Sind Kain und Abel nicht die Söhne von Adam und Eva?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo Moshe8645,

nein, Kain und Abel stammen schon von Adam und Eva ab. Denn im 3. und 4.- Kapitel der Genesis wird gesagt, dass Eva die Mutter aller Lebenden war.
Kains Frau gehörte zu den Nachkommen von Eva, doch von deren Geburt wird nicht im Detail berichtet. Sie könnte sogar eine Enkelin Evas gewesen sein.

Damals waren übrigens die Menschen, obschon der Erbsünde unterworfen, doch noch mehr an der Vollkommenheit dran als wir heute. Darum hatte es damals keine genetischen Folgen, so wie es heute der Fall ist.

Seth wurde Adam und Eva geboren, als Adam 130 Jahre alt war. (Adam lebte bis 930 Jahre) Daher hatte Adam Söhne und Töchter, und Kain heiratete entweder eine Schwester oder eine sonstige Verwandte.

Seth verdiente es, im Geschlechtsregister erwähnt zu werden, weil er ein Nachkomme Noahs und nicht Kains war. Seth wurde mit 105 Jahren der Vater von Enosch und starb mit 912 Jahren.

Gruß Alfred

asteppert 20.05.2013, 13:54

Kommentar zu meiner Antwort: Seth war natürlich ein Nachkomme Adams und nicht Noahs. Entschuldigung an alle.

Liebe Grüße Alfred

5
Sturmwolke 20.05.2013, 13:56

Seth verdiente es, im Geschlechtsregister erwähnt zu werden, weil er ein Nachkomme Noahs und nicht Kains war.

Dieser Satz paßt jetzt eher zu Sem, einem der Söhne Noahs.
Aber wahrscheinlich wollstest Du sagen, das Seth ein Nachkomme Adams und ein Vorfahr Noahs war?

Das Geschlechtsregister von Adam bis Noah:

Adam -> Seth -> Enos -> Kenan -> Mahalalel -> Jared -> Henoch -> Methusalah -> Lamech -> Noah

LG, Sturmwolke

2
SBerner 21.05.2013, 17:46
@Sturmwolke

Interessant das mein Kommentar gelöscht wurde ... Naja, ich weiß ja das Zeugen Jehovas Kritik nicht mögen ;)

Also nochmal:

Die hier genannten Dinge sind INHALTLICH korrekt, WENN man mit angibt, dass es sich um die biblische Darstellung handelt. Leider wird das hier so dargestellt, als wären dies Fakten. Da aber diese Personen alle fiktiv sind, könnte man den falschen Eindruck erlangen, dass die Bibel ein Geschichtsbuch sei, was aber de facto falsch ist.

Damals waren übrigens die Menschen, obschon der Erbsünde unterworfen, doch noch mehr an der Vollkommenheit dran als wir heute. Darum hatte es damals keine genetischen Folgen, so wie es heute der Fall ist.

Und das kannst du wie belegen? Hast du vielleicht genetisches Material von den "ersten Menschen"?

Bedenke bitte, dass diese Geschichten erst um 530 v.u.Z. geschrieben wurden, sich aber auf eine Zeit ab 3000 v.u.Z. beziehen. Es wären also 2500 Jahre MÜNDLICHE Überlieferung gewesen, wenn es diese Menschen tatsächlich gegeben hätte. Und das in in einer Zeit, wo man gar keine Zeit hatte sich um die Weitergabe von solchen Dingen zu kümmern, weil man ums Überleben kämpfte.

Tatsächlich sind diese GEschichten aber nicht so alt. Sie entspringen verschiedener Legenden der Kanaanäer, Ägypter, Sumerer, Babylonier und wurden zu einer neuen Geshcichte verwoben.

Übrigens: Die BIbelgeschichte hat dahingehend schon einen groben Fehler, dass die Bibelpersonen angeblich bis zu 900und Jahren alt wurden, wohingegen so etwas von keinem anderen Volk berichtet wurde. Nicht einmal viel ältere Kulturen, wie die Ägypter, Maya, Aborigines etc. haben so etwas je erzählt. Schon komisch oder? Da leben Leute im EInzugsbereich Ägyptens, und kein Ägypter hat je etwas von so alten Menschen gehört?

