Bibel: Kain und Abel - Welcher Sinn steckt dahinter?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo girloffame,

Deine Frage ist berechtigt, denn das, was uns die Bibel über die beiden ersten Söhne Adams und Evas berichtet enthält wichtige Lehren auch für uns heute.

"Der Herr schaute auf Abel und sein Opfer,3 5 aber auf Kain und sein Opfer schaute er nicht. Da überlief es Kain ganz heiß und sein Blick senkte sich. 6 Der Herr sprach zu Kain: ... warum senkt sich dein Blick? 7 Nicht wahr, wenn du recht tust, darfst du aufblicken"

Hebr 11,4 "Aufgrund des Glaubens brachte Abel Gott ein besseres Opfer dar als Kain;"

1Joh 3,12 "... und nicht wie Kain handeln, der von dem Bösen stammte und seinen Bruder erschlug. Warum hat er ihn erschlagen? Weil seine Taten böse, die Taten seines Bruders aber gerecht waren."

Lehren:

  • Es ist gut, Gott ein Opfer darzubringen, wenn es mit Glauben und entsprechenden Werken verbunden ist.
  • Für jemanden, dessen Taten ungerecht und böse sind, bringt es nichts, zu opfern.

"Da überlief es Kain ganz heiß und sein Blick senkte sich. 6 Der Herr sprach zu Kain: Warum überläuft es dich heiß und warum senkt sich dein Blick? 7 Nicht wahr, wenn du recht tust, darfst du aufblicken; wenn du nicht recht tust, lauert an der Tür die Sünde als Dämon. Auf dich hat er es abgesehen, doch du werde Herr über ihn!"

Lehre:

  • Statt sich in Wut und Jähzorn hineinzustreigern, sollte man auf den guten Rat eines Freundes hören.

"8 Hierauf sagte Kain zu seinem Bruder Abel: Gehen wir aufs Feld! Als sie auf dem Feld waren, griff Kain seinen Bruder Abel an und erschlug ihn."

Lehre:

  • Sich Rachegelüsten hinzugeben kann zu hinterlistigen Plänen bis hin zu Mord und Totschlag führen

"9 Da sprach der Herr zu Kain: Wo ist dein Bruder Abel? Er entgegnete: Ich weiß es nicht. Bin ich der Hüter meines Bruders?"

  • Wenn jemand eine schwere Sünde begangen hat, sollte er sie zugeben und nicht noch lügen und sich frech rechtfertigen.

"10 Der Herr sprach: Was hast du getan? Das Blut deines Bruders schreit zu mir vom Ackerboden."

  • Vor Gottes Augen bleibt keine Sünde verborgen, er wird reuelose Sünder bestrafen.

"...wer mich findet, wird mich erschlagen. 15 Der Herr aber sprach zu ihm: Darum soll jeder, der Kain erschlägt, siebenfacher Rache verfallen. Darauf machte der Herr dem Kain ein Zeichen, damit ihn keiner erschlage, der ihn finde."

  • Über Gottes Strafmaß dürfen Menschen nicht hinausgehen.

Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Gott hat aber gar kein Opfer verlangt,und Gott hat auch nicht gesagt, das er Abels Opfer lieber hatte, als das von Kain !Wo steht das Kains Taten ungerecht waren ,und Böse.Es steht nirgenswo das Kain schon vor der Opferung böse war.Kain hat ja seine Schuld zugegeben, nachdem Gott ihn angedroht hatte, was er ihm aufbürden würde, danach hat er ihm ja einiges erlassen,und ihm das Mal zum Schutz gegeben.Wuste Kain überhaupt, was er tat? da er der Erste Mensch war, der tötete !Kannte er die Folgen ?Sein Vater konnte noch keine Schuld eingestehen, Da war Kain schon Ehrlicher. Adam sagte ..Die Frau die du mir gabst ,hat mir von der Frucht gegeben, Also hat Adam seiner Frau und Gott die Schuld zugeschoben.Kain bewies da schon mehr Rückrad.

0
@tinimini

Seltsame Gedanken, weit entfernt vom Nachsinnen über den möglichen und wahrscheinlichen Zustand der ersten Menschen, so nahe an der Vollkommenheit. Und Gott sieht in das Herz des Menschen, also wußte er was in Kain vor sich ging.Und Gott warnte ihn sogar so weiter zu denken. Lese einmal genau- und wenn geht auf Hebräisch.

4
@tinimini

Lies die Antwort sorgfältig,, dann werden die meisten Deiner Fragen schon beantwortet sein.

Kain hat seinen Bruder Abel im Widerstand gegen Gott und seine ausdrückliche Warnung ermordet, die Tat frech geleugnet, und sich schließlich noch über die Strafe beklagt.

Wieso Kains "bin ich der Hüter meines Bruders" mehr Rückgrat beweisen soll, als Adams "die Frau, die du mir gabst, verführte mich", kann ich nicht verstehen.

Du hast Dir mit Deinen eigenen Antworten viel Mühe gemacht. Das ist anerkennenswert. Weshalb Du aber jemanden rechtfertigen möchtest,

"....wie Kain ..., der von dem Bösen stammte und seinen Bruder erschlug. Warum hat er ihn erschlagen? Weil seine Taten böse, die Taten seines Bruders aber gerecht waren."(1.Joh 3,12)

eschließt sich mir nicht.

