"Wahrlich" ist "Lutherdeutsch" für "Amen" an Stellen, an denen es kein Teil eines Gebets ist.

So ungefähr kann man das mit "es ist so" übersetzen (in anderen Zusammenhängen, insbesondere am Ende eines Gebets besser mit "so soll es sein").

Wenn du mal wieder Probleme mit Lutherdeutsch hast, kannst du auch in eine andere Übersetzung schauen, die normales Deutsch verwendet. Ich gebe dir mal einen Link zu zwei modernen Bibelübersetzungen beim Bibelserver. Da findest du noch weitere Übersetzungen ...

...zur Antwort

Wie schon Andere hier (Shoron, Chrisbyrd) geschrieben haben: Wenn man Gott mit immer den gleichen auswendig gelernten Sätzen in den Ohren liegt, ist das kńicht das, was Er von uns hören will.

Allerdings gibt es auch das Phänomen, dass "freies" Gebet im Lauf der Zeit immer inhaltsleerer wird. Zuweilen kann es gut sein, anhand eines von Anderen formulierten Gebets neu zu lernen, wie man mit Gott reden kann.

Aber wenn du nie das sagst, was in dir ist, sondern immer nur das gleiche "Gedicht" - das wär nicht gut.

...zur Antwort

Ich reagiere wissenschaftlich.

Gott hat alles geschaffen, also gab es vo der Schöpfung keine Materie. Also auch weder Raum noch Zeit. Ergibt sich aus Relativitäts- und Quantentheorie.

"Keine Zeit vor der Schöpfung" heißt auch, dass es keine Zeit gibt, in der Gott hätte erschaffen werden können. Zu fragen, wer Gott erschaffen hat, ist also unwissenschaftlich.

...zur Antwort

Schau in das Gleuichnis mit den klugen und gedankenlosen Jungfrauen: Die warten auf den bräutigam, und wenn er kommt gehen die klugen mit ihm zur Braut.

Also nach der "Entrückung" werden wir Jesus auf Seinem Weg zur Erde folgen.

Es gibt Leute die glauben, dass dazwischen nioch Einiges auf der Erde passiert. Aber es gibt keinen Anhaltspunkt in der Bibel, dass die zeitspanne lang genug ist, um da was nennenswertes unterzubringen. Das, was jene Leute für "nach der Entrückung" voraussagen, geschieht sehr wahrscheinlich alles vorher.

...zur Antwort

Ich kann nicht ansatzweise erkennen, dass da einer versucht, das Evangelium den Leuten nahezubringen. Auch nicht bei anderen Beiträgen von dem.

Offensichtlich macht er sich über Christus lustig, und hat dazu den Avatar "Jesus Christ" gewählt.

...zur Antwort
Gibt es in der Bibel etwas über außeridisches Leben oder wird gesagt das wir die einzigen sind?

Weder noch. Das Thema "Aliens" kommt überhaupt nicht vor.

Und an die Gläubigen, wenn es steht das es KEINE Aliens gibt glaubt ihr das auch so zu 100% oder zweifelt ihr da schon sehr?

Dass es irgendwo in unserem Universum intelligente Geschöpfe gibt (also so was wie uns, ich rede nicht von Engeln, Dämonen o.ä.), das kann ich mir schon vorstellen. Nur einige einfache Überlegungen zusammen mit meiner Überzeugung, dass Zeitreisen unmöglich sind (und damit auch Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit), führen zum Ergebnis, dass es so gut wie ausgeschlossen ist, dass wir jemals mit denen in Kontakt kommen (oder die uns besuchen).

Also wenn du mit "Aliens" Leute meinst, ie bei uns auftauhen: An so was glaub ich nicht. Das hat aber nix mit Bibel zu tun, sondern mit Naturwissenschaft.

...zur Antwort
Was für einen Grund gibt es in diesen Versen statt Herr einfach Jehova zu schreiben? Schließlich ist es nicht einmal ein Zitat aus dem AT. Und der Zusammenhang macht deutlich, dass mit Herr eindeutig Jesus gemeint ist.

Zum Zusammenhang gehört auch, dass wir vor dem Richterstuhl Gottes stehen werden (V.10), bekräftigt durch ein AT-Zitat mit JHWH (V.11).

Der Nähere Zusammenhang zeigt also, dass es um Jesus geht, der nur etwas weitere, dass JHWH gemeint ist. Also ist Jesus JHWH.

