiung aus Matthäus, Kapitel 24 und 25  erwähnte Jesus wiederholt sein Kommen. Er sagte, die Menschen würden „den Menschensohn . . . auf den Wolken des Himmels kommen sehen“, und bezog sich damit auf das Gericht in der großen Drangsal

https://www.jw.org/de/publikationen/zeitschriften/w20150315/gleichnis-talente/


Während der großen Drangsal — nachdem die gesamte organisierte falsche Religion vernichtet worden ist — werden frühere Anhänger in Deckung gehen wollen, aber kein sicheres Versteck finden. Wenn sie dann erkennen, dass sie der Vernichtung nicht entrinnen können, weinen sie in ihrer Verzweiflung und knirschen vor Zorn mit den Zähnen. Wie Jesus in seiner Prophezeiung über die große Drangsal sagt, werden sie sich in diesem düsteren Augenblick „wehklagend schlagen


https://www.jw.org/de/publikationen/zeitschriften/w20130715/jesus-gleichnis-Weizen-und-Unkraut/


Das sind nur zwei Aussagen aus den Wachtturm Publikationen an denen man unschwer die Lehre der Zeugen Jehovas erkennen kann ...








2
@telemann2000

Telemann und Gromio

Ich glaube nur ein extrem geringer prozentteil der Bevoelkerung ist in der lage sich so explicite Gedanken zu biblischen sachverhalten zu machen wie z. B ihr. 

2

@telemann: Wenn Du den Unterschied zwischen Parousia und Kommen kennst, dann solltest Du mal erläutern, was an der biblischen Aussage zum KOMMEN im Sinne von Matth. 24 oder Markus 13
A) Du nicht verstehst oder
B) Du anders verstehst.  Oder
C) Zeugen Jehovas falsch verstehen

......und Du solltest auch erläutern, warum DU es
Anders siehst bzw. das DIE BIBEL dies anders erläutert als JZ es verstehen.

Auf ein Neues.....

1
@gromio

In meiner Frage wollte ich nicht wissen, was während der Gegenwart Christi passiert, ansonsten hätte ich die Frage in diese Richtung präzisiert. 

Meine Frage lautete vielmehr: Warum lehren Zeugen Jehovas, dass Christus IN der großen Drangsal KOMMT (siehe obige Zitate aus den WT Publikationen)? 

Ich möchte mal auf (a) eingehen:     ich habe mich mit der Thematik intensiv beschäftigt. Das einzige was ich nicht verstehe ist, warum die Zeugen in Bezug auf das KOMMEN (nicht die Gegenwart) IN der großen Drangsal lehren, statt NACH der großen Trübsal. 

(b) Ich verstehe den Gedanken wie er in der Bibel steht. Meines Erachtens dürften die Begriffe NACH und im Gegensatz dazu IN eine komplett andere Bedeutung haben. 

(c) Warum es die Zeugen falsch verstehen, möchte ich durch meine Frage erst einmal herausfinden. 

Der letzte Teil deines Kommentars: ich sehe es anders, weil ich mich an die direkten Worte Jesu Christi halte und auch in der NWÜ steht NACH und nicht IN oder WÄHREND. 

1
@telemann2000

Nun, folgender link zu einer Studienausgabe des Wachtturms vom Juli 2013 dürfte Deine Frage beantworten:

http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/2013530?q=den+menschensohn+kommen+sehen&p=par

es könnte hilfreich sein, auch den Folgeartikel zu lesen, jederzeit einsehbar in der online Bibliothek der JZ.

Soweit ich es verstanden habe, sehen Jehovas Zeugen die große Drangsal und das direkt darauf folgende "Richten" des Christus, d.h. die Trennung der Menschen in Schafe und Böcke, siehe Matthäus 25, als zusammenhängendes Ereignis. 

Dies an sich dürfte kein Problem sein, denn all diese einzelnen Ereignisse sind "Zeichen seiner GEGENWART und des Abschlusses des Systems der Dinge" gemäß Matthäus 24:3, Frage seinerJünger. 

Die Antwort Jesu auf eben diese Frage beinhaltete dann all die Ereignisse, die in Matthäus 24 aufgezeigt werden, AUCH die Verse 29 und 30.

Die dort erwähnte ANKUNFT Christi ist eben nicht dasselbe wie seine GEGENWART seit 1918. Während seiner Gegenwart wird sich u.a. das von Dir zitierte Ereignis, "das Zeichen des Menschensohnes wird am Himmel zu sehen sein, man wird ihn Kommen sehen....etc." 

Jesus sitzt bereits zur Rechten Gottes und er ist König des Königreiches Gottes. Die in Matthäus 24 beschriebenen Ereignisse , sicher nur ein Auszug dessen, was Jesus als König Alls getan hat und/oder tut, beschrieben, woran AUF DER ERDE, also für MENSCHEN erkennbar sein wird, in welchem "MOMENT" des Abschlusses des Systems der Dinge man sich befindet.

2
@gromio

Und warum ein 'zusammenhängendes Ereignis' wenn es doch von Jesus Christus selbst als ein eigenständiges Event gesehen wird? 

Warum nicht das wiedergeben, was in der Bibel steht? 

Kann es sein, daß eine Änderung der Lehre andere Aussagen der WTG tangieren würde? 

2
@telemann2000

Nö, weil - wie ich bereits ausführte - all die in Matth. 24 und 25 aufgeführten Ereignisse die Antwort auf die Frage der Jünger aus Matthäus 24:3 sind: Zeichen seiner GEGENWART    UND   des ABSCHLUSSES DES SYSTEMS DER DINGE. Und die hier strittigen Verse lassen NICHT erkennen, dass hier von einem "eigenständigen Event" die Rede wäre. Vielmehr ist eine Reihenden Ereignissen, die eine EPOCHE unserer Zeit, die ZEIT DES ABSCHLUSSES DES SYSTEMS DER DINGE, kennzeichnen würden/werden.

Dies kann kein aufrichtiger Bibelleser bestreiten. Denn es steht so dort.

Im Übrigen: Die von JESUS aufgezählten Ereignisse werden stattfinden, und zwar gemäß dem Zeitplan Gottes und - sowie dieser Einfluß darauf hat - gemäß dem Zeitplan Jesus, dem König. Selbst wenn wir MENSCHEN das eine oder andere falsch einordnen oder zur falschen Zeit erwarten: GOTT und Jesus kennen IHREN Zeitplan, und sie haben die Macht alles umzusetzen was sie vorhaben.

Unsere Interpretationen und Streitereien um Worte werden daran nichts ändern und haben darauf keinen Einfluss.

Und noch eines:

Im Gegensatz zu anderen christlichen Gemeinschaften habe JZ schon öfter Ihr Verständnis der Prophezeiungen in der Bibel "angepasst", wenn es notwendig erschien. So wie im VON MIR mit link eingefügtem Studien-Wachtturm.

Wäre doch schön, wenn dies alle anderen auch mal täten.....

2
@gromio

Nun ja, die Anpassungen mussten erfolgen, da die eigene Geschichte die Lehren der ZJ widerlegt (im Gegensatz zu anderen christlichen Gemeinschaften, die keine Anpassungen vornehmen mussten, weil von ihnen erst gar nicht so gelehrt).

