Da sieht es grundsätzlich eher schlecht aus.

Zuerst einmal musst du das mit deinen Eltern klären. Denn wenn diese nicht ihre Zustimmung geben, wird das so uns so nichts. Ausserdem ist die ganze Sache mit Kosten verbunden. Du musst zu den Dreharbeiten reisen, und zwar aufgrund deines Alters nicht alleine.

Zu guter Letzt ist davon auszugehen, dass Komparsen aus der Region gesucht werden.

...zur Antwort

Das hat meines Erachtens nichts mit Macht zu tun. Sondern damit, dass es in der Dating-Phase noch zu früh für sowas ist.

In dieser Phase denkt man von Date zu Date. Dass sie dir viel bedeutet, gehört für mich zum Beginn der verbindlichen Beziehung.

...zur Antwort

Wie verhalten, wenn der Sohn täglich 3 Freunde von morgens bis abends zu Besuch hat, die Essen und Trinken verlangen und dreckig auf Toilette gehen?

Prinzipiell bin ich froh, dass mein Sohn Freunde hat und diese draußen rumrennen, da häufig nur noch online gezockt wird.

Seit 2 Wochen allerdings kommen 3 Kumpels von ihm schon nach dem Frühstück, toben bis abends im Garten und neben dem Haus herum (DHH) und spritzen stundenlang mit Wasserpistolen.

Das sieht so aus, dass auf der Terrasse am Wasserhahn über mehrere Stunden Wasser gezapft oder das Regenfass komplett geleert wird.

Prinzipiell habe ich nichts dagegen, wenn das mal passiert, aber in der letzten Woche waren es 4 Tage hintereinander und ich habe gar keine Ruhe mehr auf der Terrasse, da es ein ständiges Hin- und Herrennen ist.

Oft wird vergessen, den Wasserhahn bzw. Hahn am Regenfass zuzudrehen, so dass das Wasser vor sich hin sickert.

Mehrfache Ansage bringt gar nichts.

Am Ende sind alle komplett inklusive Kleidung durchnässt und schlammig und wollen dann drinnen auf die Toilette.

Anschließend ist der Weg von der Tür bis ins Bad und das Gäste WC komplett verdreckt mit Lehm, Grashalmen und anderen Sachen.

Da die Jungs am WE morgens schon kommen und bis abends bleiben, sagen sie irgendwann meinem Sohn, dass sie Hunger und Durst haben.

Deren eigene Eltern geben ihnen weder was zu Trinken mit, noch scheint sich einer zu fragen, was die Kinder den ganzen Tag essen.

Ich habe jetzt 2x Backofenpizza angeboten, langsam wird mir das aber zu viel, da 2 Kisten Wasser und einiges andere an Essen und Snacks in den letzten heissen Tagen verkonsumiert wurden.

Von den anderen Eltern meldet sich nie jemand und fragt mal nach, selbst abends um 21h nicht. Ich muss den Kids sagen, dass jetzt langsam Ende ist.

Ich bin berufstätig und möchte auch mal in Ruhe im Garten sitzen. Sehe auch nicht ein, dass immer nur bei mir gespielt wird und dann zu viert inklusive Essen, Trinken und anschließend ist alles massiv dreckig.

Die eine Mutter wohnt in einem Rittergut mit riesigem Park, macht aber null Anstalten, dass mal bei ihr gespielt wird.

Ich habe meinem Sohn jetzt gesagt, dass ich das reduzieren möchte. Nicht mehr täglich, nicht mehr den ganzen Tag, nicht mehr stindenlang Wasser zapfen und auch nicht ständig auf meine Kosten, was Essen und Trinken betrifft.

Mein Sohn findet das unfair.

Ich finde es eher unfair, dass ich keine Ruhe mehr bekomme, alles bezahlen muss und dass alles extrem dreckig ist.

Irgendwann möchte man als Berufstätige Feierabend und Ruhe haben und nicht den Lehm aus Bad, Flur, Treppenabsatz usw entfernen.

Ich habe den Jungs auch gesagt, wer Lehm verschmiert ist, darf nicht mehr aufs WC bzw. ins Haus.

Deren Zuhause ist 2, 10 und 12 min zu Fuss entfernt. Ich finde, sie können auch eine Flasche Wasser selber mal mitbringen, wenn sie den ganzen Tag draußen sind.

Was denkt Ihr darüber?

Sie sind 12 und 13.

...zur Frage

Es ist egal, dass dein Sohn das unfair findet. Du bist die Mutter. Somit hast du die Erziehungsgewalt und das Hausrecht.

Setze dich deshalb besser durch. Du kannst z. B. erwarten, dass die Kumpels sich anmelden, dein Sohn fragt ob sie kommen dürfen. Unter der Voraussetzung, dass sie sich benehmen (das Haus im Anschluss sauber machen, das Wasser abdrehen etc), könntest du das erlauben. Wenn es nicht klappt, werden sie nach Hause geschickt und ihr könnt an einem späteren Tag einen neuen Versuch starten.

Zu einer bestimmten Uhrzeit am Abend werden die Jungs ebenfalls nach Hause geschickt. Vor dem Abendessen.

Ausserdem reduzierst du die Tage der Anwesenheiten grundsätzlich. An bestimmten Wochenenden / Tagen kann dein Sohn zu seinen Freunden gehen, oder er bleibt halt mal alleine zuhause.

Und unternimm regelmässig was mit deinem Sohn, verbring Zeit mit ihm. Damit er, um es im Fachjargon zu sagen, "positive Erlebnisse" mit dir hat und ihr so eine gute Beziehung zueinander habt. Das ist vor allem im Hinblick auf die kommende / schon eingesetzte Pubertät wichtig, wo sowieso alles schwieriger wird ;-) Ich wünsche dir viel Erfolg!

...zur Antwort