Aber da nicht sein kann was nicht sein darf, mussten sich die ZJ zwischen Jesus und JHWH entscheiden. Und haben sichj für die zweite Möglichkeit entschieden. Nun sind beide Optionen gleich gut (oder besser: gleich schlecht), insofern kann man ihnen für diese Wahl keine Vorwürfe machen. Für die Hartnäckigkeit, an "Jesus ist nicht JHWH" festzuhalten, obwohl die Bibel deutlich was Anderes sagt, allerdings schon.

...zur Antwort
Hätten sie nicht absehen können, dass solche radikalen Reaktionen erfolgen?

Diese Argumentation läuft darauf hinaus, dass Religionen, die nicht rabiat reagieren, nach Belieben beschimpft werden dürfen, aber solche wie der Islam nicht.

Diese Überlegung hat in einer "rein" ethischen Betrachtung nichts verloren, sie ist schon Taktik. Und irgendwie wird so Schuld von Tätern zu den Opfern geschoben. So ähnlich wie bei "hätte sie sich weniger aufreizend angezogen, wäre sie nicht vergewaltigt worden". Ich hoffe dass du dem vorigen Satz nicht zustimmst.

Ist Charlie Hebdo rein ethisch betrachtet dadurch zu weit gegangen, dass sie in dieser Form Religionskritik betrieben haben?

Ich weiß jetzt nicht an welche Karikaturen du konkret denkst - ich erinnere mich an welche, die meiner Meinung nach zu weit gingen, und da ging es nicht um den Islam. Bin aber auch nicht sicher, ob die von Charlie Hebdo waren, und wie gesagt, bei den Karikaturen, die den Islam angriffen, weiß ich die Details nicht (mehr).

Und nur weil jede Meinung erlaubt ist heißt es ja nicht, dass jede Meinung auch ethisch korrekt ist.

"Inkorrekt" ist eine Meinung, die Verbrechen legitimiert, also z.B. die Meinung, auf Karikaturen dürfe man mit Gewehren antworten. Ich denke nicht, dass Charlie Hebdo eine ethisch inkorrekte Meinung vertreten hat.

Aber bei Karikaturen geht es ja auch um den Stil. Karikaturen überspitzen und verzeichnen (sogar im wortwörtlichen Sinn). Und der Stil einer Kaikatur kann ethisch inkorrekt sein - eine Beleidigung unter der Gürtellinie, eine die auf Vorurteilen basiert, ...

Da kann man sich schon fragen, ob Charlie Hebdo zu weit gegangen ist. Aber die Sache ist zu lange her, als dass ich da jetzt ein einfaches Urteil wage.

...zur Antwort
Was glaubt ihr, wie im Himmel so ein Tagesablauf aussieht?

Frag dich mal zu Vergleich, wie ein Tagesablauf auf der Erde aussieht: Sehr unterschiedlich, je nach Lebenssituation.

Wird im Himmel genauso sein.

Für den Himmel gibt es ja Bilder: Ein Hochzeitsfest (und da wir die "Braut" sind, soll das wohl auch signalisieren: Schöner als Sex ;) ), oder es werden Aufgaben wie "Städte verwalten" vergeben. Sind alles nur Bilder, wenn du dir daraus eine "Tagesablauf" konstruieren kannst: Bitteschön, darfst du. Ich kanns nicht, ich lass mich überraschen.

... und dass es in der neuen Welt Gottes weder Tag noch Nacht gibt, wusstest du wohl auch nicht. Und rechne damit, dass es noch anders sein wird als du dir das vorstellst (noch schöner).

...zur Antwort

Das galiläische Meer, auch See Genezarethb genannt, hat eien Zu- und Abfluss. Dass er austrocknet ist relativ unwahrscheinlich.

Was austrocknet, ist das Tote meer. Ich kann mioch noch an euien zeit erinnern, dass dessen Spiegel 398 Meter unter dem Meerespiegel lag (und auf manchen Landkarten stand was von -396 m), heute sind es laut Wiki -428 m. Immerhin ist es so tief, dass es noch etliche Jahrzehnte dauert, bis es ganz trocken sein wird.

Da Insbesondere Israel viel Wasser aus dem See Genezareth zur Bewässerung abpumpt, ist der Wasserspiegel des Sees gesunken, und der Abfluss (Jordan) deutlich geringer (eine Ursache, weswegen das Tote Meer austrocknet). Aber dass der See ganz austrocknet, ist füer absehbare zeit ausgeschlossen.

