Sind Kinder ihren Eltern was schuldig?

Das Ergebnis basiert auf 60 Abstimmungen

Nein, wir sind ihnen nichts "schuldig" 55%
Ja, wir sind unseren Eltern was "schuldig" 32%
Anderes 13%

33 Antworten

Nein, wir sind ihnen nichts "schuldig"

Hallöchen

Ich bin meinen Eltern dankbar, das sie mir das Leben geschenkt haben

Aber niemals habe ich in meinem Elternhaus irgendwelche Anspielungen zu hören bekommen wie ...sei d a n k b a r . Ich habe nur Liebe empfangen

Und genau diese Liebe habe ich ihnen als Tochter zurück gegeben

Da gab es keinerlei Gedanken , das der eine Part dem anderen Part was schuldig ist

Längst sind beide Elternteile verstorben , aber es war ein gegenseitiges Geben ,- und Nehmen , - ohne irgendwelche Forderungen

Für diese Wertigkeiten an das Leben bin ich unendlich dankbar

LG. Angel

Nein, wir sind ihnen nichts "schuldig"

Schuld gibt es meiner Ansicht nach überhaupt nicht im Leben .... aber gut ....

Kinder müssen keine Verantwortung für ihre Eltern übernehmen, wie ich finde.
Der Staat aber sieht das schon etwas anders, da müssen Kinder bezahlen, wenn ein Pflege- oder Altersheim nötig wird, wozu die Kosten bekannterweise enorm hoch sind. Wenn Kinder ein gewisses Einkommen haben, müssen auch sie mitbezahlen dafür. Damit sagt der Staat, auch du wirst in deine Pflicht und Verantwortung genommen, was ich falsch finde.

Erst sorgt die Pflichtkrankenversicherung dafür, dass sie alt werden, obwohl sie vielleicht gar nicht alt sein wollen, mit 80 gibts ein neues Hüftgelenk, und dann werden sie in Pflegeheime gesteckt, obwohl alle Beteiligten der Pflege keine Lust darauf haben (außer noch ein paar der wenigen schlecht bezahlten Pflegekräfte), weil sie nur noch vor sich dahin vegetieren können, künstlich am Leben erhalten wurden und werden, was dann die Kinder wieder zahlen sollen.
Finde ich einen ungünstigen Kreislauf. Und übertriebene Angst vor dem Tod. Immerhin gibt es keinerlei Beweise dafür, dass der Tod schlechter als die Geburt ist. Das sind alles nur angstgetriebene Geschichten .... mehr nicht.
Und auch, weil viele ihre Eltern nicht pflegen wollen und vor allem auch gar nicht können.

Eltern selbst müssen all ihr Vermögen geben, um gepflegt zu werden. Immer geht alles Geld an Versicherungen, vor lauter Angst. Versicherungen machen sehr sehr viel Geld mit unseren Ängsten.
Klar, für den Staat und allen Versicherungen ist diese Vorgehensweise natürlich traumhaft. Für die Alten und Kinder selbst ja wohl eher nicht.

Aber jeder entscheidet selbst und freiwillig, wie er mit seinen Ängsten umgeht.

Sie haben sich schließlich selbst dazu entschieden ein Kind zu bekommen und waren sich den Verpflichtungen bewusst und können nicht sagen ich möchte ein Kind damit es mich im hohen Alter unterstützt und pflegt und mir das zurückgibt, was ich dem Kind damals gab

Sehe ich auch so, wird aber weltweit gerne so gehandhabt.

Gut, Eltern können so denken und dies versuchen, ob sie Erfolg damit haben, wird sich zeigen und ist ihr Risiko.
Selbst habe ich keine Lust darauf, Versicherungen reich zu machen, Kinder manipulativ an mich zu binden und sie zu missbrauchen, mit meinen Kindern eine Zweckbeziehung (Wenn du, dann ich ....) einzugehen.
Ich liebe meine Kinder und Liebe fordert nicht.
Was freiwillig kommt, nehme ich natürlich gerne, weil ich gerne in Kontakt mit ihnen bin. Alles andere liegt in meiner Verantwortung und die will ich keinesfalls abgeben.
Ich lasse meine Kinder los und frei.
Ich freue mich für sie, dass sie großartige Möglichkeiten haben, ihr Leben zu gestalten und das Leben zu wagen.
Selbst sterbe ich lieber früher als alt zu werden, weil mir das Altsein in unserer Gesellschaft keiner schmackhaft machen konnte und weil ich wie gesagt nicht daran glaube, dass der Tod schlechter als die Geburt ist und weil ich nicht nach meinen Ängsten leben wollte, weil Ängste stets schlechte Ratgeber sind.

