Das muss man nicht mehr mühsam zusammenrechnen. Das hat bereits James Ussher gemacht. Demnach war der Schöpfungstermin der 23. Oktober 4004 v.Chr. Siehe sein Werk "Annales veteris testamenti, a prima mundi origine deducti", das digitalisiert wurde.

...zur Antwort

Ja. Nimm ein beliebiges Beispiel: Ein mathematischer Satz lautet: In einer Euklidschen Ebene ist die Winkelsumme im Dreieck 180°. Wenn du nun auf einem ebenen Blatt Papier einen anderen Winkel misst, so liegt ein Messfehler vor oder das Papier ist gekrümmt. Das kannst du bel. erweitern, z.B. die Höhen schneiden sich in einem Punkt. Tun sie es nicht, ist das Dreieck unsauber gezeichnet.

...zur Antwort

Multipliziert man die Matrix S mit den kanonischen Einheitsvektoren, erhält man die Spaltenvektoren von S. Bei einer Spiegelung bleiben die Längen erhalten, da es ein Kongruenzabbildung ist. Folglich haben die Spaltenvektoren die Länge 1. Da auch die Winkel erhalten bleiben, müssen die gespiegelten kanonischen Einheitsvektoren aufeinander senkrecht sehen - und das sind Spaltenvektoren.

...zur Antwort

Ja, und zwar nicht von irgendwelchen Nonames, die sich wichtig machen wollen, sondern von einem der gescheitesten Menschen in der Geschichte überhaupt, nämlich von Stephen Hawking. Nach seiner Einschätzung wird es noch etwa 1000 Jahre dauern, bis die Menschheit ihre Lebensgrundlagen beseitigt hat. Zerstören kann die Menscheit die Erde nicht, dazu fehlen ihr die Mittel. Einen Planentenzerstörer wie in Starwars gibt es nicht.

...zur Antwort

Du hast vergessen zu erwähnen, ob du einen oder gar mehrere der genannten Punkte machst. Wenn dem so ist, so ist das doch immerhin ein Anfang und man kann beruhigt sein, daß wenigstens einer was gegen den Klimawandel tut.

...zur Antwort

Du hast recht, denn die Antwort, ob wir herausfinden können ob die Erde flach oder nicht flach ist, ändert nichts daran, ob sie flach ist oder nicht. Aber: Wenn wir herausfinden, dass die Erde nicht flach ist, so können wir getrost mit einem Boot immer gerade aus segeln ohne befürchten zu müssen über den Rand zu fallen oder an den Eiswänden, die die Meere daran hindern auszulaufen, zu zerschellen.

...zur Antwort

Atheistischer christlicher glaube?

Was haltet ihr von der Vorstellung, den Gott der Bibel als Metapher für den wahrnehmenden und beschreibenden Teil in uns zu sehen? Also nicht (!) an eine Höhere Macht (Theos) zu glauben (Atheismus), sondern die Bibel als eine Sammlung von Verhaltensnormen und psychologischen Hilfestellungen/Erklärungen zu verstehen?

Ich glaube nicht, dass die Bibel das tatsächlich aussagen sollte, aber ich finde es sehr interessant, dass diese interpretation durchaus logisch erscheint.

Was meint ihr dazu?

Beispiele:

Entstehungsgeschichte:

Gott scheidet nicht Tag und Nacht, Himmel und Erde, etc, sondern unterscheidet, nimmt also unterschiede war. Und er sah, dass es gut war, zeigt, dass er nicht wertend vergleicht, denn erst wenn wertend verglichen wird, gibt es gut und schlecht. Er erkennt das gute, d.h. es ist bereits gut; der Wert liegt in der existenz.

Paradieserzählung:

Der Apfel wird vom Baum getrennt (Trennung von Wert und existenz), wodurch Vergleichende Wertungen und somit Schamgefühl entstehen. Wertungen führen unseren wahrnehmenden Teil (Gott) in die irre, sodass er unsere Wertungen als objektive Realität sieht. Dadurch entsteht Leid.

Unser Denken manifestiert sich in der Sprache: Logos (das Wort) und Theos (Gott) sind das gleiche. ("am Anfang war das Wort und das Wort war Gott.")