...zur Antwort
Heyy ich hab gehört dass es rund 300 Tausend Götter im Hinduismus geben soll.

Da hast du was nicht ganz richtig mitbekommen: Ein bekannter Hindu (Ramakrishna?) sagte einmal, dass es 300 Millionen Götter gibt.

Wobei ich den Verdacht habe, dass er meinte, dass jeder Hindu im Grunde genommen ein Gott ist. Da die Bevölkerung Indiens in den letzten ca. 100 Jahren gewachsen ist, wären es also heute über eine Milliarde Götter ...

Ich denke nicht, dass man sich so viele merken kann also frag ich mich wie die Hinduisten das machen😅

Die muss man sich auch nicht merken. Wozu sollte das gut sein?

"Die Hindus" machen das höchst unterschiedlich. Ob du nun vieler Götter verehrst (und welche das sind), oder nur einen Gott folgst, oder pantheistisch Götter nur als Chiffren ansiehst, weil das ganze Weltall göttlich ist (und somit jeder Mensch ein teil Gottes, also irgendwie "ein Gott", siehe oben), ... im Hinduismus hat im Prinzip alles Platz, man muss nur relativistisch denken, also nach dem Motto "ich habe meine, du hast deine Wahrheit" alles stehen lassen. Sonst gibt es nur noch wenige Essentials, die man braucht, um Hindu zu sein, u.a. die Verehrung der Kuh und das Kastenwesen (bzw. die dem Kastenwesen zu Grunde liegenden Reinheitsvorstellungen) - die anderen Punkte habe ich vergessen.

Und wenn jemand nicht relativistisch denkt, sondern meint, dass es eine absolute Wahrheit gibt oder alle Menschen unabhängig von der Kaste gleich behandelt - dann können Hindus rabiat intolerant werden. Da werden schon mal Kirchen zerstört, Prediger ermordet oder so ähnlich. Buddhisten (insbesondere zum Buddhismus konvertierte Hindus) haben in Indien auch nichts zu lachen.

...zur Antwort
Was bedeutet Jesaja 55, 10-11?

Eigentlich steht es schon da: Gottes Worte sollen auf der Erde etwas bewirken, und da wird versprochen, dass sie es auch tun.

Was das ist, das bewirkt werden soll, kann durchaus unterschiedlich sein: Von Verheißungen, die sich erfüllen werden, über Ermutigung von Menschen bis zur "Verstockung" derjenigen, die Gott nicht gehorchen wollten und jetzt nicht mehr verstehen werden, was Gott will, und nicht mehr zu Gott umkehren können.

...zur Antwort

Könnte man so sagen, allerdings ist das Wort schon mit anderen Bedeutungen besetzt.

Altgriechsich "Antichristus" bedeutet

  • entweder "anstelle von Christus"
  • oder "gegen Christus"

und im (ursprünglich auf Griechisch geschriebenen) Neuen Testament wird das Wort benutzt, um religiöse Lehrer zu bezeichnen, die sich an die Stelle von Christus setzen ("ich bins") oder deren Lehre gegen Christus gerichtet ist (z.B. dass Jesus nicht Gottes Sohn ist).

Noch häufiger wird das Wort (abweichend vom Sprachgebrauch der Bibel) auf das "Tier" in Of 13 angewandt. Das Tier steht symbolisch für ein gegen Gott gerichtetes Weltreich bzw. dessen Herrscher mit dem Namen, der sich zu 666 berechnen lässt (so wie Jesus nach der in der Antike am häufigsten benutzten Methode 888 ergibt).

Das ist natürlich nicht das, was du meinst.

...zur Antwort

Frage: Ist Christentum eine Nachahmung des alten Ägypten?

Antwort: Natürlich nicht. Wir Christen bauen keine Pyramiden, glauben nicht, dass das Weiterleben nach dem Tod davon abhängt, dass der Körper unversehrt bleibt, denken auch nicht, dass das Gehirn so unwichtig ist, dass es bei einer Präparation gegen Verwesung (oft vereinfacht als "Einbalsamierung" bezeichnet) weggeworfen werden kann (keine Mumie hat ein Gehirn!), wir beten auch nicht jede Menge Götter ihn Tiergestalt an ... und so weiter. Es gibt jede Menge Unterschiede.