- Von 1877 bis 1929 „sahen“ die Bibelforscher die Gegenwart Jesu Christi ab 1874, also ein Ereignis, dass nach ihrer derzeitigen Lehre nie stattgefunden hat.

- Im Jahr 1914, zum Zeitpunkt also, in dem gemäß ihrer heutigen Lehre dieses Ereignis angeblich geschehen ist, „sahen“ sie es noch nicht; erst 15 Jahre nach 1914 „sahen“ sie, dass Christus gegenwärtig sei und gaben erst dann die bis dahin behauptete „Gegenwart Christi ab 1874“ auf, also eine aus ihrer heutigen Sicht  u n m ö g l i c h e  Lehre!

Mehr unter http://www.bruderdienst.de/Seite104.html

2
@gromio

Na ja wenn das so ist, warum dann nicht einfach den Begriff 'NACH' verwenden? 

Was verliert man dadurch? 

1
@telemann2000

an der Formulierung im Bibeltext kommen auch die JZ nicht vorbei, so wo genau ist da ein Problem? Ich sehe keines....

2
@HerrVonRibbeck

Ja, eben.......die JZ haben das geändert, es waren falsche Erwartungen.

Ist doch positiv, oder nicht?

Andere haben auch falsche Erwartungen seit bis zu 1700 Jahren, sei es die unsterbliche Seele, die Hölle, das Zölibat, die Transubstantiationslehre, Weihnachten, um nur ein paar Beispiele zu nennen.
Die New Catholic Encyclopedia erläutert diese Fehler seit zig Jahren.

Aber die Glaubensbekenntnisse der Kathol./evang. Kirche wurden NICHT angepasst, man bleibt bei den falschen Lehren.......

....auf ein Neues,

cheerio

3
@gromio

Genau deshalb sollten Sie diese Formulierung dann auch in ihren Publikationen übernehmen. 

Interessanterweise kommt dort diese Formulierung aber kein EINZIGES MAL vor. 

Eigenartig oder? 

Wenn du allerdings Publikationen findest die den Begriff 'NACH' verwenden, bin ich gerne bereit mich damit zu beschäftigen. 

1
@telemann2000

ist doch Quatsch, Du weißt doch wie es in den relevanten Bibeltexte formuliert ist, AUCH in der NWÜ!

Die Formulierung im WT , der nicht inspriert ist, ändert nichts an der Formulierung in der Bibel.

Damit gibt es keinen Raum für irgendeinen VERDACHT, findest Du nicht?

wenden wir uns nun den wichtigen Dingen zu.....

cheerio

4
@gromio

Das die WTG immer wieder unterstreicht, nicht inspiriert zu sein kommt mir fast wie ein Freibrief für ihre Fehlerhaftigkrit vor. 

Ich frage mich nur: Warum verlangt sie dann von ihren Gläubigen, dass sie alles glauben, was publiziert wird? 

Hat nicht der Gläubige das Recht zu entscheiden was er glaubt? 

Warum ist er bei den Zeugen Jehovas überhaupt auf die Führung angewiesen? 

1
@HerrVonRibbeck

HerrVonRibbeck, 

mir fallen noch mindestens zwei andere Beispiele ein... 

Die  Entrückung. Jahrelang belächelten Zeugen Jehovas die Freikirchler für ihre Ansichten. Man behauptete, es gäbe keine Entrückung. Seit einiger Zeit glaubt man allerdings jetzt doch an die Entrückung nimmt das Wort aber nur sehr ungern in den Mund. 

Oder der biblische Begriff 'Zeichen an Sonne, Mond und Sternen'. In den 80er Jahren deutete man das als Kampfflugzeuge oder Raketen und Satelliten. Davon rückte man aber wieder ganz schnell ab, weil das doch wohl zu peinlich war. 

Im Gegensatz dazu lehren Bibelkommentatoren schon seit mindestens zwei Jahrhunderten das, was in der Bibel über dieses Thema steht und Zeugen Jehovas behaupten, sie wären selbst auf diese Erkenntnis gekommen die sich mir den Kommentartoren deckt. 

1
@gromio

Nebelkerzen durch Eröffnung von Nebenschauplätzen?

Klar musst Du / müsst Ihr auf Biegen und Brechen die Parusie in 1914 verteidigen, da ansonsten die Installation des Treuen und verständigen Sklavens in 1919 (oder war es 1918?) seine Daseinsberechtigung verlöre.

1
@telemann2000

Wie bitte? In dem mit mir durchgeführten 'Bibelstudium', und das ist noch gar nicht soo lange her, stritt man die Entrückungslehre kategorisch ab.

Seit wann ist das so? Mir wird schwindelig bei dieser erhöhten Wechsellehre.

1
@telemann2000

Also erstmal ziehe ich für die Sachliche Diskussion virtuell meinen Hut. 

Hallo Telemann, 

Ich frage mich nur: Warum verlangt sie dann von ihren Gläubigen, dass sie alles glauben, was publiziert wird? 

Wir sollen nicht alles glauben, wir sollen auch Hinterfragen und vergleichen (1. Johannes 4:1) 

Geliebte, glaubt nicht jeder inspirierten Äußerung,*+ sondern prüft die inspirierten Äußerungen*, um zu sehen, ob sie von Gott stammen,+ weil viele falsche Propheten in die Welt ausgegangen sind.+
Das beinhaltet das wir nicht alles Glauben sondern uns selber Gedanken machen sollen. Die Publikationen sollen nur eine Hilfestellung zur Bibel sein, und sie nicht ersetzen. 
Jeder von uns ist angehalten selber in der Bibel zu lesen und vergleiche anzustellen. 

Hat nicht der Gläubige das Recht zu entscheiden was er glaubt? 

Genau deswegen sollen wir ja vergleichen. Jeder soll für sich selber versichern, das was er glaubt das Richtige ist. 
Paulus setzte in seinen Briefen voraus, dass die Empfänger mit den Heiligen Schriften vertraut waren und eine genaue Erkenntnis der Wahrheit hatten (1. Kor. 1:1, 2 Königreichsdienst 7/11)

Warum ist er bei den Zeugen Jehovas überhaupt auf die Führung angewiesen? 

Da wir nah an der Bibel leben wollen, nehmen wir Christus als Vorbild, der wie in Apostelgeschichte beschrieben, befähigte Leute mit einem Amt versehen hat. (Die Leitende Körperschaft). Die hatte die Aufgabe für das Geistige Wohl zu sorgen, wie heute auch. 

LG Marc

5
@telemann2000

Jeder Gläubige braucht "Richtlinien", diese sind bei Christen in der Bibel, zur GRUNDAUSSTATTUNG der Christenversammlung gehörten sowohl Dienstamtgehilfen als auch Älteste, die in der Ausführung des Auftrages Christi " geht daher hin....." voran gehen und vorbildlich sind. 

Dieses Prinzip, " die Vorbildlichen sind Diener aller"....oder der Größte unter Euch soll Euer Diener sein.......dieses Prinzip gilt es umzusetzen.

Dazu gehört auch, beim Verständnis der Lehren Christi zu helfen.

Aber:

Jeder ist für seinen Glauben selbst verantwortlich.