0
RobertKuhlmann 05.11.2017, 15:00
@SBerner

Übrigens: Die BIbelgeschichte hat dahingehend schon einen groben Fehler, dass die Bibelpersonen angeblich bis zu 900und Jahren alt wurden, wohingegen so etwas von keinem anderen Volk berichtet wurde. Nicht einmal viel ältere Kulturen, wie die Ägypter, Maya, Aborigines etc. haben so etwas je erzählt. Schon komisch oder? Da leben Leute im EInzugsbereich Ägyptens, und kein Ägypter hat je etwas von so alten Menschen gehört?

Du hast die große Flut jetzt aber schon irgendwie ein wenig außer Acht gelassen, oder?

Nach der Flut wurden die Menschen nicht mehr so alt, wie vor der Flut. Die Umweltbedingungen auf der Erde haben sich durch die Flut erheblich geändert. Und die "anderen Völker", die deiner Meinung nach über die Zeit vor der Flut hätten berichten sollen, sind sämtlich erst nach der Flut entstanden.

Seit wann wissen wir, dass es Kulturen gibt, die älter sind, als die biblische Flut? Überschätze mal die alten Ägypter nicht. Auch die Maya sind nicht so fürchterlich alt und seit wann es Aborigines gibt, wissen ebenfalls nicht genau.

Auch das mit den 2500 Jahren mündlicher Überlieferung stimmt so nicht, denn zusammen mit jeder entdeckten Kultur ist zugleich auch immer eine voll ausgeprägte Sprache vorhanden gewesen. Inzwischen zeichnet sich sogar wissenschaftliche belegt ein gemeinsamer Ursprung aller schiftlichen Sprachen ab. Und die ältesten davon sind nach der Flut entstanden.

Die hier genannten Dinge sind INHALTLICH korrekt, WENN man mit angibt, dass es sich um die biblische Darstellung handelt. Leider wird das hier so dargestellt, als wären dies Fakten. Da aber diese Personen alle fiktiv sind, könnte man den falschen Eindruck erlangen, dass die Bibel ein Geschichtsbuch sei, was aber de facto falsch ist.

Achso. Alles nur Geschichten.

Erzähl mir mal kurz, warum wir daran glauben sollen, dass Aristoteles tatsächlich gelebt hat. Bei deiner Schwiegermutter haben wir wahrscheinlich noch Zugriff auf Augenzeugen. Bei allem davor wird es schon schwieriger.

Ich stolpere jeden Tag über zahlreiche Fakten, die in der Bibel beschrieben sind. Und es ist sehr interessant zu beobachten, wie immer weitere Fortschritte in den Wissenschaften immer mehr Argumente für die Darstellungen in der Bibel ergeben.

0
asteppert 23.05.2013, 12:17

Hallo Moshe8645,

vielen Dank für diese Bewertung.

Gruß Alfred

0

Hallo Moshe8645!

Natürlich sind sie die Söhne von Adam und Eva.

1.Mose 4/1,2 (NW)....... Adam hatte nun Verkehr mit Eva, seiner Frau, und sie wurde schwanger. Im Laufe der Zeit gebar sie Kạin und sagte: „Ich habe mit der Hilfe Jehovas einen Mann hervorgebracht.“ 2 Später gebar sie wieder, [nämlich] seinen Bruder Abel 1. Mose 5:3-5 (NW) ……Und Adam lebte hundertdreißig Jahre und wurde dann der Vater eines Sohnes in seinem Gleichnis, in seinem Bilde, und gab ihm den Namen Seth. 4 Und Adams Tage wurden, nachdem er der Vater Seths geworden war, achthundert Jahre. Unterdessen wurde er der Vater von Söhnen und Töchtern. 5 So beliefen sich alle Tage Adams, die er lebte, auf neunhundertdreißig Jahre, und er starb Das Geschlechtsregister setzt sich dann mit Seth weiter fort. Warum? Offenbar hat Gott dafür gesorgt, daß nur die Linie schriftlich festgehalten wurde, die zum Messias führte; denn nur diese Linie war vom Standpunkt Gottes aus von Interesse. Wer hat sich nun durch die reichhaltige biblische Prophetie als der Messias ausgewiesen? Prüfe selbst:

Übersetzungsgrundlage der Bibelzitate: Einheitsübersetzung Messiasprophezeiungen bezüglich seines ersten Auftretens

Prophetie hebräische Schriften

GEBOREN AUS DEM STAMM JUDA 1.Mose 49/10 Nie weicht von Juda das Zepter, der Herr= scherstab von seinen Füßen, bis der kommt, dem er gehört, dem der Gehorsam der Völker gebührt.

