Steht in der Bibel geschrieben, dass man kein Schweinefleisch essen darf?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Im Alten Testament findet man die Speisegebote in 3. Mose 11 (und 5. Mose 14). In Vers 7 steht dort, dass das Schwein ein unreines Tier ist. Und in Vers 8 kann man lesen, dass man deshalb von diesem Tier nichts essen soll.

Sagt das Neue Testament jetzt etwas zu diesem Thema? Am Anfang des Christentums gab es unter den Christen eine Auseinandersetzung, was für Gebote des Alten Testaments noch aufrecht zu erhalten sind. Um diese Frage zu klären, versammelten sich viele gläubige Männer in Jerusalem und kamen unter der Leitung des Geistes Gottes zu dem Ergebnis: „Denn es hat dem Heiligen Geist und auch uns gut geschienen, keine größere Last auf euch zu legen als diese notwendigen Dinge: euch zu enthalten von Götzenopfern und von Blut und von Ersticktem und von Hurerei“ (Apg 15,29). Es sind nicht einfach Menschen, die hier eine Veränderung veranlassen, sondern Gott selbst hat dies so sagen lassen. Es ist also keine Rede davon, dass Christen kein Schweinefleisch essen dürften.

Ein weiterer deutlicher Hinweis zu diesem Thema findet sich in Apostelgeschichte 10,12. Petrus stand kurz vor der Herausforderung, einem Heiden und vielen, die bei diesem zu Hause waren, das Evangelium zu verkündigen, und diese alle in das Königreich der Himmel, für das Petrus die Schlüssel anvertraut bekommen hat (vgl. Mt 16,19), hineinzuführen. Das war für einen Juden, der eigentlich nur mit Juden Umgang hatte, ein Problem. Um Petrus diesen Weg zu erleichtern bekommt er "eine Verzückung", in der er von Gott aufgefordert wird, Fleisch von Tieren zu essen, die aus alttestamentlicher Sicht unrein waren. Dreimal wird Petrus dazu aufgefordert. Auch das zeigt: Gott selbst hat etwas Gewaltiges verändert. Wer sich auf die Seite des Herrn Jesus Christus stellt, indem er sich bekehrt, steht nicht mehr unter dem Gesetz vom Sinai. Für diesen gelten diese Gesetze nicht mehr. Sondern er darf die Freiheit, zu der er berufen worden ist (vgl. Gal 5,13) ausleben. Das ist keine Gesetzlosigkeit, sondern die Freude, dem Herrn Jesus in allem zu verherrlichen.

Lass mich noch einen grundsätzlichen Gedanken zum Gesetz des Alten Testaments anschließen. Christen - also Menschen, die Jesus Christus als ihren persönlichen Retter angenommen haben - sind von dem Gesetz freigemacht worden. „Denn Christus ist das Ende des Gesetzes" (Röm 10,4). Das Gesetz hat keine Autorität mehr über einen Christen. Denn er ist mit Christus gestorben. Und auf einen „Toten" hat das Gesetz keine Wirkung mehr. Nicht, dass ein Christ gesetzlos leben würde. Aber Er steht nicht mehr unter dem alttestamentlichen Gesetz, sondern ist davon freigemacht, um in Neuheit des Lebens und in der Kraft des ewigen Lebens für den Herrn Jesus zu leben.

Was haben dann die Vorschriften im Gesetz für eine Bedeutung? Die Speisevorschriften zeigen uns beispielsweise, dass ein Mensch ist, was er isst. Wenn ich mich mit moralisch schlechten Dingen ernähre, werde ich mich damit geistlich verunreinigen und damit keine Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus praktisch erfahren können. Ich werde Ihn verunehren und mich selbst innerlich von Ihm mehr und mehr entfernen.

http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.1597

Schnulli00 05.06.2013, 14:04

Was sind denn "moralisch schlechte Dinge", die man essen kann?

0
SBerner 06.06.2013, 09:44
@Schnulli00

Das musst du Gott fragen. Anscheinend hat er nicht klar genug ausgedrückt was schlecht ist, denn in der Schöpfungsgeschichte stehen nur die Dinge die Gott "gut" gemacht hatte. Eine List über "schlechte" Dinge gbit es nicht ;)

Christen - also Menschen, die Jesus Christus als ihren persönlichen Retter angenommen haben

Das ist nur eine neue Definition des Wortes Christ. Eigentlich ist ein Christ ein Mitglied der Katholischen Kirche.

Ansonsten mein lieber junger Ritter, gebe ich dir die Empfehlung so zu formulieren, dass damit nicht deine eigene Interpretation oder Meinung widergegeben wird und auch keine Suggestion von Dingen als real, die gar nicht real sind.

Ihr könntet es auch viel einfacher machen, wenn ihr dies berücksichtigen würdet.

Beispiele:

"In der Bibel steht, man dürfe/solle kein Schweinefleisch essen" statt "Man darf keine Schweinefleisch essen als Christ"

Oder anstatt von:

Wenn ich mich mit moralisch schlechten Dingen ernähre, werde ich mich damit geistlich verunreinigen und damit keine Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus praktisch erfahren können.

Wenn ich mich mit Dingen ernähre, die in der Bibel (oder im Christentum) als "moralisch schlecht" beschrieben werden, WÜRDE ich mich damit geistlich verunreinigen und könnte GEMÄß BIBEL keine Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus praktisch erfahren können.

Diese wenigen Formulierungen machen eine solche Aussage wesentlich weniger strittig als die von dir gewählte. Bleib doch einfach bei den Fakten!

Wenn du sagst: "In der Bibel steht..." und dies mit Zitaten belegen kannst, dann ist doch alle in Ordnung. Warum müssen Gläubige aber immer ihre eigene Interpretation mit einfließen lassen, um unterschwellig (oder auch ganz offen) zu sagen, dass das alles realität sei wovon sie sprechen, ohne es beweisen zu können.

Auch ein "ICH glaube..." Ändert die Situation enorm. Ich würde zB niemanden kommentieren, der seiner Aussage so etwas hinzufügen würde. Denn Glauben ist etwas individuelles. Du kannst ja auch glauben du wärst der Intelligenteste, was du aber nicht beweisen könntest ;)

Also lieber Ritter (und auch alle anderen Gläubigen), haltet euch doch an die von euch selbst gepredigte Demut, Nächstenliebe und Toleranz, indem ihr so formuliert, dass es nicht absolut ist. So würde GF (und andere Plattformen) wesentlich freundlicher sein....

1
1988Ritter 06.06.2013, 17:05
@SBerner

:-))).....der Herr Berner wieder.......danke für Deinen Beitrag.

