Kreuz oder Marterpfahl?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Kreuzigungspraxis der Römer zur Zeit Jesu kannst Du bei Josephus (Flavius) nachlesen und bei ein paar anderen Autoren jener Zeit. Wenn die Römer kein Holz hatten, nagelten sie die Delinquenten mitunter auch kreuzweise an alte Bäume oder sogar Mauern. Auf der Hinrichtungsstätte vor Jerusalem, um die es ja geht, gab es keine Bäume, es handelte sich um einen alten Steinbruch. Der war längst abgeholzt. Auf den Resten dieses Platzes kannst Du (in der Grabeskirche) noch die Vertiefungen sehen, in denen die Längsbalken (Pfähle, griechisch "stauros") fest montiert waren. Die Verurteilten trugen das Querholz auf den Schultern bis dorthin (an das Holz gefesselt) und wurden dann ans Querholz genagelt und mit diesem am Längsholz, am Pfahl, hochgezogen, dann wurden die Füße befestigt (genagelt, manchmal mit Stehhilfe, manchmal ohne). Die Römer kreuzigten nicht einheitlich nach "Ausführungsverordnung", sondern so, wie es sich gerade ergab. Einheitlich ist allerdings die Praxis mit dem Querholz, soweit Holz vorhanden war. Josephus beschreibt, daß man zu einer Zeit im Krieg keine Bäume mehr zum Kreuzigen fand und deshalb die Menschen auch an die Stadtmauern heftete. Gruß, q.

Auf Darstellungen in kirchlichen Räumen wird häufig fälschlicherweise die von Pilatus am Pfahl angebrachte Inschrift als eine Platte mit den vier Buchstaben "INRI" dargestellt.

Gemäß Johannes 19:19,20 lautete die Inschrift jedoch:

"Jesus, der Nazarener, der König der Juden....und er war auf hebräisch, auf lateinisch und auf griechisch geschrieben."

(siehe auch meine Antwort)

1

Doch wie lautet in dieser Hinsicht der Bericht der Bibelschreiber selbst? Sie verwandten das griechische Substantiv staurós 27mal und das Verb stauróō 46mal, synstauróō (auch: systauróō; das Präfix syn bedeutet „mit“) 5mal und anastauróō (das Präfix aná bedeutet „wieder“) einmal. Sie gebrauchten auch das griechische Wort xýlon, das Holz bedeutet, 5mal, um das Marterwerkzeug zu bezeichnen, an das Jesus genagelt wurde. Das Wort staurós bedeutet weder im klassischen noch in Koine-Griechisch ein „Kreuz“, das aus zwei Balken besteht. Es hat lediglich die Bedeutung eines aufrecht stehenden Pfahles, Stammes, Spitzpfahles oder Pfostens, wie er für einen Zaun, ein Staket oder eine Palisade Verwendung finden könnte. In Reclams Bibellexikon (1978) heißt es auf Seite 285 unter „Kreuz“: „Das griech. Wort stauros bezeichnet . . . nicht einen Gegenstand oder eine Figur in K.-Form, sondern einen aufrecht stehenden, spitzen Pfahl, der als Palisade oder als Marterwerkzeug verwendet werden konnte.“ Die Tatsache, daß Lukas, Petrus und Paulus das Wort xýlon als Synonym für staurós gebrauchten, ist ein weiterer Beweis dafür, daß Jesus an einen aufrecht stehenden Pfahl ohne Querbalken geschlagen wurde, denn das ist in diesem speziellen Fall die Bedeutung von xýlon (Apg 5:30; 10:39; 13:29; Gal 3:13; 1Pe 2:24). Das Wort xýlon kommt auch in der Septuaginta vor, und zwar in Esra 6:11, wo von einem einfachen Balken oder Stamm die Rede ist, an den ein Gesetzesbrecher geschlagen werden sollte. Die Neue-Welt-Übersetzung vermittelt daher dem Leser genau diese Grundbedeutung des griechischen Textes, indem sie staurós mit „Marterpfahl“ und das Verb stauróō mit „an den Pfahl bringen“ oder ähnlich wiedergibt. So wird eine Verwechslung von staurós mit den traditionell in den Kirchen gebräuchlichen Kreuzen vermieden. (Siehe MARTERPFAHL.) Die Angabe in der Bibel, wonach ein einzelner Mann wie Simon von Kyrene in der Lage war, den Marterpfahl zu tragen, ist absolut vernünftig, denn wenn der Stamm einen Durchmesser von 15 cm hatte und 3,50 m lang war, wog er wahrscheinlich knapp über 45 kg (Mar 15:21). Man beachte, was der Gräzist W. E. Vine zu diesem Thema zu sagen hat: „STAUROS (σταυρός) bezeichnet in erster Linie einen aufrecht stehenden Pfahl oder Stamm. Übeltäter wurden zur Hinrichtung daran genagelt. Sowohl das Substantiv als auch das Verb stauroō, an einem Stamm oder Pfahl befestigen, sind ursprünglich von der kirchlichen Form eines aus zwei Balken bestehenden Kreuzes zu unterscheiden.“ Weiter führt Vine aus, das aus zwei Balken bestehende Kreuz sei chaldäischen Ursprungs; die Christenheit habe es im 3. Jahrhundert u. Z. von den Heiden übernommen und es zum Symbol der Hinrichtung Christi gemacht (Vine’s Expository Dictionary of Old and New Testament Words, 1981, Bd. 1, S. 256). Bezeichnend ist der Kommentar in dem Buch The Cross in Ritual, Architecture, and Art: „Es mutet seltsam an, ist jedoch eine unbestreitbare Tatsache, daß das Kreuz Jahrhunderte vor der Geburt Christi als heiliges Symbol gedient hat und daß es in Ländern, die von den Lehren der Kirche unberührt geblieben sind, heute noch als heiliges Symbol dient. . . . Ein kreuzförmiges Zeichen war bei den Verehrern des griechischen Bacchus, des tyrischen Tammuz, des chaldäischen Bel und des nordgermanischen Odin das Sinnbild dieser Götter“ (von G. S. Tyack, London 1900, S. 1).