Ich bin übrigens agnostischer Atheist, aber dennoch an Religion aus psychologischer und historischer Sicht interessiert - Bibelexperte bin ich nicht, kenne nur einzelne Stellen.

...zur Frage

Mit dieser Frage hat sich der Friedrich Nietzsche ausführlich beschäftigt. Er ist zu folgendendem Ergebnis gekommen: Wird die religiöse Auslegung der Bibel hinfällig, so wird auch die moralische und jede andere Auslegung hinfällig. Er fügt hinzu: Das merken sie nur nicht, die oberflächlichen. Er geht noch weiter und sagt: Je unfrommer sie werden umso verbissener halten sie an der moralischen Auslegung fest.

Das ist 1. von der Argumentation her stimmig und 2. hat sich dies die letzten 140 Jahre, seit Nietzsche das einer philosophischen Untersuchung unterzogen hat, bewahrheitet.

...zur Antwort

Das ist schnell erklärt: Durch die Wehrpflicht wird die Verteidigungsfähigkeit erhöht. Man denke allein an die Reservistenzahlen, die sich dadurch sprunghaft erhöhen. Eine starke Armee ist überhaupt das wichtigste an einem Staat. Deshalb wurden ja Staaten überhaupt erst gegründet. Bismarck z.B. gründete das deutsche Kaiserreich dazu, um mit äußeren Bedrohungen fertig zu werden.

...zur Antwort

dafür gibt es verschiedene Lösungen, z.B.

  • Adam und Eva
  • Evolution: Jeder Vorgänger ist etwas weniger Mensch bis er schließlich gar keiner mehr ist, sondern ein Austalopithecus
  • Zeitschleife: Der letzte Frau gebärt den ersten Menschen
  • Virtuelle Realität: Wir leben in einer virtuellen Realität und der erste Mensch entstand gemäß den einprogrammierten Regeln (Urzeugung)

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. In der Wissenschaft ist auch der Ansatz verfolgt worden, dass die Menschen degenerierte Götter sind. Die Menschen wären demnach aus Göttern entstanden. Das findet man insbesondere bei Aristoteles. Dieses Erklärungsmodell hat sich aber als Sackgasse erwiesen.

...zur Antwort

Da hast du recht und deine Frage enthält bereits den Keim der Antwort. Es handelt sich schlichtweg um Betrug, der durch das IOC legalisiert wurde. Siehe hierzu den Focusartikel https://www.focus.de/sport/praxistipps/olympia-2018-wie-viel-gold-in-der-goldmedaille-ist_id_8377888.html
nach dem nur 6g Gold in einer "Goldmedaille" enthalten ist. Die letzte echte Goldmedaille gab es lt. dem Artikel 1912. Der Name "Goldmedaille" ist keinesfalls berechtigt, sondern müsste heißen: "Vergoldete Blechmedaille".

...zur Antwort

Es ist natürlich so, wie die Antwort von @Kaito1987. Allerdings ist es keineswegs so, dass du bereits in der kommenden Nacht stirbst, sondern das kann sich durchaus noch einige Wochen oder Monate hinziehen. Denk nur an den Traum mit den 7 fetten und 7 mageren Kühen. Auch dieser antizipierte Ereignisse, die teilweise erst Jahre später stattfanden.

...zur Antwort

Auch ich wusste das - zu meiner Schande - bisher nicht. Woran das liegt, kann ich dir aber sagen: Die Pfarrer in der Kirche predigen so, dass sie mit möglichst vielen Worten möglichst nichts sagen. Ein Kennzeichen der nach-konziliaren Ära. Weiterhin lern man im Religionsunterricht zwar was über Umweltschutz, Psychoanalyse, Traumdeutung, Sozialverhalten und allerlei Krimskrams aber nichts über Jesus.

Allerdings kann deine Sicht der Dinge auch nicht stimmen, denn ich glaube an Jesus und kann weder heilen noch Berge versetzen. Insondere würde ich letzteres tun, denn jeden Tag muss ich auf dem Weg zur Arbeit über einen Berg fahren, den ich gerne um einige km versetzen würde. Es ist vielmehr so, dass das Wunder wirken erstmal auf Jesus beschränkt ist. Zwar gab es auch danach noch Wunder, doch ausschließlich unter Mitwirkung des wiederauferstanden Christus.

