Hallo,

mir scheint, als interessierten slch gerade für dieses Thema doch einige Bibelleser. Deshalb will ich sehr gerne der jetzt geweckten Neugier durch ein genau den Wünschen entsprechendes Video entgegenkommen.

Über den Link : https://tv.jw.org/#de/mediaitems/StudioTalks/pub-jwban_201509_1_VIDEO

Grüße kdd

Danke!!

0 Kommentare

0 gute Bewertungen0 gute Bewertungen

...zur Antwort

Hallo KonradLeyk,

du musst nicht gleich das Schlimmste denken!

Deine Kritik,

"sie sagen auch es gäbe einen Teufel (Satan) der die Menschen verführt und der über die Welt herrscht"

kontere ich mit dem Hinweis, dass auch der kürzlich verstorbene Astrophysiker Stephen Hawking von der Existenz mächtiger und für die Menschen gefährlicher anderer Wesen überzeugt war.

SPIEGEL ONLINE :Warnung von Astrophysiker Hawking

"Sprecht bloß nicht mit den Aliens!

Die Außerirdischen sind da draußen, darüber ist sich der an den Rollstuhl gefesselte Physiker Stephen Hawking sicher. Doch er warnt vor Euphorie: Die Menschheit solle sich besser still verhalten. Denn Aliens könnten uns Menschen allzu ähnlich sein - und kommen, um zu plündern und zu zerstören."

Hattest du etwa ihn auch als Spinner abgespeichert?

Christen empfinden - im Gegensatz zu den in Röm 1(hier zitiert aus HFA) beschriebenen Menschen - gegenüber ihrem Gott und Schöpfer Jehovah (oder Jahwe) eine tiefe Dankbarkeit. Durch dieses Vertrauen - und ganz gewiss nicht, weil sie Angst vor einer Hölle hätten - lobpreisen sie ihren Lebengeber und seinen Sohn, Jesus. Dieser rät:

"Glaubt an Gott und glaubt an mich!" (Joh 14,1; Lut 2017)

Jedoch, Römer 1 zeigt, dass längst nicht alle so denken. Dort wird von der an Zahl weit überlegenen Gruppe der Menschen gesagt:

"18 ....Menschen, die sich gegen Gott und seinen Willen auflehnen. Sie tun, was Gott missfällt, und treten so die Wahrheit mit Füßen. 
"19 Dabei gibt es vieles, was sie von Gott erkennen können, er selbst hat es ihnen ja vor Augen geführt. 20 Gott ist zwar unsichtbar, doch an seinen Werken, der Schöpfung, haben die Menschen seit jeher seine ewige Macht und göttliche Majestät sehen und erfahren können. Sie haben also keine Entschuldigung
21 Denn obwohl sie schon immer von Gott wussten, verweigerten sie ihm die Ehre und den Dank, die ihm gebühren.

Obwohl Jehovas Zeugen als Christen glauben, dass Genesis, Kapitel 1 und 2 eine äußerst kurze Zusammenfassung dessen darstellt, was unser Schöpfer zunächst "im Anfang" vollbrachte (vor einigen Milliarden von Jahren). Und auch viel später, als er begann, den schon "im Anfang" erschaffenen Planeten (der in angemessener Entfernung auf einer elliptischen Umlaufbahn einen durchschnittlich großen Stern umkreiste) zuzubereiten, passend für die meisten der späteren Bewohner, von denen er zuletzt den Menschen erschuf.

Wie auch schon vorher bei den Pflanzen und den Tieren achtete Jehovah darauf, dass jede seiner Schöpfungen eine besondere Art darstellte (nach Gottes Einteilung - nicht gemäß den unterschiedlichen Konzepten der menschlichen Wissenschaftler).