In dem Buch The Non-Christian Cross von J. D. Parsons (London 1896) heißt es außerdem: „Im griechischen Text der umfangreichen Schriften, die das Neue Testament bilden, ist kein einziger Satz zu finden, der auch nur andeutungsweise den Beweis liefern würde, daß es sich bei dem im Falle Jesu verwandten stauros um einen anderen als einen gewöhnlichen stauros handelte; von einer Andeutung, daß es sich dabei nicht um ein einziges Holzstück, sondern um zwei in einem Winkel übereinander angebrachte Holzstücke gehandelt hätte, ganz zu schweigen. . .

. Es ist ziemlich irreführend, daß unsere Lehrer beim Übersetzen der in Griechisch verfaßten Schriften der Kirche in unsere Sprache das Wort stauros mit ‚Kreuz‘ wiedergeben und das dadurch stützen, daß sie in unseren Wörterbüchern die Bedeutung von stauros mit ‚Kreuz‘ angeben, ohne genau zu erklären, daß dies in keinem Fall der ursprünglichen Bedeutung des Wortes in den Tagen der Apostel entspricht und auch lange danach nicht zur Hauptbedeutung wurde, sondern diese Bedeutung bestenfalls erst dann erhielt, als man trotz mangelnder Beweise aus irgendeinem Grund vermutete, daß der besondere stauros, an dem Jesus hingerichtet wurde, diese spezielle Form hatte“ (S. 23, 24; siehe auch The Companion Bible, 1974, Anhang Nr. 162).

Die Aussage des Herrn Parsons wurde durch den Fund von Giv’at ha-Mivtar widerlegt.

Die WTG-Schreiberlinge wissen aber wohl, daß ihr ihnen wiedereinmal veraltete Kernschrott-Thesen ungeprüft abnehmt und ungeprüft weitergebt.

Ich kann Dich nur bitten: fang doch endlich an, wirklich zu prüfen, was Dir da vorgesetzt wird.

Vor allem: wenn diese WTG so wortgenau sein will, sollte sie sich mit der Erforschung des tatsächlichen Namens Gottes beschäftigen, dann könntet ihr Euch endlich einen korrekten Vereinsnamen geben.

Wenn Du Dich weiter informieren möchtest, kannst Du hier gern weiterlesen: http://www.sektenausstieg.net/read/3769#more-3769 -Marterpfahl o. Kreuz - Theologisches Essay von Frank Bruder

1
@geige

In Deutschland, wie auch in allen anderen Ländern, werden die Namen der Personen der Bibel nach Art der LANDESSPRACHE verwendet und nicht nach althebräischer, aramäischer oder altgriechischer Weise.