Siehe dazu 2. Korinther 1:24:

24 Nicht, daß wir die Herren+ über euren Glauben sind, sondern wir sind Mitarbeiter+ an eurer Freude, denn ihr steht+ durch [euren] Glauben.+

So sehen das alle ZJ........da gibt es nichts zu diskutieren.

Jeder prüft seinen Glauben und dessen Grundlagen......Schriften wie der Wachtturm sind, wie bereits von Marc erläutert, HILFSMITTEL, nicht mehr und nicht weniger.

Kein Grund also, sich in Verdächtigungen und Argwohn zu verlieren. Es gilt die Heilige Schrift. Jeder ist eigener Herr seines Glaubens.

cheerio

5
@HerrVonRibbeck

Das eine hat mit dem anderen NICHTS zu tun, der große Durchblicker bist Du ja nun nicht, sorry wenn ich so direkt bin......

auf ein Neues.....

1
@telemann2000

Also, 

was soll denn dieses Durcheinander?

Entrückung: Kann man nicht leugnen, z.B. wurde der König und Hohepriester Melchizedek "entrückt" steht so in 1. Mose.....GOTT hat dieses MITTEL und er setzt es ein, wenn er will.

Dies ist nicht zu vergleichen mit der Entrückungslehre anderer, charismatischer Kirchen.....diese sind tatsächlich unbiblisch, können wir gern im Detail behandeln.

Zeichen an Sonne, Mond und Sternen: Wenn JZ erkennen, das Ihre Interpretation von prophetischen Texten falsch ist, dann ändern sie es und publizieren das auch.

Ist doch positiv - wer macht das noch so? Ich nannte ja bereits Beispiele, aber auf die geht ihr lieber nicht ein, könnte ja peinlich für EUCH werden.

cheerio

1
@gromio

Gromio, du fragst wer das noch so macht.

Und ich frage dich: Warum etwas ändern, was richtig ist? Oder würdest du die Bibelkommentare über 'Zeichen an Sonne, Mond und Sternen als falsch bezeichnen?

Aber ich gehe gerne auf deine anderen Beispiele ein. 

Die katholische Kirche wird ihre Lehren deshalb nicht ändern, weil sie behauptet, dass alle Lehren die durch Päpste in einem Konzil abgesegnet wurden, unfehlbar sind.

Für einen Katholiken hat die Tradition einen ähnlichen Stellenwert wie bei den Zeugen die 'Organisation Jehovas' - die ist auch unfehlbar....

0
@Mpischi

hallo Marc,

ich freue mich für dich, dass du das persönlich so hältst. 

Allerdings frage ich mich, woher eure Führung das Recht nimmt zu verlangen, dass Änderungen in der Lehre PROMPT von den Gläubigen übernommen werden sollen?

Zu deinem zweiten Gedanken: der Begriff 'leitende Körperschaft' gibt es in der Bibel nicht - wohl deshalb, weil es so etwas nie gab. Im ersten Jahrhundert wurden vielmehr Leiter der Gemeinde oder Älteste wie ihr sie nennt durch den Heiligen Geist eingesetzt ....

1
@gromio

Ich weiß durch deine Kommentare, dass du in einigen Dingen anders denkst als die WTG. Das finde ich lobenswert.

Hast du aber auch den Schneid, deine eigenen vor deinen eigenen Brüdern zu lehren?

1
@telemann2000

Du hast Recht, den Begriff" Leitende Körperschaft" gibt es nicht in der Bibel, Aber den Begriff Treuer und Verständiger Sklave bzw. andere haben ihn etwas anders übersetzt was aber auf das gleiche rauskommt >> Treuer und Kluge Diener<< ( Matthäus 24:45)

Damals waren es die Apostel die für die Geistige Speise sorgten, sie sorgten sich auch um das Wohl in der Versammlung. Als zwischen Geistlichen und Paulus sowie Barnabas ein Streit über die Beschneidung ausbrach, sollten sie die Apostel und die Ältesten besuchen und mit ihnen darüber reden. ( Apostelgeschichte 15:2)
Diese Männer trugen zusammen, was die heiligen Schriften zu einem bestimmten Thema sagten, ließen sich vom Geist Gottes leiten und gelangten auf diese Weise zu einem einstimmigen Ergebnis (Apostelgeschichte 15:25) ((Der-Wille-Jehovas-Broschüre S. 23))

Und Heute? Da sie aber die Führung übernommen haben weil sie nach 1. Timotheus 3:1-10 für geeignet erklärt wurden, sind sie auch für den Geistigen Wohlstand zuständig. In einigen Gegegenden sind wir Körperschaften, wie in Deutschland die KDöR . Der treue und Verständige Sklave (oder auch der Treue und kluge Diener) hat die Leitung auch dieser Körperschaften übernommen. Daher Leitende Körperschaft. Hier ein Link zum Wachtturm mit dem Thema: Inwiefern sich die Leitende Körperschaft von einer Rechtskörperschaft unterscheidet. (http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/2001051)  viel spass beim Lesen.

--- zu deiner Ersten Frage: Es ist jeden selber überlassen ob er die Änderungen animmt. Es ist ja nicht so das von oben gesagt wird " >>Ab Heute ist die Bibel nicht mehr schwarz sondern Blau und jeder soll sie jetzt anmalen und wer es nicht macht wird ausgeschlossen<<" Manchmal braucht es eben Zeit um sich an Änderungen zu gewöhnen.

0
@Mpischi

Die Funktion des sogenannten 'treuen Verwalters' wird in der Bibel nicht großartig beschrieben. Das einzige was wir wissen ist, dass Jesus den Verwalter als ein Gleichnis benutzt um seinen Nachfolgern zu erklären, was Wachsamkeit im einzelnen bedeutet.

Mehr nicht.

Daraus abzuleiten, dass dieser Verwalter irgendeine Führungsposition innerhalb der Christengemeinde hat, ist weit hergeholt. Wenn du solchen Argumenten Glauben schenkst, dürftest du ja auch die Position der katholischen Kirche akzeptieren. Sie erklären ganz logisch und anhand der Bibel die Führungsberechtigung des Papsttums innerhalb der Kirche.

Noch eine weitere Anmerkung zum 'Sklaven'.

Welche Aufgabe hat der 'Sklave'? Sollte er nicht lediglich 'Speise' austeilen?

Warum behaupten dann Jehovas Zeugen von ihrer Führung, dass sie für geistige Speise sorgt?

Wer sorgt für die Speise? Ist es nicht Jesus Christus selbst?

Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, der wird leben in Ewigkeit.

Johannes 6,51

Zwischen 'austeilen' und für etwas 'sorgen' ist ein himmelweiter Unterschied. Gemäß der Bibel sorgt also Jesus Christus höchstpersönlich für das 'Brot' und ein wachsamer Verwalter teilt es aus. Somit obliegt es jedem aufrichtigen Christen ein Verwalter der Habe des Christus zu sein. Es ist ganz bestimmt nicht die Aufgabe einer elitären Führungsriege die sich in diese Funktion selbst eingesetzt hat. Wer sollte es auch sonst getan haben?

