Jesus wurde doch nicht an einem Kreuz gekreuzigt? Wie sahen es die Römer? an einem Pfahl?

 - (Islam, Bibel, Jesus)  - (Islam, Bibel, Jesus)

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Marterpfahl — Griechisch staurós. Ein aufrecht stehender Stamm oder Pfahl. An so einem Pfahl wurde Jesus hingerichtet. Dass mit dem griechischen Wort ein Kreuz gemeint ist, wie es in vorchristlichen Jahrhunderten in heidnischen Religionen gebraucht wurde, lässt sich nicht beweisen.

Der Ausdruck „Marterpfahl“ gibt die volle Bedeutung des griechischen Wortes wieder, denn staurós wird auch verwendet, um die Qual, das Leid und die Schande anzudeuten, die Jesu Nachfolger erdulden würden (Mat 16:24; Heb 12:2).

In der Theologischen Realenzyklopädie heißt es: „Das jeweilige lateinische und griechische Hauptstichwort für das Kreuz als Instrument der Hinrichtung, crux und σταυρός [staurós], setzt keine Kreuzung zweier Linien voraus, sondern bezeichnet an sich einfach ein ‚Marterholz‘ (so crux) bzw. einen ‚Pfahl‘ (so σταυρός).“ Im Imperial Bible-Dictionary wird ausgeführt: „Selbst bei den Römern scheint das Wort crux (von dem unser Wort Kreuz abgeleitet ist) ursprünglich einen aufrechten Balken bezeichnet zu haben“. Nicht überraschend ist daher der Kommentar in der Catholic Encyclopedia: „Sicher ist jedenfalls, dass das Kreuz ursprünglich aus einem einfachen, senkrechten, oben zugespitzten Pfahl bestand.“

Für das Werkzeug, an dem Jesus hingerichtet wurde, wird auch das griechische Wort xýlon gebraucht. Gemäß der Elberfelder Studienbibel mit Sprachschlüssel kann xýlon „Holz“, „Stange“ oder „Baum“ bedeuten. Nach einem Lexikon zum Neuen Testament war xýlon wie staurós „einfach ein aufrechter Pfahl oder Pfosten, an den die Römer diejenigen nagelten, die man dann als Gekreuzigte bezeichnete“ (A Critical Lexicon and Concordance to the English and Greek New Testament).

Dementsprechend lautet Apostelgeschichte 5:30 nach der Einheitsübersetzung: „Der Gott unserer Väter hat Jesus auferweckt, den ihr ans Holz [xýlon] gehängt und ermordet habt.“ In anderen Bibelausgaben steht für xýlon ebenfalls „Holz“, obwohl staurós mit „Kreuz“ wiedergegeben wird. Zum Beispiel heißt es über Jesus in Apostelgeschichte 13:29 nach Schlachter: „Und nachdem sie alles vollendet hatten, was von ihm geschrieben steht, nahmen sie ihn vom Holz [xýlon] herab und legten ihn in ein Grab.“

Ausgehend von den Grundbedeutungen der Wörter staurós und xýlon erklärt das oben zitierte Lexikon zum Neuen Testament: „Keines der beiden Wörter stimmt mit der heutigen Vorstellung vom Kreuz überein, an die wir uns durch Bilder gewöhnt haben.“ Was in den Evangelien mit staurós bezeichnet wird, entspricht somit nicht dem, was man heute als Kreuz kennt. In der Neuen-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift steht daher in Matthäus 27:40-42 und an anderen Stellen für staurós passenderweise „Marterpfahl“. Das Jüdische Neue Testament spricht in diesem Zusammenhang vom „Hinrichtungspfahl“.

(Quelle: „Wachtturm“ 11, 1.3., S. 18, 19)

Mit wieviel Nägeln wurde Jesus an den Stamm genagelt?

Da Thomas die Nagelspuren in den Füßen Jesu nicht erwähnte, konnte der von ihm gebrauchte Plural (Nägel) ein allgemeiner Hinweis darauf gewesen sein, dass Jesus mit mehreren Nägeln an den Pfahl geschlagen wurde.

Es läßt sich nicht mit Sicherheit sagen, wie viele Nägel verwendet wurden. Jedes Bild von Jesus am Pfahl ist lediglich die Fantasie eines Künstlers. Man sollte über alle Debatten nicht den Zweck von Jesu Tod übersehen: dass wir „mit Gott durch den Tod seines Sohnes versöhnt wurden“ (Römer 5:10).

Liebe Grüsse ...

Da Thomas die Nagelspuren in den Füßen Jesu nicht erwähnte, konnte der von ihm gebrauchte Plural (Nägel) ein allgemeiner Hinweis darauf gewesen sein, dass Jesus mit mehreren Nägeln an den Pfahl geschlagen wurde.

Joh 20,25 Da sagten die anderen Jünger zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht in seinen Händen das Mal der Nägel sehe und meine Finger in das Mal der Nägel lege und lege meine Hand in seine Seite, so werde ich nicht glauben.

Thomas erwähnte die HÄNDE und sprach in dem Zusammenhang von NÄGELN. Das ist also EINDEUTIG und deine Argumentation hinkt.

Und die Quelle "Wachtturm" ist zweifelhaft. Ist das nicht die Zeitschrift die auch im August 1967 folgendes veröffentlicht hat?

Nach den Worten Jesu soll „diese Generation“, die den Beginn dieser Zeitperiode, das Jahr 1914, erlebt, auch deren Ende erleben. Die Generation, die im Jahre 1914 alt genug war, um die erwähnten Ereignisse mit Verständnis zu verfolgen, ist nicht mehr jung, sie wird nicht mehr viele Jahre leben. Bereits sind viele ihrer Angehörigen gestorben. Jesus zeigte jedoch, daß Angehörige „dieser Generation“ noch leben würden, wenn dieses böse System der Dinge im Himmel und auf der Erde vergehen würde.

Wie wir wissen, gibt es keine Menschen mehr, die das Jahr 1914 erlebt haben und damals schon alt genug waren um diese Ereignisse mit Verständnis zu beobachten. Kann man nun sagen, dass ist Schnee von gestern? Nein, denn die Schreiber dieses Texte haben vorher folgendes erwähnt:

Wie können wir aber die Gewißheit haben, daß sich diese Verheißungen erfüllen werden? Die Antwort ist einfach: Weil diese Verheißungen von einem Gott stammen, der nicht lügen kann.

Gott kann nicht lügen und er hat gesagt, die Generation, die 1914 bewusst erlebt hat wird Harmagedon erleben.

Die Tatsachen zeigen, dass entweder Gott lügt oder der Wachtturm lügt. Ich neige dazu, anzunehmen, dass der Wachtturm lügt und gehe daher davon aus, wer in so einer wichtigen Sache gelogen hat, der wird auch bei dem simplen Thema Kreuz nicht die Wahrheit sagen. Deine Quelle aus der du zitierst ist also den Fakten nach unglaubwürdig.

9
@ManfredFS

lol, was willst du denn beweisen mit deinen Ausführungen?

Irgerndwie bekommst du selten die Aussage eines Kommentars richtig hin...liest du die Kommentare eigentlich auf die du antwortest?

Wo sind denn Widersprüche zwischen "Nägeln" und "Nägeln" (beides Mehrzahl oder auch Plural).....???