Nicht nur im Film Zeitgeist

Der verzerrt die Fakten. Vergiss den am besten. Ein paar zufällige Ähnlichkeiten zu "beinahe dasselbe" aufbauschen ist ein beliebter Trick, um zu zeigen, dass Christentum wie Ägypten, Germanien, Indien (gibt für alles Beispiele) oder was weiß ich wäre - aber der Wahrheitsfindung dient das nicht

Dolch die Geburt des Gottes Horus hat schon eine große Ähnlichkeit mit Jesus.

Inwiefern?

Beim verlinkten Bild sehe bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich ne Geburt zeigt. Das einzige, was auf eine Geburt hindeutet, ist die Frau mit dem dicken Bauch rechts in der mittleren Zeile. Möglicherweise ist das ne Schwanger, die so "kniet", dass die Gravitation hilft, das Kind aus dem Körper zu treiben. Möglicherweise ist das die gleiche Frau wie die, die eine Zeile vorher auf einem Stuhl sitzt ...

Was das mit der Geburt Jesu zu tun haben soll, seeh ich nicht. Irgendwelche "Krippendarstellungen sind sekundär (die echte "Krippe" war höchstwahrscheinlich ein in die Wand eingelassener Futtertrog in einer Unterkunft, die wg. Volkszählung so überfüllt war, dass es keinen Platz gab, um ein Neugeborenes auf den Boden zu legen - und diese Unterkunft war wahrscheinlich ein Privathaus, von dem Joseph einen Teil gerbt hatte). Und selbst wenn ich die nehme - die Ähnlichkeiten zu dem Wandbild sind schon ziemlich begrenzt.

Ach so, dass soll die Geschichte szenisch darstellen - könnte sein.

Danach wird sie geschwängert

Das ist der große Unterschied: Thot (oder wie immer die Mutter heißt, ist ja je nach Version verschieden) wurde geschwängert, hatte Sex. Maria nicht, die bekam ein Kind ohne Sex.

Die Vorlage für Noah war vermutlich das Gilgamesch-Epos

Mal abgesehen davon, dass "sehr ähnlich" noch nicht das Gleiche ist wie "Vorlage": Gilgamesch-Epos ist nicht Ägypten.

für Moses war es Sargon von Akkad.

Ist nicht die einzige Art von Geschichte, so was gibts öfter und deutet darauf hin, dass zuweilen wohl tatsächlich eine Frau ihr Kind einem Fluss überließ - und Akkad liegt auch nicht in Ägypten ...

Alles nur Zufall?

Ja. Dass die am engsten mit Ägypten verbundene Geschichte eine Parallele nicht aus Ägypten hat, dass die Geschichte der GHeburt Jesu sogar in deiner Beschreibung einen deutlichen Untershied zur angeblichen Vorlage zeigt - das deutet darauf hin, dass die verbleibenden Ähnlichkeiten Zufall sind.

...zur Antwort
Wie hoch wäre die Wahrscheinlichkeit, dass Bibel,Koran etc ( halt religiöse Bücher ) früher Fantasy Bücher waren

Die Wahrscheinlichkeit ist Null. Wenn du in der Bibel z.B. das Buch Nehemia liest, wirst du feststellen, dass das mit "Fantasy" überhaupt nix zu tun hat (ganz unabhängig von der Frage, ob es Gott gibt oder nicht).

Und der Qor'an ist auch Predigt, und somit keine Fantasy.

und irgendwann in 2000 Jahren nehmen die Menschen die Harry Potter Buchreihe und machen Religionen daraus.

So entstehen Religionen nicht, sie entstehen durch Erfahrungen. Häufig durch Variation vorhandener Religionen - in der Südsee entstand durch die Erfahrung der vielen Güter, mit denen die Weißen "gesegnet" waren, diverse "Cargo-Kulte". Für unsere begriffe ziemlich abgedreht, aber da wurde die neuie Erfahrung gemäß der bisherigen Religion gedeutet, und da kam dann logischerweise "Cargo-Kult" bei heraus.

Glaubt man der quasi offiziellen Version, ist der Qor'an durch die religiöse Erfahrung von Muhammad entstanden. Zunächst vermutete er, von bösen Geistern besessen zu sein, dann überzeugte ihn seine Frau, dass das keine bösen Geister, sondern Gott war - und so hat de die Botschaften, die ihm zukamen, gepredigt. Irgendwann nach seinem Tod wurden sie gesammelt ... ohne die (z.T. ziemlich schwammigen) Kenntnisse über Juden und Christen (bzw. -tum) wäre die Sache sicher anders ausgegangen.