2
SBerner 07.06.2013, 13:09
@1988Ritter

Gerne. Ich handel hier nach dem Spruch den ich mal gelesen habe:

"Es wurde alles schon einmal gesagt. Aber wenn keiner zuhört, muss es hatl wiederholt werden"

0

In Apostelgeschichte 10,9-15 steht: "Am folgenden Tag aber, während jene reisten und sich der Stadt näherten, stieg Petrus um die sechste Stunde auf das Dach, um zu beten. Er wurde aber hungrig und verlangte zu essen. Während sie ihm aber zubereiteten, kam eine Verzückung über ihn. Und er sieht den Himmel geöffnet und ein Gefäß, gleich einem großen, leinenen Tuch, herabkommen, an vier Zipfeln auf die Erde herabgelassen; darin waren allerlei vierfüßige und kriechende Tiere der Erde und Vögel des Himmels. Und eine Stimme erging an ihn: Steh auf, Petrus, schlachte und iss! Petrus aber sprach: Keineswegs, Herr! Denn niemals habe ich irgendetwas Gemeines oder Unreines gegessen. Und wieder erging eine Stimme zum zweiten Mal an ihn: Was Gott gereinigt hat, mach du nicht gemein!"

Da das Schwein auch zu den vierfüßigen Tieren der Erde gehört, wird es also in der Apg. 10 im Vers 12 beschrieben (mit anderen Tieren). Wichtig ist generell, dass die Speisevorschriften, die im Alten Testament für den Bund mit dem Volk Israel aufgestellt wurden, im neuen Bund mit den Christen nicht mehr gelten sollten ("Was Gott gereinigt hat, mach du nicht gemein!").

Sehr interessant ist auch die Antwort von "Bibelpraxis" auf diese Frage:

"Im Alten Testament findet man die Speisegebote in 3. Mose 11 (und 5. Mose 14). In Vers 7 steht dort, dass das Schwein ein unreines Tier ist. Und in Vers 8 kann man lesen, dass man deshalb von diesem Tier nichts essen soll.

Sagt das Neue Testament jetzt etwas zu diesem Thema? Am Anfang des Christentums gab es unter den Christen eine Auseinandersetzung, was für Gebote des Alten Testaments noch aufrecht zu erhalten sind. Um diese Frage zu klären, versammelten sich viele gläubige Männer in Jerusalem und kamen unter der Leitung des Geistes Gottes zu dem Ergebnis: „Denn es hat dem Heiligen Geist und auch uns gut geschienen, keine größere Last auf euch zu legen als diese notwendigen Dinge: euch zu enthalten von Götzenopfern und von Blut und von Ersticktem und von Hurerei“ (Apg 15,29). Es sind nicht einfach Menschen, die hier eine Veränderung veranlassen, sondern Gott selbst hat dies so sagen lassen. Es ist also keine Rede davon, dass Christen kein Schweinefleisch essen dürften.

Ein weiterer deutlicher Hinweis zu diesem Thema findet sich in* Apostelgeschichte 10,12*. Petrus stand kurz vor der Herausforderung, einem Heiden und vielen, die bei diesem zu Hause waren, das Evangelium zu verkündigen, und diese alle in das Königreich der Himmel, für das Petrus die Schlüssel anvertraut bekommen hat (vgl. Mt 16,19), hineinzuführen. Das war für einen Juden, der eigentlich nur mit Juden Umgang hatte, ein Problem. Um Petrus diesen Weg zu erleichtern bekommt er "eine Verzückung", in der er von Gott aufgefordert wird, Fleisch von Tieren zu essen, die aus alttestamentlicher Sicht unrein waren. Dreimal wird Petrus dazu aufgefordert. Auch das zeigt: Gott selbst hat etwas Gewaltiges verändert. Wer sich auf die Seite des Herrn Jesus Christus stellt, indem er sich bekehrt, steht nicht mehr unter dem Gesetz vom Sinai. Für diesen gelten diese Gesetze nicht mehr. Sondern er darf die Freiheit, zu der er berufen worden ist (vgl. Gal 5,13) ausleben. Das ist keine Gesetzlosigkeit, sondern die Freude, dem Herrn Jesus in allem zu verherrlichen.

Lass mich noch einen grundsätzlichen Gedanken zum Gesetz des Alten Testaments anschließen. Christen - also Menschen, die Jesus Christus als ihren persönlichen Retter angenommen haben - sind von dem Gesetz freigemacht worden. „Denn Christus ist das Ende des Gesetzes" (Römer 10,4). Das Gesetz hat keine Autorität mehr über einen Christen. Denn er ist mit Christus gestorben. Und auf einen „Toten" hat das Gesetz keine Wirkung mehr. Nicht, dass ein Christ gesetzlos leben würde. Aber Er steht nicht mehr unter dem alttestamentlichen Gesetz, sondern ist davon freigemacht, um in Neuheit des Lebens und in der Kraft des ewigen Lebens für den Herrn Jesus zu leben.

Was haben dann die Vorschriften im Gesetz für eine Bedeutung? Die Speisevorschriften zeigen uns beispielsweise, dass ein Mensch ist, was er isst. Wenn ich mich mit moralisch schlechten Dingen ernähre, werde ich mich damit geistlich verunreinigen und damit keine Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus praktisch erfahren können. Ich werde Ihn verunehren und mich selbst innerlich von Ihm mehr und mehr entfernen."

Quelle: http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.1597

Hallo Etoja!

 Durch Christus wurde das mosaische Gesetz aufgehoben:

Kol.2/13,14 (Ei)........ Ihr wart tot infolge eurer Sünden, und euer Leib war unbeschnitten; Gott aber hat euch mit Christus zusammen lebendig gemacht und uns alle Sünden vergeben. Er hat den Schuldschein, der gegen uns sprach, durchgestrichen und seine Forderungen, die uns anklagten, aufgehoben. Er hat ihn dadurch getilgt, dass er ihn an das Kreuz geheftet hat. Gal.3/23-25 (Ei)….. Ehe der Glaube kam, waren wir im Gefängnis des Gesetzes, festgehalten bis zu der Zeit, da der Glaube offenbart werden sollte. 24So hat das Gesetz uns in Zucht gehalten bis zum Kommen Christi, damit wir durch den Glauben gerecht gemacht werden. 25Nachdem aber der Glaube gekommen ist, stehen wir nicht mehr unter dieser Zucht. Für Christen gibt es daher keine Speisevorschriften; nur Blut in den Körper aufzunehmen, ist Christen untersagt. Apg.15/28,29 (Ei).......Denn der heilige Geist und wir haben beschlossen, euch keine weitere Last aufzuerlegen als diese notwendigen Dinge: Götzenopferfleisch, Blut, Ersticktes und Unzucht zu meiden.. Wenn ich euch davor hütet, handelt ihr richtig. Lebt wohl. Dieses Gebot geht auf den noahmitischen Bund zurück, der für die ganze Menschheit gilt: 1.Mose 9/4 (Ei)……Nur Fleisch, in dem noch Blut ist, dürft ihr nicht essen Nur ausgeblutetes Tierfleisch ist für Christen zu essen erlaubt.