Warum stelle ich diese Frage? Russell, der Gründer der Ernsten Bibelforscher sah sich selbst als Teil des 'treuen und verständigen Sklaven' an. Neuerdings sprechen im Jehovas Zeugen diese Rolle ab. Wer wird in einigen Jahrzehnten - sollte es bis dahin Zeugen Jehovas noch geben - der heutigen LK ihre Führungsrolle absprechen? 

Warum ist solch ein Szenario nicht auszuschließen? Du weißt selbst besser als ich, dass Jehovas Zeugen unter dem Vorwand eines 'immer heller werdenden Lichts' schon des öfteren Änderungen durchgebracht haben die genau das Gegenteil von dem waren, was für Jahrzehnte gelehrt wurde.

Wenn ich diese Vorgehensweise mal anhand des Beispiels der ersten Christen beleuchte, fällt mir auf, dass sie im Laufe der Zeit Dinge immer besser verstanden. es gibt aber kein einziges Beispiel dafür, dass die ersten Christen irgendwelche Änderungen in ihren Lehren vornahmen, die genau das Gegenteil von dem aussagten, was sie vorher lehrten. Diese Vorgehensweise kennt man nur von Jehovas Zeugen. Die biblische Grundlage dafür fehlt allerdings völlig.


3
@HerrVonRibbeck

Dat is Deine tour, nich MEINE....ich mache das hier nur transparent. 

Auf ein Neues.....

0
@telemann2000

Und ich frage dich: Warum etwas ändern, was richtig ist? Oder würdest du die Bibelkommentare über 'Zeichen an Sonne, Mond und Sternen als falsch bezeichnen?

Servus, Telemann.......welche Kommentare: Lies z.B. Markus 13:25 sowie Lukas 21:25, Paralleltexte zu Matthäus 24:29-31.

Markus schreibt, Sterne werden vom Himmel fallen......Lukas hingegen ist der einzige, der von ZEICHEN an Sonne, Mond und Sternen schreibt.

Matthäus wiederum schreibt, die Sonne wird verfinstert, der Mond wird sein Licht nicht geben, die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte der Himmel werden erschüttert.

Wir lassen nun an dieser Stelle einfach mal offen, ob und wenn ja wie diese PROPHEZEIUNGEN zu interpretieren sind. Interpretiert werden müssen sie in jedem Fall........


ZUR KK und Deiner Einlassung:

Die katholische Kirche wird ihre Lehren deshalb nicht ändern, weil sie behauptet, dass alle Lehren die durch Päpste in einem Konzil abgesegnet wurden, unfehlbar sind.
Für einen Katholiken hat die Tradition einen ähnlichen Stellenwert wie bei den Zeugen die 'Organisation Jehovas' - die ist auch unfehlbar....

Die KK sagt nur, der Papst sei unfehlbar, und dies lehrt sie erst seit 1870, 1. vatikanisches Konzil.

Die meisten der Lehren der KK sind älter - sind die nun unfehlbar? Und darf Tradition die christliche Lehre "verdecken"?

Rhetorische Fragen, kannst du selbst beantworten.

UND: Für einen JZ ist "die ORGANISATION" keineswegs unfehlbar, sonder genau das was sie ist: eine Organisation zur Erfüllung des Zweckes gemäß Matthäus 28:19,20 sowie Matthäus 24:14.

cheerio

0
@telemann2000

Ich kann nicht erkennen, wo ich anders denke als die WTG.

Da bin ich aber nun mal gespannt auf Dein(e) Beispiele.

Wir sollten dann aber auch genauso intensiv Irrlehren anderer christlicher Religionsorganisationen untersuchen, zB das Zölibat oder die Dreifaltigkeit.

Es ist geradezu abstrus, dass diese längst als falsch entlarvten Dogmen - siehe New Catholic Encyclopedia - noch nicht widerrufen sind.

JESUS hat dies NIE gelehrt.

cheerio

1
@telemann2000

Zwischen 'austeilen' und für etwas 'sorgen' ist ein himmelweiter Unterschied. Gemäß der Bibel sorgt also Jesus Christus höchstpersönlich für das 'Brot' und ein wachsamer Verwalter teilt es aus. Somit obliegt es jedem aufrichtigen Christen ein Verwalter der Habe des Christus zu sein. Es ist ganz bestimmt nicht die Aufgabe einer elitären Führungsriege die sich in diese Funktion selbst eingesetzt hat. Wer sollte es auch sonst getan haben?

Diesen UNTERSCHIED machst nur DU. Das GLEICHNIS über den treuen und verständigen Sklaven ist NUR ein Gleichnis, zeigt aber, das die Nachfolger Jesu Christi - als einzelne und/oder in Summe - genau DIESE TÄTIGKEIT ausüben sollten: Speise zur rechten Zeit austeilen.......(NWÜ). 

Was genau teilt er denn aus, der Sklave der ZJ? Kongresse, Zusammenkünfte, Bibelstudienhilfsmittel, all dies dreht sich NUR um die BIBEL. Die BIBEL ist das Maß der Dingen, für alle, die Christen sein wollen: So war es bei Jesus, so soll es bei seinen Nachfolgern sein.


Dann wollen wir das mal klären:

Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, der wird leben in Ewigkeit.
Johannes 6,51

Was genau meinte Jesus hier? Vorab: dies hat NICHTS mit der Speise zu tun, die der Treue und verständige Sklave austeilen sollte.

Ich zitiere eine treffende Erklärung:

Zu seinen Zuhörern sagte Jesus einmal: „Ich bin das Brot, das Leben schenkt. Eure Vorfahren aßen das Manna in der Wüste und sind trotzdem gestorben. Hier aber ist das Brot, das vom Himmel herabkommt, damit, wer davon isst, nicht stirbt. Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird ewig leben. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Leib. Ich gebe ihn hin, damit die Menschen zum Leben gelangen können“ (Johannes 6:48-51, Gute Nachricht Bibel).

Viele verstanden nicht, dass Jesus hier nicht von buchstäblichem „Brot“ und „Fleisch“ sprach. Doch er traf mit diesem Vergleich genau den Punkt. Buchstäbliches Brot erhielt die Juden Tag für Tag am Leben und das Manna hatte die Israeliten 40 Jahre lang in der Wildnis ernährt. Das Manna war zwar ein Geschenk Gottes, doch ewiges Leben brachte es niemandem. Das Opfer Jesu dagegen eröffnet jedem, der an ihn glaubt, die Möglichkeit, ewig zu leben. Ganz eindeutig: Jesus ist „das Brot, das Leben schenkt“.

Geklärt?

Nun noch zu dieser Deiner Fehlinterpretation, vielleicht weißt Du es tatsächlich nicht besser:

Warum ist solch ein Szenario nicht auszuschließen? Du weißt selbst besser als ich, dass Jehovas Zeugen unter dem Vorwand eines 'immer heller werdenden Lichts' schon des öfteren Änderungen durchgebracht haben die genau das Gegenteil von dem waren, was für Jahrzehnte gelehrt wurde.
Wenn ich diese Vorgehensweise mal anhand des Beispiels der ersten Christen beleuchte, fällt mir auf, dass sie im Laufe der Zeit Dinge immer besser verstanden. es gibt aber kein einziges Beispiel dafür, dass die ersten Christen irgendwelche Änderungen in ihren Lehren vornahmen, die genau das Gegenteil von dem aussagten, was sie vorher lehrten. 