11 Dann sprach Gott: »Die Erde lasse frisches Grün aufsprießen, Pflanzen und Bäume von jeder Art, die Samen und samenhaltige Früchte tragen!« So geschah es: 12 Die Erde brachte frisches Grün hervor, Pflanzen jeder Art mit ihren Samen und alle Arten von Bäumen mit samenhaltigen Früchten. ...
20 Dann sprach Gott: »Das Wasser soll von Leben wimmeln, und in der Luft 4 sollen Vögel fliegen!« 21 So schuf Gott die Seeungeheuer und alle Arten von Wassertieren, ebenso jede Art von Vögeln und geflügelten Tieren. Und Gott sah das alles an: Es war gut. 22 Und Gott segnete seine Geschöpfe und sagte: »Seid fruchtbar, vermehrt euch und füllt die Meere, und ihr Vögel, vermehrt euch auf der Erde!« 23 Es wurde Abend und wieder Morgen: der fünfte Tag. 24 Dann sprach Gott: »Die Erde soll Leben hervorbringen: alle Arten von Vieh und wilden Tieren und alles, was auf der Erde kriecht.« So geschah es. 25 Gott machte die wilden Tiere und das Vieh und alles, was auf dem Boden kriecht, alle die verschiedenen Arten. Und Gott sah das alles an: Es war gut. 
26 Dann sprach Gott: »Nun wollen wir Menschen machen, ein Abbild von uns, das uns ähnlich ist! Sie sollen Macht haben über die Fische im Meer, über die Vögel in der Luft, über das Vieh und alle Tiere auf der Erde 5 und über alles, was auf dem Boden kriecht.« 27  So schuf Gott die Menschen nach seinem Bild, als Gottes Ebenbild schuf er sie und schuf sie als Mann und als Frau. 6 28 Und Gott segnete die Menschen und sagte zu ihnen: »Seid fruchtbar und vermehrt euch! Füllt die ganze Erde und nehmt sie in Besitz! 7 Ich setze euch über die Fische im Meer, die Vögel in der Luft und alle Tiere, die auf der Erde leben, und vertraue sie eurer Fürsorge an.« 

Gewiss besteht ein deutlicher Unterschied zwischen der These, alles Leben habe sich durch eine ungeheure Anzahl begünstigend sich auswirkender Zufallsereignisse spontan entwickelt und dem Glauben sowie dem dankbaren Vertrauen in einen Gott, der uns liebt und uns deshalb unser Leben schenkte.

Weiterführendes gerne auf Wunsch.

Grüße, kdd

...zur Antwort

Ein ganz normaler Mensch war er auch nicht. Er war Gottes Sohn, insofern, als er von ihm erschaffen wurde,, so wie Adam.

Jesus, Adam und auch die Engel werden alle Gottes Söhne genannt. Sie alle wurden ja von Gott, ihrem himmlischen Vater, erschaffen, Jesus jedoch als erster. So nennt ihn die Bibel auch Anfang der Schöpfung Gottes.

Als er auf die Erde geschickt wurde, hatte er einen ganz besonderen Auftrag von seinem Vater erhalten. Er sollte die durch die Sünde Adams dem Tod verfallenen Nachkommen Adams von diesem Todesurteil, das lsie geerbtl hatten, loskaufen durch seinen Opfertod am Marterpfahl.

Jesus wird in der Bibel einige Male auch als Gott bezeichnet, jedoch nicht als der allmächtige Gott sondern als eine mächtige Person , ein starker Gott.

Nebenbei gesagt: Es wird in der Bibel auch von falschen Göttern gesprochen, von Hermes und Zeus oder Baal. Sogar in einem Psalm sagte der Allmächtige von einigen ungerechten Richtern: "Ihr seid Götter."

Der allmächtige Gott hat sich selbst einen eigenen Namen gegeben, damit man ihn von allen wahren oder falschen Göttern unterscheiden kann. Dieser Name lautet in der deutschen Sprache Jehovah oder Jahwe.

...zur Antwort

Jesus sagt von sich selbst er sei Gottes Sohn.

Aral normaler Mensch war er auch nicht. Er war Gottes Sohn insofern als er von ihm erschaffen wurde,, so wie Adam.

Jesus, Adam und auch die Engel werden alle Gottes Söhne genannt. Sie alle wurden ja von Gott ihre männlichen Vater ihrem himmlischen Vater erschaffen, Jesus jedoch als erster. So nennt ihn die Bibel auch Anfang der Schöpfung Gottes Punkt also auf die Erde geschickt wurde als er auf die Erde geschickt wurde hatte er einen ganz besonderen Auftrag von seinem Vater erhalten. Er sollte die durch die Sünde Adams zum Tode verurteilten Nachkommen Adams von diesem Todesurteil dass sie geerbt hatten loskaufen los kaufenund dies dass er zu seinen Opfertod am Marterpfahl.