Die Existenz von "Harry Potter" reicht nicht aus, du musst noch zusätzlich annehmen, dass es Menschen gibt, die Erfahrungen machen, aus denen sie logisch folgern, dass HP mehr als nur Fantasy ist.

...zur Antwort

Wie stimmt man ab für

"Wer nicht gründlich genug nachdenkt und atheistischer Propaganda vertraut, der glaubt ehrlich, dass es keinen Gott gibt" oder so ähnlich?

Deine Antwortmöglichkeiten sind keine Alternativen, viele werden entweder beiden zustimmen oder beide ablehnen ...

...zur Antwort

Die größere ist so abgegriffen, dass sich da nix erkennen lässt - du musst da schon einen ausgemachten Experten fragen und ihm das Ding in die Hand drücken, und dass er das dann erkennt, was das ist, ist auch nicht sicher.

Die kleine Münze enthält auf der eine Seite erkennbare Buchstaben, aber hat offenbar keine Zahl (weder lateinische noch europäische Ziffern). Das spricht dagegen, dass es eine Geldmünze ist.

Es gab (gibt?) Münzen als Erkennungsmarken für Geheimgesellschaften, als "Eintrittsmarke" für besondere Zirkel, als Pilgermünzen und was weiß ich was noch. Irgendsowas, würde ich sagen, aber da bin ich kein Experte für ... (auch nicht für Münzen, aber ggf. hätte ich da zufällig was wissen können ;) ).

...zur Antwort

Warum machen manche Leute immer so ein Drama, wenn jemand keine Kinder will?

Vor allem ältere Menschen, die selber Kinder haben.

Ich will keine Kinder haben und das steht fest. Vielleicht auch keinen festen Freund/Ehemann. Meine Pläne für die Zukunft bestehen darin, etwas zu machen, was mich glücklich macht (z. B viel zu reisen), viel Geld zu haben und hoffentlich berühmt zu werden. Kinder haben in dem Leben, das ich will, einfach keinen Platz.

Sie schreien, machen Sachen kaputt, stellen nervige Fragen á la "Warum ist dein Hut rot?" und brauchen die ganze Zeit Aufmerksamkeit. Kleine Kinder neigen auch oft dazu, eklige Dinge zu machen wie z. B. ihre Kotze/Pipi/Kacke überall um sich herum zu verteilen. Auch beim Essen machen sie eine riesige Unordnung. Sie kosten viel Geld und Zeit und man hat mit ihren so gut wie keine Freiheit mehr. Dazu kommt noch, dass ich eine Phobie vor Schwangerschaft, Geburt und Stillen habe. Aber das Schlimmste ist, dass sie oft keine Privatsphäre respektieren. Beispiel: Mutter geht Duschen, Kind kommt mit und schaut ihr dabei zu. (Warum erlauben Eltern ihren Kindern sowas? Wenn es jemand weiß, erklärt es mir bitte.)

Natürlich sind nicht alle Kinder so, aber die Meisten.

Eigentlich mag ich Kinder, aber nur solange es nicht meine eigenen sind, denn wenn ich nicht Elternteil des Kindes bin, muss ich auch nicht mit all den Problemen zurechtkommen. Außerdem bin ich ein Introvert und 24/7 Kinder um mich herum zu haben wäre für mich Tortur pur.

Warum müssen Leute mir immer sagen, dass ich meine Meinung noch ändern und doch Kinder haben werde? Das ist doch mein Leben und meine Entscheidung.

Was ich nicht hören möchte: - Kinder sind etwas Wundervolles. - Warte einfach ab. - Du warst auch mal ein Kind. - Und wenn deine Eltern dich nicht gewollt hätten? - Ein Leben ohne Kinder hat keinen Sinn. - Erst wenn du Kinder hast, wirst du Liebe/Schmerz/Müdigkeit kennen. - Du bist so egoistisch! - Warte einfach ab, du wirst später noch welche wollen. - Wenn du alt bist, wirst du es bereuen.

Lavinius

...zur Frage

Vielleicht fürchten die auch nur um ihre Rente, wenn es zu wenig Kinder gibt.