Erstens: Das Licht wurde zu allen Zeiten der Anbeter Gottes heller und heller.

1. Beispiel:

Es gab enormen Streit in der jungen Christenversammlung über die Frage, ob Christen - wie bis dahin Juden - beschnitten werden sollten. Eine finale Klärung, siehe Apostelgeschichte 14 und 15, brachte unter anderem die Erkenntnis, das die Beschneidung am Fleische nicht mehr nötig war.

Licht wurde immer heller......

2. Beispiel:

Abraham erhielt von GOTT folgende Verheißung:

"Und Jehova sprach dann zu Ạbram: „Zieh hinweg aus deinem Land und von deinen Verwandten* und aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werde;+ 2 und ich werde aus dir eine große Nation machen, und ich werde dich segnen, und ich will deinen Namen groß machen; und erweise dich als ein Segen.+ 3 Und ich will die segnen, die dich segnen; und den, der Übles auf dich herabruft, werde ich verfluchen,+ und alle Familien des Erdbodens werden sich bestimmt durch dich segnen.“*+"

Erst rd 2000 Jahre später erläuterte Jesus, das ER SELBST dieser Same ist und sein Opfer die Grundlage für Sündenvergebung und den Segen für ALLE FAMILIEN DES ERDBODENS sein würde.

Licht wurde immer heller........


Auf ein Neues.....

cheerio....

1
@telemann2000

Apropos: Der Begriff Leitende Körperschaft entstammt der juristischen Lage für Körperschaften in den USA, wie JZ dort rechtlich gegründet sind. Und NUR SO ist dieser Begriff auch zu verwenden, die Mitglieder dieser Gruppe in New York wissen dies selbst genau und sagen auch nichts anderes.

1
@gromio

Danke besser hätte ich es nicht erklären können

1
@gromio

Das ist nicht das, was ich meinte. Christen im ersten Jahrhundert lehrten nicht am Anfang etwas und 20 Jahre später wurde genau das Gegenteil behauptet. 

Deshalb kann das Beispiel der Beschneidung auch nicht herhalten. Bei den ersten Christen war die Beschneidung nie notwendig gewesen. Folglich benötigten sie in diesem Bereich auch keine Änderung.

Auch in Bezug auf Abraham lehrte man nicht am Anfang eine Sache und ein halbes Jahrhundert das genaue Gegenteil.

Du weißt sehr wahrscheinlich besser als ich, wie viele Lehren der Zeugen Jehovas, die sie am Anfang lehrten heute mit einem Ausschluss bestraft werden, würde ein Gläubiger das praktizieren....

Ein anderes Beispiel ist die 'Generationsfrage'. Wie oft behauptete man doch tatsächlich das glatte Gegenteil von dem, was man vorher glaubte. 

Es ist auch schon vorgekommen, das man für einige Jahrzehnte etwas glaubte, es später revidierte und noch später wieder zu dem zurückkehrte, was man am Anfang glaubte. Wie passt das in das immer hellere Licht?

Bei den ersten Christen finde ich da beim besten Willen keine Parallele.

2
@gromio

Ich lobte dich für deine eigene Einstellung, weil ich weiß, dass folgendes Zitat nicht mit der WTG Lehre übereinstimmt:



"" Kommentar von gromio , 05.11.2016

ja, Deine Feststellung

Das ganze NT spricht ausnahmslos von adoptierten Kindern Gottes.

könnte man so stehen lassen.

Allerdings muß man hinzufügen, dass KEINER dieser Texte , auch im KOntext betrachtet, zuläßt, diese ANNAHME als KINDER GOTTES würde auch auf Christen späterer Generationen und Zeiten zutreffen.

Überlassen wir es doch einfach GOTT, jedem gemäß seinen Taten "zu vergelten" und uns die Zukunft zu geben, die ER für gerecht hält.

DAS ist meine Einstellung dazu.""


Die WTG stimmt mit deiner Aussage (von mir schwarz hervorgehoben) absolut nicht überein.

Ich auch nicht ....



1
@gromio

Und warum behauptet dann die LK, sowas hätte es schon im ersten Jahrhundert gegeben?

1
@telemann2000

Keinesfalls liegst Du da richtig mit der Beschneidung. Deine Einlassung zeigt, dass Du den Bericht nicht gelesen hast. Das empfehle ich Dir dringend, denn dies war ein Problem, an dem die junge Christenversammlung zu zerbrechen drohte.

Juden, die Christen wurden oder waren, verlangten das weiter beschnitten wird.

Das ist genau derselbe Sachverhalt - Unklarheiten über Änderungen in der Christenversammlung zum früheren Judentum.

Ich habe schon erwartet, das Du das kennst.

Nun gut - nun zur Generation:Der bedeutungsvolle Text ist der folgende:

Matthäus 24

33 Ebenso erkennt auch ihr, wenn ihr alle diese Dinge seht, daß er nahe an den Türen ist.+ 34 Wahrlich, ich sage euch, daß diese Generation*+ auf keinen Fall vergehen wird, bis alle diese Dinge geschehen. 35 Himmel und Erde werden vergehen,+ meine Worte aber werden auf keinen Fall vergehen.+

Klar, das geneigte Christ , egal in welcher Zeit oder Generation er lebt, wissen will, was genau Jesus hiermit meinte.

Diese Aussage ist Bestandteil der Antwort auf die Frage der Jünger, wiedergegeben in Matthäus 24:3:
"Was wird das Zeichen Deiner Gegenwart und des Abschlusses des Systems der Dinge sein?"

Klugkacker wie Du wissen ja auch nicht, wie diese Texte zu deuten sind, erlauben sich jedoch, diejenigen zu kritisieren, die einen Transfer in unsere Zeit versuchen.

Ich denke, in jedem Fall ist die Bedeutung dieser Aussage Jesu Christi's wichtig, sonst hätte der die nicht gemacht, und nun gilt es nun mal zu verstehen, wie er das gemeint hat.

Da - wie Du weißt , vielleicht - JZ glauben in dieser Zeit des Abschlusses des Systems der Dinge zu leben, wäre es gut zu wissen, wie diese Aussage Jesu aus Matthäus 24:33-35 zu verstehen ist; nur zu, vielleicht weißt Du es ja besser.

cheerio

0
@telemann2000

weil es so war - siehe das Beispiel mit der Beschneidung, diese Frage wurde nach Jerusalem transferiert, dort wurde dann - unter Gebet und mit der Hilfe des Hl. Geistes - eine Entscheidung gefunden.......keine Beschneidung und auch 594 weitere Gebote des mosaischen Gesetzes warn nicht mehr zu befolgen , nur folgende: Sich des Blutes zu enthalten und des Erwürgtem, keine Hurerei und kein Götzendienst.

Horido - die damalige "Zentrale der Christen in Jerusalem kam zu einem Salomonischen Urteil.

cheerio

0
@telemann2000

Auch das ist falsch, denn das NT enthält keinerlei Beschränkung des "Aufkommens" von Kindern Gottes nur für das 1. Jahrhundert.