Apropos eine andere Frage: Wer, meinst Du, sind heute die echten Nachfolger Jesu? Die, die sich gegenseitig im Krieg umbringen oder eine andere Gruppe…..? Ich bin vor 50 Jahren zu der Feststellung gekommen, daß es Jehovas Zeugen sind. Sie haben folgende Merkmale:

Teil A) Allgemeine christliche Grundsätze • Sie haben Liebe untereinander Joh.13/34,35 (Ei)……………….Ein neues Gebot gebe ich euch: liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben. Daran werden alle erkennen, ,dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr einander liebt. Liebe wirkt vereinigend, wie Paulus schreibt: Kol.3/12-14 (Ei).....Ihr seid von Gott geliebt, seid seine auserwählten Heiligen. Darum kleidet euch mit aufrichtigem Erbarmen, mit Güte, Demut, Milde, Geduld! Ertragt euch gegenseitig, und vergebt einander, wenn einer dem andern etwas vorzuwerfen hat. Wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr. Vor allem aber liebt ein= ander, denn die Liebe ist das Band, das alles zusammenhält und vollkommen macht. Das Gebot der Nächstenliebe kannten auch schon die Israeliten (3.Mose 19/18); das „neue Gebot“ ist das Gebot der opferbereiten Liebe (wie ich euch geliebt habe)

• die alleinige Grundlage ihres Glaubens ist die Bibel 2.Tim.3/16,17 /Ei)………Jede von Gott eingegebene Schrift ist auch nützlich zur Belehrung, zur Widerlegung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit; so wird der Mensch Gottes zu jedem guten Werk bereit und gerüstet sein. Joh.17/17 (Ei)........... Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. Jesus Christus hat sich nur auf das Wort Gottes berufen und auf keine sonstigen religiösen Traditionen

• sie sind kein Teil der Welt Joh.15/17-19 (Ei)……….Deswegen trage ich euch auf: Liebt einander! Wenn die Welt euch haßt, dann wisst, dass sie mich schon vorher gehasst hat. Wenn ihr von der Welt stammen würdet, würde die Welt euch als ihr Eigentum lieben. Aber weil ihr nicht von der Welt stammt, sondern weil ich euch aus der Welt erwählt habe, darum haßt euch die Welt. sie mischten sich somit in keine politischen Angelegenheiten

• sie zollen dem Staat relativen Gehorsam Mark.12/17 (Ei)..........Da sagte Jesus zu ihnen: so gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört. Röm.13/1 (Ei)……….jeder leiste den Trägern der staatlichen Gewalt den schuldigen Gehorsam. Denn es gibt keine staatliche Gewalt, die nicht von Gott stammt. Jede ist von Gott eingesetzt. ) Röm.13/5-7 (Ei)……….Deshalb ist es notwendig, Gehorsam zu leisten, nicht allein aus Furcht vor der Strafe, sondern vor allem um des Gewissens willen. Das ist auch der Grund, weshalb ihr Steuern zahlt, denn in Gottes Auftrag handeln jene, die Steuern einzuziehen haben. Gebt allen, was ihr ihnen schuldig seid, sei es Steuer oder Zoll, sei es Furcht oder Ehre. Apg.5/29 (Ei)…….. Petrus und die Apostel antworteten: Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen

• sie verweigern den Wehrdienst 2.Mose 20/13 (Ei)………Du sollst nicht morden Mat.26/52 (Ei).........Da sagte Jesus zu ihm: Steck dein Schwert in die Scheide; ; denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen. Röm.13/10 (Ei)………die Liebe tut dem nächsten nichts Böses. Also ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes. 1.Joh.3/10 (Ei)……..Daran kann man die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels erkennen; jeder, der die Gerechtigkeit nicht tut und seinen Bruder nicht liebt, ist nicht aus Gott..

• Sie leisten in Notsituationen und bei Katastrophen materielle Hilfe Jak.2/15-17 (Ei)…… Wenn ein Bruder oder eine Schwester ohne Kleidung ist und ohne das tägliche Brot und einer von euch zu ihnen

Im alten Testament steht geschrieben, dass Juden (für die wurde es ja geschrieben) kein Schweinefleisch essen dürfen. Die Bibelstellen dafür (z.B. 3. Mose 11 3-8) wurden hier schon genannt.

Für Christen entscheidend ist aber Apostelgeschichte Kapitel 10, die Geschichte mit Petrus und dem römischen Hauptmann Kornelius:

Apg 10, 9-16:

9Am nächsten Tag, als diese auf dem Wege waren und in die Nähe der Stadt kamen, stieg Petrus auf das Dach, zu beten um die sechste Stunde. 10Und als er hungrig wurde, wollte er essen. Während sie ihm aber etwas zubereiteten, geriet er in Verzückung 11und sah den Himmel aufgetan und etwas wie ein großes leinenes Tuch herabkommen, an vier Zipfeln niedergelassen auf die Erde. 12Darin waren allerlei vierfüßige und kriechende Tiere der Erde und Vögel des Himmels. 13Und es geschah eine Stimme zu ihm: Steh auf, Petrus, schlachte und iss! 14Petrus aber sprach: O nein, Herr; denn ich habe noch nie etwas Verbotenes und Unreines gegessen. 15Und die Stimme sprach zum zweiten Mal zu ihm: Was Gott rein gemacht hat, das nenne du nicht verboten. 16Und das geschah dreimal; und alsbald wurde das Tuch wieder hinaufgenommen gen Himmel.

Damit ist das Schweinefleischverbot und viele andere Speiseverbote aus dem alten Testament für Christen aufgehoben. Das ist ein Teil der "Freiheit des Christenmenschen".

Jesus ist in einer Jüdischen Familie gebohren, er wurde am 8 Tag beschnitten, er ging regelmäßig in den Tempel, er lernte die 5 Bücher Mose die Tora, den Tanach usw. Er war Wanderprediger und Lehrte auch das was er gelernt hat.re hat die alten Gesetze belebt, aber keines Aufgehoben ! Er wurde als Jude ans Kreuz geschlagen . und Starb als Jude. Das Christentum kannte er nicht ! Du must selber wissen,ob du dich an die alten Speisegesetze hälts oder nicht ! Gott hat sie erlassen, weil z,B.Schweinefleisch , für den menschlichen Körper auf dauer ungesund ist , und viele Folgeerkrankungen hervorrufen kann, Das Schwein ist nicht tauglich, das hat mit unrein nichts zu tun in dem Sinne,aus Schweinsleder kannst du gürtel machen oder Handschuhe,das ist erlaubt, nur Essen sollst du es nicht. Und da kein Punkt noch Komma aufgehoben werden soll bis ans Ende aller Tage, so ist die ftage nach der aufhebung der Speisegesetze irrelevant, das erübrigt sich.Egal.wasMenschen später gedacht oder erlassen haben, Jesus hat das nie gesagt !

In der Schöpfungsgeschichte steht , dass überhaupt keine Fleisch auf dem Speisezettel stehen soll, aber mit dem Sündenfall hatte sich das erledigt und die jüdischen Speise-Regeln gelten für die Christen auch nicht. Es handelt sich ja nicht umsonst um zwei verschiedene Religionen.

Ansonsten 3. Buch Mose 11 Verse 3-8

freshjoe 04.06.2013, 17:50

Und 5. Buch Mose 14 :-))

1
himako333 04.06.2013, 21:09
@auweiwei

Wer sagte ...ich bin nicht gekommen um aufzulösen, sondern zu erfüllen ?...sicherlich auch die Vorschriften Genesis :) m.frdl.Grüß Gott ..himako

2
SBerner 06.06.2013, 09:09
@himako333

In der Schöpfungsgeschichte steht , dass überhaupt keine Fleisch auf dem Speisezettel stehen soll

Das ist falsch. Oder kannst du mir da eine Bibelstelle nennen?

