Warum erzählt man im Christentum Josef sei Jesus Vater?

Guten Morgen allerseits🌄,

einen schönen Montagmorgen :P. Heute dreht sich meine Frage um das Christentum.

Wieso glaubt man im Christentum, dass Josef der Vater von Jesus sei? Yusuf (Josef) lebte schon vor Jesus. Er war ein Prophet und zugleich der König von Ägypten.

Yusuf (Josef) ist der Sohn von Yaqub (Jakob ist der Sohn von Isaak) und von Rahel (Rachel). Außerdem steht in der Bibel, dass Maria nie den Beischlaf mit einem Mann führte:

,,Maria fragte den Engel: »Aber wie kann ich ein Kind bekommen? Ich bin noch Jungfrau?"

Lukas 1,34

Außerdem steht im Koran Sure 19 Vers 16-21 folgendes:

Und gedenke auch im Buche der Maria. Da sie sich von ihren Angehörigen an einen Ort gen Aufgang zurückzog. Und sich vor ihnen verschleierte, da sandten wir unsern Geist zu ihr, und er erschien ihr als vollkommener Mann. Sie sprach: "Siehe, ich nehme meine Zuflucht vor dir zum Erbarmer, so du ihn fürchtest." Er sprach: "Ich bin nur ein Gesandter von deinem Herrn, um dir einen reinen Knaben zu bescheren."

Sie sprach: "Woher soll mir ein Knabe werden, wo mich kein Mann berührt hat und ich keine Dirne bin!" Er sprach: "Also sei's! Gesprochen hat dein Herr: "Das ist mir ein Leichtes"; und wir wollen ihn zu einem Zeichen für die Menschen machen und einer Barmherzigkeit von uns. Und es ist eine beschlossene Sache."

,,da sandten wir unsern Geist zu ihr, und er erschien ihr als vollkommener Mann"

Damit ist der Erzengel Jibril (Gabriel) gemeint.

...zur Frage

Wie kommst du denn darauf, dass man das erzählt?

Im Christentum gilt Josef als der Ziehvater Jesu. Und König von Ägypten war er nie. Er war Handwerker (Zimmermann).

Es gibt einen anderen Josef im Alten Testament, der war in Ägypten Statthalter unter dem Pharaon.

Und wenn du vom Christentum sprichst, zitiere die Bibel, nicht den Koran!

...zur Antwort

Ich habe keine Antwort auf diese Fragen. Meines Wissens hat sie niemand.

Nein, das führt mich nicht zu Religionen. Die haben ja noch viel weniger Antworten als die Wissenschaft - besser gesagt, sie haben gar keine. Abstruse Behauptungen ohne den Hauch eines Beweises sind keine Antworten.

Ich verzichte darauf, mir die Taschen vollzulügen, und werde mich mit meinem Nichtwissen abfinden.

...zur Antwort

Deine Eltern kennen wir nicht, also müßtest du ihre Reaktion besser einschätzen können als wir.

Warum sollten deine Lehrer negativ reagieren? Die sind doch nicht in der Mehrheit Muslime, oder? Entweder werden die gar keine Notiz von deinem neuen Look nehmen, oder ihn positiv sehen.

Genauso mit deinen Freunden. Oder sind das alle Hardcoremuslime?

Also, weg mit dem Kopftuch, dann wirst du ja sehen, was passiert. Wahrscheinlich gar nichts.

...zur Antwort

Nein, in Frankreich ist das Kopftuchtragen nicht verboten. Nur in staatlichen Schulen ist es verboten (auch für Schüler), und für Personal des öffentlichen Dienstes, aber da sind auch alle anderen auffälligen religiösen Zeichen verboten, im Namen der Neutralität des Staates.

Was generell in der Öffentlichkeit verboten ist, ist Vollvermummung.

Und ja, ich finde beide Maßnahmen gut.

...zur Antwort

War es denn jemals zeitgemäß, nackt herumlaufen, wenn man Besuch hat, und zwar nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen, wie es bei euch der Fall ist (du hast ja nackt die Tür aufgemacht) ?

Mir ist sowas noch nie untergekommen, und ich bin nicht mehr die Jüngste.

...zur Antwort

Ich weiss nicht, warum über dem ersten Bild "evangelisches Kreuz" steht. Katholiken tragen doch auch solche. Ein Kreuz ist ein Kreuz.

