Können die Geschichten, die in der Bibel stehen, belegt werden?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Zur Zeit Jesu gab es nur die Schriften des AT. In ihnen war die Heilsgeschichte aufgezeichnet, d.h. das Wirken Gottes an Seinem auserwählten Volk. Im Laufe der Geschichte Israels wuchs die Überzeugung, dass diese Bücher mit den insgesamt 45 Schriften Offenbarungsworte Gottes sind. Auch für Jesus war es deshalb selbstverständlich, sich auf diese Schriften zu berufen. Gleichzeitig bezeichnete sich Jesus als der Erfüller der Verheißungen, die im AT bezüglich des Messias ergangen waren. Deshalb werden die Schriften von ihm bekräftigt, aber auch richtig gedeutet.

Nach dem Tod Jesu entstanden die ersten christlichen Gemeinden. Auch für sie waren die Bücher des AT selbstverständlich Heilige Schriften, denn sie bestätigten das, was die Apostel erfahren hatten. Aus der zunächst mündlichen Überlieferung der ersten Christen entstanden dann schriftliche Berichte, die Evangelien. Dazu kamen dann im weiteren Verlauf die Apostelgeschichte, die Geheime Offenbarung und Briefe der Apostel. Das NT zählt insgesamt 27 Schriften. Es ist die Überzeugung aller Kirchen und christlichen Gemeinden, dass die Bücher des AT und NT nicht nur dem Willen und der Idee ihrer Autoren zu verdanken sind. Sie sehen sie unter dem Einfluss und in der Kraft Gottes geschrieben. Das heißt in der theologischen Fachsprache: Sie sind inspiriert.

Das schließt nicht aus, dass die einzelnen Schriften geprägt sind von der Persönlichkeit, dem Schreibstil und der kulturellen Situation der Verfasser.
Die Inspiration bezieht sich auf den eigentlichen Inhalt, auf die Wahrheit über Gott, nicht aber auf die Sprache und die verwendeten Bilder und literarischen Möglichkeiten. Die Bibel will kein naturwissenschaftliches Buch sein.

Aus der Überzeugung, dass Gott an den biblischen Schriften mitgewirkt hat, ergibt sich deren Autorität und deshalb auch die Zeitlosigkeit. Die Irrtumslosigkeit betrifft nur die religiöse Aussageabsicht der Bibel, nicht aber z.B. das Welt- und Naturverständnis, auf dessen Hintergrund ein Autor den Text geschrieben hat. Zum Beispiel wurde auch die Schöpfung der Welt und die Geschichte vom Sündenfall in einer bildreichen Sprache der damaligen Zeit dargestellt . Sprache und Bilder sind nicht mehr zeitgemäß, die Aussagekraft bleibt jedoch für alle Zeiten akutell.  Irrtumslosigkeit bezieht sich auch nicht auf die Gesellschaftsordnung, wie sich z.B. in den Schriften des Apostels Paulus widerspiegelt.

Von kaum einem Buch des Altertums gibt es einen Text, der so gut belegt ist wie die Bibel. Das Zentrum des AT und NT ist Jesus Christus. Im AT finden sich über 300 prphetische Voraussagen , im NT deren Erfüllung und  der Ausblick auf die Zukunft. Vom 1. Buch Mose bis zur Offenbarung in Jesus Christus enthüllt sich fortlaufend der gewaltige Heilsplan Gottes mit den Menschen. Zum NT äußern sich auch nichtbiblische Quellen. Alle nachprüfbaren Angaben der Bibel geografischer, geschichtlicher und zeitlicher Art haben sich im Vergleich mit diesen Quellen als korrekt herausgestellt. Leben und Tod Jesu sind als Ereignisse in Raum und Zeit historisch belegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
05.03.2016, 13:32

"Aus der Überzeugung, dass Gott an den biblischen Schriften mitgewirkt hat, ergibt sich deren Autorität"??

Nein, daraus ergibt sich nur, dass hier mal wieder jemand einen klassischen Zirkelschluss anbietet: Die Bibel ist (irgendwie) von Gott, daher ist sie wahr."

0

DAs hat mit belegbarer, geschichtlicher Wahrheit nichts zu tun, wobei manche Geschichten auf ihre Art sicher wahr sind. Die 10 Plagen Ägyptens kann man z.B.  mit der Wirkung der Explosion des Vulkans auf Santorin ganz gut erklären. Etc...