2
@tinimini

und Gott hat auch nicht gesagt, das er Abels Opfer lieber hatte, als das von Kain

1.Ms 4,4 ... Der Herr blickte freundlich auf Abel und sein Opfer, 5 aber Kain und sein Opfer schaute er nicht an

Hbr 11,4 Aus solchem Vertrauen brachte Abel Gott ein besseres Opfer als sein Bruder Kain. Denn weil Abel Gott vertraute, nahm Gott sein Opfer an und bestätigte damit, dass Abel vor ihm als gerecht bestehen konnte. Durch sein Vertrauen spricht er noch heute zu uns, obwohl er doch längst gestorben ist.

Kain hat ja seine Schuld zugegeben

???

1.Ms 4,9 Der Herr fragte Kain: »Wo ist dein Bruder Abel?« »Was weiß ich?«, antwortete Kain. »Bin ich vielleicht der Hüter meines Bruders?«

Also "ehrlich Schuld zugeben" sieht für meine Begriffe anders aus, als erst so zu tun, als wäre nix passiert, und dann sich zu beklagen, dass die Strafe zu schlimm wäre.

1

Deine Frage ist berechtigt, denn das, was uns die Bibel über die beiden ersten Söhne Adams und Evas berichtet enthält wichtige Lehren auch für uns heute.

Man kann daraus sicher etwas für heute entnehmen, wenn man es so interpertiert wie du. Aber GEDACHT war es nicht für uns. Die Empfänger gibt es längst nicht mehr, die dein eigentlichen Zweck erkannt haben.

•Für jemanden, dessen Taten ungerecht und böse sind, bringt es nichts, zu opfern.

Welche bösen Taten sollen es denn gewesen sein?


Der Rest ist ja nur zusammengestellt aus einzelnen Bibeltexten. Den Sinn dahinter vermittelst du nicht. Denn du gehst davon aus, dass diese Geschichte real ist und läßt den historischen Kontext außer acht, der aber bedeutsam ist.


weit entfernt vom Nachsinnen über den möglichen und wahrscheinlichen Zustand der ersten Menschen, so nahe an der Vollkommenheit.

"Vollkommen" waren Menschen noch nie. Die erfundenen Personen dieser fiktiven Geschichte zeigen doch deutlich, dass sie dem unsreren Bild entsprechen. Wo waren sie denn anders? Diese Geschichte zeigt nur Konflikte zwischen Menschen auf und ergreift dabei Partei für eine Seite. Also eine sehr einseitige Darstellung, bei der gar nicht klar gesagt wird, warum dieser Kain böse gewesen sein soll. Das er später "böse" wird, war vermutlich eine logische konsequenz aus seiner voherigen ungerechten Verurteilung.

Und Gott sieht in das Herz des Menschen, also wußte er was in Kain vor sich ging

Gott sieht gar nichts, weil es ihn nicht gibt. Aber mal angenommen es würde den Bibelgott geben und deine Aussage wäre korrekt, dann ist die Bibel erst recht widersprüchlich. Was ist denn dann mit dem freien Willen? Wenn Gott doch wußte was in Kain vorging, warum hat er es dann zugelassen? Warum hat er dann ein so fehlerhaftes Produkt geschaffen? Schon allein die Möglichkeit Fehler machen zu können ist doch ein Programmierfehler..

Egal wie man es dreht und wendet, es ergibt keinen Sinn, dass "böses" existiert!

1
@wildcarts

Er läst uns die Wahl gutes oder Böses zu tun,und wenn wir Böses tun dann haben wir sogar die Chance umzukehren, Bei wem sonnst haben wir denn die Möglichkeit. Man mus auch die damalige Zeit brdenken, wo schon wegen weniger ,ein Mensch zum Tode verurteilt wurde. Und Gott hat ihm aber ein Schutzzeichen gegeben,damit nimand ihn anrührt. Das ist ein Barmherziges Verfaren. Gott willüberhaupt keine Opfer, Wären die damit nich angefangen,göbe keinen Toten zu beklagen.

0
@tinimini

Der Apostel Johannes schrieb, dass Kain „aus dem stammte, der böse ist“ (1. Johannes 3:12). Es ist vernünftigerweise anzunehmen, dass er wie seine Eltern beim Tod in die Gehenna kam (Matthäus 23:33, 35). Ganz anders verhielt es sich mit Abel. „Durch Glauben brachte Abel Gott ein wertvolleres Opfer dar als Kain, durch welchen Glauben er das Zeugnis erlangte, dass er gerecht war, indem Gott Zeugnis gab hinsichtlich seiner Gaben; und durch ihn redet er noch, obwohl er gestorben ist“ (Hebräer 11:4). Ja, Abel befindet sich bis zur Auferstehung im Scheol.

2

Die Geschichte von Kain und Abel wird kindgerecht hier richtig gut erklärt: http://www.derkindergottesdienst.de/geschichten/01kainundabel.htm

Kain ist der Erstgeborene, der beiden Sünder Adam und Eva. Er wird nach dem Mord an seinem Bruder, der Gründer einer weiteren Zivilisation. Ohne den Brudermord gäbe es heute keine so breite Verbreitung der Menschheit.

Du vergisst die Sintflut. Da waren ´s nur noch 8.

5
@kdd1945

Stimmt. Es gab mehrere Versuche von xxx die Menschheit auszumerzen. Irgendwann hat Er/Sie es eingesehen das gegen die Macht, die Kraft und den Willen der Menschheit nichts auszurichten ist. Dann musste Er/Sie kleinlaut seinen Kampf um unsere Eigenständigkeit aufgeben.

0
@stubenkuecken

Er hat noch nicht aufgegegben - lies doch mal die Tageszeitung! eine Proklamation seiner Macht!

0

Was möchtest Du wissen?