Ob man ein Kreuz (leer) oder ein Kruzifix (mit dem Kadaver dran) bevorzugt, ist reine Geschmackssache. Ich finde ein Kruzifix makaber.

Das Kreuz auf dem ersten Bild ist in seiner Schlichtheit sehr schön und geschmackvoll.

...zur Antwort

Uns Kindern wurde in unserer katholischen Familie beigebracht, ein Morgen- und ein Abendgebet zu se prechen. Und am Familientisch wurde vor der Hauptmahlzeit (Mittagessen) gebetet, oder wenigstens das Kreuzzeichen gemacht.

Heute bin ich ungläubig und bete nicht mehr.

...zur Antwort

Zweiklassengesellschaft?

Nach diesem SPON-Artikel 

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/jens-spahn-ueber-corona-wer-geimpft-ist-kann-ohne-weiteren-test-ins-geschaeft-a-9da8f94f-7e28-4fcb-889e-9ecea8e99354

will Spahn Freiheitsrechte der Menschen abhängig von einem Umstand machen, worauf sie gegenwärtig kaum Einfluss haben, nämlich ob sie geimpft sind oder nicht. Man könnte es verstehen, wenn genug Impfstoffe verfügbar wären, oder man zumindest einen Einfluss darauf hätte, ob man sich impfen lassen will. Das ist aber nicht der Fall.

Hier ist es zu beachten, dass

-Impfstoffe nur in unzureichender Mengen verfügbar sind. D.h. gegenwärtig nicht alle geimpft werden können, die geimpft werden wollen, und sogar bereit wären dafür extra zu zahlen. 

-Alle (Steuerzahler) für die Beschaffung der Impfstoffe nicht nur für Deutschland sondern für die ganzen EU-Länder zahlen müssen. Manche bekommen eine Impfung, ohne dafür gezahlt zu haben. Andere bekommen keine und müssen für die Impfung anderer zahlen.

-Die Bundesregierung hat bereits bestimmte Menschen gegenüber anderen priorisiert. Diese Priorisierung basiert hauptsächlich auf Alter (Altersdiskriminierung) und anderen Eigenschaften, worauf man selber keinen Einfluss hat. 

Man kann es hinnehmen, dass Politiker und die Regierung manchmal Fehler machen. Die Lockdown sind schwer auszuhalten, aber in Anbetracht der gegenwärtigen Pandemie nachvollziehbar. Schließlich galten die Einschränkungen der persönlichen Freiheit bis jetzt für alle. Bis jetzt habe ich auch in den sozialen Medien den Kurs der Bundesregierung oft unterstützt. Ich denke aber, dass der Vorstoß von Spahn diesmal zu weit geht. Das geht zu weit, dass man nur die Freiheit von manchen Menschen einschränkt und sie dazu zwingt, manchen anderen finanziell Freiheiten zu ermöglichen, die man ihnen selbst verweigert. Ist das überhaupt mit dem Grundgesetzt vereinbar (Altersdiskriminierung)? In Anbetracht der Tatsache, dass die Impfstoffe, die im Umlauf sind, keinen 100%-Schutz gegen Corona bieten, scheint dieser Vorstoß nicht nur moralisch höchst fragwürdig, sondern auch unvernünftig zu sein. Was haltet ihr von Spahn's Initiative?

...zur Frage

Mich stört es überhaupt nicht, wenn andere etwas dürfen, was ich so und so nicht darf, denn das ändert an meiner Situation ja nichts. Ausser Neid sehe ich keinen Grund, mich über so eine Maßnahme aufzuregen.

Wenn die Einschränkungen für alle gelten, gelten sie auch für mich. Und wenn man für die Geimpften eine Ausnahme machte, ändert das an meiner Situation nichts. Warum sollte ich also was dagegen haben?

Im Gegenteil: Die Hilfsgelder, die an die stillgelegten Branchen bezahlt werden, werden ja von Steuergeldern finanziert. Also auch von meinem Geld. Deshalb: je eher Restaurants, Geschäfte, Kinos usw. wieder aufmachen dürfen - selbst wenn vorerst nur ein Teil der Bevölkerung davon profitieren kann - umso besser. Für ALLE.

...zur Antwort

Sieht nach toller Beziehung aus :-))

Warum "musstest" du für ihn kochen? Er hat sich doch selber was gemacht. Hat er's verlangt, und hat ihm dann dein Essen nicht geschmeckt?