Jesus wird in der Bibel einige Male auch als Gott bezeichnet, jedoch nicht als der allmächtige Gott sondern als eine mächtige Person , ein starker Gott.

Nebenbei gesagt: Es wird in der Bibel auch von falschen Göttern gesprochen, von Hermes und Zeus oder Baal. Sogar in einem Psalm sagte der Allmächtige von einigen ungerechten Richtern: "Ihr seid Götter."

Der allmächtige Gott hat sich selbst einen eigenen Namen gegeben, damit man ihn von allen wahren oder falschen Göttern unterscheiden kann. Dieser Name lautet in der deutschen Sprache Jehovah oder Jahwe.

...zur Antwort

Hallo Birne,

was machst du jetzt mit den Wunschzetteln all der Antwortgeber?

Kennst du die Adressen ihrer Götter? Gut, dann schicke sie gleich mit den Bestellungen für Weihnachten ab. 

Ihr glaubt wohl, Gott halte ein großes Lager für die Kunden seiner Warenhauskette  -  wenn ihr da am Ende mal nicht dumm guckt.

Grüße, kdd

...zur Antwort

Hallo Synonym, 

vielleicht könntest du einmal über den folgenden Bibeltext nachdenken:

1 Kor 10, 20-22

Forsche doch einmal nach,  ob nicht irgendetwas in deinem Leben stark von Dämonen beeinflusst wird.

Gruß, kdd


...zur Antwort

Hallo Jonah,

gib doch mal in deinen Browser ein: www.bibleserver.com und dann wenn die Seite erscheint, gibst du in das Suchfeld  "Seher" ein. Du kannst dann um die 30 Bibeltexte lesen und vergleichen, die "Seher" und "Prrophet" in der gesamten Zeitspanne von Richter bis Amos praktisch als Synonyme verwendeten. 

Dass doch ein gewisser Unterschied existiert und worin. er besteht, lies, bitte im Wachtturm- Online-Lexikon:

Die Bezeichnungen „Seher“, „Prophet“ und „Visionenseher“ stehen in der Bibel in enger Beziehung zueinander. Die Unterschiede mögen darin bestehen, daß sich der Ausdruck „Seher“ auf Wahrnehmung bezieht, „Visionenseher“ auf die Art und Weise, wie der göttliche Wille offenbar gemacht wurde, und „Prophet“ auf das offene Erklären oder öffentliche Bekanntmachen des göttlichen Willens. Samuel, Nathan und Gad werden alle als Propheten bezeichnet (1Sa 3:20; 2Sa 7:2; 24:11), doch in 1. Chronika 29:29 werden zwischen den einzelnen Wörtern Unterschiede wie folgt angedeutet: „In den Worten Samuels, des Sehers, und in den Worten Nathans, des Propheten, und in den Worten Gads, des Visionensehers

...zur Antwort

Hallo VanyWeber,

bei www.bibleserver.com kannst du dich mit der Suchfunktion informieren, dass der Begriff Ostern im Text der Bibel gar nicht verwendet wird. Einzig in den Luther-Bibeln 1984 und 2017 gibt es noch Relikte, wie die Schlagzeile am Beginn  von Joh 20 zeigt.

Dort lautet die Schlagzeile::

Der Ostermorgen ( nicht inspiriert, sondern von der heutigen Redaktion eingebracht )


Der Bericht des Apostels setzt dann fort:-

Am ersten Tag der Woche...

Schon diese Nachforschung macht klar, dass Ostern kein christliches Fest sein kann. Jesus ordnete ja auch an,  dass seine Jünger seines Opfertodes gedenken sollten und gab genaue Anweisungen, wje das geschehen müsste. Gefärbte Eier oder die Hasen, die sie versteckten, hat er nicht erwähnt.

Gruß, kdd



...zur Antwort

Hallo emir1221,

an die Deutung des Gedichts  -  nach der Antwort von "Clarissant"  -  wll ich mich nicht  wagen,  da mir über den Dichter und seine Sicht nichts bekannt ist.