Das der Mensch von Anfang an ein Gemischtköstler war ist sollte eigentlich klar sein, da u.a. das Gebiss dafür ausgelegt ist. Und da die Bibel behauptet, Gott hätte nur Adam und Eva erschaffen und am 6. Tag seine schöpferische Tätigkeit eingestellt, ist es logisch, dass dann nciht noch Umformungen stattfanden.

1
Dummie42 06.06.2013, 19:13
@SBerner

Das ist falsch. Oder kannst du mir da eine Bibelstelle nennen?

  1. Buch Mose 1.29-30

"29 Und Gott sprach: Seht da, ich habe euch gegeben allerlei Kraut, das sich besamt, auf der ganzen Erde und allerlei fruchtbare Bäume, die sich besamen, zu eurer Speise, 30 und allem Getier auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das da lebt auf Erden, daß sie allerlei grünes Kraut essen. Und es geschah also."

Also am Anfang - Gebiss hin oder her - kein Fleisch für niemanden, auch Tiere nicht, egal, wie das Gebiss aussieht

2
SBerner 07.06.2013, 13:06
@Dummie42

Dummie42, bitte beachte, dass du hier einen entscheidenen Fehler machst. Du siehst nämlich nicht, dass in dem Text der Verzehr von Fleisch nicht ausgeschlossen wird, so wie ich dies auch gesagt habe.

Wenn ich dir sage: Probier mal in Restaurant xy die Suppe, so schließt das nicht aus, dass du nicht auch den Salat kosten kannst....

Tiere galten für den Menschen von Anfang an als Nahrung (sowohl gemäß der Bibelgeschichte als auch im realen Leben)

Lies doch mal im Kontext:

"28 Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht. 29 Und Gott sprach: Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen, zu eurer Speise. 30 Aber allen Tieren auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das auf Erden lebt, habe ich alles grüne Kraut zur Nahrung gegeben. "

Zuerst werden sogar die Tiere genannt, die dem Menschen dienen sollten. Sie werden nicht explizit als Nahrung ausgewiesen, aber Vers 30 zeigt das deutlich. Hier steht bei den Tieren "ABER".

Jetzt lies richtig:

Menschen sind Herr über Tiere und Pflanzen, in jeder Form. Tiere aber haben das "grüne Kraut" zur Nahrung.


Aber zurück zur Realität:

Der Mensch ist von Anfang an ein Mischköstler gewesen, so wie seine Vorfahren auch.

Die Behauptung der Bibel, die Tiere hätten nur Pflanzen gefressen ist defintiv falsch, da es selbstverständlich wesentlich länger Raubtiere gab, lange bevor der Mensch sich entwickelte, wöhrend dessen und auch heute noch.

0
izreflexxx 05.06.2013, 18:49

Der Fleischverzehr wurde erst nach der Sintflut gestattet. Die fand zwar auch nach dem Sündenfall statt aber zwischen beiden Ereignissen war Fleischverzehr noch verboten.

1
SBerner 06.06.2013, 09:11
@izreflexxx

Das ist definitiv falsch. Beachte bitte die Geschichte von Kain und Abel. Dort wurde bildlich der Konflikt zwischen Viehzüchtenden Nomaden und Niedergelassenenen Landwirten dargestellt.

Nimmt man diese Geschichte aber wörtlich, so wäre es unsinnig anzunehmen, Fleichverzehr wäre verboten gewesen. Warum sonst hätten sie sich Tiere halten sollen, die sie auch geopfert haben?

Die Bibel verbietet mit KEINEM WORT Fleischverzehr!

3
Dummie42 06.06.2013, 19:19
@SBerner

Du hast recht, da steht nicht, ihr dürft kein Fleisch essen, da steht ihr sollt Grünzeug essen. :)))

  1. Buch Mose 1.29-30
3
SBerner 07.06.2013, 13:07
@Dummie42

Ist dennoch kein verbot. Demnach ist die Frage: Wir din der Bibel Fleichverzehr generell vebroten mit NEIN zu beantworten

0

Hi Etoja, Gott hat uns von Anfang an geboten, keinerlei Fleisch zu essen.... unabhängig von sog. Religionen oder der Tierart... Siehe zum Christentum: "Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen, zu eurer Speise... und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.... (Genesis 1, 29.31) Angesichts der unglaublichen Liebe und Barmherzigkeit Gottes und Jesus` ist es außerdem nicht vorstellbar, dass sie ihre geliebten Geschöpfe für den Genuss der Menschen opfern würden.... Nein, der Mensch war von Anfang an als Pflanzenesser gedacht und gemacht ! Ich bin offen für weiteren Austausch in dieser Hinsicht.. :) LG, Sigi

tinimini 04.06.2013, 22:34

Nach der Flut bei Noah fing er an Fleisch zu essen.

3
Moucky 05.06.2013, 18:00
@tinimini

Gott gab dem Menschen nach der Sintflut die vorübergehende Gewährung, kaltblütige Tiere wie Muscheln und Seerohr zu verzehren, weil alle Vegetation zerstört war... Die ursprüngliche pflanzliche Nahrungszuteilung wurde niemals aufgehoben, bei ehrlichem Interesse nutzt bitte die Suchfunktion zu dieser Frage (bezogen auf Bibel und Fleischgenuss allgemein)...

0
tinimini 05.06.2013, 22:12
@Moucky

Wie kommen dann die Gesetze Moses in die Bibel, wo gesagt wird welches Fleisch zum Verzehr für Menschen geeignet ist !

2
Moucky 06.06.2013, 08:18
@tinimini

Erfährst du alles über die Suchfunktion, findest auch einen Buchtipp, in dem alle deine diesbezüglichen Fragen beantwortet werden...- wenn du das willst :)

0
Maik2 09.06.2013, 14:00
@Moucky

Gib einfach zu das du dich geirrt hast moucky.

0
Moucky 09.06.2013, 14:20
@Maik2

Maik: Warum sollte ich ? GOTT irrt sich nie !!! Ich vertraue IHM und seiner Liebe in jeder Hinsicht - nicht menschlichen Laien - da wäre ich eher schlecht beraten.... :):)

0
SBerner 07.06.2013, 13:19

Gott hat uns von Anfang an geboten, keinerlei Fleisch zu essen....

Das stimmt nicht. Siehe meinen Kommentar weiter oben.

Angesichts der unglaublichen Liebe und Barmherzigkeit Gottes und Jesus` ist es außerdem nicht vorstellbar, dass sie ihre geliebten Geschöpfe für den Genuss der Menschen opfern würden.

Also sind die Tiere mehr wert in Gottes Augen als der Mensch? Denn davon schlachtet Gott ja eine Menge selbst ab in der Bibel ....

0
Moucky 09.06.2013, 08:58
@SBerner

Buchtipp: "Die Erde bewirtet euch festlich - Vegetarismus und die Religionen der Welt" von Steven Rosen...By the way: Gott ist LIEBE, verstehst du, was das bedeutet ??