Wer meint, dass es ohne Kinder auch ne Rente gibt, der sollte mal versuchen, Geld zu essen ... ohne produzierte Güter ist Geld nix wert.

Warum müssen Leute mir immer sagen, dass ich meine Meinung noch ändern und doch Kinder haben werde?

Sagen die, dass du deine Meinung ändern sollst? Das dürfen sie nicht.

Oder muss ich das wörtlich nehmen, und sie sagen voraus, dass du, wenn du älter wirst, irgendwann deine Meinung ändern wirst? Könnte sein, schließlich ändert sich Manches, wenn man älter und weiser wird ;)

...zur Antwort

Die 10 Gebote wurden nicht der ganzen Menschheit gegeben, sondern dem Volk Israel.

Das war Teil eines Plans, der insgesamt langfristig angelegt ist. Noah, Abraham, Mose, Elija und Jesus sind alle Teil dieses Plans (mit durchaus unterschiedlichen Rollen). Und zwischen denen gab es jeweils Jahrhunderte ...

Der letzte Teil des Plans wird das jüngste Gericht sein ...

...zur Antwort

Kommt drauf an.

Die Nazis haben sich ja anfangs ein christliches Mäntelchen gegeben, und viele Christen sind drauf reingefallen. Das ist aber nicht das Gleiche wie "NS-Ideologie vorantreiben".

In den evangelischen Kirchen in Deutschland gab es die "Glaubensbewegung Deutscher Christen" (meist DC abgekürzt), die NS-Ideologie aktiv verbreitete. Außerdem wollten die Nazis eine einheitliche protestantische Reichskirche. Als deren Bischof wurde aber zunächst mal ein Gegner der DC gewählt (Friedrich v. Bodelschwingh d.J.), der aber so gemobbt wurde, dass er schließlich zurücktrat und durch einen DC-Mann ersetzt werden konnte.

Ohne die Unterstützung des Staats wär die DC wohl bedeutungslos geblieben, so konnte sie weite Teile der Kirche "erobern".

Gegen die DC stand die "Bekennende Kirche"; deren führende Mitglieder nach 45 an der (Neu-)Gründung der evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) maßgeblich beteiligt waren (am bekanntesten vermutlich Niemöller). Die BK hat gegen die Nazi-Ideologie der DC gekämpft (Arierparagraph in der Kirche, Abwertung des ATs, Umdeutung von Weihnachten und Ostern zu nichtchristlichen Festen etc.), aber politisch im engeren Sinn waren sie keine Antinazis (einzelne Mitglieder schon, am bekanntesten Bonhoeffer).

Ja nachdem, an wen du bei "evangelischer Kirche" konkret denkst, fällt die Antwort also unterschiedlich aus.

Die katholische Kirche konnte nicht so erobert werden, weil da der Papst in Rom das sagen hatte und nicht Wahlen wie in der evangelischen Kirche. Aber auch bei den Katholiken sind manche auf die Propaganda der Nazis reingefallen: Der politische Katholizismus verschwand (die "Zentrumspartei" löste sich auf), der Vatikan schloss ein Konkordat. Doch als immer deutlicher wurde, dass die Nazibewegung antichristlich war, gab die rkk kontra, z.B. in der Enzyklika "Mit brennender Sorge". Im zweiten WK wurde der Papst dann leiser, weil er befürchtete, dass sonst der Vatikan von deutschen Truppen besetzt würde.

Die Freikirchen waren weniger im Visier der Nazis, da gab es keinen "Kirchenkampf" wie in den evangelischen Landeskirchen. Viele standen den Nazis grundsätzlich positiv gegenüber, aber spezielle Naziideologie wurde nicht vorangetrieben. Es gab ein paar Ausnahmen, die sich gegen Naziideologie stellten, aber das waren relativ wenige.

In Sekten war es ähnlich wie bei den Freikirchen, hier gab es allerdings eine Ausnahme, die bis heute dafür sorgt, dass sie nicht vergessen wird: Die "Zeugen Jehovas" (die sich damals noch "Bibelforscher" nannten). Was in erster Linie deshalb so war, weil die Nazis nicht auf ein Friedensangebot ("Wir kämpfen auch gegen Bolschewismus und das internationale jüdische Großkapital!") nicht einging. Die einfachen Mitglieder haben die Verfolgung standhaft ertragen.

...zur Antwort