3
@verreisterNutzer

Wenn du weniger lollen und mehr nachdenken würdest dann kommst du vielleicht noch auf die Wahrheit

1

Du erwähnst immer Passagen aus der Catholic Enzyklopädie. Ich dachte die Zeugen Jehovas sind der Auffassung das die katholische Kirche unter der Kontrolle des Teufels steht

Warum dann aus einem Buch des Beelzebubs zitieren ?

1
@EXInkassoMA

@nobody :

Auch hinter der von Dir als Beweis angeführte " Theologische Realenzyklopädie " steht die Kirche :

" Hauptherausgeber war der ehemalige braunschweigische Landesbischof und Kirchenhistoriker Gerhard Müller aus Erlangen, bis Band 12 (1984) zusammen mit dem ehemaligen Bonner Professor für Praktische Theologie Gerhard Krause......"

Entweder die Kirche steht unter dem Einfluss Satans oder eben nicht. Wenn Du als Zeugin Jehovas aus diesen unter Kontrolle des Bösen entstandene Schriften zitierst um die These der ZJ zu untermauern wirkt das etwas widersprüchlich oder ?

1
@EXInkassoMA

Interessant, dass gerade katholische Werke das Kreuz in Frage stellen.

1
@OhNobody
Interessant, dass gerade katholische Werke das Kreuz in Frage stellen.

Interessant, dass gerade ja ach so "wahrheitsliebende" Zeugen Jehovas nur Bruchteile kopieren und den unangenehmen Teil bewusst weglassen. Zu deiner Information vervollständige ich das aber mal:

Aus dem Imperial Bible Dict.:

https://archive.org/details/theimperialbible01unknuoft/page/376

Der direkt nachfolgende Satz zu deinem "Zitat":

"But from the time that it began to be used as an instrument of punishment, a transverse piece of wood was commonly added: not, however always even then"

Dann kommen noch ein paar Stellen, die unterschiedliche Formen beschreiben, Z.B. auch dass das Pfählen durch Anus und Mund auch als Kreuzigung gezählt wurde, dass auch Seneca mehrere Möglichkeiten (u.a. auch die mit Querbalken ) beschreibt. Seltsamerweise wurde auch diese Stelle kurz darauf dann "übersehen":

"There can be no doubt, however, the latter sort (die mit Querbalken, "Patibulum") was more common, and that about the period of the gospel age crucifixion was usually accomplished by suspending the criminal on a cross piece of wood".

Auch bei der Stelle aus der theologische Realenzyklopädie wurde der direkt nachfolgende Satz (sicher wieder nur versehentlich) "vergessen" Ich zitiere mal mit Quellenangabe:

"Jedenfalls bei der römischen Strafe hatte dieser Pfahl in der Regel wohl einen Querbalken; dabei konnte das Kreuz offenbar sowohl die Gestalt eines T (crux commissa) als auch die eines † (crux immissa) haben; zur ersteren Form s. z. B. Barn 9,8 und das sog. Spottkruzifix aus Rom (T-Form trotz einer Tafel am Kreuz, um 200 n. Chr.; hervorragende Abbildung bei Leipoldt, Nr. 213), zur letzteren z. B. Justin, dial. 91,2; Irenäus, haer. II,24,4. Hatten die Füße, außer durch eine Befestigung am Längsstamm, keinen Halt (zum aus der Zeit der Kreuzigungspraxis kaum belegbaren Fußbrett [Suppedaneum] s. Blinzler 380), war vielfach wohl ein Sitzpflock (Sedile) nötig (z. B. Justin, dial. 91,2)"

Quelle: Band 19. Stichwort "Kreuz", II "Neues Testament und frühe Kirche (bis Justin)" Unterpunkt 1.1 "Die Kreuzesstrafe, insb. in Palästina von 63 v.Chr. - 66 n.Chr."

und -wenig überraschend- ist auch aus der Catholic Encyclopedia wieder einmal nur ein Teil herauskopiert worden und der Rest wurde "vergessen":

"Certain it is, at any rate, that the cross originally consisted of a simple vertical pole, sharpened at its upper end. Mæcenas (Seneca, Epist. xvii, 1, 10) calls it acuta crux; it could also be called crux simplex. To this upright pole a transverse bar was afterwards added to which the sufferer was fastened with nails or cords, and thus remained until he died, whence the expression cruci figere or affigere (Tac., "Ann.", XV, xliv; Potron., "Satyr.", iii)"

Quelle: http://www.newadvent.org/cathen/04517a.htm

Ganz ehrlich... Ist dir das nicht etwas peinlich mit solchen Methoden arbeiten zu müssen? Bzw. auf Quellen zurückzugreifen, die mit solchen Methoden arbeiten (und es ist ja bei weitem nicht das erste mal, dass so etwas negativ auffällt)?

0

Sehr gut hergeleitet....:-))

4
@verreisterNutzer

Danke juste ! Das Herleiten war jedoch nicht schwer

Das nobody ausgerechnet Schriften der Katholischen Kirche als Beweis fur eine strittige These der Zeugen Jehovas Aufführt ist mir gleich aufgefallen.

1
@verreisterNutzer

Du? Das tut mir leid. Ehrlich :-))

Das dümmliche Spiel habe ich letztmalig im Kindergarten gespielt, ist aber bei deinem Niveau kein Wunder. Ehrlich :-))

0
@verreisterNutzer

Zum Clown würdest du dich nicht machen, wenn du einmal etwas zum Thema zu sagen hättest. Kannst du eigentlich nur andere Menschen angreifen und hast zum Thema nichts zu sagen?

0
@verreisterNutzer

Was hast du eigentlich immer mit "Mani"? Musst du dich um jeden Preis lächerlich machen?

Sinnvoller wäre es gewesen, wenn du etwas zum Thema geschrieben hättest. Wenn du dazu nicht in der Lage bist, warum schreibst du dann? Nur um Menschen herabzusetzen? Sehr christlich.

Doch so kennen wir die "Dreisten Drei", Menschen herabsetzen, Aussagen bestreiten und lügen. Ein armes Verhalten. :-(

0

Freu dich schon mal Nobody, du wirst demnächst von Sternfunzel als Hilfreichste Antwort ausgezeichnet. Da bin ich fast sicher. Ich finde du solltest dich revanchieren und ihr auch mal wieder ein paar Punkte geben.

4
@OhNobody

Die KK bedankt sich auch bei Nobody durch Seine Dauer Werbung für Ihre Literatur.

Daran erkennt man : Wenns hart kommt vertrauen die Zeugen doch lieber den katholischen Schriften ;-)

3

Ερυθρός Σταυρός

Na was wird dass wohl heissen? Roter Marterpfahl oder doch lieber Rotes KREUZ?

1
@ManfredFS

" Roter Marterpfahl oder doch lieber Rotes KREUZ?"

Die Zeugen Jehovas stammen doch aus Amerika. Vielleicht verwechseln die da etwas mit den Indianern. LoL

1
@ManfredFS

Walter Ulbricht hat ein wahres Wort gesprochen:
Müssen wir denn jeden Dreck, der aus Amerika kommt, mitmachen? LoL

1
@verreisterNutzer

Matthäus 28,18

Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

Aha, da wurde Gott über Nacht im Handstreich entmachtet. Ein Erzengel hat alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

Stark, muß wohl ein Militärstreich gewesen sein.

Konnte Gott sich gegen die Machtübernahme eines Erzengel nicht wehren? Gilt der jetzt auch als abgefallener Engel, wie der Teufel, weil er Gott seiner Macht beraubt hat?