0

Wie oft wurde diese Frage hier schon beantwortet? Hunderte Male? Ein Blick in die Suchfunktion hätte Dir die Antworten gebracht.

Nach dem Gesetz des Mose ist Schweinefleisch verboten. Das Gesetz des Mose gilt ausschließlich für die Israeliten.

Für den Rest der Menschheit gilt der Bund, den Gott mit Noah schloß und bei dem er den Menschen auch alle Tiere zu essen gab. Schlag nach im ersten Buch Mose/Genesis.

kopfschüttel

Wasserhut 07.06.2013, 07:52

Bis auf den letzten Absatz geb ich dir Recht. Aber Abel schlachtete noch vor der Sintflut Tiere. Und die Menschheit "herrscht" bereits seit dem 6. Schöpfungs"tag" über die Fische im Meer.

0
SBerner 07.06.2013, 13:10
@Wasserhut

Für den Rest der Menschheit gilt der Bund, den Gott mit Noah schloß

Sagt die Bibel. Aber da es weder Noah, noch Gott oder eine Sintflut gab, wäre es besser gewesen es entsprechend zu formulieren.

0
Maik2 09.06.2013, 09:45
@SBerner

Es wäre besser du beweist was du redest SBerner. Aber genausowenig wie du römischen Sozialdarwinismus in der Bibel finden wirst, wirst du Beweise für die Nichtexistenz von Noah und Co finden.

1
Wasserhut 09.06.2013, 15:52
@SBerner

Und es wäre nicht schlecht, dich besser zu dem Thema zu informieren, bevor du deinen Senf dazugibst. Die Sintflut gab es definitiv, sie hinterließ u. A. den Persischen Golf.

1

Hallo Etoja,

in dem Gesetz, dass Gott den Israeliten durch Moses gab, waren einige Verbote enthalten, die es untersagten, das Fleisch gewisser Tiere zu essen, u. a. auch das Schweinefleisch.

3.Mose 11:

1Und Jehova redete dann zu Moses und Aaron, indem [er] zu ihnen sprach:2„Redet zu den Söhnen Israels und sagt: ‚Dies ist das Lebende, das ihr essen dürft von allen Tieren, die auf der Erde sind:3Jedes Geschöpf, das gespaltene Hufe hat und einen völligen Spalt in den Hufen aufweist [und] wiederkäut unter den Tieren, das dürft ihr essen.

4Nur dies sollt ihr nicht essen unter den Wiederkäuern und den Spalthufern: das Kamel, denn es ist ein Wiederkäuer, aber ist kein Spalthufer. Es ist für euch unrein.5Auch den Klippdachs, denn er ist ein Wiederkäuer, hat aber keinen gespaltenen Huf. Er ist für euch unrein.6Auch den Hasen, denn er ist ein Wiederkäuer, aber er hat keinen gespaltenen Huf. Er ist für euch unrein.7Auch das Schwein, denn es ist ein Spalthufer und weist einen völligen Spalt im Huf auf, aber es selbst käut nicht wieder. Es ist für euch unrein.8Ihr sollt nichts von ihrem Fleisch essen, und ihr sollt ihren toten Körper nicht berühren. Sie sind für euch unrein.

Für diese Reinheitsgesetze (die auch andere Lebensbereiche betrafen, wie den Umgang mit manchen Krankheiten, das Gebären, eheliche Beziehungen) wurden keine Gründe angegeben. Sie unterstrichen das Recht Gottes, seinem auserwählten Volk Gesetze aufzuerlegen.

Den anderen Nationen war von Gott über Noah, den Stammvater aller heute lebenden Menschen, der Genuss von allen Arten Fleisch gestattet worden.

1.Mose 9:

3Jedes sich regende Tier, das am Leben ist, möge euch zur Speise dienen. Wie im Fall der grünen Pflanzen gebe ich euch gewiß das alles.4Nur Fleisch mit seiner Seele — seinem Blut — sollt ihr nicht essen.

So lautet die Antwort auf Deine Frage

Steht in der Bibel geschrieben, dass man kein Schweinefleisch essen darf?

NEIN

  • MAN durfte seit Noahs Zeit Schweinefleisch essen

  • ISRAELITEN wurde es von Gott über Moses verboten

Christus hat dieses Verbot auch für die Israeliten gelöscht, denn der Apostel Paulus, selbst ein Israelit schrieb unter göttlicher Inspiration in Kolosser 2:

14 Er hat den Schuldschein5(wörtlich: die Handschrift) gegen uns gelöscht, den in Satzungen bestehenden, der gegen uns war, und ihn auch aus unserer Mitte fortgeschafft, indem er ihn ans Kreuz nagelte;...16 So richte euch nun niemand wegen Speise oder Trank oder betreffs eines Festes oder Neumondes oder Sabbats.

SBerner 06.06.2013, 09:26

Die Bibelstellen hast du gut herausgesucht. Ich würde nur empfehlen eine Bibelübersetzung zu nutzen und keine Interpretation, die falsche Inhalte aufweist (Der Name "Jehova" gehört Definitiv nicht in die Bibel, schon gar nicht ins NT)

Den anderen Nationen war von Gott über Noah, den Stammvater aller heute lebenden Menschen, der Genuss von allen Arten Fleisch gestattet worden.

•MAN durfte seit Noahs Zeit Schweinefleisch essen

•ISRAELITEN wurde es von Gott über Moses verboten

Christus hat dieses Verbot auch für die Israeliten gelöscht, denn der Apostel Paulus, selbst ein Israelit schrieb unter göttlicher Inspiration in Kolosser 2:

Solche Aussagen suggerieren, dass es sich dabei um tatsächliche Personen gehandelt habe, was de facto nicht korrekt ist.

Ich empfehle dir aus Gründen der Glaubwürdigkeit deine Ausführungen besser darzustellen, indem du mit dem konjunktiv arbeitest und verständlich machst, dass es nicht um eine Interpretation geht, sondern nur :

"Die Bibel sagt, Jesus habe das Gesetz aufgehoben...."

oder

"Gemäß Bibelgeschichte sollten die Juden unter Moses kein Schweinefleisch essen ...

Übrigens: Wenn du von "Israeliten" sprichst, solltest du wissen das diese nicht identisch mit den Juden sind. In der Bibel wurde es so dargestellt, als wären Juden udn Israeliten ein und das selbe. Tatsächlich ist das aber ganz anders. Beide Völker hatte nichts miteinander zu tun. Israel wurde von Ägypten vollständig annektiert. Israel war aber kein ganzes Land, sondern nur ein Teil Kanaans. Nachdem die Herrschaft Ägyptens vorbei war, siedelten sich unterschiedliche Nomadenstämme in Kansan an, die sich später wieder als Israel bezeichneten, nachdem es einige "Kriege" zwischen den Stämmen gab. Die Juden waren ebenfalls Kanaanäer, und wurden von Babylon annektiert. Nach ihrer Rückkehr versuchten sie durch die Behauptung, sie alle seien Brüder, wieder Fuß fassen und sich als Königsgeschlecht darstellen. Aber es gelang ihnen nie Israel zu bekommen. Juda und Israel waren IMMER zwei unterschiedliche Gruppen. Mit Eroberung durch die Römer konnte diese Mär weiter Bestand haben, weil die Israeliten bereits Jahre zuvor geschlagen wurden und nicht so eine ausgeprägte Kultur vorweisen konnten wie Juda. Daher besteht heute noch der Irrglaube, Juda und ISrael wären das gleiche....