Erfüllung christliche Schriften

Mat.1/1,2 Stammbaum Jesu Christi. des Sohnes Da= vids, des Sohnes Abrahams: Abraham war der Vater von Isaak, Isaak von Jakob, Jakob von Juda und seinen Brüdern.

Alle Könige in Juda von David bis zum letzten – Zedekia – kamen aus dem Stamm Juda; vom babylonischen Exil bis zum Auftreten des Messias gab es keinen judäischen König mehr, nur noch Statthalter der jeweils herrschenden Weltmacht. Der, „dem es gehört“, sollte zwar Anfang des ersten Jahrhunderts uZ erscheinen, aber noch nicht als amtierender Regent in Erscheinung treten; er sollte zunächst als Erlöser fungieren.

GEBOREN IN BETHLEHEM Micha 5/2 Aber du, Bethlehem-Efrata –so klein unter den Gauen Judas, aus dir wird mir einer hervorgehen, der über Israel herrschen soll. Sein Ursprung liegt in ferner Vorzeit.

Mat.2/1 Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Bethlehem in Judäa geboren worden war...

Es gab zwei Bethlehem in Palästina, daher die Präzisierung des Propheten „Bethlehem-Efrata“. Ein wichtiger Hinweis des Propheten ist, daß der zu erwartende Messias eine vormenschliche Existenz hat.

GEBOREN VON EINER JUNGFRAU Jes:7/14 Darum wird euch der Herr von sich aus ein Zeichen geben: Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären, und sie wird ihm den Namen Immanuel (Gott mit uns) geben.

Mat.1/22,23 dies alles ist geschehen, damit sich erfüllte, was der Herr durch den Propheten gesagt hat: Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, einen Sohn wird sie gebären, und man wird ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott ist mit uns.

Das hebräische Wort für „Jungfrau“ kann auch „Herangereifte“ bedeuten. Daß aber eine „Herangereifte“ schwanger wird, ist kein (Wunder)zeichen, denn das geschieht tausende Male jeden Tag, aber daß eine Jungfrau schwanger wird, ist ein solches (Wunder)zeichen. Jesus erhielt mehrere prophetische Titel: so gemäß Jes.9/5 (bzw. Vers 6 nach anderer Einteilung) wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater in Ewigkeit, Fürst des Friedens. Der Titel „Gott mit uns“ (Immanuel) ist ebenfalls ein Titel, denn sein Name sollte laut Anweisung des Engels „Jesus“ lauten (Luk.1/31).

KINDERMORD Jer:31/15 So spricht der Herr: ein Geschrei ist in Rama zu hören, bitteres Klagen und Wei= nen, Rahel weint um ihre Kinder und will sich nicht trösten lassen, denn sie sind dahin.

Mat.2/17,18 Damals erfüllte sich, was durch den Pro= pheten gesagt worden ist: Ein Geschrei war in Rama zu hören; lautes Weinen und Klagen; Rahel weint um ihre Kinder und will sich nicht trösten lassen, denn sie waren dahin.

Matthäus hat sicherlich die historische Wahrheit niedergeschrieben. Kritiker bezweifeln die Historizität dieses Ereignisses, weil keine archäologische Bestätigung vorliegt, was an sich nichts beweist; es ist schon öfter der Fall gewesen, daß sich Historiker gescheut haben, die Schandtaten von Herrschern zu berichten.

EIN VORLÄUFER ERSCHEINT Jes:40/3 Eine Stimme ruft: Bahnt für den Herrn einen Weg durch die Wüste. Baut in der Steppe eine ebene Straße unserem Gott

Mat.3/3 Er war es, von dem der Prophet Jesaia gesagt hat: Eine Stimme ruft in der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg! Ebnet ihm die Straße

Johannes der Täufer erwies sich als dieser Vorläufer. Er trat sechs Monate vor dem Auftreten Jesu in Erscheinung und wies auf den in Kürze erscheinenden Messias hin

AUS ÄGYPTEN GERUFEN Hos:11/1 Als Israel jung war, gewann ich ihn lieb, ich rief meinen Sohn aus Ägypten.