Vielleicht gefällt dir aber ein einfaches Gedicht, dass mir spontan zu Gottes Propheten Jona in den Sinn kam. Da muss nichts hineininterpretiert werden.

https://www.gutefrage.net/frage/ich-brauche-hilfe-thema-jona-in-der-bibel

Lies doch die "hilfreichste Antwort"..

Grüße, kdd

...zur Antwort

Hallo Einhornname,

mit dem Link

https://www.gutefrage.net/frage/warum-steht-im-paradies-ein-verbotener-baum-obwohl-die-menschen-neugierig-sind?foundIn=list-answers-by-user#answer-244461326

kannst du eine "hilfreiche Antwort" erhalten.

Übrigens: Die Bibel sagt nicht ausdrücklich, dass es sich bei der "verbotenen Frucht" um einen Apfel handelte - aber es wäre möglich.

Grüße, kdd 

...zur Antwort

Hallo Dustiyn,

die Menge-Übersetzung gtbt gr. thanatos mit Pest wieder.

https://www.bibleserver.com/text/MENG/Offenbarung6

Ebenso die English Standard Version, die "pestilence"  schreibt - sieh:

https://www.bibleserver.com/text/ESV/Revelation6

Grüße, kdd

...zur Antwort

Hallo Tolga67Alp,



in 3. Mose 11, 9-32 wird sehr detailreich beschrieben, welche Tiere die Israeliten nicht essen durften. Dass dabei auch Tiere, die in den Gewässern lebten, genannt wurden, lesen wir in den Versen 10-12 (NWÜ):

10 Und alles in den Meeren und in den Wildbächen, was keine Flossen und Schuppen hat, von allen Geschöpfen, von denen die Wasser wimmeln, und von jeder lebenden Seele*, die in den Wassern ist, sie sind für euch etwas Widerliches. 11 Ja, sie werden euch etwas Widerliches werden. Ihr sollt nichts von ihrem Fleisch essen,+ und ihren toten Körper sollt ihr verabscheuen. 12 Alles in den Wassern, was keine Flossen und Schuppen hat, ist für euch etwas Widerliches

Der Vers 7 gebot den Israeliten, dass auch das Schwein für dieses Gott abgesonderte Volk unrein sein sollte.


Diese Vorschriften gab Gott jedoch einzig und allein den Israeliten durch Moses am Sinai. Andere Völker waren nicht unter diesen Gesetzen.

Da durch das Wirken und das Opfer Jesu Christi - besonders durch seinen qualvollen Tod am Holz - die Juden vom "Fluch des Gesetzes" befreit wurden, ist aus Gottes Sicht auch kein Jude mehr verpflichtet, die o. g. Speisegebote zu beachten. 

Es versteht sich, dass Jehovas Zeugen ihre Nahrung frei wählen. So isst der eine Schwein oder Aal, der andere ernährt sich vegetarisch.


Grüße, kdd

...zur Antwort

Hallo, 

du kannst dich nennen, wie immer es dir gefällt - von Dummerle bis Klugschwätzerle. Du schreibst:

Ich denke eher das Satan existiert als Gott..

So etwas nennt man nicht  "denken". Dazu sagt man "phantasieren" oder auch "spinnen".

Lies mal den Link https://www.bibleserver.com/text/HFA/Offenbarung12 !

Weitere Informationen erhältst du auf Wunsch.

Grüße, kdd

...zur Antwort

Hallo supamarioana,

du fragst: Warum hat Gott alle diese Erstgeborenen getötet?