1

Laut AT und den jüdischen Speisevorschriften darf Fleisch nicht blutig sein, kein Aas, nichts "Erwürgtes" etc., es darf auch nicht innerhalb der Fastenzeit gegessen werden (da nur Fisch). Da das Christentum aber das NT als maßgeblich ansieht, sowie die jüdischen Speisegesetze nicht für Christen gelten, darf man beruhigt (auch) Schweinefleisch essen.

  1. Mose - Kapitel 11 Reine und unreine Tiere 1 Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach zu ihnen: 2 Redet mit den Kindern Israel und sprecht: Das sind die Tiere, die ihr essen sollt unter allen Tieren auf Erden. (1. Mose 7.2) (Apostelgeschichte 10.14-15) (Kolosser 2.16) (1. Timotheus 4.4) 3 Alles, was die Klauen spaltet und wiederkäut unter den Tieren, das sollt ihr essen. 4 Was aber wiederkäut und hat Klauen und spaltet sie doch nicht, wie das Kamel, das ist euch unrein, und ihr sollt's nicht essen. 5 Die Kaninchen wiederkäuen wohl, aber sie spalten die Klauen nicht; darum sind sie unrein. 6 Der Hase wiederkäut auch, aber er spaltet die Klauen nicht; darum ist er euch unrein. 7 Und ein Schwein spaltet wohl die Klauen, aber es wiederkäut nicht; darum soll's euch unrein sein. 8 Von dieser Fleisch sollt ihr nicht essen noch ihr Aas anrühren; denn sie sind euch unrein. Das Schwein hat zwar gespaltene Hufe, ist aber kein Wiederkäuer, also unrein.

Seit dem im NT Petrus von einem Engel "unreine" Speisen vorgesetzt wurden, interpretieren die Christen das die jüdischen Speisevorschriften aufgehoben seien. Einige Exoten (wie Moucky und Dummie) behaupten der Mensch sei von Anfang an Vegetarier. Aber die Bibel widerlegt das klar und deutlich.

himako333 04.06.2013, 21:06

Aber die Bibel widerlegt das klar und deutlich. ..Genesis :( meinst Du das ..echt.. :(....DU::::: Exoten (wie Moucky und Dummie )

und lach...freundlich...fröhlich...im gutem Gewissen himako333, leben ...ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.., wie...lach....so in etwa auch Jesus.. :)

trotzdem Dir noch eine sonnige Woche ;)h.

2
Maik2 05.06.2013, 06:39
@himako333

meinst Du das ..echt.

Ja. In der Genesis ist nichts davon zu lesen das wir kein Fleisch essen dürfen. Und Paulus spricht sich auch klar für die Gewissensfreiheit aus.

.ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen

Das heisst wer nicht an Jesus glaubt, für den gilt noch das Alte.

trotzdem Dir noch eine sonnige Woche ;)h.

Danke gleichfalls.

1
himako333 05.06.2013, 22:18
@Maik2

Danke für den lieben Wunsch :) hier scheint wieder die Sonne :))

aber, in meinen Bibeln steht das....im ersten Buch Mose (Genesis)

1,29 Und Gott sprach: Siehe, ich habe euch alles samentragende Kraut gegeben, das auf der Fläche der ganzen Erde ist, und jeden Baum, an dem samentragende Baumfrucht ist: es soll euch zur Nahrung dienen;

1,30 aber allen Tieren der Erde und allen Vögeln des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, in dem eine lebende Seele ist, [habe ich] alles grüne Kraut zur Speise [gegeben].

1,31 Und es geschah so. Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der sechste Tag.

wünsche Dir eine gute Nacht..m.l. G. ;)himako

1
Maik2 06.06.2013, 05:28
@himako333

Guten Morgen,

aber, in meinen Bibeln steht das....im ersten Buch Mose (Genesis)

Und in meiner Bibel gibts mehr als die Mosebücher. In meiner Bibel wirft Gott sogar höchstpersönlich Wachteln vom Himmel. Und in meiner Bibel haben Priester die Opfertiere gegessen die ihnen gebracht wurden.Um nur 2 Beispiele zu nennen.

1
SBerner 06.06.2013, 09:52
@Maik2

Hallo himako,

das ist soweit korrekt, aber wenn ich dir sage, dass du unbedingt Spaghetti probieren sollst, wenn du ein Restaurant besuchst, schließt meine Empfehlung nicht aus, dass du keine Suppe essen sollst ;)

Genauso ist es mit den von dir genannten Texten. Fleichverzehr wird nicht ausgeschlossen! Lies doch mal etwas weiter: Kain und Abel... Dort wird von Viehzucht gesprochen. Und wozu sollte diese dienen? Ganz klar zur Ernährung. Schließlich gab es zu der Zeit, von der die Bibel erzählt, noch keine Landwirtschaft. Wovon hätten sie sonst leben sollen? Sie waren alle Nomaden!

2
Moucky 09.06.2013, 08:49

Ach Maik, weißt du, für viele war und ist JESUS auch ein "Exot".... Warum sollte ich es meinem Heiland nicht gleichtun ? Damit kann ich gut leben - ER hat soviel mehr für uns getan...

0
Maik2 09.06.2013, 09:43
@Moucky

. Warum sollte ich es meinem Heiland nicht gleichtun ?

Dann viel Spass beim Fleisch essen. Er war Jude und da war das so üblich.

0
Moucky 09.06.2013, 13:54
@Maik2

Dir viel Spaß beim Lieben-Lernen.... :):)

0

Ich glaube nicht sonst dürften wir ja kein schweinefleisch essen,man sollte freitags auf fleisch verzichten,das ist ein brauch,viele tun es aber nur am Karfreitag

Moucky 04.06.2013, 18:11

Nein, viele essen Fisch an Karfreitag - Fisch ist jedoch auch Fleisch !!

0
wheuhx 05.06.2013, 08:22
@Moucky
  1. Mose 11 : 9 Dies sollt ihr essen unter dem, was in Wassern ist: alles, was Floßfedern und Schuppen hat in Wassern, im Meer und in Bächen, sollt ihr essen. 10 Alles aber, was nicht Floßfedern und Schuppen hat im Meer und in Bächen, unter allem, was sich regt in Wassern, und allem, was lebt im Wasser, soll euch eine Scheu sein, 11 daß ihr von ihrem Fleisch nicht eßt und vor ihrem Aas euch scheut. 12 Denn alles, was nicht Floßfedern und Schuppen hat in Wassern, sollt ihr scheuen.
1
Moucky 09.06.2013, 13:56
@wheuhx

Wie du meinst... :):) Ich scheue generell Qual, Leid und Töten, denn das alles war und ist nicht im Sinne Gottes und Jesus....

0

Ein generelles Fleischverbot gibt es in der Bibel nicht. Es ist auch eine weit verbreitete Fehlauslegung, dass Mensch und Tier ursprünglich hätten vegetarisch leben sollen und erst seit dem "Sündenfall" bzw. der Sintflut zu Fleischfressern mutiert sein sollen.