Ach, wenn die Lehre der WTG nicht so widersinnig wäre......dann könnte man dem Unsinn etwas abgewinnen, aber so? Im Leben nicht und im Tode noch viel weniger.

1
@verreisterNutzer

Ich vermisse noch deine Antwort.

Matthäus 28,18

Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

Aha, da wurde Gott über Nacht im Handstreich entmachtet. Ein Erzengel hat alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

Stark, muß wohl ein Militärstreich gewesen sein.

Konnte Gott sich gegen die Machtübernahme eines Erzengel nicht wehren? Gilt der jetzt auch als abgefallener Engel, wie der Teufel, weil er Gott seiner Macht beraubt hat?

Ach, wenn die Lehre der WTG nicht so widersinnig wäre......dann könnte man dem Unsinn etwas abgewinnen, aber so? Im Leben nicht und im Tode noch viel weniger.

0

Danke für das Sternchen ... und liebe Grüsse ...

0

Ich wurde auf etwas Interessantes aufmerksam gemacht:

Zitat Prof.Dr. Hartwig Weber, ev. Theologe aus "Lexikon Religion, Rowohlt Taschenbuchverlag: "Die Heilige Schrift ist Gottes Wort und als solche die Wahrheit. Wer die Bibel studiert, wird den Lehren der Zeugen Jehovas zustimmen müssen"..... Ausgabe aus dem Jahre 2001

siehe Seite 370

ISBN 3 499 60629 1

LG ...

0
@OhNobody

Da hat der Herr Weber anscheinend entweder die Bibel oder die Lehren der Zeugen Jehovas nicht verstanden....

1
@OhNobody

"Leider ist das Lexikon nicht objektiv, auch wenn das im Klappentext behauptet wird (die Rede ist genau von Distanz vom "Wahrheitsanspruch des Christentums"). Auch widersprechen sich Inhalte eines Artikels teilweise, es werden Fragen aufgeworfen und nicht beantwortet oder voreilige Schlüsse gezogen (alles z.B. zu finden im Artikel über Animismus). Außerdem fehlen einige wichtige Stichwörter.

Diese angebliche aber leider fehlende Neutralität bei Büchern ist gefährlich, da LeserInnen schnell die Inhalte glaube, ohne zu hinterfragen.

Ein weiterer Beweis dafür, was eigentlich klar ist: Gläubige können nicht objektiv über ihre und andere Religion schreiben oder sprechen. Wie auch." - mcp

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R3K7JZENK2FTN7/ref=cm_cr_dp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=3499606291

Zumal ich gerne mehr als nur den einen Satz lesen würde, OhNobody. Dass ihr Zeugen Jehovas Zitate gerne aus dem Kontext reißt, ist ja nichts neues mehr. Dementsprechend sollte man bei euch lieber vorsichtig sein, wenn ihr irgendwas zitiert.

0
@OhNobody

Da kommt das Kindergartengetue wieder raus. Nah, wird euch das bei den Zeugen Jehovas so gelehrt? Erzähl doch mal ein bisschen was. Irgendwie musst du ja auf die Idee kommen und wenn es dir nicht gelehrt wurde, verstehe ich nicht, wieso du dich gegen das richtest, was dir gelehrt wird.

0
@Kevidiffel

Auch wenn es schon etwas her ist:

Zumal ich gerne mehr als nur den einen Satz lesen würde, OhNobody. Dass ihr Zeugen Jehovas Zitate gerne aus dem Kontext reißt, ist ja nichts neues mehr. Dementsprechend sollte man bei euch lieber vorsichtig sein, wenn ihr irgendwas zitiert.

Ist hier auch mal wieder nichts anderes. Ich kopiere mal den Link zu dem Absatz in dem Imperial Bible Dict. hierhin:

https://archive.org/details/theimperialbible01unknuoft/page/376

Den direkt nachfolgenden Satz hat OhNobody (sicherlich nur aus Versehen... "vergessen"):

"But from the time that it began to be used as an instrument of punishment, a transverse piece of wood was commonly added: not, however always even then"

Dann kommen noch ein paar Stellen, die unterschiedliche Formen beschreiben, Z.B. auch dass das Pfählen durch Anus und Mund auch als Kreuzigung gezählt wurde, dass auch Seneca mehrere Möglichkeiten (u.a. auch die mit Querbalken ) beschreibt. Seltsamerweise wurde auch diese Stelle kurz darauf dann "übersehen":

"There can be no doubt, however, the latter sort (die mit Querbalken, "Patibulum") was more common, and that about the period of the gospel age crucifixion was usually accomplished by suspending the criminal on a cross piece of wood".

Auch bei der Stelle aus der theologische Realenzyklopädie wurde der direkt nachfolgende Satz (sicher wieder nur versehentlich "vergessen") Ich zitiere mal mit Quellenangabe:

"Jedenfalls bei der römischen Strafe hatte dieser Pfahl in der Regel wohl einen Querbalken; dabei konnte das Kreuz offenbar sowohl die Gestalt eines T (crux commissa) als auch die eines † (crux immissa) haben; zur ersteren Form s. z. B. Barn 9,8 und das sog. Spottkruzifix aus Rom (T-Form trotz einer Tafel am Kreuz, um 200 n. Chr.; hervorragende Abbildung bei Leipoldt, Nr. 213), zur letzteren z. B. Justin, dial. 91,2; Irenäus, haer. II,24,4. Hatten die Füße, außer durch eine Befestigung am Längsstamm, keinen Halt (zum aus der Zeit der Kreuzigungspraxis kaum belegbaren Fußbrett [Suppedaneum] s. Blinzler 380), war vielfach wohl ein Sitzpflock (Sedile) nötig (z. B. Justin, dial. 91,2)"

Quelle: Band 19. Stichwort "Kreuz", II "Neues Testament und frühe Kirche (bis Justin)" Unterpunkt 1.1 "Die Kreuzesstrafe, insb. in Palästina von 63 v.Chr. - 66 n.Chr."

und -wenig überraschend- ist auch aus der Catholic Enceclopdia wieder einmal nur ein Teil herauskopiert worden und der Rest wurde "vergessen":

"Certain it is, at any rate, that the cross originally consisted of a simple vertical pole, sharpened at its upper end. Mæcenas (Seneca, Epist. xvii, 1, 10) calls it acuta crux; it could also be called crux simplex. To this upright pole a transverse bar was afterwards added to which the sufferer was fastened with nails or cords, and thus remained until he died, whence the expression cruci figere or affigere (Tac., "Ann.", XV, xliv; Potron., "Satyr.", iii)"

Quelle: http://www.newadvent.org/cathen/04517a.htm

Wie ich auch schon mehrfach gesagt habe... Traue niemals Informationen der Zeugen Jehovas, die du nicht selbst überprüft hast!

0

Hallo

Ich nehme mal an, dass meine Antwort eh untergehen wird und du wahrscheinlich lieber die eines schön linientreuen Zeugen Jehovas nehmen wirst, aber egal:

Das Bild stammt aus dem Buch von Antonio Bosio "Roma sotterranea"... Hier mal ein Link zu einer der Fassungen, da sieht man auch das Bild deutlicher:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/bosio1632/0007

Dass das auf dem Bild aber den biblischen Jesus darstellen soll, ist reine Herumraterei... Aus welchem Kontext ziehst du diesen Schluss zumahl Jesus laut Bibel auch nicht mit Feuer zusätzlich gequält wurde (auf dem Bild hält einer der Männer eine Fackel an den Leib des gekreuzigten)

Wie schon etliche Male gesagt wurde, sind sowohl ein Pfahl mit oder ohne Querbalken oder auch andere Formen möglich, eine genau Überlieferung dazu gibt es nicht, ausser dass alle möglichen Varianten benutzt wurden.

