Macht ein FI-Schalter auch bei zweiadrigen Leitungen Sinn?

9 Antworten

Eine Steckdosenleiste mit Fi-Schalter benötigt diese "Klammer", an der i.d.R. die dritte (grüngelbe) Ader angeschlossen ist, den Schutzleiter, sonst ist es rausgeschmissenes Geld. Ohne die Klammer funktioniert der Fi nicht.


Unter bestimmten Umständen kann der FI funktionieren, bei einem Differenzstrom (der zum Erdpotenzial fließt) abschalten. Eine sichere Elektroinstallation gibt es nur durch den Austausch von Leitungen und Steckdosen. Das würde ich bei einer so alten Installtion unbedingt empfehlen.

43

Eine sichere Elektroinstallation gibt es nur durch den Austausch von Leitungen und Steckdosen.

so eine Empfehlung ist für den Einzelfall durchaus verständlich. Bedenke aber, es gibt noch Hunderttausende Wohnungen, in den noch der Schutzkontakt auf den Nullleiter geklemmt ist.

Das kann sich kaum ein Wohnungsbesitzer  für eine einzelne Wohnung leisten, von Wohnungsbauunternehmen ganz zu schweigen.

0
62
@guenterhalt

Nicht mal klassische Nullung, das heißt die Anlage ist so alt (mindestens 60 Jahre) das sie umbedingt erneuert werden muß. Dass muß sich, zur seiner Sicherheit, jeder leisten können.

0

Das ist mal wieder eine typische Frage, die so einige Leute dazu bewegt auf VDE Vorschriften unbedingt zu verweisen!

Witziger Weise argumentieren leider etliche angebliche oder echte Fachleute blödsinniger Weise auf VDE Vorschriften, vergessen aber, dass dieser komische Verein seit 1893 existiert!

Somit hat auch VDE so manchen früheren Unsinn zu vertreten, der leider zu gerne übersehen wird. Die Fehler die bei veralteten Elektroinstallationen gemacht wurden, hatte damals auch VDE sinngemäß "genehmigt".
Nur redet heute kaum jemand von den Fehlern dieser Vereinigung auf die heutzutage so dringend verwiesen wird!

Die sogenannte klassische Nullung war von VDE anfangs erlaubt worden! Bis es die ersten tödlichen Unfälle gab, erst dann wurde näher analysiert, warum es zu tödlichen Unfällen kam!

Rein theoretisch hätte es ja nicht zu tödlichen Unfällen kommen können, aber der gedankliche Fehler zu damaliger Zeit beruhte auf dem dämlichen Steckdosensystem, bei dem man den Stecker verdrehen konnte.

Mann hätte damals alle auf dem Markt befindlichen Steckdosen und Stecker gegen verdrehsichere ersetzen müssen, aber beim überdenken dieser Forderung gemerkt, das taugt nichts, weil es keine Vorschriften gab, wie eine Steckdose und Stecker anzuschließen sei!

Deswegen musste man ein neues Steckersystem inclusive neuer Verdrahtung entwickeln und vorschreiben. Es gab ab dann diese sogenannten Schukosteckdosen. Also Steckdosen und Stecker mit einem seperaten Anschluss dem man den Namen Schutzleiter gab.

Betrachtet man sich das damals übliche Netzstromnetz und die heutigen Formen, dann fällt auf, es gibt weiterhin das Prinzip der verbotenen klassischen Nullung. Nur jetzt wird dies durch den Schutzleiter und das Schukosteckerprinzip sicherer.

Die sinngemäß klassische Nullung ist die Klemme im Zählerschrank von Neutralleiter-Einspeisung auf Schutzleitersammelschiene! Ab Schutzleitersammelschiene haben alle gelbgrünen Kabeladern auf die Schutzkontaktklemmen des Schukosteckersystemes zu gehen!