Dann wäre da noch die Frage, welche STELLUNG denn all die treuen Anbeter Gottes haben, die VOR JESUS gelebt haben, also die Zeit des NT nicht erlebten.

Last but not least wäre dann noch die Frage zu klären, ob auszuschließen ist, dass es in UNSERER ZEIT solche Kinder Gottes gibt, und wenn ja woran die zu erkennen sind und wie diese das selbst feststellen oder aussenstehende.

Ich denke, die Bibel beantwortet all dies, allerdings entnehme ich Deiner Formulierung, dass Du auch hier den Klugkacker spielst und das VERSTÄNDNIS dieser Frage bei den ZJ ablehnst.

Nur zu, vielleicht kannst Du ja erläutern, was richtig ist, ich kann Dir versprechen, ich stimme Dir zu, WENN DU RECHT HABEN SOLLTEST.

Auf ein Neues.....

1
@gromio

Wie bitte?

Widersprichst du deinen eigenen Kommentaren?

Zuerst schreibst du am 05.11: 

"Allerdings muß man hinzufügen, dass KEINER dieser Texte , auch im Kontext betrachtet, zuläßt, diese ANNAHME als KINDER GOTTES würde auch auf Christen späterer Generationen und Zeiten zutreffen."

Und dann gute drei Wochen später:

" ...das NT enthält keinerlei Beschränkung des "Aufkommens" von Kindern Gottes nur für das 1. Jahrhundert."

Obwohl ich ziemlich überrascht über deinen eigenen Widerspruch bin, möchte ich dir eine Gegenfrage stellen. Ist nicht schon Ende des ersten Jahrhunderts die Frage gestellt worden: "Woran sind die Kinder Gottes zu erkennen?"

Du kennst die Antwort auf diese Frage. Also kennst du auch meine Antwort....

Ich gehe zu einem anderen Zeitpunkt auch gerne darauf ein, warum ich das 'Verständnis' der Zeugen Jehovas über dieses Thema ablehne.

1
@telemann2000

bitte sei so gut und schick mir den link zu diesem Kommentar, danke.

1
@telemann2000

und sicher ging es da um Bibeltexte, die tatsächlich nur auf die damaligen Jünger Christi anzuwenden waren, aber es gibt ja auch andere......über die wir noch nicht schrieben.

1
@telemann2000

und dann wäre da noch folgendes:

Die herrliche Freiheit der Kinder GottesDer Apostel Paulus spricht von der „Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden wird“, und auch von der ‘sehnsüchtigen Erwartung der Schöpfung’, die „auf die Offenbarung der Söhne Gottes“ harrt (Rö 8:18, 19). Da die Herrlichkeit dieser Söhne eine himmlische ist, liegt es auf der Hand, daß der „Offenbarung“ ihrer Herrlichkeit ihre Auferstehung zu himmlischem Leben vorausgehen muß. (Vgl. Rö 8:23.) Aus 2. Thessalonicher 1:6-10 geht jedoch hervor, daß noch mehr damit verbunden ist; dort wird von der „Offenbarung des Herrn Jesus“ gesprochen, der richterliche Strafe über alle bringt, die Gott verurteilt hat, und zwar „zu der Zeit, da er kommt, um verherrlicht zu werden in Verbindung mit seinen Heiligen“. (Siehe OFFENBARUNG.)

Die Worte des Paulus, daß die „Schöpfung“ auf diese Offenbarung harrt und dann „von der Sklaverei des Verderbens frei gemacht werden wird zur herrlichen Freiheit der Kinder Gottes“, lassen erkennen, daß außer diesen himmlischen ‘Söhnen Gottes’ noch andere aus ihrer Offenbarung in Herrlichkeit Nutzen ziehen (Rö 8:19-23). Das mit „Schöpfung“ wiedergegebene griechische Wort kann irgendein Geschöpf — Mensch oder Tier — bezeichnen oder auch die Schöpfung im allgemeinen. Die Worte, mit denen Paulus in diesen Versen darauf Bezug nimmt, z. B. „sehnsüchtige Erwartung“, „harrt“, „der Nichtigkeit unterworfen worden, [allerdings] nicht durch ihren eigenen Willen“, „[wird] von der Sklaverei des Verderbens frei gemacht werden“, um die herrliche Freiheit „der Kinder Gottes“ zu erlangen, und daß sie „zusammen . . . seufzt“, so wie die christlichen „Söhne“ in ihrem Innern seufzen, weisen eindeutig auf die menschliche Schöpfung hin, auf die Menschheitsfamilie, also nicht auf die Schöpfung im allgemeinen, einschließlich der Tiere, Pflanzen und anderer Schöpfungen, seien sie belebt oder unbelebt. (Vgl. Kol 1:23.) Das muß bedeuten, daß die Offenbarung der Söhne Gottes in Herrlichkeit für andere Glieder der Menschheitsfamilie die Gelegenheit erschließt, mit Gott in ein tatsächliches Sohnschaftsverhältnis zu gelangen und sich der Freiheit zu erfreuen, die mit diesem Verhältnis verbunden ist. (Siehe GERECHTSPRECHEN [Andere Gerechte]; GROSSE VOLKSMENGE.)

Da sich die Prophezeiung über den „Ewigvater“ auf Christus Jesus bezieht (Jes 9:6) und die christlichen „Söhne Gottes“ seine „Brüder“ werden (Rö 8:29), muß es noch andere Glieder der Menschheitsfamilie geben, die durch Christus Jesus Leben erlangen, die aber nicht seine Miterben, Mitkönige und Mitpriester sind, sondern seine Untertanen, die er regiert. (Vgl. Mat 25:34-40; Heb 2:10-12; Off 5:9, 10; 7:9, 10, 14-17; 20:4-9; 21:1-4.)

Es gilt auch zu beachten, daß Jakobus (1:18) diese geistgezeugten „Söhne Gottes“ als „eine gewisse Erstlingsfrucht“ der Geschöpfe Gottes bezeichnet; das ist ein ähnlicher Ausdruck wie der, der für die in Offenbarung 14:1-4 beschriebenen „Hundertvierundvierzigtausend“, die „aus den Menschen . . . erkauft“ worden sind, gebraucht wird. Der Ausdruck „Erstlingsfrucht“ („Erstlinge“) deutet an, daß weitere Früchte folgen; daher bezieht sich das Wort „Schöpfung“ in Römer 8:19-22 offensichtlich auf die „Nachlese“ oder „zweite Lese“ der Menschheit, auf Menschen, die durch Glauben an Christus Jesus schließlich als Söhne in Gottes universelle Familie aufgenommen werden.

In seinen Ausführungen über das künftige „System der Dinge“ und „die Auferstehung von den Toten“ in jenem System sagte Jesus, daß die Toten, die wieder zum Leben kommen, „Gottes Kinder“ sein werden, „indem sie Kinder der Auferstehung“ sind (Luk 20:34-36).

Alles bisher Dargelegte zeigt, daß der Begriff der menschlichen „Sohnschaft“ in bezug auf Gott mehrdeutig ist. Somit muß in jedem Fall der Kontext berücksichtigt werden, um zu ermitteln, was die Sohnschaft einschließt und von welcher Art diese Kindesbeziehung ist.