Das alttestamentliche Schweinefleischverbot hat den Hintergrund, dass die damaligen Israeliten in einer kargen Umgebung lebten, die die Landwirtschaft schwer machte. Deshalb mussten sie ökologisch wirtschaften. Und da sich Schweine von denselben Pflanzen ernähren wie der Mensch, war es für die Israeliten unzweckmäßig, sie großzuziehen. Wie so viele biblische Regelungen richtet sich auch diese nicht an die Allgemeinheit, sondern an das hebräische/israelische Volk. Dazu ein Buchtipp: "Am Anfang war die Ökologie" von Vater und Sohn Hüttermann.

Unsere landwirtschaftlichen Bedingungen sind völlig anders, deshalb macht dieses Verbot für uns keinen Sinn. Dass sich trotzdem so viele davon angesprochen fühlen...

Moucky 09.06.2013, 15:14

DU bist leider fehlgeleitet... :( Wirst du aber noch merken....

0
Wasserhut 09.06.2013, 15:45
@Moucky

Ja, der hinterfotzige Satan hat mal wieder... Zufrieden?

0
Moucky 14.06.2013, 08:56
@Wasserhut

Ich habe "Satan" nicht ins Spiel gebracht.... Die Menschen sind selbst für ihr Tun und Lassen verantwortlich und müssen es wiedergutmachen - Gott hat alles gut geplant und gemacht und zufrieden bin ich, wenn es kein Leid mehr gibt :) Die Zeit wird kommen !

0

lt. Bibel ;) Mensch sollte von Anbeginn an gar kein Fleisch essen

Im Alten Testament steht .....ich gebe Euch alle Samen tragende Pflanzen..., die sollen von nun an Eure Nahrung/Speise sein ;)

und nach der Zeit im Paradies.... im Schweiße Deines Angesicht sollst Du ackern :))).. Dein Brot verdien..

..mit meinem Worten..lach.. org. Text findest Du in der Bibel

Moucky 09.06.2013, 08:43

Danke vielmals, liebe himako :)

1

Für das Christentum irrelevant, da die geistige Basis des Christentums das NT darstellt .Für die religiöse Auffassung des modernen europäischen Christen spielt das AT nur eine untergeordnete Rolle.

auweiwei 04.06.2013, 18:14

Genau so...;-)

1
tinimini 05.06.2013, 22:01
@auweiwei

Das neue Testament versteht man nur wenn man das alte kennt.Denn Jesus hat aus dem alten Testament mindestens 450 mal zitiert !.

0
SBerner 06.06.2013, 09:03
@tinimini

Nicht Jesus, sondern die Autoren dieser Schriften, die das AT als erfüllt darstellen wollten um ihre Fabelfigur Jesus zu legitimieren, haben zitiert. Damit wurde suggeriert, dass es im AT wirklich Prophezeiungen gegeben hätte, die sich erfüllt haben....

Arevo hat aber auch nur indirekt recht, denn die Bibel ist für einen Christen eigentlich irrelevant, da die christliche Religion auf griech/Röm. mythologie basiert. Wer das Christentum verstehen will, der muss sich mit Römischer Geschichte, griechischer Philosophie und der damit zusammenhängenden Politik beschäftigen.

1
Maik2 06.06.2013, 10:05
@SBerner
  • . Die Existenz von Jesus ist unbestritten.
  • . Satanismus basiert auf römischer Philosophie. Für Christen daher irrelevant.
2
Peccator7 06.06.2013, 22:26
@SBerner

Arevo hat aber auch nur indirekt recht, denn die Bibel ist für einen Christen eigentlich irrelevant, da die christliche Religion auf griech/Röm. mythologie basiert. Wer das Christentum verstehen will, der muss sich mit Römischer Geschichte, griechischer Philosophie und der damit zusammenhängenden Politik beschäftigen.

Auch. Doch ist das Christentum eine Offenbarungsreligion, darum ist die Bibel eben nicht irrelevant. Wer das Christentum verstehen will, muss sich die richtige Interpretation der Bibel und die Weltgeschichte betrachten. Und die richtige Interpretation der Bibel bestimmt Gott nach dem Christentum. Dazu sei gesagt, dass man mit dem Heiligen Geist auch die Erkenntnisfähigkeit des Menschen bezüglich der wahren Lehre Christi verleugnet, was du scheinbar tust.

0
SBerner 07.06.2013, 12:51
@Maik2

•. Die Existenz von Jesus ist unbestritten.

Sehr witzig. Dann nenne mir doch bitte mal EINEN Beweis für dessen Existenz. Du wärst der erste der einen nennen könnte.

Der bibel-Jesus ist ganz klar eine rein fiktive Person, die man genutzt hat, um zu suggereiren das sich AT-Prophezeiungen erfüllt hätten, was aber nicht der Fall ist.

Wer behauptet, die Existenz dieser person wöre gesichert, der macht sich äußerst lächerlich...

•. Satanismus basiert auf römischer Philosophie

Satanismus gab es im römischen Reich nicht! Bitte mal richtig informieren.

0
SBerner 07.06.2013, 12:59
@Peccator7

Und die richtige Interpretation der Bibel bestimmt Gott nach dem Christentum.

Falsch. Die Römer haben diese religion bestimmt. Und interessanterweise sind alle Hauptlehren nur erweiterte kopien der römischen Mythologie, aber in keiner Weise biblisch.

Eine "Richtige Interpretation" gibt es nicht! Denn diese Bücher wurden so verfasst, dass man alles daraus herauslesen kann was man will.

Wer das Christentum verstehen will, muss sich die richtige Interpretation der Bibel und die Weltgeschichte betrachten.

Warum Weltgeschichte? Die Bibel beschränkt sich auf einen Zeitraum von ca. 900 Jahren. (AT = 530 v.u.Z. - 100 u.Z.; NT = 70 - 340 u.Z.). Mit Gründung des Christentums 325 u.Z. durch die Römer, wurde der Inhalt der Bibel irrelevant und nie maßgeblich genutzt. Man nahm nur gern einzelne teile heraus um damit die Lehren zu stützen, die man angepasst hatte. Mit Untergang Roms war der Zweck des NT gestorben!

Aber aufgrund der Macht, die man mit diesen Schriften erlangen konnte, hielt sich die Kirche noch länger und fand auch Nachahmer (Mohammed).

Wer das Christentum verstehen will, der muss ihre Anfänge betrachten (4.+5. Jahrhundert). Alles andere ist nur Zusatzmaterial, das aber nichts über den Zweck der Religionsgründung aussagt.

Dazu sei gesagt, dass man mit dem Heiligen Geist auch die Erkenntnisfähigkeit des Menschen bezüglich der wahren Lehre Christi verleugnet, was du scheinbar tust

ich leugne nichts diesbezüglich, weil man etwas was nicht existiert nicht leugnen kann. Es gibt keinen Gott und auch keine Geister etc. Ich empfehle dir ein Update deines Wissensstandes. Schließlich sollte es heute jeder wissen können, das Religionen und ihre Götter nur von Menschen geschaffen wurden

0
Maik2 09.06.2013, 09:42
@SBerner

Die Römer haben diese religion bestimmt.