Allerdings gehen die meisten Quellen von einem Kreuz mit Querbalken aus wie z.b. auch Lipsius in seinem Werk "de cruce" (https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb11226589_00005.html) in verschiedensten Ausführungen beschreibt. Ebenso kann davon ausgegangen werden, weil z.B. bereits im 2. Jhdt. n.Chr. die frühen "Christen" (zu der Zeit eigtl. noch kein klarer Begriff) mit Spottkreuzen lächerlich gemacht wurden, wie z.B.:

http://www.geschichtsforum.de/attachments/spottkreuz-jpg.3610/

Auch dort findet sich ein Querbalken.

Allerdings erscheint mir die Diskussion darüber, ob Pfahl mit oder ohne Querbalken wirklich derart lächerlich, dass es schon weh tut, zumal eben aufgrund der Quellenlage keine eindeutige Aussage dazu möglich ist und verzerrt selbst aus meiner atheistischen Sicht jegliches Aussage aus dem, was man gerne aus der Bibel herauslesen möchte.

Von daher erscheint mir das eher als "Scheinfrage" gedacht, um die doch sehr zweifelhafte "Theologie" der Zeugen Jehovas unters Volk zu bringen... Mal wieder...

https://de.wikipedia.org/wiki/Kreuz_%28Christentum%29

Die Entstehungsgeschichte des Kreuzes als Glaubenssymbol ergibt sich aus dem Neuen Testament. Die im griechischen Urtext benutzten Wörter σταυρός staurós, σταυρόω stauróō, ἀνασταυρόω anastauróō und ξύλον xýlon werden im biblischen Kontext zumeist mit „Kreuz“ beziehungsweise „Kreuzigung“ übersetzt. Das Wort staurós hat neben der Bedeutung „aufrecht stehender Pfahl“ oder „Holzstange“ (benutzt vor allem auch im Kontext von Palisaden und hölzernen Unterlagen) auch die von „Hinrichtungsgegenstand für eine Kreuzigung[4]Xýlon, das im Neuen Testament öfters als Synonym für staurós auftaucht, bedeutet „Holz“. Es geht also entweder um den Querbalken, den ein zu Kreuzigender zum Hinrichtungsort tragen musste, oder um die Konstruktion aus Balken, die die Form eines T oder eines Kreuzes hatte.[5]

In frühchristlicher Zeit ist das Kreuz als christliches Symbol unbekannt. Die altchristliche Kunst stellte die Leidensgeschichte, und vor allem die Kreuzigung, nur selten dar. Als wahrscheinlich älteste Einzeldarstellung der Kreuzigung gilt ein aus Gaza (oder evtl. Syrien) stammender Jaspis ägyptisch-magischen Ursprungs aus dem späten zweiten bis frühen dritten Jahrhundert mit der Teilinschrift ΥIE ΠATEP IHCOΥ XPICTE (in etwa: „Sohn Vater Jesus Christus“).[6] Die magischen Amulette der Frühchristen wurden von der Kirche selten geduldet, aber in der offiziellen christlichen Kunst selbst fand das Kreuz nur langsam nach der Abschaffung der Kreuzigungsstrafe (320) Eingang. Im Jahr 325 hatte der Tradition nach die Kaisermutter Helena das Kreuz Christi und seine Grabeshöhle aufgefunden. Im Jahr 312 hatte Kaiser Konstantin der Große seine von den zeitgenössischen Historikern unterschiedlich gedeutete Vision vor der Schlacht bei der Milvischen Brücke, woraufhin er ein entsprechendes Feldzeichen (labarum) mit dem als Staurogramm interpretierten Himmelszeichen anfertigen ließ, was ihm der Legende nach zum Sieg verholfen haben soll.

2
@Sternfunzel

Du hast nach typischer ZJ-Manier einfach alles ignoriert, was ich dir geschrieben habe... Sehr gut...

Es geht nicht um das Kreuz als "christliches Symbol", sondern als Hinrichtungswerkzeug... Ob die frühen Christen das dann als eigenes Symbol benutzt haben, oder nicht, spielt in diesem Kontext doch gar keine Rolle.

1
@Hyperhaes

Doch , denn die damalige römisch-katholische Kirche betrachtete es wohl als das wichtigste Symbol überhaupt , es rettete in deren Lehren .

In der Bibel steht , dass man in der Wahrheit Gott anbeten soll , nicht in irgendwas , was Menschen hinzugefügt haben und nicht stimmt.

 ist reine Herumraterei..

Nein, man sieht sehr gut , was da zu sehen ist . Ein Gekreuzigten mit zwei Personen . Ich habe es gleich gesehen.

 im biblischen Kontext zumeist mit „Kreuz“ beziehungsweise „Kreuzigung“ übersetzt.

Man hat damals falsch übersetzt und das Kreuz erhöht . Aufrechter Pfahl ist richtig , man sieht es an dem Bild.

Jesus wurde damals ganz schlicht mit zwei anderen Mördern hingerichtet und schnell , noch vor dem Passahfest sollte alles vorüber sein . Und Hinrichtungen waren damals an der Tagesordnung zu dieser Zeit absolut nichts ungewöhnliches.

Erst die Auferstehung von Jesus , machte seine Hinrichtung zu etwas außergewöhnlichen . Erst als das Christentum sich vom Judentum abnabelte, brauchte man ein wichtiges Symbol , um das Christentum zu kennzeichnen . Das Kreuz und das musste Göttlich wirken.

Das Kreuz gewann erst richtig an Bedeutung durch Konstantin.

Maria , die Muttter von Jesus , die Jünger , da lief keiner mit einem Kreuz herum und auch nicht mit einem Pfahl um das zu verehren woran Jesus starb,

Keiner der ersten Jünger. Dann muss man schauen , ab wann wurde das Christentum anerkannt , und wie zeigte man es . Mit Prunk , von Menschen , die Gar nicht die Jünger Jesus waren , die gar nicht so viel von Jesus wirklich wußten -

Denn hätten sie gewußt , von den Lehren Jesus und sich intensiv damit auseinander gesetzt , dann steht die Frage im Raum ::

Warum ist bei der damaligen römisch -katholischen Kirche alles ausgeartet`?

Kriege wurden befürwortet , der Prunk und die Irdischen Schätze / Geld u .s.w.. vor denen Jesus warnte : Du kannst nicht dem Mammon dienen und Gott .

nahm doch gerade in der Kirche zu .

Du sollst nicht morden , nicht richten . Wie üblich normal war der Scheiterhaufen auf einmal? Das Hinrichtungswerkzeug als ein Symbol des Glauben , Kruzifixe , überall die Kreuze .

Konstantin sieht es als blutiger Feldherr am Himmel und glaubt , das sei von Jesus der Segen in Kriege zu ziehen und Blutige Schlachten zu befürworten ? Ein Symbol , das am Himmel erscheint und blutige Schlachten gut findet , obwohl Jesus total gegen Gewalt war?