1
@gromio

... Ich kann nicht erkennen, wo ich anders denke als die WTG. . . . 

Das ist beängstigend 

1
@lindakeim

nö....keime sind beängstigend...wenn es schädliche sind.....

Auf ein neues....

0
@gromio

Ich empfinde es schon etwas beängstigend. Gemeint ist die Hörigkeit unter keinen Umständen anderer Meinung wie die Leitende Körperschaft zu sein.Versteh ich nicht. 

1
@lindakeim

Hallo lindakeim, 

Ich habe die Erfahrung mit Zeugen Jehovas gemacht, dass einige die Lehren der Führung sehr wohl hinterfragen und eine ganze Reihe von Lehren tatsächlich als unbiblisch ablehnen. 

Die meisten von ihnen tun das aber nicht. Selbst wenn eine Lehre geändert wird und sogar das Gegenteil von dem aussagt, was vorher gelehrt wurde (das passiert nicht selten), ist der Großteil der Zeugen bereit, sich wie auf Knopfdruck sofort anzupassen. 

2
@gromio

Alles bisher Dargelegte zeigt, daß der Begriff der menschlichen „Sohnschaft“ in bezug auf Gott mehrdeutig ist. Somit muß in jedem Fall der Kontext berücksichtigt werden, um zu ermitteln, was die Sohnschaft einschließt und von welcher Art diese Kindesbeziehung ist.

Ich habe mal alle Bibeltexte rausgesucht die sich mit dem Begriffen 'Sohn','Söhne' und 'Kind', 'Kinder' beschäftigt. Alle diese Schrifttexte sind nicht mehrdeutig sondern ganz eindeutig. Sie weisen alle auf die Sohnschaft durch Adoption mit Gott hin und weisen nur auf eine Art der Kindesbeziehung hin

Selbstverständlich auch der Text aus Lukas 20 den du schon anführtest. Warum auch diese Verse? Weil davon die Rede ist, dass die 'Kinder Gottes' nicht mehr sterben können - folglich sind sie unsterblich. Du weißt besser als ich, dass die WTG die Unsterblichkeit ausschließlich auf 'Gottes Kinder' bezieht.

Desweiteren werden sie auch nicht heiraten. Die WTG lehrt aber, dass in der neuen Welt noch Kinder geboren werden....

Aber jetzt zu den Texten: Offenbarung 21:7;Galater 4:6, 7;Matthäus 5:9;Matthäus 5:44, 45;Matthäus 8:11, 12;Matthäus 13:38;Lukas 6:35;Römer 8:14,19;Römer 9:26;2. Korinther 6:18;Galater 3:26;Galater 4:6;Hebräer 2:10;Lukas 20:36;Johannes 1:12;Römer 8:16, 17;Römer 8:21;Römer 9:8;Galater 4:28;Galater 4:31;Philipper 2:15;1. Johannes 3:1, 2,10;1. Johannes 5:2

0
@gromio

'Weil es so war', ist kein Beweis.... 

Und die Tatsache, dass man an einem bestimmten Ort zusammenkommt um Lösungen zu finden selbstverständlich auch nicht. 

Wichtige Entscheidungen gingen eher von anderen Orten aus, als von Jerusalem  

1
@telemann2000

Dann hast Du auch mit den meisten der ZJ gesprochen , ja, oder wie kommst Du zu dieser Aussage, die m.E. eine Verleumdung ist.

Die Wahrheit ist: Die meisten Gesprächspartner verfügen nicht über die notwendigen Bibelkenntnisse, um

a) Auslegungen komplexerer Themen zu verstehen

b) geschweige denn über die Kenntnisse, darüber zu disputieren.

Im Übrigen: Wie bereits hier offen gelegt, ist dies bei den etablierten christlichen Religionen gleich - unsterbliche Seele, Dreieinigkeit, Transsubstantiationslehre u.ä. .

Vermutlich warst Du selbst ein ZJ, bist aus einem oder mehreren der ÜBLICHEN Gründe nicht mehr in dieser Gemeinschaft und versuchst seit dem, diese RelGemeinschaft zu diffamieren.

Letztlich zählt nur: Die WAHRHEIT.

Pauschale Bloßstellung wie von Dir oder dem keim an dieser Stelle ohne konkrete Sacherläuterung, was soll das hier bringen?

Na klar: Verleumdung.

Augen auf im religionsverkehr...cheerio

0
@telemann2000

Desweiteren werden sie auch nicht heiraten. Die WTG lehrt aber, dass in der neuen Welt noch Kinder geboren werden....

Mit diesem Text hast Du deshalb Problem, weil Du glaubst, das ALLE von Gott und Christus angenommen Gläubigen unsterblich werden, Söhne Gottes sind und infolge dessen keine Kinder mehr bekommen.

Der von mir bereitgestellte Text zeigt jedoch, dass es eine weitere Gruppe gibt, die KINDER Gottes werden, ewig auf der Erde leben und dann auch Kinder haben werden.

Die dies belegenden Bibeltexte sind Bestandteil des von mir bereitgestellten Textes.

Ergänzen möchte ich noch, dass die Zahl derer, die SÖHNE GOTTES werden oder bereits sind, auf 144000 beschränkt wurde.

DIES hat nichts mit der Frage zu tun, ob auch in der Neuzeit (19. bis 21. Jahrhundert) Personen als Söhne Gottes ausgewählt wurden oder werden. Dies ist eine ganz andere Frage.

All das hat mit Deiner Frage zur "großen Trübsal" nichts mehr zu tun.

Es ist von Vorteil, wenn man strukturiert ein Thema nach dem anderen behandelt und versucht, jedes zu klären.

Auf ein Neues.....

0
@telemann2000

Der Begriff "LEITENDE KÖRPERSCHAFT" entspringt dem Amerikanischen Recht über Gesellschaften der Art, wie sie von JZ in den USA gegründet wurde.

Wenn in Verbindung mit den ersten Christen von einer "Leitenden Körperschaft" gesprochen wird, ist damit ein Glaubens- und Organisationszentrum gemeint. Der Ort, an dem neue Briefe, wichtige Entscheidungen und die Organisation des von Christus begonnen Werkes zusammengehalten wurden, war im ersten Jahrhundert noch Jerusalem - dies änderte sich erst, nach dem die Römer Jerusalem zerstört hatten und der letzte Apostel Johannes gestorben war.

Welche wichtigen Entscheidungen wurden denn wann von wem und wo getroffen?

Du fragst nach BEWEISEN, lieferst selbst aber keine.....

Auf ein Neues.

0
@gromio

Ich habe mit diesem Text absolut kein Problem, weil ich nicht an eine 'Zwei-Klassen-Hoffnung' glaube. 

Zeugen Jehovas schon.... Das zeigt schon allein die Tatsache, dass du in Lukas 20 eine 'Zwei-Klassen-Hoffnung' hineinlesen möchtest. Die reinste babylonische Verwirrung 

Übrigens spricht Paulus im Epheser Brief nur von einer Hoffnung. 

Folglich wirst du im NT auch nichts von einer anderen christlichen Hoffnung finden. 

Ansatzweise findest du etwas über die 'Friedensherrschaft Christi'. 