Mat.2/15 Dort blieb er bis zum Tod des Herodes. Denn es sollte sich erfüllen,

Aus Gen. 4:1-2 geht deutlich hervor, dass Kain und Abel die ersten Kinder von Adam und Eva waren. Abel hatte keine Nachkommen, die Nachkommenschaft Kains findet sich in Gen. 4:17. Sie musste also nicht nochmal erwähnt werden. Enosch war der Sohn Seths.

Nein, Eva und Adam bekamen Kinder, Abel und Kain. Kain erschlug Abel und wurde von Gott dann weggeschickt, damit ihm aber niemand etwas antat, bekam er ein Mal, das Kainsmal, also mußten doch anderswo auch schon Menschen gewesen sein, die eventuell Kain hätten ermorden können!

1.Moses4,16 Also ging Kain vom Angesicht des Herrn und wohnte im Lande Nod jenseits Eden, gegen Morgen. 17 Und Kain erkannte sein Weib, die ward schwanger und gebar den Henoch.

Das ist erst mal maßgebend und nicht irgendein Register, Du darfst Dir nicht nur ein Juckepunkt heraussuchen und alles andere beiseite lassen.

Wasserhut 20.05.2013, 21:00

also mußten doch anderswo auch schon Menschen gewesen sein, die eventuell Kain hätten ermorden können!

Ja, es gab seit Gen. 1:26-31 viele Menschen auf der Erde.

0

Welche von den beiden Schöpfungsgeschichten gilt denn jetzt? Es sind Geschichten, um göttliches Handeln zu erklären.

Wasserhut 21.05.2013, 17:37

Es gibt nur eine Schöpfungsgeschichte, Gen. 1-2:4. Der Text ab 2:5 ist die Fortsetzung.

1
kwon56 22.05.2013, 11:39
@Wasserhut

Es gibt zwei, Die erstere in der Bibel ist die zweite.

0
Wasserhut 22.05.2013, 15:01
@kwon56

Die erstere in der Bibel ist die zweite

Das ergibt noch weniger Sinn. Jedenfalls ist Gen. 2:5 keine Schöpfungsgeschichte, das Wort "erschaffen" (bara) kommt darin nichtmal vor.

1
kwon56 22.05.2013, 16:53
@Wasserhut

Die 1. Schöpfungsgeschichte zeigt, wie der Mensch mit Lehm erschaffen wird. Sie kommt als 2. in der Bibel.

Die 2. Schöpfungsgeschichte zeigt schon einen kalendarischen Tagesablauf. Sie steht in der Bibel zuerst.

Warum das so ist, weiß ich nicht.

0
Wasserhut 23.05.2013, 17:00
@kwon56

Von Lehm ist nirgends die Rede. Was die Bibel zur Entstehung des Menschen meint, habe ich hier erklärt:

http://www.gutefrage.net/frage/woher-kommen-die-menschen#answer32134359

Die Entstehung Adams ist ein ganz anderer Vorgang: Hier kommen die Ausdrücke "yatzar" (bilden) und "aphar min ha adamah" (Staub vom Erdboden) zum Einsatz. Im Vergleich zu Gen. 1:27 geht es hier um die Entstehung einer konkreten Einzelperson, und zwar im Mutterleib (vgl. Jer. 1:5; Ps. 103:14; Hi. 33:6).

0
kwon56 24.05.2013, 16:33
@Wasserhut

Die Ursprungswörter kenne ich nicht. Ob Staub vom Erdboden oder Lehm - wichtig ist der Bezug zum Land, zur Bildung des Menschen..

0

Abel starb ohne Nachkommen und Kains Nachkommen kamen in der Sintflut um, folglich stammen alle heutigen Menschen von Seth und folgenden Kindern Adams und Evas ab.

Sofern man daran glaubt.