Die Bibel antwortet laut 2.Mose9, 15-16 (NEÜ):

15 Denn schon jetzt hätte ich dich mit der Pest schlagen können.  Dann wärst du vom Erdboden verschwunden. 16 Aber ich habe dich am Leben gelassen, um meine Macht an dir zu beweisen, damit mein Name in der ganzen Welt bekannt gemacht wird. 3 

Der Gott Jahwe, den seinerzeit die Nachkommen Israels / Jakobs anbeteten, wollte seinen Namen und die M;acht, die dieser Name darstellte, weltweit bekanntmachen. Denn der Pharao hatte ein paar Tage zuvor auf eine Eingabe  Moses im Namen Jehovas nur eine ignorante Antwort.  Die Szene nach 2Mose 5, 1 (NEÜ):

1 Dann gingen Mose und Aaron zum Pharao und sagten: "So spricht Jahwe, der Gott Israels: Lass mein Volk ziehen, damit es in der Wüste ein Fest für mich feiern kann!" 2

"Jahwe, wer ist das überhaupt", erwiderte der Pharao, "dass er mir befehlen will, Israel ziehen zu lassen? Ich kenne Jahwe nicht und werde Israel auch nicht ziehen lassen!"

Der Ägypterkönig würde  den  Allmächtigen bald "kennenlernen" . Die 10 Strafgerichte und die Machttaten am Roten Meer ließen sogar die Nachbarn Ägyptens - sofern sie einsichtig waren - die rettende Schlussfolgerung ziehen, so wie Rahab, die wohl bekannteste  Bewohnerin Jerichos,  gemäß Josua 2, 11:

"Ja, euer Gott, Jahwe, er ist Gott im Himmel oben und auf der Erde unten."

Solche Machttaten Jahwes bewirkte auch - nach dem Vater - der Sohn, Jesus. Heute folgen deshallb unzählbar viele Christen der Aufforderung Jesu aus Jph 14.1(HFA):

1.".Glaubt an Gott und glaubt an mich!"

Grüße ldd

...zur Antwort

Hallo Phiosophin,


als "Heiden" bezeichneten die Israeliten / Juden alle Personen und Nationen au

ßerhalb ihres, mit Gott Jahve / Jehova  besonders verbundenen Volkes.

Der Begriff umfasste "alle anderen", war also per se nicht ehrenrührig und wurde von den ersten Christen, auch den Bibelschreibern, übernommen.  

Sp#ter und bis heute wird innerhalb  der Christenheit der Ausdruck  "Heide" meistens benutzt,  um Menschen zu benennen, die nicht an (den wahren) Gott glauben.

Hüeute findet man in guten Übersetzungen passendere Begriffe. Hier folgen jetzt einige Beispiele:



Ps 135,15 (EÜ)
Die Götzen der Heiden sind nur Silber und Gold, ein Machwerk von Menschenhand.  


Aostelgeschichte 2, 22 (LUT 1984) ...Jesus von Nazareth, von Gott unter euch ausgewiesen durch Taten und Wunder und Zeichen, die Gott durch ihn in eurer Mitte getan hat, wie ihr selbst wisst - 23 diesen Mann, der durch Gottes Ratschluss und Vorsehung dahingegeben war, habt ihr durch die Hand der Heiden ans Kreuz geschlagen und umgebracht. 

  

Du kannst die  unterschiedlichen Übersetzuingen anstelle von "Heiden" bei bibleserver selbst anklicken, wie z. B.




23,,,ihn, der nach Gottes beschlossenem Willen und Vorauswissen hingegeben wurde, habt ihr durch die Hand von Gesetzlosen ans Kreuz geschlagen und umgebracht. (EÜ).


23...ihn, der nach Gottes unumstösslichem Ratschluss und nach seiner Voraussicht preisgegeben werden sollte, habt ihr durch die Hand gesetzloser Menschen ans Kreuz geschlagen


Grüße, kdd


   




...zur Antwort

Hallo!

So etwas nennt man künstlerische Freiheit, 

Aber allenfalls im Hinblick auf den Maler, Für die Erfinder und Verfechter der unbiblischen Trinität gelten strengere Regeln (Off 22 HFA):

 

18"Wer auch immer die  Worte dieses Buches hört, den warne ich nachdrücklich: Wer diesen Worten etwas hinzufügt, dem wird Gott all das Unheil zufügen, das in diesem Buch beschrieben wurde.
19 Und wer etwas von diesen prophetischen Worten wegnimmt, dem wird Gott auch seinen Anteil am Baum des Lebens und an der Heiligen Stadt wegnehmen, die in diesem Buch beschrieben sind. 20 Der alle diese Dinge bezeugt, der sagt: »Ja, ich komme bald!« Amen! Ja, komm, Herr Jesus! 