Das ist allerdings wiederum ein anderes Thema. 

1
@gromio

"Die Wahrheit ist: Die meisten Gesprächspartner verfügen nicht über die notwendigen Bibelkenntnisse, um

a) Auslegungen komplexerer Themen zu verstehen

b) geschweige denn über die Kenntnisse, darüber zu disputieren." 

Interesante Feststellung... 

Und warum nennen sich dann die meisten Zeugen sogar Bibellehrer wenn sie gemäß deiner Äußerung wenig verstehen? 

1
@telemann2000

Wird das von der Führung nicht verlangt, dass die Zeugen Änderungen in den Dogmen promt umsetzen sollen?

Was hat das mit Verleumdung zu tun? 

0
@telemann2000

Der Text aus Lukas 20:34-36 ist nicht geeignet, die von Dir aufgeworfene Frage zu klären.

Offenbarung spricht von einer ersten Auferstehung, in folge dessen wird es eine zweite Auferstehung geben müssen.

Man kann über die Auferstehung nur dann vollumfänglich nachdenken, wenn man Gottes ursprünglichen Vorsatz mit den Menschen berücksichtigt: Sie wurden für die Erde geschaffen und sollten auf der Erde leben.

Wenn es nun - auf Wunsch Gottes - eine neue Schöpfung (1. Korinther 15) geben soll, die darin besteht, das "Verweslichkeit Unverweslichlichkeit anzieht", dann ist dies ein "add-on" zum ursprünglichen Plan Gottes. In Verbindung mit Offenbarung 7 und Offenbarung 20 wird klar, das es sich um insgesamt 144.000 "Personen" handelt, die diese "Wiedergeburt" zu einem Engel-gleichen Leben erfahren werden.

Da Du dies für eine babylonische Verwirrung hältst, solltest Du noch mal in Dich gehen, vielleicht findest Du da die richtige Antwort. Wenn nicht, dann können nur Gott und Christus Dir Klarheit verschaffen, denn:

2. Korinther Kapitel 4

3 Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen,+ 4 unter denen der Gott* dieses Systems der Dinge*+ den Sinn* der Ungläubigen verblendet hat,+ damit das erleuchtende Licht*+ der herrlichen guten Botschaft+ über den Christus*, der das Bild+ Gottes ist, nicht hindurchstrahle.+ 5 Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christus Jesus als Herrn+ und uns selbst als eure Sklaven+ um Jesu willen. 6 Denn Gott ist es, der gesagt hat: „Das Licht strahle* aus der Finsternis“,+ und er hat in unsere Herzen gestrahlt, um [sie] mit der herrlichen Erkenntnis*+ Gottes durch das* Angesicht Christi+ zu erleuchten+.

cheerio

0
@telemann2000

Nun, das ist eine Deiner negativen Eigenschaften: Anderen das Wort im Mund umdrehen.

Sie sind Bibellehrer, weil Sie mehr verstehen als Ihre Gesprächspartner.

Du kannst gern versuchen, hier Nebelkerzen zu verwenden. Mich wirst du damit nicht von der Wahrheit ablenken können.

Die WAHRHEIT wird Euch frei machen....

cheerio

0
@telemann2000

Bei den JZ gab es nie Dogmen und es gibt jetzt keine und in Zukunft keine.

Schließlich sind die weder katholisch noch evangelisch......

....erkennst DU denn noch die Unterschiede ??

1
@gromio

Hier mal die Definition:

"eine Lehre mit dem Anspruch auf absolute Gültigkeit."

Bin ich da falsch informiert, dass Zeugen Jehovas Lehren mit absoluter Gültigkeit haben? 

1
@gromio

Müssen sich Zeugen Jehovas eigentlich immer selbst loben? 

Ist das der Grund, warum die Menschen sich mit den Zeugen unterhalten wollen? 

Kann es an ihrer Selbstgerechtigkeit und Hybris liegen? 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man mit Menschen im allgemeinen sehr wohl über Jesus, Gott und die Bibel sprechen kann - und zwar sogar sehr konstruktiv. 

Ich habe da auch schon viel dazu gelernt. 

Warum trifft das nicht auf Zeugen Jehovas? 

2
@gromio

Falls du wirklich den Begriff 'zweite Auferstehung' benutzen möchtest, würde der sich allerdings auf die Auferstehung der Ungerechten beziehen. 

Alle 'Gerechten' erhalten die 'erste Auferstehung', weil man in Gottes Augen nur 'gerecht' sein kann, wenn man auch 'gerechtfertigt' ist.  

Alle anderen bleiben 'ungerecht' und erhalten die entsprechende Auferstehung. Und da schließt sich wieder der Kreis. Die Kinder Gottes werden durch diesen Akt der 'Rechtfertigung' Kinder Gottes. 

Es erfüllt einen wirklich mit dem Frieden Gottes, wenn man das einmal akzeptiert hat. 

Man ist dann kein 'Waisenkind' mehr sondern ist froh, schon jetzt Teil der Familie Gottes zu sein. 

Lies doch einfach mal die Bibel unter diesem Gesichtspunkt. Mit der Hilfe des Heiligen Geistes wirst du dich dann auch darüber freuen können. 

Dann wird dich nicht nur die Wahrheit frei machen, sondern du kannst dich auch als ein 'Sohn einer Freien' bezeichnen. 

1
@gromio

Offensichtlich hast du den Bericht aus der Apostelgeschichte nicht richtig gelesen ...

Entschied die Leitende Körperschaft, dass das Problem in Jerusalem besprochen und gelöst werden sollte?

Entschied die Leitende Körperschaft, dass Paulus und Barnabas nach Jerusalem kommen sollte?

Wer nahm die Schuld dafür auf sich, dass überhaupt das Problem in der Christengemeinde entstand?


Lies doch einfach noch mal nach ....


P.S.  Ich lese aus der Apostelgeschichte etwas ganz anderes heraus. Der Heilige Geist war der ganz große 'Organisator'. Dabei war er auf Menschen ganz bestimmt nicht angewiesen



1
@telemann2000

Klar waren es die ersten Christen die hier - sicher mit der Hilfe des Geistes Gottes - die richtige Entscheidung getroffen haben.

Darum ging es ja - ob die ersten Christen auch Ihre Glaubenslehren korrigiert haben: Ja haben sie, und sowohl damals wie auch heute MIT DER HILFE DES HEILIGEN GEISTES.

Aber mal bitte zu Deinen Kommentaren von heute, 5.12.: Warum wurden die denn vom support gelöscht? Was hast Du denn da wieder rumgeätzt, mein Lieber? lass es halt, immer schön sachlich bleiben...

cheerio

0

Wie bitte? es wird nicht gelehrt? was ist mit dem tagestext 2 Juni 2016? und auch die hier erwähnten Zitate widerlegen deine erste Aussage.

https://youtu.be/kMYTgl6OQc4

2
@orashimen

wird doch gut erläutert im Kommentar zu diesem Tagestext.......

3

Das war doch gar nicht die Frage. Und auch nicht die Bedeutung meiner Antwort.

Aber jeder versteht, was er/sie verstehen WILL....

Auf ein Neues........Cheerio

0

Was möchtest Du wissen?