Sind Kinder ihren Eltern was schuldig?

Nein!

Aber Eltern sind auch ihren Kindern nichts schuldig.

Erwachsene Menschen (Eltern) sollten eigenverantwortlicher denken und handeln. Auch wenn man an seine Mitmenschen / an andere falsche und überhöhte Erwartungen stellt.
Oder wie sieht ein gesunden Verhältnis zwischen Kindern und Eltern aus?

Für Kinder gehört es auch zum Erwachsenwerden mit dazu, die Eltern zu in ihren Erwartungen zu enttäuschen, weil kein Kind und kein Mensch auf die Welt kommt, um es anderen recht zu machen.

Die Natur / das Leben will und fordert eine Ablösung der Kinder von ihren Eltern - und das ist gut so!

Kinder sollten sich ebenso wie Eltern von ihren Erwartungen lösen und eigenverantwortlich das Leben wagen.

Nein, wir sind ihnen nichts "schuldig"

Nein, Kinder sind ihren Eltern nichts schuldig - schließlich haben sie sich nicht ausgesucht auf die Welt zu kommen.

Stimmt jedoch das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern, ist man seinen Pflichten als Elternteil gut nachgekommen und hat seinen Kindern das gegeben was sie brauchen, so kommt i.d.R. auch viel zurück - aber eben auf freiwilliger Basis.

Ich habe beispielsweise ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Eltern, auch wenn sie natürlich nicht immer ideal gehandelt haben. Jedoch ist das alles viele, viele Jahre her und sie wissen im Grunde genommen auch, was nicht so hätte laufen sollen - das tut ihnen auch leid. Abseits dessen haben sie uns alle Möglichkeiten gegeben uns eigenständig zu entwickeln und sind uns immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden, wenn wir danach gefragt haben.

Dementsprechend bin ich ihnen für vieles sehr dankbar und unterstütze wo ich kann, bei meinen Geschwistern ist das nicht anders. Der springende Punkt ist jedoch, dass sie das von uns nicht erwarten oder einfordern, sondern wir gerne unterstützen.

Mit Elternteilen bzw. Großeltern die das komplett konträr sehen haben sie selbst und auch wir genug Erfahrungen - die entsprechenden Personen sind bzw. waren im Übrigen die Verlierer der Geschichte!

Nein, wir sind ihnen nichts "schuldig"

Nein, aber das umzusetzen ist für viele Kinder, mich eingeschlossen, schwierig. Man hat oder bekommt das Gefühl vermittelt, ihnen Dankbarkeit (Muttertag...) schuldig zu sein. Sie sind freiwillig Eltern geworden.

Nein, wir sind ihnen nichts "schuldig"

Entweder macht man was gerne oder man macht es gar nicht!

Meine Kinder hab ich mir selbst ausgesucht (naja, den Kleinen, der Große war ein Unfall...) Aber nichts desto trotz hab ich beide sehr lieb und hab sie nach besten Wissen und Gewissen großgezogen!

Die müssen mir gar nix zurück geben wenn sie nicht wollen! Aber wenn sie es machen, dann freu ich mich natürlich darüber.

Sie sind mir nix schuldig. Einmal Mama, immer Mama sag ich nur.

Die Liebe zu den Kindern ist etwas ganz besonderes. Weil sie so völlig wertfrei ist. Egal was das Kind macht oder sagt, es ist deines und du liebst es!

Das ist das Schöne an dieser Liebe.

Einmal war ich a bissl beleidigt, weil mein Großer damals (noch Grundschulalter) auf den Muttertag vergessen hat. Ich hab ihm das gesagt und dann hat er mich angeschaut und gesagt: Siehst du den Serviettenhalter dort drüben, den ich in der Schule gemacht habe?

Und ich: Ja!

Und er: Den schenk ich dir jetzt!

Und ich hab mir gedacht: Ok, du bist ein kleiner Rotzlöffel, aber du bist MEIN kleiner Rotzlöffel!

Ist auch ok!

Nein, die Kinder schulden uns garantiert nix!