Aber letztlich sind die Geschichten der Bibel Mythen und auf ihre Art sicher ewige Wahrheiten.

Z.B. die Menschen im Paradies aßen vom Baum der Erkenntnis. Das beschreibt eigentlich sehr, sehr gut den Schritt der Menschheit vom Tier zum Menschen.  Auf einmal wurden  die Menschen sich ihrer selbst bewusst, sie wussten, dass sie sterblich sind, sie konnten zwischen Gut und Böse unterscheiden - und entscheiden sich manchmal falsch. etc...

Das ist ein wundervoller Mythos, der vieles erklärt, was uns zu Menschen macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel wurde nicht von jemanden geschrieben, sondern mehrere Geschichten wurden über Jahrhunderte aufgeschrieben, vielleicht auch umgeschrieben und Namen geändert, es war ein langwieriger Prozess.

Zum Thema zeitgemäß: Mag sein das sie vor tausenden von Jahren mit ihren Richtlinien hochmodern war, heute ist sie aber eher ein Dinosaurier unter den Büchern. Trotzdem: Menschen empfinden dieses "Buch der Bücher" unterschiedlich.

So nebenbei sagt dir die Ringparabel und Nathan der Weise etwas? Hat was damit zu tun!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
05.03.2016, 01:55

was ist an den 10 Geboten zb nicht mehr zeitgemäß? Was ist an "liebe deine Feinde" antik?

Wenn ich mir heutige Richtlinien ansehe und wie kompliziert sie sind. Dann sind mit 10 Sätze lieber.

2

Hier macht eine differenzierte Betrachtung sinn. Manche Geschichten entsprechen der Wahrheit und widersprechen nicht der Wissenschaft. Andere Geschichten widersprechen der Wissenschaft und wurden frei erfunden.

 Damals war das einfach ein Job für manche Menschen, Menschen zu unterhalten und zu deren Gunsten zu manipulieren.

 Ähnlich wie der heutige Magier Mindfreak Menschen mit Tricks unterhält gab es solche Leute schon damals, da es ja auch noch keinen funktionierende Staat und soziale Sicherungssysteme gab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kirche hat sie geschrieben. 

Das alte Testament ist die Jüdische Religion ,das neue was passiert ist was nach der Geburt Jesu passiert ist.

Eine alte Papyrusrolle dieTora würde die Wahrheit näher bringen.

Die Bibel wurde zuerst vom Hebräischen ins Lateinische übersetzt und dann von Martin Luther ins Deutsche, der übersetzte es eher frei und ließ eigene Gedanken einfließen. 

So ist sehr viel durch Übersetzungsfehler od eigene Gedanken des Übersetzers verändert worden.

Glauben ist nicht wissen , so muss jeder selbst entscheiden ob er an Gott glaubt und was er von der Bibel hält.

Ich persönlich glaube an Gott kann aber mit der Kirche und vielen Gleichnissen in der Bibel nichts anfangen ,ist teilweise abstrackt und weltfremd. 

Aber das ist mein Pers. Meinung , muss jeder selbst wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
05.03.2016, 01:56

Die Kirche gab es erst nach Beendigung der Bibel. Vor 4000 Jahren gab es noch keine Kirche.

kannst du mir ein paar Übersetzungsfehler nennen?

Glauben ist "wissen ohne es beweisen zu können"

1
Kommentar von BeaBeautiful
05.03.2016, 13:17

Falsch! Nicht die Kirche schrieb die Bibel. Verschiedene Propheten, Gesandten und Folger haben die verschiedenen Bücher geschrieben (du kannst die "Autoren an den Namen erkennen, also Buch Moses = Autor Moses). Sie haben sie aus Überlieferungen erfahren oder auch teilweise selber erlebt.

0

Also Städte, Mensch und Länder usw. Hat es wirklich gegeben/gibt es auch noch. Man hat sich auch auf die Suche nach der Arche Noah gemacht und auch was gefunden.
Auch stehen in der Bibel viele erfüllte Prophezeiungen.
Und Nächstenliebe ist auch in der heutigen Zeit wichtig und sinnvoll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es gibt Dokumente aus der Antike, und zwar um Massen mehr als von anderen Autoren.

Was meinst Du mit zeitgemäß? Alle Texte sprechen in eine geeisse Situation hinein. 