Das einzige was besser gemacht wurde ist, es gibt nun eine Sicherheit für alle metallischen Gehäuseformen per separaten Schutzleiter. Natürlich ist das was von VDE kommt immer nur eine Kompromisslösung und teilweise sogar noch fehlerhaft. Weil tödliche Unfälle nicht wirklich verhindert werden, sie werden durch VDE Vorschriften nur erschwert, wenn ......

Trotz FI kann jemand getötet werden, wenn es sinngemäß keinen Fehlerstrom gibt! Nur redet darüber kaum jemand. VDE ist also nie das Non Plus Ultra, sondern eine menschlich fehlerhafte Vorschrift. ;-)

Noch was ganz wichtiges im Zusammenhang mit VDE!
VDE gilt nur für Fachleute, Fachbetriebe, Unternehmen!
Für Privatpersonen gilt VDE gewissermaßen nicht, weil niemand privat gezwungen werden kann, VDE Empfehlungen oder VDE Vorschriften zu lesen und zu beachten.

Wieso hier mal wieder einige Leute auf VDE verweisen und schwören, obwohl viel Mist auch früher von VDE sinngemäß abgesegnet wurde, und heutzutage niemand darüber spricht, bleibt fraglich.

Fazit: ich möchte nochmals deutlich machen dass Stecksysteme ohne Schutzleiter, ohne Schutzkontakte lebensgefährlich sind, sein können!
Auch Fehlerstromschutzschalter schützen nicht immer vor tödlichen Gefahren. Sie schützen nur dann, wenn ein sinngemäßer Fehlerstrom fließen kann und der FI für Fehlerströme bis 30 mA ausgelegt ist.

Ein FI mit 300 mA oder größerer Fehlerstromcharakteristik kann tödlich sein.

43

Fazit: ich möchte nochmals deutlich machen dass Stecksysteme ohne Schutzleiter, ohne Schutzkontakte lebensgefährlich sind, sein können!

So einen Scheiz kannst nur du verbreiten und du glaubst das offensichtlich auch.

Die blöden Ingenieure, die Verbrecherischen Firmen ... entwickeln, produzieren  und verkaufen Geräte die so einen flachen Stecker mit 2 Stiften haben.
Jetzt weiß ich endlich, wenn ich mein Handy-Ladegerät, meinen Rasierapparat meinen Fernseher ... benutze, begebe ich mich in Lebensgefahr, denn keines der Geräte  verfügt über einen Stecker mit Schutzkontakt.

Schutzleiter haben auch einen gravierenden Nachteil. In Räumen ohne Wasserleitung, ohne Abwasserleitung, mit Holzfußboden kann man sich fühlen, wie ein Vogel auf einer Hochspannungsleitung (quicklebendig). Was macht man mit einem Schutzleiter? Man holt sich die Erde, über die ein gefährlicher Strom fließen kann, direkt ins vorher ungefährliche Wohnzimmer.

Vielleicht waren manche Leute die andere Vorschriften erlassen hatten, doch nicht so dämlich.


1
28

Natürlich gelten VDE Vorschriften für Elektrofachleute, für wen denn sonst, Straßenfeger, Bäcker oder Friseure?

Das VDE Vorschriften verbessert werden und überarbeitet werden soll ein Fehler sein?

Des Weiteren: Arbeiten an elektr. Anlagen, die an das Niederspannungsnetz angeschlossen sind, sind nur zulässig mit Eintragung ins Installateurverzeichnis! Siehe: NAV § 13 Abs. 2

Zuwiderhandlungen können den Verlust des Stromanschlusses zur Folge haben!

Hier aus ergibt sich, dass VDE Vorschriften für die gemacht sind die an solchen Anlagen arbeiten dürfen.

Alles andere sind nicht belegte Thesen!

