Darf oder muß ein Beichtvater eine gebeichtete Straftat oder eine angekündigte Straftat den Behörden melden?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nichtanzeige geplanter StraftatenBearbeiten

Für Geistliche besteht gem.  § 139 Abs. 2 StGB auch keine  Anzeigepflicht, selbst wenn sie in ihrer Eigenschaft als Seelsorger von dem Vorhaben eines  HochverratsLandesverratsMünzverbrechens, Mordes, Totschlages, Raubes, Menschenraubes oder eines gemeingefährlichen Verbrechens glaubhaft Kenntnis erhalten. Damit nimmt das staatliche Recht auf den Gewissenskonflikt des Geistlichen und die Glaubwürdigkeit der betroffenen Religionsgemeinschaft Rücksicht.

Es ist wie wenn du deinem Psychiater oder Arzt etwas beichten würdest. Beide haben das Recht die Aussage zu verweigern.

Wenn die Straftat schon geschehen ist, muss er gar nichts anzeigen.

Wenn er "glaubhaft" von einer geplanten Straftat erfährt, ist unter Umständen verpflichtet sie anzuzeigen. Es kommt im wesentlichen auf die "schwere" der Straftat an (u.a. Entführung, Brandstiftung, Mord, Terror, usw.)

Nachtrag: Für Beichtväter gibt es aber tatsächlich Ausnahmen.

Soll heißen: Er ist nicht zur Anzeige verpflichtet.

0
Es kann auch als unhöflich gelten, weil es so manche Frau gibt, die ein Problem mit ihrem Alter hat.

.

Eine Beichte hat den Zweck eine vollzogene Handlung zu beichten, zu bereuen usw.

(Nur) geplante Handlung können - noch - nicht gebeichtet werden. Erzählen, darüber sprechen, das kann man mit jedermann ... mit allen Risiken.

Korrektur

Es kann auch als unhöflich gelten, weil es so manche Frau gibt, die ein Problem mit ihrem Alter hat.

Da sollte der Bezug zur Frage stehen.

0

Bei einer gebeichteten besteht das Beichtgeheimnis. Wenn du ihm einen Mord gestehst darf er das nicht weitergeben ohne selbst straftätig zu werden. So eine schlimme Tat wird aber nicht einfach vergeben..

bei einer Ankündigung wird es eine grauzone..

und ein anonymer Tipp kann nicht zurückverfolgt werden..

Allso das wäre der Vertrauensbruch pur.Er sollte das für sich behalten was ihm an vertraut wurde.Oder das Priester Amt aufgeben.

Was möchtest Du wissen?