Du sollst das Schwert nicht erheben, denn wer das Schwert erhebt , wird durch das Schwert umkommen?

Das wahre Christentum entwickelte sich in der damaligen römisch katholischen Kirche zu einem Herrschen und Macht ausüben. Menschen zu erdrücken . Die Päpste sahen nicht aus wie Jesus ? , nein sie sahen aus wie Reichgeschmückte Könige .

Was sagte Jesus , über das erhöhen ? Wir sollen niedrig bleiben - und dienen .

Die römisch katholischen Bischhöfe damals , ließen sich bedienen , sie ließen ihre Füße küssen .

Wann schaut man denn hin , um zu erkennen , hallo da ist ja wohl mal Einiges schief gelaufen , eigentlich alles .

Man beauftragte Hieronymus , umzuschreiben . Im Sinne , dieser ersten Päpste- Hieronymus hatte es richtig schwer damit , aber er musste sich fügen.

Die Trinität wurde eingetragen , warum? ahja .. davor waren es immer alle Götter Drei .. Das musste wieder her. Das Kreuz , es ist nicht mehr der Pfahl .. machen wir ein Kreuz draus , das ist göttlicher .

Wenn man sich mit den ersten Kirchenväter beschäftigt und Päpsten und sucht mal in der Geschichte .Weiß man was passiert ist .

Keiner wäre auf die Idee gekommen, dem zu widersprechen , denn widersprach man , dann wurde man als Erzketzer verbrannt. Macht ausüben.

Also blieb man bei dem wie es heute noch ist . Das Kreuz , der Dreiergott . Man hat die Schriften ja angepasst aber nicht perfekt.

Denn es sind auch Wahrheiten noch zu finden :

Als Jesus sagt im Gebet : Du der Du allein wahrer Gott bist .

Ich fahre auf zu meinem Gott.

Oder wie geschrieben steht : Den ihr am Pfahl gebracht und erwürgt habt.

Die Wahrheiten blitzen noch in der Bibel durch . Sie haben es nicht perfekt abgeändert.

liebe Grüße

1
@Sternfunzel
Nein, man sieht sehr gut , was da zu sehen ist . Ein Gekreuzigten mit zwei Personen . Ich habe es gleich gesehen.

DU hast behauptet es wäre Jesus zu sehen und das ist wie ich gesagt habe wilde Herumraterei... Auf dem Bild ist nur irgendein "Gekreuzigter" bzw. evtl. auch nur an einen Pfahl angebundener zu sehen, der zusätzlich mit einer Fackel gequält wird. Auf den anderen Bildern noch zusätzlich mit einer Art Forke und alte Katakomben in Rom (oder meinst du dass dort Jesus beerdigt wurde?) Also bitte hör auf meine Aussagen absichtlich aus dem Kontext zu reissen, nur weil du bemerkst, dass du daneben gelegen hast.

Man hat damals falsch übersetzt und das Kreuz erhöht . Aufrechter Pfahl ist richtig , man sieht es an dem Bild.

Wie schon gesagt und von dir wieder mal ignoriert... Es ist eine der vielen Möglichkeiten... Es gab aber auch andere, eine einheitliche Vorgehensweise gab es nicht... z.B. gab es mit einfachen Nägeln durch beide Hände bzw. Handwurzeln gleichzeitig, getrennt, mit oder ohne Nägeln durch die Füße etc. etc. Ebenso variierten die Formen, aber auch dazu habe ich bereits etwas verlinkt.

Das Kreuz gewann erst richtig an Bedeutung durch Konstantin.

Dort wurde es erst zu einem einheitlichen Symbol, allerdings gab es die Assoziation Kreuz und Christen bereits über ein Jahrhundert davor, wie ich dir anhand des Spottkreuzes bereits dargelegt habe.

Über den Rest, der mit der Fragestellung nichts zu tun hat, lasse ich mich nicht weiter aus, sondern betrachte das als offensichtliches Ablenkungsmanöver...

3

Laut der Bibel muss es ein Kreuz sein, da für die Hände mehrere Nägel benutzt wurden. Bei einem Pfahl wäre es ein Nagel für beide Hände. Man lese in Johannes 20,25:

Da sagten die anderen Jünger zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht in seinen Händen das Mal der Nägel sehe und meine Finger in das Mal der Nägel lege und lege meine Hand in seine Seite, so werde ich nicht glauben. 

laut der Katholischen Kirche. Aber nach den uralten Bilder in den Katakomben doch ein Pfahl. Erst später brachte man das Kreuz mit in Verbindung.Da wurden 4 Nägel gebraucht . schau mal hin.

4
@Sternfunzel

Also ich kann da nichts erkennen, zu verpixelt. Ich kenn nur Darstellungen mit Pfahl, die einen Nagel für die Hände zeigen.

0
@McMordechai

nein, es sind zwei Hände nebeneinander. Sie sind nicht übereinander.

2
@Sternfunzel

Ich seh da nur pixel, ich kann nur Zeugnis geben über das was ich wirklich erkenne und auf jw .org sind die Hände übereinander

1
@McMordechai

dann öffne doch das Bild mal extra auf einer neuen Seite.. und geh weiter zurück. Ich habe es auf meinem Pc geschnitten, ich kann da nunmal keine Pixel interpolieren.

2

Du sollst die Zeugen nicht mit Argumenten verwirren. Das ist doch gemein. :-)

1

Wie groß sollten denn die Nägel sein?

Man kann doch zwei kleinere Nägel genommen haben.

Du bist anscheinend kein Handwerker. Zwei Nägel halten besser, wenn man sie geschickt anordnet.

3
@verreisterNutzer

Man kann doch zwei kleinere Nägel genommen haben.

Also das hat man mit Sicherheit nicht. Da musst du Stefan fragen. Stefan sagt, daß Nägel damals sehr wervoll waren. Laughing out loud - LoL

Frag Stefan einmal, der wird es dir bestätigen (Nur wenn er ehrlich ist, also wahrscheinlich nicht)

1
@verreisterNutzer

Zwei Nägel halten besser, wenn man sie geschickt anordnet.

Kannst du nicht logisch denken?

Wieviel Wundmale hätte er an beiden Händen mit zwei Nägeln? VIER !!!

Hatte er aber nicht.

Warum müsst ihr die Bibel nur um Recht zu behalten so verbiegen?
Er hatte zwei Wundmale an den Händen. Bei zwei Nägeln und übereinander liegenden Händen wären es aber vier.

Ich kann mir richtig vorstellen, wie du jetzt am bibelverbiegen bist. :-)

"Was kann ich jetzt erfinden um Rechtr zu behalten?" LoL

1
@ManfredFS

Jetzt einmal ganz ehrlich. Ist das nicht lächerlich wie die die Bibel verbiegen?

Bringt in seiner Dummheit zweimal nacheinander den Beweis, daß es sich um ein Kreuz handelt und bestreitet es trotzdem.

Ich sehe ihn jetzt richtig in der Zwickmühle, wie er sich vor Verzweifelung auf die Finger beißt.

Einerseits sieht es, das die Sache mit dem Pfahl Unsinn ist, er hat´s ja gerade selbst bewiesen, andererseits steht die Lehre der WTAG über der Bibel, und der hat er zu glauben.

Kann er aber nicht, da er selbst gerade zweimal bewiesen hat, daß die Lehre der WTG Quatsch ist.