Falsch

0

Nach dem Neuen Testament - der Bestätigung und Erweiterung des Alten Testaments ist weder Schweinefleisch, noch sonst eine Speise verboten! - Alles ist dem Menschen erlaubt zu essen, denn alles hat Gott gemacht und Gott hat auch nichts Unreines gemacht. - Man sollte nur alles mit Verstand zubereiten und mit Verstand essen. Das ist die einzige Auflage des christlichen Gottes. Dazu hat er aber auch seinen Nachfolgern den Vestand geschenkt.

Alle Speiseeinschränkungen des Alten Testaments haben lediglich den Charakter eines medizinischen Ratgebers seiner Zeit, mehr nicht.

Nein hab ich noch nicht gehört. Das steht höchstens im Koran. Du sollst Dir die Erde untertan machen und essen was sie Dir gibt. Von explizit Schweinefleisch steht da nichts. Außer der Apfel, den wir nicht hätten essen dürfen ;-)

Dummie42 04.06.2013, 17:25

Explizit von Schweinefleisch steht da sehr wohl was. Dass die Christen sich bei solchen Fragen immer gleich um Kopf und Krangen reden müssen statt einfach mal nachzusehen.

0
freshjoe 04.06.2013, 17:33
@freshjoe

Klar im alten Testament. Bin aber evangelisch und richte mich daher nach dem neuen. 3. Mose 11 und 5 Mose 14. ist das alte Testament. Da steht tatsächlisch was vom Speiseplan. Aber der ist 3500 jahre alt.

1
Dummie42 04.06.2013, 17:34
@freshjoe

Nun langt's aber. Ich bin doch nicht der Himbeertoni. Lies halt nach, allein auf dieser Seite steht es mittlerweile dreimal.

1
Dummie42 04.06.2013, 17:36
@freshjoe

Das ist kein Argument. Die Frage lautete nicht, steht das im neuen Testament, sondern steht das in der Bibel. Übrigens stehen die 10 Gebote auch im Alten Testament. Gelten sie deshalb für die Christen auch nicht? Wer als Christ glaubt, das AT ist in der Bibel nur als nutzloser unbedeutender Seitenfüller abgedruckt, der irrt.

1
freshjoe 04.06.2013, 17:37
@Dummie42

Du scheinst aber auch nicht so fromm zu sein. Zügel dich doch mal etwas Himbeertoni. Das ist nicht christlich. PS: Das sind zwei verschiedene Bücher.

1
Dummie42 04.06.2013, 17:46
@freshjoe

Habe ich das behauptet? Ich ärgere mich nur immer darüber wie wenig die Christen von ihrer eigenen Religion wissen und dass sie keine Probleme damit haben das dann auch noch öffentlich kundzutun. Auf den Muslimen wird hier immer rumgehackt, sie würden ihre eigenen Religion nicht verstehen und falsch auslegen, aber wenn man bei den Christen mal nachhakt, sieht es ganz finster aus. Lediglich die Juden wissen noch einigermaßen über sich Bescheid.

5
freshjoe 04.06.2013, 18:05
@Dummie42

Du bist schlau. Danke für den Hinweis. Sind ja auch schon Kriege deswegen ausgebrochen und das bis heute. Aber die Juden legen sich ihre Thora auch aus wie sie wollen. Sie halten sich nicht mal an das Gesetz Du sollst nicht stehlen. Sonst würden sie den Palästinensern Ihr Land zurück geben das sie einfach genommen haben.

2

Nein. Der Verzehr von Schweinefleisch ist auch in anderen Religionen nicht speziell verboten, sondern fällt unter ein umschreibendes Speisegebot bzw. -verbot, ohne dass das Schwein ausdrücklich genannt wird.

Dummie42 04.06.2013, 17:27

So? Wird es nicht?

  1. Mose 11

"3 Alles, was die Klauen spaltet und wiederkäut unter den Tieren, das sollt ihr essen. 4 Was aber wiederkäut und hat Klauen und spaltet sie doch nicht, wie das Kamel, das ist euch unrein, und ihr sollt's nicht essen. 5 Die Kaninchen wiederkäuen wohl, aber sie spalten die Klauen nicht; darum sind sie unrein. 6 Der Hase wiederkäut auch, aber er spaltet die Klauen nicht; darum ist er euch unrein. 7 Und ein Schwein spaltet wohl die Klauen, aber es wiederkäut nicht; darum soll's euch unrein sein. 8 Von dieser Fleisch sollt ihr nicht essen noch ihr Aas anrühren; denn sie sind euch unrein. "

1
Schlaufuxx 04.06.2013, 22:28
@Dummie42

Das mag ja da so stehen. Aber die Quellenlage bezüglich des Alten Testamentes ist (ich meine hier nur den Punkt "Schwein") alles andere als klar. Das Schwein war zur zur vermutlichen Zeit der Textentstehung ein Tier der mitteleuropäischen und nordischen Wälder und nicht der Olivenhaine und Wüstengebiete des Nahen Ostens. Dort kannte man dieses Tier gar nicht und es spielte auf dem Speisezettel der Menschen überhaupt keine Rolle. Wie es in die Texte gelangt ist, darüber ist trefflich zu spekulieren und zu streiten. Das, was uns heute vorliegt, sind ja keine "Urtexte". Die gibt es nicht (mehr), sondern nur Übersetzungen und späte Aufzeichnungen bzw. Abschriften.

1
tinimini 04.06.2013, 22:32
@Schlaufuxx

Jesus bannte den Geist des besessenen in eine herde Schweine, und die liefen weg und stürzten einen Abhang hinnab.Schweine gab es sehr wol, nur hatten die andersgläubige als Zuchtiere gehalten.

0

Nur, wenn Du unter "man" Juden verstehst. Viele Speisegebote findest Du im mosaischen Gesetz. Gott hat Israel unter allen Völkern ausgewählt, um ein besonderes Volk zu sein, an dem seine Größe zu sehen ist und es durch das Gesetz abgesondert.

"Man" im Sinne von "die ganze Menschheit" kennt nur das Blutverbot. Geschlachtete Tiere müssen ausbluten, weil das Blut heilig ist. Natürlich soll "man" dann auch keine Blutwurst essen. Das ist so, weil dieses Gebot Noach gegeben wurde, der mit seiner Familie die einzigen Überlebenden der Sintflut waren und die deshalb unserer aller Vorfahren (auch Abrahams) sind.

Moucky 09.06.2013, 15:12

Bullshit !!!

0
izreflexxx 09.06.2013, 17:11
@Moucky

Wie passen

Ich bin offen für weiteren Austausch in dieser Hinsicht.. :) [siehe Deine Antwort]

und

Bullshit !!!

zusammen?

0
Moucky 14.06.2013, 09:37
@izreflexxx

Ganz einfach - weil ich dieses Wort sehr passend finde für derartige menschliche Rechtfertigungsversuche pro Fleischverzehr trotz Gottes eindeutiger pflanzlicher Nahrungszuteilung !

0

Was möchtest Du wissen?