Zweitens haben die Texte häufig eine übertagene Bedeutung,  Stichwort: "Christus im Alten Testament". 

 Und dann sind die Texte auch noch zu unserer Belehrung geschrieben,  d.h. sie bedeuten genau für mich auch etwas besonderes,  das Gott mir jetzt sagen will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel beantwortet diese Fragen in 2. Timotheus 3,16-17: "Die ganze Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet."

Weiterführenden Informationen dazu finden sich in den m. E. sehr interessanten Artikeln der folgenden Seite http://www.gottesbotschaft.de/?pg=1700

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel ist so zeitgemäß wie vor 3000 Jahren , die Geschichten wiederholen sich ständig. 

Ein Beispiel ! Ahab selbst interessiert sich schon lange nicht mehr für Jahwe: Ihm ging es lediglich um den wirtschaftlichen Fortschritt. Es scheinen sich in dieser Zeit in Israel auch zwei Klassen gebildet zu haben: die Oberklasse der Besitzenden, denen es aufgrund dieser politischen Konstellation immer besser geht, und die Schicht von eher einfachen Menschen, die am Jahwe-Glauben festhalten. Heute würde man sagen, dass sich die Schere immer weiter auftut. Das kommt mir ganz bekannt vor, den heute ist es in der ganzen Welt schon so, wie damals bei Ahab in der Bibel. Mord und Totschlag wegen Bodenschätze, die ein Land Hungern lassen, und weltweit 1 Mio, Tote jedes Jahr kosten. Die Gewinnmaximirung um jeden Preis ist Hohn und Spott am Menschen, denn da wird das Geld über den Menschen gestellt.Der Materielle Wert ist wichtiger geworden,als der Mensch. Elija ,ein Prophet, der sagt, dass es so nicht weitergehen könne. "Du hast gemordet und willst auch noch erben? Das schalt damals schon Elija den Königen entgegen .Er prophezeit nämlich der Isebel ein schreckliches Ende: "Du wirst es noch so weit bringen, dass die Hunde dein Blut lecken werden und du keine Beerdigung haben wirst."

Wie wird es bei uns aussehen, wenn das ganze Systhem zusammen bricht ?Welche Köpfe rollen dann, oder geht es human von Statten ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die bibel ist ein "einweihungsbuch" und deshalb nicht zu belegen.

die bibel-"geschichten" finden meistens in geistigen sphären statt und nicht auf der erde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Können die Geschichten der Bibel belegt werden?

Urteile selbst, z.B. hier:

http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/hiob/41/

10 ff 

Sein Niesen glänzt wie ein Licht; seine Augen sind wie die Wimpern der Morgenröte.Aus seinem Munde fahren Fackeln, und feurige Funken schießen heraus.Aus seiner Nase geht Rauch wie von heißen Töpfen und Kesseln.Sein Odem ist wie eine lichte Lohe, und aus seinem Munde gehen Flammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
05.03.2016, 00:07

bitte reißt doch keine Stellen aus dem Zusammenhang, sondern lest den Abschnitt oder das Kapitel von Anfang an. Evtl gibt es sonst Missverständnisse.

1
Kommentar von Meatwad
05.03.2016, 01:48

Ein schlichtes "Nein" hätte doch vollkommen ausgereicht.

0

Auch berichtet die Bibel von einem Schöpfer. Und ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, das einfach alles von selber entstanden ist, das glaube ich nicht.

Mal eine Frage: Gibt es eigentlich eine Antwort darauf, was den Urknall ausgelöst hat?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Titelfrage: nein.

Die nächste Frage: Da gibt es unterschiedliche Ansichten.

Unterschiedlichste Autoren. Zweck: um das Wirken eines von den Verfassern angenommenen Gottes zu zeigen. Oder das Wirken Jesu.

Letzte Frage: schöpferische Fantasie, Überlieferungen, Mythen usw.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel ist alles andere als Zeitgemäß!

Geschrieben von Menschen, die sich Dinge erklären wollten, aber die Wissenschaft noch keine Antworten drauf wusste!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
05.03.2016, 01:58

was meinst du von "nicht mehr zeitgemäß"? Und bringe jetzt bitte KEINE Verse aus dem Alten Testament, welches für uns gar nicht gilt!

0

Was möchtest Du wissen?