Was macht er nun? Ich seh ihn regelrecht vor meinen Augen, wie er verzweifelt vor dem Monitor hockt, der arme Kerl, oder das arme Mädchen. :-)

Ist schon Sche...ße wenn man die Texte nicht liest, die man postet. :-)

1
@ManfredFS

Weißt du was ich nicht verstehe?
Die geben sich solche Mühe die Aussage der Bibel zu verfälschen, wo doch die Wahrheit klar auf der Hand liegt.

Was macht Sternfunzel jetzt mit der Wahrheit vom Kreuz und dem Joh.-Evangelium wo er ausführlich beschreibt wie Jesus das Kreuz trägt?

Er / Sie tut mir richtig leid. Ist ja doch Müll was die WTG erzählt. Die Bibel hat doch Recht, aber er / sie darf es nicht zugeben. Ist schon eine Zwickmühle. :-(

Die beiden Bibelstellen sind gut, die muß ich mir merken. Der absolute Beweis. :-)

1

Wie er sich doch windet.

An den Pfahl genagelt mit einem Nagel = zwei Wundmale widerspricht der Bibel.

An den Pfahl genagelt mit zwei Nägeln = vier Wundmale, widerspricht der Bibel.

Kann also nur ein Kreuz sein. Zwei Nägel = zwei Wundmale !!

....und die Zeugen biegen, und biegen, bis es passt. :-)

1
@stefanbluemchen

pro Hand ein Mal, sonst würde es heißen: "in seinen Händen die Male der Nägel", es ist aber Singular "in seinen Händen das Mal der Nägel", also pro Hand ein Wundmal. Jesus hat 2 Hände * 1 Wundmal pro Hand= 2 Wundmale an den Händen insgesamt.

2

Bei den sog. "Kreuzigungen" der Römer handelte es sich um eine Hinrichtungsart an einem Pfahl. Der Verurteilte wurde an einen Querbalken genagelt oder gebunden, und der Querbalken wurde dann mit unterschiedlichen Befestigungsarten oben auf dem Pfahl befestigt. Es entstand ein T, nicht ein †.

Im Neuen Testament wird diese sehr häufige Hinrichtungsart an Nicht-Römern bei der nicht historischen Figur "Jesus" dargestellt.

"stauros" = Pfahl

0

Ich werde nie verstehen, warum sich Leute darüber streiten, ob es ein Kreuz oder ein Pfahl war.

Warum ist das von Bedeurung? Ändert es was an der Lehre Jesu? Hat es einen Einfluss darauf, ob man ihn für Gott, Gottes Sohn oder einen Menschen hält?

WARUM in aller Welt ist es so wichtig, zu wissen, ob er an einem Kreuz oder an einem Pfahl starb?

Verstehe ich auch nicht. Das gehört anscheinend zu den Nebensächlichkeiten durch die sich Sekten profilieren möchten.

4

Leider wird in der katholischen Kirche das heidnische Kreuz verehrt, deshalb ist es wichtig, diesen Punkt richtig zu stellen. Denn babylonische Lehren und heidnische Bräuche haben im Christentum nichts verloren!

5
@stefanbluemchen

und heidnische Bräuche haben im Christentum nichts verloren!

Dann schmeiß deinen Ehering weg und geh nie zu einer Hochzeitsfeier, denn das sind heidnische Symbole und Bräuche.

Übrigens habe ich noch nie gehört, daß irgendein Heide das Kreuz verehrt hat. Da bist du der WTG Propaganda aufgesessen.

3
@stefanbluemchen

"Leider wird in der katholischen Kirche das heidnische Kreuz verehrt,"

Kannst du mir erklären zu welcher Zeit und in welcher Gegend das heidnische Kreuz verehrt wurde? Anscheinend habe ich da ein "Wissensdefizit". LoL

2
@stefanbluemchen

Und wenn sie einen Pfahl verehrten, wäre es besser?

Ganz abgesehen davon, dass sie nicht das Kreuz verehren.

3
@stefanbluemchen

Leider wird in der katholischen Kirche das heidnische Kreuz verehrt,

Kannst du mir erklären wo das Kreuz verehrt wird? Als Objekt der Verehrung ist es mir noch nie begegnet, weder in der katholischen noch evangelischen Kirche.

2
@Zicke52

Ganz abgesehen davon, dass sie nicht das Kreuz verehren.

Vollkommem richtig. Ich habe noch nie jemanden gesehen der das Kreuz verehrt. Wenn ich mich vor einem Kruzifix bekreuztige oder verneige, dann vor der Darstellung unseres Herrn Jesus, Gottes Sohn.

Übrigens kenne ich kein heidnisches Volk, welches das Kreuz verehrt hat. Was Stefan da vor sich hin labert, ist folglich absoluter Unsinn.

Noch einmal übrigens. :-)

Mir ist es vollkommen gleichgültig ob Jesus an einem Kreuz, Pfahl oder Galgen starb.

Mir ist es vollkommen gleichgültig ob er erwürgt, geköpft oder ertränkt wurde.

Einzig und allein wichtig ist mir, daß Jesus für uns den Opfertod gestorben ist und unsere Sünden auf sich genommen hat, meinetwegen auch an einem Pfahl, obwohl alles dagegen spricht.

Kreuzigen war zu der Zeit die übliche Hinrichtungsart für Verbrecher, davon zeugen hunderte, tausende Berichte. Ausgerechnet Jesus soll man an einen Pfahl geschlagen haben? Warum?

Noch einmal übrigens,...... ist mir das sche...ßegal.

Der Opfertod ist wichtig, mehr nicht.

Nirgendwo in der Bibel wird davon berichtet, daß die Hinrichtungsart wichtig sein soll.

Für Leute die in der Lage sind die Bibel zu lesen. Was schleppte Jesus auf dem Weg zur Hinrichtug? Ausdrücklich ein Kreuz, ist aber egal und unwichig.

2
@Wiedereinmalich

Du sagst es: Es ist UNWICHTIG!

Für Gläubige (zu denen ich nicht gehöre) hat der Tod der biblischen Figur Jesus eine bestimmte Bedeutung. Ich wüsste nicht, was die Art der Hinrichtung an dieser Bedeutung ändern sollte.

1
@Zicke52

Ich wüsste nicht, was die Art der Hinrichtung an dieser Bedeutung ändern sollte.

Das werden die nie begreifen, weil sie es nicht begreifen wollen!!

Ich frage mich die ganze Zeit ob es Dummheit oder nur Sturheit ist. Was wäre schlimmer? :-)

2
@Wiedereinmalich

Ringe haben schon Könige wie David getragen. Jesus war bei einer Hochzeitsfeier zugegen. Du scheinst hier einiges durcheinander zu bringen.

3
@Zicke52

Dass du nicht gläubig bist, dachte ich mir schon lange. Warum antwortest du dann auf Fragen, von denen du keine Ahnung hast?

3
@stefanbluemchen

Aha - nur Gläubige haben Ahnung vom Inhalt der Bibel. Ungläubige sind ja des Lesens nicht kundig. Und sie können (dürfen?) auch nicht fragen, WAS sich denn am Inhalt der Lehre Jesu ändern würde, wenn er am Pfahl statt am Kreuz gestorben wäre.

Ok, dann diskutier weiter mit Wiedereinmalich. Der/die ist gläubig und sieht das genauso wie ich. Ich als Ungläubige werde mir ein Denk- und Hinterfrageverbot auferlegen.