Die Frage, ob wir Kinder des Täters (Kain) oder des Opfers (Abel) seien, stelle sich gar nicht. Denn: Wenn man die Bibel richtig durchdenke, stamme die jetzige Menschheit gar nicht mehr von Adam und Eva ab, sondern sei auf den dritten SohnEvas zurückzuführen,dessen Stambaum endet bei Noah und dessen Nachfahren !. Die Erbsünde sei eigentlich von der Sintflut weggespült worden. „Das ist doch ein wunderschöner Gedanke.“

SBerner 21.05.2013, 17:47

INteressanter Gedanke!

1
kdd1945 25.05.2013, 07:26

Die Erbsünde sei eigentlich von der Sintflut weggespült worden. „Das ist doch ein wunderschöner Gedanke.“

Wessen Nachkomme war denn Noah? Stammte der etwa nicht von Adam und Eva?

1
tinimini 28.05.2013, 20:45
@kdd1945

Doch ,aber nicht vom Täter Kein ,und nicht vom Opfer abel !

0

Adam und Eva hatten noch nicht geheiratet. Kain und Abel waren daher unehelich und werden nicht aufgeführt.

Moshe8645 20.05.2013, 10:51

Das erklärt's natürlich.

Danke! :)

0
Szintilator 20.05.2013, 10:56
@Moshe8645

Adam und Eva hatten noch nicht geheiratet

Das stimmt, es gab noch kein Standesamt !

2
kdd1945 20.05.2013, 13:43
@Szintilator

Und auch keinen Priester oder Kapitän, oder Friedensrichter...es gab nur Gott, der laut Jesu Zeugnis folgendes tat, gemäß Matthäus 19:

4In Erwiderung sagte er: „Habt ihr nicht gelesen, daß der, welcher sie schuf, sie von Anfang an männlich und weiblich gemacht hat5und sprach: ‚Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden e i n Fleisch sein‘,6so daß sie nicht mehr zwei, sondern e i n Fleisch sind? Was also Gott zusammengejocht hat, bringe kein Mensch auseinander.

Das war wohl die offiziellste Eheschließung aller Zeiten!!

3
KaeteK 21.05.2013, 14:16

Lies mal Matthäus 19 4-6

0

Nachdem Kain Abel erschlagen hatte, bekamen Adam und Eva noch (mindestens...) ein Kind - Seth. Auf ihn geht die ganze Ahnenlinie zurück.

Szintilator 20.05.2013, 11:11

Und das stimmt nicht, wo hatte denn Seth eine Frau her?

0
tinimini 20.05.2013, 11:33
@Szintilator

Die Kinder werden wohl untereinander geheiratet haben,das war soüblich in der Damaligen Zeit, dasman in der Verwantschaft blib, Da wuste was man hatte,sie he Ägüpten , Europas Königshäuser, Russland usw!!!

2
HooverTPau 20.05.2013, 11:48
@Szintilator

Die ersten Menschen waren noch frei von genetischen Defekten daher waren Kinder von Geschwisterehen damals gesund.

Sofern man daran glaubt.

3
Szintilator 20.05.2013, 12:41
@HooverTPau

So, warum wurde Kain weggeschickt und bekam ein Mal, dass ihn niemand erschlüge, da er im Land Nod wohnte und sich eine Frau nahm, die von ihm geschwängert wurde? Das läßt darauf schließen, dass noch woanders Menschen waren! Geschwisterliebe und -ehen ergeben schon eine nätürliche Abneigung eines Verkehrs, Ausnahmen bestätigen aber die Regel.

0
kdd1945 20.05.2013, 13:26
@Szintilator

Der Text aus Genesis 4:15-17 :

Und so setzte Jehova für Kạin ein Zeichen, damit ihn keiner erschlage, der ihn fände.16Darauf ging Kạin vom Angesicht Jehovas weg und nahm Wohnsitz im Land der Flüchtlingschaft, östlich von Ẹden.

17Danach hatte Kạin mit seiner Frau Verkehr, und sie wurde schwanger und gebar Hẹnoch.

Es wird demnach nicht gesagt, wie einige suggerieren möchten, dass Kain im Land Nod (im Land der Flüchtlingschaft) eine Frau vorfand, die er dann ehelichte.

Die Aussage lautet stattdessen: Kains Frau empfing und gebar erst nach der Wohnsitznahme im Land Nod.