Aber egal wie: Dass dich einmal Kochen so erschöpft, dass du nachher flachliegst (ist ja nicht so, als müsstest du das zusätzlich zur Arbeit tun - du bist arbeitslos), ist nicht normal. Vieleicht überdenkst du in diesem Licht nochmal deine harsche Kritik an deiner Mutter, die sowohl ausserhalb arbeitet (auch wenn sie "nur" putzt, wie du herablassend sagst) als auch kocht (natürlich nur langweiliges Zeug, deiner Meinung nach). Aber immerhin, sie schafft beides.

Es spricht allerdings nicht für eine Beziehung, wenn ihr schon bei einem Date/Besuch nichts miteinander anfangen könnt, wo man sich doch normalerweise aufeinander freut.

...zur Antwort

Frauen küssen Freundschaftlich (islam)?

Hallo,ich bin w/13 (moslem)und war gestern bei einer Freundin von mir zum übernachten unter uns..Wir haben sehr viel gemacht und ich denke jedes Mädchen bzw alle beste Freundinnen schlafen zusammen in einem Bett wenn nicht ich mache das immer ich meine ist ja auch nicht schlimm:)Da meine Freundin aber einen Freund hat meinte sie vorzuschlagen dass wir küssen üben da ich das noch nie gemacht hatte und es so bleiben sollte wollte ich es erst mal nicht aber dann hat sie mich immer kurz auf die Backe geküsst und dann ging es so weit bis es dann ein Kuss auf den Lippen war..sie meinte aber noch weiter zu gehen und hat daraus ein Zungenkuss gemacht und ich bin einfach so verfallen das ich es zugelassen hab...Wir müssen Bedenken alles war FREUNDSCHAFTLICH und ich würde nie was von Frauen wollen da bin ich mir sicher Daher das ich Moslem bin hab ich danach mir nur vorwürfe gemacht warum ich so dumm bin und sowas getan hab ich meine es war unbewusst ich wusste nicht ob es schlimm ist aber da ich wieder zuhause bin habe ich mega mega Angst das mich Allah für das schlimm bestrafen wird ich mache mir vorwürfe das ich so dumm und unreif bin und schlimm für meine Familie bin daher das ich denke das sie wissen was ich tue nur leider war das alles unüberlegt und ich könnte in Tränen ausbrechen weil ich mir den ganzen Kopf darüber zerbreche ob das alles schlimm ist auch wenn alles FREUNDSCHAFTLICH war/ist Ich habe wirklich Angst einfach der schlimmste Mensch zu sein ich brauche einfach eine Antwort bevor ich auf dumme Gedanken komme der Gedanke verletzt mich so krass ich komme nicht weg von dem Gedanke....

Danke an alle die mir helfen:(

...zur Frage

Allah juckt es nicht, dass du deine Freundin geküsst hast.

ABER: Du solltest lernen, dich in Intimitäten ZU NICHTS überreden zu lassen, was du nicht willst - weder von einem Jungen noch von einem Mädchen! Das Drängen deiner Freundin war übergriffig und respektlos. Sag ihr das nächstemal dort, wo DEINE Grenze liegt, ein ganz klares "Nein"!

Was das "Freundschaftliche" betrifft: Ein Küsschen auf die Wange ist tatsächlich ein übliches Begrüßungsritual und eine harmlose freundschaftliche Geste. Aber ein Zungenkuss gehört definitiv nicht in diese Kategorie! Und den sollst du dir nicht aufdrängen lassen, wenn du dich dabei nicht wohlfühlst.

...zur Antwort

Weil das nichts genutzt hat (manche haben es ja getan). Juden wurden nicht als Religiöse, sondern als Ethnie verfolgt. Glaube war egal, solange sich aus dem Stammbaum eine jüdische Abstammung ableiten ließ.

...zur Antwort

Willst du uns veräppeln? Steht doch klar im Text, und sooo lang ist der nicht, dass du ihn nicht innerhalb von 3 Minuten lesen könntest.

Ich habe die Stelle in 3 Sekunden gefunden.

...zur Antwort

Ich denke, dass ich nicht weiss, wie das Universum entstanden ist, und dass es die Menschheit auch nie wissen wird, denn man kann sich ja nicht in die Zeit der Entstehung zurückkatapultieren. Die Wissenschaft kann mehr oder weniger plausible Hypothesen erstellen, wie es gewesensein könnte.

Und natürlich haben Religionen keine Antwort darauf. Sie tun aber so, als hätten sie eine.

...zur Antwort