1

Backofen per Schuko betreiben?

ich werde bald eine neue Küche kaufen. Habe mich dazu noch für einen Backofen mit Mikrowelle-Kombi entschieden (Siemens HM676G0S1) entschieden. Mir ist aufgefallen, dass der mit einem normalen Stromstecker geliefert bzw betrieben wird.An sich eine tolle Sache! Nun habe ich aber bedenken, weil jedes Mal, wenn ich momentan in der Küche z.B. Geschirrspüler und Wasserkocher benutzen möchte, der FI-Schalter ausgelöst wird. Oder wenn ich per Verlängerungskabel aufm Balkon einen Kontaktgrill benutze, fliegt auch der FI-Schalter.Was ist dann erst, wenn ich einen Backofen anschließe?? Oder mache ICH etwas falsch?

Nachtrag: Es liegt doch an der Sicherung, nicht am FI-Schalter habe ich mir sagen lassen. Kennt sich jemand aus?

...zur Frage

an die Elektriker unter uns. Fi Schalter mit 5 x 2,5m²

Hallo,

ich muss nachträglich ums Haus 5 x 2,5m² legen (aus Hauswirtschaftsraum raus, außen ums Haus und Wohnzimmer wieder rein) um genügend Strom für ein Aquarium ins Wohnzimmer zu bekommen.

Nun meine Frage. Ich möchte mit den 3 Phasen gerne 3 Steckdosenleisten bedienen ( 1 Phase für 1 Steckdosenleiste). Mein Aquariumbauer hat mir empfohlen jede Steckdosenleiste separat mit einem FI zu schützen. Das heißt, ich bräuchte 3 FI's. Nun habe ich aber nur einen N-Leiter. Kann ich dies überhaupt so anschließen, dass nur 1 FI fällt wenn etwas nicht stimmt und die anderen beiden bleiben drin?

Vielen Dank

Viele Grüße

Dirk

...zur Frage

Warum geht die Steckdosenleiste dauernd aus und an?

Also ich hab eine Multifunktionssteckdosenleiste, diese ist eigentlich schon gut, weil sie viele Slots und einen Überspannungsschutz hat. Nun ja, wenn ich die Steckdosenleiste reinstecke in meine Steckdose geht sie eben erstmal an, dann kurz aus und wieder an. Wenn ich den PC laufen habe und des Ventilator anmachen will, geht beim PC der Strom weg, der Ventilator läuft aber weiter. Warum ist das so? Ist doch nicht übertrieben diese Stromleistung.

...zur Frage

FI Schalter löst beim überprüfen der Steckdose aus.

Hallo. Ich habe folgende Frage. Wenn ich die Steckdose mit meinem 2 poligen Spannungsprüfer überprüfe, löst der FI schalter bei verbindung von Phase und Schutzleiter aus. Ist das normal. In der unteren etage der FI Schalter macht das nicht. Ist eventuell das Kabel beschädigt? Habe mal gehört der FI löst nur bei verbindung von Null und Schutz aus?

mfg

Rene

...zur Frage

Steckdosenleiste immer eingesteckt lassen?

Kann ich meine Steckdosenleiste die mit einen An-Aus Schalter versehen ist immer in der Steckdose lassen wenn ich sie aus mache wenn ich sie nicht brauch oder kann die irgendwann überhitzen oder kaputt gehen?? Ich kenn mich da wirklich nicht aus deshalb frag ich ;D Mfg Pascal

...zur Frage

FI-Schalter und Sicherungen

Moin zusammen,

ich bin zurzeit am Umziehen und habe jetzt erstmalig eine Wohnung mit einer FI-Anlage (RCD). Die FI-Anlage hat zwei Schalter.

Genügt es, wenn man die FI-Schalter ausschaltet, bevor man z. B. eine Lampe anschließt oder sollte man trotzdem die Sicherungen ausschalten, um auf Nummer sicher zu gehen?

Mein Vermieter hat mir gesagt, dass man die FI-Schalter zweimal pro Jahr aus- und wieder einschalten soll, damit die Schutzfunktion erhalten bleibt. Er konnte mir aber auch nicht genau erklären, warum das so ist. Gerade ich als Greenhorn würde gerne die grundlegende Funktionsweise des FI-Schalters verstehen, bevor ich daran rumspiele. Kann jemand helfen?:-)

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?