3
kittykind 20.05.2013, 13:39
@Szintilator

Erstens läßt die Bibel vollkommen offen, ob Gott außer Adam und Eva noch andere Menschen erschaffen hat. Es steht einfach nicht da. Zweitens beginnt Genesis Kapitel 6 mit der Bemerkung "Die Söhhne Gottes (manchmal steht dafür auch das Wort Engel da) sahen, wie schön die Töchter der Menschen waren und heirateten sie..." Und da Engel wohl nicht gerade ein festgelegtes Geschlecht haben wie die Menschen, hat das sicher auch andersrum funktioniert.

0
Szintilator 20.05.2013, 18:32
@kdd1945

@kdd1945, Du zitierst aus der "Neue-Welt-Übersetzung" der ZJ, ich habe aus der Luther-Übersetzung zitiert, und da ist vom Lande Nod geschrieben!

0
Wasserhut 20.05.2013, 20:54
@Szintilator

Seths Frau stammte ebenso wie Kains von der Menschheit des 6. Schöpfungs"tages" ab (Gen. 1:26.31).

1
SBerner 21.05.2013, 17:49
@Szintilator

Interessant ist ja auch, dass die biblischen Figuren, die sich aufgrund des hohen Alters hätten kennen müssen, nie aufeinandertrafen, aber auf andere Völker.

Mal eine Frage dazu: Die Pyramiden sind teilweise 3000 v.u.Z. gebaut worden. Wo kamen die vielen Menschen her? Und wer war es, der nach der Flut dorthin zurückkam um diese Kultur neu aufzubauen und weiterzubauen?

0
KaeteK 21.05.2013, 14:43
  1. Mose 5 4 Und die Tage Adams, nachdem er Set gezeugt hatte, betrugen 800 Jahre, und er zeugte Söhne und Töchter.
1

Zunächst einmal: Du darfst die Bibel nicht als realen Geschichtsbericht oder als logische Quelle betrachten. Sie ist eine Sammlung von Mythen und Legenden, geschaffen um politische Ziele zu verwirklichen.

Die Geschlechtsregister beinhalten kaum Personen, die es wirklich gab. Sie wurden geschrieben, lange Zeit nachdem sie gelebt haben sollen. Dabei gab es zu dieser Zeit noch gar keine Möglichkeiten dies schriftlich festzuhalten.

BEsonders die ersten Geschichten der Bibel sind unlogisch und falsch. Es ist erwiesen, dass in dieser ZEit bereits wesentlich mehr Menschen lebten, in unterschiedilchen Regionen der Erde. Z.B: gab es in Australien bereits Menschen um 30.000 v.u.Z. während die Bibel behauptet, die ersten Menschen wären ca. 3000 v.u.Z. "erschaffen" worden.

Die Geschichte von Kain und Abel ist nur eine Metapher. Sie zeigt die Streitigkeiten zwischen den Nomaden, die Tierzucht betrieben und den Landwirten, die sich niedergelasen hatten. Sie stritten um Wasserstellen und Weidegründe. Die Geschichte wurde wohl von Siedlern erzählt, um die Nomaden als Böse darzustellen, was noch sehr lange so erzählt wurde. Sie galten als Landräuber.

Wasserhut 21.05.2013, 21:45

während die Bibel behauptet, die ersten Menschen wären ca. 3000 v.u.Z. "erschaffen" worden

Das behauptet die Bibel nun wirklich nirgends!

0
Wasserhut 22.05.2013, 14:57
@SBerner

Was soll ich rechnen? Die Stammbäume Adams? Und dann weiß ich immer noch nicht, wann genau die ersten Menschen entstanden, weil die Menschheit vor Adam (Gen. 1:26-31) außen vor bleibt.

0
SBerner 22.05.2013, 15:14
@Wasserhut

die Menschheit vor Adam

Oha. Die Bibel sagt doch das Adam der erste Mensch wäre!

0
Wasserhut 22.05.2013, 15:45
@SBerner

Und sagt, dass Jesus der zweite Mensch wäre (1. Kor. 15:45). Klingelt da was?