...zur Antwort

Nach Chessbase liegt der Punkteanteil von Weiß bei ca. 55%. Es wäre also unfair bei Remis dem Schwarzen einen ganzen Punkt zu geben, höchsten 0,55 Punkte. Aber das brächte keine Verbesserung, da bei Turnieren und auch bei Wettkämpfen darauf geachtet wird, dass man etwa gleich oft Weiß wie Schwarz hat.

...zur Antwort

Sie ist jetzt schon stark. Siehe Alpha Zero von Google Minds. Und sie wird noch stärker werden und zwar vor der Singularität. Die Singularität wird nicht so schnell kommen wie von Kurzweil prognostiziert, also nicht in den nächsten 15 Jahren. Aber wenn sie kommt, so wird die KI endgültig dem Menschen turmhoch überlegen sein, so ähnlich wie das Gehirn der Menschen (zumindest der klugen) einem Spatzengehirn überlegen ist.

...zur Antwort

Das liegt daran, dass Trump unfreundlich zu den Journalisten ist. Beispielsweise hat er dem Deutschen Fernsehen kein einziges Interview gegeben, obwohl sie ihm bei seinen Wahlkampf 3 Monate hinterhergereist sind. Und auch später nicht. Das Zerwürfnis mit der Wahington Post ist ja bekannt, besonders seit dieses Blatt Amazon gehört. Die Journalisten rächen sich einfach und hetzen das Volk und selbst das Ausland gegen Trump auf. Da sie dies mit großem Erfolg tun, wird wieder mal bestätigt, wie einflußreich die Journalisten auf die öffentliche Meinung sind. Natürlich hat Trump große Erfolge in der Friedenssicherung, der wirtschaftlichen Konsolidierung, ja selbst in der Umweltpolitik ist er der erfolgreichste Politiker überhaupt. Natürich wird das heruntergespielt bzw. verschwiegen oder gar ins Gegenteil verkehrt (bei der Umweltpolitik).

Hinzu kommt noch, dass die EU-Bürokratie ihn ebenfalls zum Feind erklärt hat, da er nicht so spurt wie sie wollen. Z.B. ist die DSGVO vor allem gegen Facebook, Google, usw. gerichtet. Google hat jetzt von dieser Bande eine Rekordstrafe verpasst bekommen. Doch hat google, usw. viel für das Wohl der Menschheit kann, während die EU-Bürokraten ausschließlich destruktiv tätig sind und die Bewohner mit tausenden von Verhaltensmassregeln bevormundet und terrorisiert, was sie auch noch bezahlen sollen.

Kurz gesagt: Die EU und die Journalistenverbände (die übrigens vor kurzen ein ganz absurdes Gesetz eingebracht haben, nach dem Google und Co zu ihren Gunsten ausgeraubt werden sollen) arbeiten Hand in Hand, um Trump und die amerikanischen Konzerne als Verbrecher hinzustellen und sich selbst als edle und selbstlose Heilsbringer zu präsentieren. In Wirklichkeit ist es natürlich umgekehrt, nur sollen das die Menschen nicht merken.

...zur Antwort

Es kommt natürlich etwas darauf an, was du mit danach meinst. Wenn du "nach dem Sommer" meinst, dann auf jeden Fall. Wenn du mit danach "nach der Zerstörung der Erde" meinst, dann gibt es zwar kein Leben mehr auf der Erde, aber auf anderen Planeten in anderen Sternensystemen. Deshalb postuliere ich ohne geneau Kenntnis über das "danach" ein "Leben danach".

Wenn du mit danach den persönlichen Tod meinst, so kommt es darauf, wie sehr man sein Leben nach Christus ausgerichtet hat. War man in der Nachfolge gut genug, kommt man in den Himmel. War man darin weniger gut, so wird man verworfen. Das wissen wir aus dem 1. Korintherbrief von Paulus.

...zur Antwort