Grüße, kdd


...zur Antwort



Mein lieber OhNobody,


als Jehovas Zeugen beschäftigen wir uns viel lieber damit, sanftmütigen Menschen die Gute Botschaft vom "Königreich Gottes und seines Christus" bekannt zu machen und ihnen zu helfen, Jünger (Schüler) Jesu zu werden (sieh Off 11, 15 und 17; Mt 28, 18-20).

Zum Streiten über Drehorgel-Vorwürfe wie:


  • JZ sind keine Christen
  • ZJ-Bibel ist gefälscht
  • JZ haben es auf dein Geld abgesehen -  dazu fehlen uns Zeit und Lust.


    Zudem beachten wir den Rat aus Philipper 2:


    3 Tut nichts aus Streitsucht oder Ehrgeiz.


    Uns liegt nämlich rein gar nichts daran, Diskussionen zu gewinnen  -  wir möchten Herzen erreichen und überzeugen und Menschen gewinnen für das ewige Leben!


    Grüße, kdd



...zur Antwort

Joh 14,1b HFA

Glaubt an Gott und glaubt an mich!

 

...zur Antwort

Hallo Lukas,

prüf doch mal, ob Du diese Kurzantwort, direkt aus der Bibel (1Tim 1 HFA) kopiert, in Deine Klausur einbauen kannst, 

Sie sollen endlich mit diesem sinnlosen Nachforschen in Legenden und Abstammungsverzeichnissen aufhören; das führt zu nichts als zu nutzlosem Gerede und Streit. Es lenkt uns ab von der Aufgabe, die Gott uns gegeben hat und die wir im Glauben ausführen.

 

5

Die Unterweisung in der Lehre unseres Glaubens hat nur das eine Ziel: die Liebe, die aus einem reinen Herzen, einem guten Gewissen und einem aufrichtigen Glauben kommt.

6

Doch es gibt Leute, die sich darüber hinwegsetzen und sich lieber mit nutzlosem Geschwätz abgeben.

 

Sie bilden sich ein, Lehrer des Gesetzes zu sein; dabei verstehen sie nicht einmal das, was sie selbst reden, und haben keine Ahnung von dem, was sie so kühn behaupten.

 

Grüße, kdd

...zur Antwort

Es ist offensichtlich, dass der oder die Verfasser des Koran die Bibel kannten. 

Der Prophet Mohammed rezitierte seine letzten Verse kurz vor seinem Tod im Jahr 632 n. Chr.. 

Das jüngste Bibelbuch, das Evangelium nach Johannes, -wurde um das Jahr 98 n. Chr. fertiggestellt. 

Recht viele Verse des Koran bestätigen, dass zumindest die Thora und das Evangelium von Gott / Allah gegeben waren. Beispiel:

5.46. Wir ließen Jesus, den Sohn der Maria, in ihren Spuren folgen, zur Erfüllung dessen, was schon vor ihm in der Thora war; und Wir gaben ihm das Evangelium.

Der Koran bezeichnet also die Bibel  als echt und gottgegeben, so wie sie in Thora und Evangelium aufgezeichnet, und wie sie um das Jahr 632 n. Chr. durch eine Vielzahl von Manuskripten dokumentiert war. 
Die Dokumente liegen heute noch vor, die in jener Zeit den / die Verfasser des Koran zur Anerkennung der biblischen Zeugnisse veranlassten, die Gott / Allah in seiner Allmacht und Liebe gab. 

Vergleicht man diese alten Manuskripte mit den heute gelesenen gedruckten Texten, erkennt man, dass Gott / Allah sein Wort, die Bibel, unverfälscht bewahrt hat. - Hätte jemand daran zweifeln wollen?

4:136. ...Und wer nicht an Allah und Seine Engel und Seine Bücher und Seine Gesandten und an den Jüngsten Tag glaubt, der ist wahrlich weit irregegangen.

Und so kann ich zum Schluss nur Deinen Worten ganz zu Anfang zustimmen: 

Wieso behaupten Muslime die Bibel wurde verfälscht? 
Ich kann diese Behauptung einfach nicht nachvollziehen. 

Grüße, kdd 

...zur Antwort