1
@Wiedereinmalich

Ringe haben schon Könige wie David getragen. Jesus war bei einer Hochzeitsfeier zugegen. Du scheinst hier einiges durcheinander zu bringen.

Was das Kreuz betrifft, bist du noch mehr im Irrtum.

2
@stefanbluemchen

Ja, natürlich, obwohl er das Gegenteil sagt. Aber du weisst es ja besser.

Klar, erspart dir ja auch, uns zu erklären, was sich für dich an der Lehre Jesu mit seiner Hinrichtungsart ändern würde. Nicht, dass du keine Erklärung hättest, nein. Aber wir sind zu blöd, sie zu verstehen, und man soll ja bekanntlich keine Perlen vor die Säue werfen.

1
@Zicke52

Deshalb werde ich dir nicht mehr antworten. Die Wahrheitsperlen sind zu schade, um sie vor die Säue zu werfen.

2
@stefanbluemchen

Das Kreuz hat mit keiner Wahrheit was zu tun. In keinster Weise, das ist Götzendienst. Die römisch -katholische Kirche hielt das Kreuz hoch , in Verbindung mit Gott und mit dem Sohn Gottes. Die wollten es damals so , weil an einem Balken sah der Glaube der sich vom Judentum letztendlich abspalten sollte komisch aus.

Das Kreuz wird mehr geehrt als Gott . Schon deswegen ist es falsch.

Konstantin sah das Kreuz am Himmel , er selbst war auf Macht aus , wenn es um seine Schlachten ging.

Spätestens Hier sollten Christen die Augen aufgehen.

Jesus lehrte die Feindesliebe, tut Gutes denen , betet für sie.

Von wem kam dann dieses angebliche Kreuz, das Kriege und Macht befürwortete in der Vision ?

Satan .

Es kam nicht von Jesus . Das hätte seiner Lehre widersprochen.

Liebe Grüße

Interessant ist ,dass viele Christen an der Wahrheit nicht interessiert sind.

Die nehmen das hin , fertig. Schade sowas.

2
@Sternfunzel

"Das Kreuz wird mehr geehrt als Gott. Schon deswegen ist es falsch"

Und wenn ein Pfahl mehr geehrt würde als Gott, dann wäre es richtig?

1
@Wiedereinmalich

Du hast noch nie gesehen, daß jemand ein Kreuz z.B. geküßt hat?

Das gehört normalerweise zur Allgemeinbildung

1
@Zicke52

Was hat das damit zu tun, ob jemand "des Lesens kundig" ist, wenn es darum geht, sich eingehend mit einer Lektüre, hier in diesem Fall die Bibel, zu beschäftigen?

Es ist nun mal so, daß Menschen, die jeden Tag in der Bibel lesen mehr AHNUNG haben als solche, die mal was gelesen oder über die Bibel gelesen haben, aber nicht die GANZE Bibel kennen

Als: nächstes Mal Gehirn einschalten, bevor du wieder was daherredest, was oberflächlich und nicht durchdacht ist

1
@verreisterNutzer

Es hat damit zu tun, dass, wenn man die Bibel gelesen hat, daraus argumentieren kann, unabhängig davon, ob man gläubig ist oder nicht.

Und was hat Glauben mit der Frage zu tun, warum es WICHTIG ist, ob Jesus am Kreuz oder am Pfahl gestorben ist? WAS würde das an seiner Lehre oder seinem Wesen (Gott, Gottes Sohn oder bloss Mensch) ändern? Wäre die Antwort nicht dieselbe, wenn ein Ungläubiger diese Frage stellt, als wenn ein Gläubiger sie stellt?

Du bekrittelst, wenn jemand ein Kreuz küsst - wäre es denn für dich in Ordnung, wenn er stattdessen einen Pfahl küssen würde?

2
@stefanbluemchen

Ehering – der heidnische Ursprung

Auch bei den Kelten findet man Ringe, die zwar erst nur als Symbol der Stammeszugehörigkeit, aber auch bei der Vermählung „verliehen“ wurden.

Ein Teil der Trauungszeremonie der Sumerer könnte auch Vorbote des Ringes sein. Der Tempelpriester zog aus den Kleidern der Brautleute je einen Faden und band diese zusammen, um damit die immerwährende Zusammengehörigkeit zu symbolisieren. Vielleicht entstand daraus ein geflochtener Ring aus Fäden, der als Zeichen der Trauung für jeden sichtbar getragen werden konnte.

Die alten Germanen kannten den Ring als Pfand der Liebe. Der Mythos des Nordens berichtet, dass sich Siegfried und die Walküre Brunhild mit einem Ring ewige Treue gelobt hatten. Das dramatische Ende der Nibelungen wird darauf zurückgeführt, dass Siegfried diesen Treueschwur gebrochen hat.

1
@verreisterNutzer

Du hast noch nie gesehen, daß jemand ein Kreuz z.B. geküßt hat?

Das ist eine Zeichen der Verehrung?

Ich habe schon meine Kinder geküsst, den Lottoschein mit 5 richtigen, meine Nachbarin, alle ohne sie zu verehren. ;-)

Wenn ich überlege fallen mir sicher noch einige ein, die ich geküsst habe ohne sie zu verehren.

1
@verreisterNutzer

Du hast noch nie gesehen, daß jemand ein Kreuz z.B. geküßt hat?

Doch, habe ich gesehen. Ich habe abernoch nie von einer Glaubensgemeinschaft gehört, die von ihren Gläubigen die Verehrung oder das küssen des Kreuzes verlangt. Das verlangt weder die katholische noch die evangelische KIrche, und das weißt du.

Indirekt lügst du also.

Ich kenne Frauen, die küssen die Bibel bevor sie diese aufschlagen. Was ist dagegen einzuwenden? Troztdem verlangt keine Glaubensgemeinschaft die Bibel zu küssen.

Das gehört normalerweise zur Allgemeinbildung. juste55, nicht wahr?

1
@Zicke52

Die Bibel berichtet an mehreren Stellen, daß über Jesus ein Spottschild "König der Juden" angebracht wurde. Das geht bei einem Pflahl nicht.

Übrigens hat mir noch niemand erklärt weshalb die Römer zur Zeit Jesu tausende durch das Kreuz hingerichtet haben, aber ausgerechnet Jesus an einem Pfahl.

Übrigens hat mir noch niemand erklärt warum in den griechischen Urschriften "Stauros" steht, was eindeutig "Kreuz" bedeutet.

Übrigens kann sich jeder "Rotes Kreuz" in´s griechische übersetzen lassen. Da kann jeder "Stauros" lesen, und ich glaube nicht. daß das "Roter Pfahl" bedeutet.

Ich fasse es nicht. Ist das tatsächlich SO wichtig, ob Jesus an einem Pfahl, Kreuz oder Galgen gestorben ist? Arme Zeugen Jehovas.

Sollten sich lieber mit der Energie um die Mißbrauchsfälle kümmern.

2
@Sternfunzel
Interessant ist ,dass viele Christen an der Wahrheit nicht interessiert sind.
Die nehmen das hin , fertig. Schade sowas.

So wie du anscheinend jeden Unsinn der Zeugen Jehovas annimmst. Und leugnest das Jesus Gott ist.

1
@Sternfunzel
Das Kreuz wird mehr geehrt als Gott . Schon deswegen ist es falsch.

