Super intelligente Menschen die gleichzeitig sozial dumm sind. Sind solche jetzt dumm oder bedeutet Intelligenz nur kognitiv also dann doch intelligent oder?

13 Antworten

Man kann intelligent oder gut in der Schule und gleichzeitig dumm sein. Das ist sogar keine ungefährliche Mischung, weil intelligente Leute ihre Dummheiten oft ziemlich erfolgreich durchziehen können.

Woran kann das liegen?

  • Logik: "knallharte" Logik hängt immer von Prämissen ab. Vielleicht weichen diese Prämissen von Konventionen ab (bspw. "glaubt jemand an den hl. Geist" und zieht deshalb Schlüsse aus Situationen, die einen heiligen Geist berücksichtigen)
  • Lebenserfahrung: Wer problemlos durch die Schule kommt, weil er kapiert hat, was da verlangt wird, muss nicht zwangsläufig die Lebenserfahrung haben, die eine ähnliche Reife auch im realen Leben erwarten lässt.
  • Fokus: Manche Leute verfolgen ihr Ziel, gute Noten zu schreiben, so konzentriert, dass sie links und rechts des Weges Dinge übersehen.

Ich möchte aber "sozial merkwürdiges Verhalten" nicht zwangsläufig mit "Dummheit" in Verbindung bringen. Ich gehöre ja auch eher zu der Gruppe "1er Abi und hochbegabt" und hatte einfach schon seit frühester Kindheit bestimmte Interessen, die ich mit Gleichaltrigen nicht teilen konnte, sodass ich bei den Gesprächen auf dem Pausenhof über das Fernsehprogramm, Computerspiele oder sowas einfach irgendwie isoliert war, da könnte schon ein "sozial merkwürdiger" Eindruck entstehen, zeitweise war ich auch Opfer von Mobbingversuchen (die aber nicht lange anhielten). Andererseits hatte ich beispielsweise im Sportverein, wo man sich wegen spezifischer Interessen trifft, immer den besten Anschluss.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
  • Gut erklärt aber eine Frage und zwar man sollte man Dummheit mit Intelligenz nicht gleichsetzen und die Bedeutung der Wörter festlegen. Intelligenz bedeutet nur kognitive Fähigkeiten große komplexe Lösungen wie rechnen oder Texte schnell zu verstehen. Und Dummheit bedeutet nur dummes verhalten, unsoziales verhalten wie jemanden schlagen oder Rechtsradikale Seiten mit sich tragen und so jemand ist ein dummer Mensch. Was meinst du?
0
@jayden00

Die Frage ist nicht ganz einfach. Du hast schon Recht, wir dürfen uns keine Linie vorstellen, auf der Intelligenz in eine Richtung und Dummheit in die andere zeigt und jedes denkende Wesen irgendwo auf dieser Linie einen Platz hat. Vielmehr muss man das so verstehen, dass Intelligenz die Qualität der Werkzeuge ist und "dumm" oder "weise" das Werkstück ist, das ich damit baue oder bauen will. Ich kann mit supergutem Werkzeug eine Massenvernichtungswaffe bauen und andersrum kann ich das sogar mit ziemlich schlechten Werkzeugen nicht. Wenn ich schlechtes Werkzeug habe, stoße ich jedoch generell eher auf Probleme, die ich mit gutem Werkzeug vielleicht gar nicht hätte und muss etwas erfinden, um dieses Problem zu lösen, was die Menschheit vielleicht weiterbringt (weil ja die meisten Menschen nicht das perfekte Werkzeug haben und von den schlauen Erfindungen Einzelner profitieren), sodass man mit schlechtem Werkzeug ziemlich kluge Ideen haben kann.

0

Beispielsweise war Robert Oppenheimer einer der Superintelligenten. Er war intelligent genug, der Welt die Atombombe zu bringen, aber gleichzeitig war er viel zu dämlich, um die Welt vor den Folgen seiner "Intelligenz" zu bewahren.

Andere "Superintelligente" wissen alles über manche Dinge, die kein Mensch für irgendetwas in der Praxis gebrauchen kann, sind aber gleichzeitig zu dämlich, um einen Nagel in die Wand zu schlagen.

