Muss ein Pfarrer einen Mord melden?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der röm.-kath. Kirche gibt es das Beichtgeheimnis. Ein Priester, der eine Beichte abgenommen hat, muß nicht nur eine Straftat nicht an dritte kommunizieren, er darf es nicht.
Er wird jedoch intensiv auf den Beichtenden einwirken, also für eine gebeichtete Straftat die Verantwortung zu übernehmen. Bei Mord bedeutet das, sich zu stellen. Und für einen Beichtenden hat das Wort des Priesters keine geringe Bedeutung.

Außerdem ist ein Priester kein Richter, der nur aufgrund einer Aussage auf "Mord" befinden könnte. Der "Geständige" könnte ja auch ein Kirchenfeind sein, der den Priester in eine Zwickmühle bringen will.

Alternativ könnte dann in der Presse stehen: "Wir haben's getestet: Kirche kehrt sogar Morde unter den Teppich" bzw. "Beichtgeheimnis doch löcherig". Nur ein Pfarrer Braun im Film nimmt die Sache dann selbst in die Hand.

In jedem Fall wird der Priester die Absolution verweigern, bevor nicht Klarheit herrscht bzw. die Tat durch das Urteil eines weltlichen Gerichtes gesühnt ist (tätige Reue vorliegt).

2

Eindeutig Ja.

Nur dürfte er wegen dem Beichtgeheimnis in keinster Weise dazu betragen das der Täter überführt werden kann.

Er darf überhaupt nichts sagen außer. Es ist ein Mord passiert. Selbst wenn er den Ort nennen würde wäre es schon an der Grenze des Beichtgeheimnisses.

Nur wenn z.B. die Eltern zu ihm kommen, weil ihr Kind weg ist un d er weiß das es entführt wurde, un d wo es ist durch eine Beichte ist er in einer Zwickmühle. So weit ich weiß ist in so einem Fall das Kirchenrecht nicht eindeutig das der Pfarrer genau weiß was er machen soll.

Klar ist keiner, also weltliches Recht, kann den Pfarrer zwingen etwas in welcher Richtung auch immer zu machen.

Eindeutig falsch.

2

Allein zu sagen "Es ist ein Mord passiert" ist schon ein Verstoß gegen das Beichtgeheimnis.

3

Nein, muss er von der Gesetzeslage her in unserem Land nicht! - Sein "Schweigerecht" bzw. sogar die "Schweigepflicht" fällt unter das Beichtgeheimnis.

Ein verantwortungsbewusster und gläubiger Pfarrer/Priester wird sicher aber eindringlich darauf hinweisen, dass der Mörder sich nach seinem Geständnis den Behörden stellen soll.

Eigentlich darf er das wegen dem Beichtgeheimnis nicht, meine Religionslehrerin, die Pfarrerin ist, wäre das aber in dem Moment egal, sie würde es melden.

Ich würde es auch melden, egal ob man dafür eine Sünde begeht, denn im Gesetz, steht von so etwas nix.

Da Deine Religionslehrerin keine Beichte abnehmen darf, stellt sich für sie die Frage nicht.

2
@RentedDog3942

.
Wie recht du hast. Lesen muß gelernt sein. Aber es ist nicht allein das Lesen, das gelernt sein will.

Die evangelischen Kirchen kennen keine Individualbeichte und somit kein Beichtgeheimnis. Ein evangelischer Pfarrer oder Pastor oder eine evangelische Pfarrerin oder Pastorin kann also gar keine Beichte abnehmen.

Die katholische Kirche hat keine Priesterinnen.

1
@RentedDog3942

Pfarrerinnen nehmen keine beichte ab. Und bei den Katholiken gibt es keine weiblichen Priester.

0

Die evangelische Kirche kennt sehr wohl die Beichte, sie gilt nach Confessio Augustana als Sakrament.
Sie ist als Individualbeichte nur meist dem Seelsorgegespräch gewichen.

Evangelische Pfarrer und Pfarrerinnen stehen ebenso unter der Schweigepflicht.

1
@salome77

In der evangelischen Kirche gibt es zwei Sakramente: die Taufe und das Abendmahl.

0
@Gerhard040545

Bei den Lutheranern ist die Beichte auch ein Sakrament (siehe Apologie zur Confessio Augustana 13).

0

Wiso soll das eine Sünde sein? Davon steht nichts in der Bibel. Die Beichte ist eine Erfindung der katholischen Kirche.

0

Nein, muss er nicht. Allerdings ist er glaube ich verpflichtet einen anstehenden Mord zu verhindern, wenn einer beichtet diesen bald auszuführen

Was möchtest Du wissen?