So wie du hier Zeit investierst um dich mit dem Kreuz zu befassen ist es schon fast Götzendienst. Und dann verbreitest du auch noch Lügen über andere Christen indem du behauptest, diese würden dass Kreuz verehren und zwar mehr als Gott. Schäm dich.

1
@Sternfunzel

Und? Da es nur EINEN WAHREN GOTT gibt, und dieser sich uns im SOHN, im VATER und im GEIST offenbart hat, hat Jesus ja nicht gelogen, der Vater ist allein wahrer Gott, der Sohn ist allein wahrer Gott und der Heilige Geist ist allein wahrer Gott. Du scheinst nicht zu glauben, dass Gott ALLMÄCHTIG und OMNIPRÄSENT ist. Du machst Gott zu einem Menschen der nichts kann.

Also der Gott der Bibel kann GLEICHZEITIG Vater, Sohn und Geist sein. Dein Gott kann das anscheinend nicht.

1
@ManfredFS

Jesus nannte sich nicht der allein wahre Gott. Er nannte seinen Vater so .

Das darf man nie vergessen. Für Dich gibt es den Vater nicht , weil Du glaubst Jesus ist der allein wahre Gott.

Stephanus sah aber Jesus und den wahren Gott , als er gesteinigt wurde. Er sah ZWEI Personen im Himmel .

1
@Wiedereinmalich

"Ich fasse es nicht - ist es tatsächlich SO wichtig, ob Jesus an einem Pfahl, Kreuz oder Galgen gestorben ist?"

Genau das frage ich mich auch, aber gemäß stefanbluemchen darf ich das als Ungläubige nicht, da ich ja keine Ahnung habe und mir auch keine aneignen darf. Also habe ich meine Hoffnung auf dich gesetzt, aber er hat dich auch kurzerhand zum Ungläubigen erklärt, wie du aus einem obigen Kommentar ersehen kannst!

Wir beide dürfen also keine Fragen bezüglich Religionen stellen. Deshalb werden wir wohl dumm sterben müssen.

1
@ManfredFS

Das Kreuz wird mehr geehrt als Gott .

Weißt du Manfred. Die Aussage ist an Dummheit nicht zu überbieten. Da lohnt es sich nicht mehr zu argumentieren. Sie dürfen kein Argument akzeptieren, welches ihrer Irrlehre widerspricht. Die Lehr der WT AG steht nun einmal über der Bibel, deshalb wird die Bibel angepasst.

Ich habe keine Lust jemanden zu überzeugen, der um keinen Preis überzeugt werden will. Darum ist das Thema "Kreuz vs. Pfahl" für mich erledigt. Ich finde es ist alles gesagt worden.

1
@Wiedereinmalich

Im Grunde hast du recht. Für Argumente ist weder Sternfunzel noch ein Zeuge Jehovas überhaupt empfänglich.

1
@Zicke52

Ist das noch zu fassen? Da streitet man sich ob Jesus seinen Opfertod an einem Kreuz oder Pfahl gestorben ist. Demnächst streiten sie sich noch ob Jesus einen "Rock" oder eine Hose trug, vielleicht trug er aber einen Kaftan.

Als wenn das nicht absolut und in jeder auch nur denkbaren Beziehung vollkommen Nebensächlich wäre.

Manchmal habe ich den Eindruck die Menschheit wird bekoppt. :-(

1
@Wiedereinmalich

Ja, warum ich das als Ungläubige nicht verstehe, hat mir stefanbluemchen ja erklärt - weil Ungläubige grundsätzlich von nichts eine Ahnung haben. Aber dass du als Gläubiger das nicht verstehst? Wie erklärst du das?

ER erklärt es, indem er behauptet, du seist genauso ungläubig wie ich.

1
@Zicke52

ER erklärt es, indem er behauptet, du seist genauso ungläubig wie ich.

Da haben die Zeugen etwas mit dem Islam gemeinsam. Nur ein Zeuge / Moslem ist gläubig, alle anderen sind ungläubig.

Weißt du was mich rasend macht? Du kannst stefan tagelang bearbeiten, im zu 100 % BEWEISEN das er im Unrecht ist, das schüttelt er ab wie Wasser. Das interessiert ihn nicht. Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Schlimm dabei ist, daß sie die Irrlehre der WT AG über die Lehre der Bibel stellen. Sie haben sich eine Lehre ausgedacht und suchen danach nach Stellen in der Bibek, die passen könnten. Da die Bibel oft nicht eindeutig ist, finden sie oft Stellen, die man passend machen kann.

Schlimm finde ich auch, daß sie der Lehre einer auf Gewinn ausgerichteten Aktiengesellschaft anhängen. Auch das bestreitet Stefan, weil es anders auf jw . org steht, Das an fast allen Börsen die Aktie gehandelt wird, interessiert ihn in dem Zusammenhang nicht.

Auf jw . org steht, daß der Saftladen keine Aktiengesellschaft ist, folglich ist sie für Stefan keine. Beweise, Zitate und Links ignoriert er, So indktriniert sind die.

Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Das jw . org eindeutig lügt interessiert ihn nicht, er glaubt die Lüge.

Schau dir einmal den Link an:

http://athina984.gr/wp-site/2018/10/11/pros-diagrafi-toy-ellinikoy-erythroy-stayroy-apo-ton-diethni-erythro-stayro/

Fallen dir verschiedene Worte auf? Z.B. STAYROY und STAYRO

Ruf den Link auf, und du landest auf der Homepage des griechischen Roten Kreuzes, doch nein, Styros heißt Pfahl und nicht Kreuz.

Vor soviel Ignoranz kann man nur kapitulieren. :-((

1
@stefanbluemchen

Darum geht es doch nicht. Es geht un der Frage nur darum, ob dieses Mordinstrument ein Kreuz oder ein Pfahl ist.

Also: Findest du es besser, einen Pfahl als ein Kreuz zu ehren?

Wenn man keines von beiden ehrt, warum ist es dann von Belang, ob es ein Pfahl oder ein Kreuz ist?

1
@Zicke52

Ein Mordinstrument ehren? Bist du wahnsinnig? Wer tut so was? Bestimmt kein normaler Mensch!

1
@ManfredFS

Das ist doch wohl die absolute Unverschämtheit.

Erst stilisieren die Zeugen das Kreuz hoch zum angebeteten Gegenstand, danach werfen sie das andersdenkenden Christen vor.

Das was sie selbst in das Kreuz "hineinlügen" werfen sie dann uns vor. Ich will jetzt keinen beleidigen, aber einmal ehrlich. Geht es noch verlogener?

Ich kenne nicht einen Menschen, und ich habe noch von keinem einzigen Menschen gehört, daß er das Kreuz verherrlicht und anbetet. Das ist eine infame Lüge der Zeugen.

Für mich ist das Kreuz das Symbol für den Ofpertod Jesus. so wie das blaue Rechteck mit "jw . org" das Symbol für einen "Königreichsaal" ist. Beten Zeugen das Symbol an? Die Unverschämtheit das zu behaupten käme mir nicht in den Sinn.

2
@stefanbluemchen

Warum hast du das dann behauptet?

Aber egal: Warum macht es einen Unterschied, ob das Mordinstrument ein Kreuz oder ein Pfahl ist? Diese Frage hast du nich immer nicht beantwortet!

1
@ManfredFS

Endlich? Das war schon immer meine Ansicht! Deshalb frage ich mich, warum du das Kreuz verehrst?

1

Was möchtest Du wissen?