Es gibt auch manche "hochintelligente" Ärzte, die zwar sehr gut über ihren Fachbereich bescheid wissen, gleichzeitig aber irgend einem esoterischen Aberglauben verfallen sind, der geeignet ist, manchem Patienten auch den Tod zu bringen.

Ich denke, man sollte dieses Thema sehr relativ sehen und vor allem so, daß ein IQ ein (Schein)Heiligenschein ist, den sich vor allem diejenigen aufsetzen, die nicht begriffen haben, daß Algorythemwahn nicht davor schützen kann, in anderen Lebensbereichen oder unter völlig anderen Lebensumständen total zu versagen.

  • Genau das meinte ich, geistige Herausforderungen super intelligent aber verhalten sich irgendwie dumm und merkwürdig. Entweder muss man das Wort Intelligenz nur für die kognitive Fähigkeiten gebieten oder es sehr relativ sehen. Ich würde lieber es in Bedeutungen aufteilen. 1.Dumm= nicht zureichend fachlicher Intelligenz 2.Dumm= In seinem Verhalten unklug, dumm.
2
@jayden00

Ich sehe da auch noch ein wenig Ähnlichkeiten wie bei der Vergabe von Doktortiteln u. ä. Da sind Akademiker, die sich gegenseitig mit Titeln behängen, doch alles das, was außerhalb dieser Spezialbereiche liegt, bleibt in der Betrachtung außen vor. Ebenso könnten sich auch Kaninchenzüchter gegenseitig mit Titeln schmücken, was ebenfalls nichts darüber aussagen würde, ob sie außer Kaninchensachverstand noch etwas anderes aufweisen.

2

Intelligente Verbrecher sind vor allem in Filmen und Romanen stark überproportional vertreten. In den Gefängnissen sind schon vor allem Schwachköpfe. Wer wirklich intelligent ist, findet bessere Wege, um an sein Ziel zu kommen, als anderen zu schaden.

Die Behauptung, es gebe 'verschiedene Intelligenzen', ist durch Studien kaum untermauert. Die üblichen Intelligenztests sind dagegen sehr gut untersucht. Wer da gut abschneidet, hat tatsächlich (im Durchschnitt) mehr Erfolg im Leben. Wenn der Unterschied des IQs allerdings zu gross wird (grösser als 30 IQ-Punkte), kommt es zu Kommunikationsproblemen. Und zwar in beide Richtungen: Die dümmeren verstehen den klügeren nicht, aber der Klügere kann auch die Reaktionen seiner Umgebung nicht mehr gut nachvollziehen. Chefs, die mehr als 30 IQ-Punkte intelligenter sind als ihre Angestellten, sind tendenziell unbeliebter.

Aberglauben ist aber wieder ein anderes Thema. Da ein hoher IQ auch mit Kreativität zusammen hängt, kann ich mir schon vorstellen, dass es intelligente Menschen gibt, die abergläubisch sind. Meiner Erfahrung nach werden aber die wirklich absurden Vorstellungen schon vor allem von ausgesprochen dummen Menschen vertreten. Der Aberglaube etwa von Wolfgang Pauli ist schon eindeutig auf einem anderen Niveau als das der Leute, die sich heute so in Talkshows zu diesem Thema tummeln.

  • Welche Intelligenztest sind es denn? Du meinst die man in der Schule schon kennt? Das normale fachlich kognitive Intelligenz, wenn man Zusammenhänge leicht versteht und Sachen einfacher auswendig lernen kann oder rechnen kann. Aber einige solche Menschen die das können, weil es ihnen geerbt wurden ist tun aber dumme Sachen wie Menschen verbal oder physisch verletzen oder in bedauerlichen Gruppierungen tätig sind, wo ein Hauptschüler hingehen um Welten mehr die Welt verstanden hat aber leider Probleme hat Sprachen zu lernen oder Mathelösungen zu verstehen, weniger sprachbegabt sein usw. was zu geistiges Denken zählt. Und was hat es mit kreativ zutun😂 von einem „hochbegabten“ erwartet man schon die Realität zu verstehen, alles komisch. Den Chef zu verstehen, in welcher Sprache spricht den der Chef
0

Was möchtest Du wissen?