0
SBerner 23.05.2013, 18:20
@Wasserhut

Ja, das das Märchen sind ;)

Sämtliche Religionen die auf der Bibel aufbauen sehen Adam als den tatsächlichen ersten Menschen an, der direkt von Gott geschaffen wurde und der im Anschluss aufgrund seiner Einsamkeit einen Gefährtin bekam. Ich kenne keine Religion die sich auf die BIbel stützt und sagt, es hätte vor Adam Menschen gegeben.

0
Wasserhut 23.05.2013, 21:01
@SBerner

Nettes Ablenkungsmanöver, aber leider nicht gut genug. Wiederkäust du nur das, was "die Religionen" lehren, oder hast du jemals einen Blick in den biblischen Originaltext riskiert? Es ist leicht zu erkennen, dass Gen. 1:26/27 und 2:7 völlig verschiedene Vorgänge sind (siehe meinen Kommi an kwon56 weiter unten). Adam hatte Eltern, menschliche Vorfahren. Er ist auf dem gleichen Weg entstanden wie du und ich.

0
SBerner 24.05.2013, 15:32
@Wasserhut

Das ist mir komplett neu. Hast du dazu vielleicht Lektüre die dies genauer erläutert. Ich bin des griechischen nicht mächtig.

Allerdings ändert das auch nichts daran, dass sowohl Christen als auf Juden das anders sehen uns lehren!

0
Wasserhut 24.05.2013, 18:23
@SBerner

Das dachte ich mir, dass dir das neu ist ;) Natürlich kann ich dir, abgesehen vom biblischen Originaltext, sogar mehrere gute Bücher zu dem Thema empfehlen:

http://www.gutefrage.net/tipp/buchtipps-zur-bibel

Aber das Wichtigste diesbezüglich kann ich dir jetzt und hier an die Hand geben. Gen. 1:27 ist ein Kollektivbegriff für die Menschheit. Diese Menschheit wird erst aus bestehendem Material zubereitet (hebr. asah) und dann als "Abbild Gottes" erschaffen (hebr. bara). Hier entsteht eine unbestimmte Anzahl männlicher und weiblicher Menschen. In Gen. 2:7 wird ein einzelner Mensch gebildet (hebr. yatzar), so wie Jeremiah (1:5).

Wer was wann wie interpretiert hat, ist generell kein Kriterium für eine korrekte Exegese. Auf die "christlichen" Interpretationen geb ich sowieso nichts, da das Christentum und Kirche kaum was mit der Bibel zu tun haben. Und "die Juden" sind auch nicht mehr das was sie mal waren.

0
SBerner 27.05.2013, 16:47
@Wasserhut

da das Christentum und Kirche kaum was mit der Bibel zu tun haben. Und "die Juden" sind auch nicht mehr das was sie mal waren.

Da stimme ich voll und ganz zu!

Die Geschichte der jüdischen Religion vor der römischen Eroberung ist heute kaum noch nachvollziehbar. Es ist aber bekannt, dass Jerusalem nie ein Monotheistisches Gebiet war und das der jüdische Götterglaube keineswegs die Mehrheit dort bildete. Die JHWH-Priester waren auch nur ein Kult, der einen einzelnen lokalen Gott anbetete, aber nie andere Götter leugnete.

Die Christenheit hat grundsätzlich nichts mit der Bibel zu tun bzw. mit dessen Inhalt. Sie hat diese Schriften nur zu eigenen Zwecken genutzt und sie letztenendes zusammengestellt. Dabei haben sie aber Zensur betrieben und viele ähnliche Schriften verboten etc.

Klar ist, dass es keine Religion gibt oder gab, die sich je nach der Bibel gerichtet hat.

Die Bücher habe ich mit in der Bibliothek angesehen und auch Rezensionen dazu gelesen. So wirklich weiß ich nicht was ich davon halten soll. Klingt alles sehr weit hergeholt. Vor allem wenn die belegte Ursprünge einiger Mythen ausgeklammert werden. Es ist nunmal so, dass die Thora vorrangig von sumerisch/babylonischen Mythen abgekupfert wurde, um ägyptisch/kanaanäische und assyirische erweitert bzw. ergänzt wurde. Diese Bezüge kann man nicht weg leugnen.

Da ich selbst kein hebr./aram. beherrsche, kann ich über die Ursprache keine Aussagen machen. Aber im Vergleich mit dem historischen Kontext ist schon sehr gut ersichtlich, dass die kanaanäischen Autoren der Thora in Babylon waren und dort Zugang zu den Bibliotheken hatten, aus denen sie sich ihre Geschichte zusammenbastelten. Zur Grundlage hielt ihr eigenes Gottesbild her, das des Wettergottes (Baal) JHWH.

Insgesamt gesehen ist es natürlich Wurst, wie genau die Autoren das meinten, da es so oder so frei erfunden ist. Es sind halt nur alte Mythen und Legenden, die einzig dazu gedacht waren, einer kleinen Gruppe von Kultisten zu Landbesitz zu verhelfen....


Und noch eins: Die Bibel auf Naturwissenschaftliche Genauigkeit zu untersuchen ist so sinnfrei, wie ein Kochbuch über mathematische Genauigkeit zu untersuchen. Die Bibel ist weder als Natur- noch als Geschichtswissenschaftliches Werk gedacht, sondern ein politisches Machtwerk zur Verwirklichung verschiedener Machtpositionen.

Fakt ist, dass man mit der Bibel nicht die Natur erklären kann. Ein Begreifen unserer Welt ist tatsächlich nur über die Naturwissenschaften möglich. Denn sie ist die einzige Wissenschaft, die Fakten präsentieren kann. Alles andere begründet sich nur auf Interpretationen!

0
Wasserhut 29.05.2013, 21:04
@SBerner

Klingt alles sehr weit hergeholt

Weils anders ist als die traditionellen Erklärungsversuche?

Diese Bezüge kann man nicht weg leugnen.

Diese Bezüge existieren gar nicht. Gerade anhand der biblischen Schöpfungsgeschichte ist diese gängige Lehrmeinung leicht zu widerlegen (man denke nur an die "unbedeutenden Götzen" von Himmelslichtern, die über Tag und Nacht "herrschen" sollen). Die Kolophontheorie tut ihr übriges dazu.

Die Bibel auf Naturwissenschaftliche Genauigkeit zu untersuchen ist so sinnfrei, wie ein Kochbuch über mathematische Genauigkeit zu untersuchen

Mit anderen Worten: Du legst keinen Wert darauf, wissenschaftlich mit der Bibel umzugehen? Das überrascht mich zwar nicht, weil ich es von Bibelkritikern gar nicht anders kenne. Aber dann braucht ihr euch auch nicht wundern, wenn ich euch nicht ernstnehme.

Die Bibel ist weder als Natur- noch als Geschichtswissenschaftliches Werk gedacht

Letzteres definitiv, wie man besonders am Pentateuch sehen kann.

Fakt ist, dass man mit der Bibel nicht die Natur erklären kann

Niemand will mit der Bibel die Natur erklären. Es erklärt auch niemand mehr mit Darwin oder Haeckel die Natur. Aber man kann und sollte das Wissen unserer Vorfahren regelmäßig prüfen und mit dem heutigen vergleichen. Nennt sich Wissenschaftsgeschichte.

Insgesamt gesehen ist es natürlich Wurst, wie genau die Autoren das meinten, da es so oder so frei erfunden ist.

Wenn gar nichts mehr hilft, dann die argumentative Fliegenklatsche: Alles egal, alles falsch, basta!

Ein Begreifen unserer Welt ist tatsächlich nur über die Naturwissenschaften möglich.

Ein Begreifen der Bibel auch.

http://www.gutefrage.net/tipp/wissenschaftliche-bibelauslegung--konkordante-uebersetzungsmethode

0
naaman 03.11.2016, 19:15

Zunächst einmal: Du darfst die Bibel nicht als realen Geschichtsbericht
oder als logische Quelle betrachten. Sie ist eine Sammlung von Mythen
und Legenden, geschaffen um politische Ziele zu verwirklichen.

Erstaunlich genug, das eine Sammlung von Mythen weltweit solch einen Erfolg hat.

Kein Mensch würde für eine Mythensammlung sein Leben riskieren. Was meinst du, waren alle Märtyrer, die für die Bibel starben, irre.

Geht es soweit, das Jesu für dich auch nur Mythos ist. Das muss ja wohl so sein, denn du sprichst die gesammte Bibel an.

0

Was möchtest Du wissen?