Beispiel: Deutsch - Jesus; arabisch - Isa; chinesisch - Yesu; griechisch - Issous galicisch - Xesus; italienisch - Gesu; russisch - Iisus; slowakisch - Jezis dagegen: Altgriechisch - Iesous; althebräisch - Jehoschua

0

Das griechische Wort, das gewöhnlich mit „Kreuz“ übersetzt wird, lautet staurós. In seiner Grundbedeutung bezeichnet es „einen aufrecht stehenden Pfahl oder Stamm“. In einer Bibelausgabe heißt es: „[staurós] bedeutet nie zwei in irgendeinem Winkel übereinander angebrachte Holzstücke . . . Es gibt im griechischen N[euen] T[estament] keine einzige Stelle, die auf zwei Stücke Holz schließen ließe“ (The Companion Bible).

An manchen Stellen der Bibel wird für das Hinrichtungswerkzeug, an dem Jesus starb, ein anderes griechisches Wort gebraucht, nämlich xýlon (Apostelgeschichte 5:30; 10:39; 13:29; Galater 3:13; 1. Petrus 2:24). Dieses Wort bedeutet einfach „Holz“, „Baum“ oder „Stange, Stock, Knüppel“.

In dem Buch Das Kreuz und die Kreuzigung von Hermann Fulda wird erklärt, warum bei Hinrichtungen oft einfache Pfähle verwendet wurden, und gesagt: „Bäume gab es aber nicht überall auf den zu öffentlicher Hinrichtung ausgewählten Plätzen. Man grub dann einen einfachen Balken, wie er grade zu finden war, in den Boden. An diesen wurden die Geächteten mit aufwärts gereckten Händen und häufig auch mit den Füßen angebunden oder angenagelt.“

Der Apostel Paulus schreibt: „Christus hat uns vom Fluch des GESETZES losgekauft, indem er an unserer Statt ein Fluch geworden ist, denn es steht geschrieben: ‚Verflucht ist jeder, der an einen Stamm [„Pfahl“, Einheitsübersetzung] gehängt ist‘ “ (Galater 3:13). Paulus bezieht sich hier auf 5. Mose 21:22, 23, wo eindeutig von einem Stamm oder einem Pfahl die Rede ist und nicht von einem Kreuz.

Aber auch nur, weil es im damaligen griechisch kein eigenständiges Wort für so ein Kreuz gab! Selbst heute nicht. Im heutigen Griechisch bedeutes "Stauros" eben auch Kreuz.
In keiner der biblischen Sprachen gibt es solch ein eigenständiges Wort, was dieser Bedeutung nahe kommt.
Wichtig ist also nicht allein die linguistische Analyse dieses Wortes (im übrigen enthält jedes Kreuz an sich auch einen Pfahl), sondern ebenso der altertümliche Gebrauch dieses Wortes, wo archäologische Funde und Berichte aus dem Altertum ganz klar zeigen das mit dem Stauros an dem Jesus starb auch nur so ein Kreuz gemeint sein muss, wie es damals bei den Römern auch Brauch war.
Eine vollständige histrisch-kritische Analyse würde gar keinen anderen Schluss zulassen, als wie dieses seid Jahrhunderten bekannte christliche Symbol auch in der Bibel die Bedeutung erhält, welche der Christ von heute ebenso an Bedeutung beimisst - Das Kreuz als Symbol der Liebe Gottes.
Also nicht nur eine perfide linguistische Übersetzung zu Rate ziehen, sondern auf das Wissen auf diese alte Zeit, welches nun mal vorhanden ist. LG-B.

1
@basti4321

Das Kreuz ist grundsätzlich kein Symbol von Christentum des 1 Jahrhunderts und auch heute noch nicht. Der Frageteller hat recht mit der Gegenüberstellung von Mordwerkzeugen und dieselben noch als Zeichen der Liebe zu bezeichnen. Einen Menschen in Todesnot und Qualvoll leiden zu sehen erinnert mich mehr an Abartiges verhalten als an Liebe.Es gibt viele verschiedene Kreuzformen. Heute sieht man in den Kirchen am häufigsten das lateinische Kreuz, weil man der Auffassung ist, dass Jesus Christus an einem solchen Hinrichtungswerkzeug eines qualvollen Todes starb. Bei vielen religiösen Riten und Zeremonien wird ein buchstäbliches Kreuz benutzt, bei anderen Gelegenheiten bekreuzigt man sich lediglich, indem man mit einem Finger oder mit der Hand ein Kreuz macht. Das Kreuz dient aber nicht erst seit der Zeit Christi als religiöses Symbol, sondern es ist viel älter und daher nichtchristlichen Ursprungs. Ein Beispiel dafür ist sein Gebrauch im alten Indien. Auf einer Abbildung in einer der Höhlen auf Elephanta (10 km vor Bombay liegende Insel) ist über dem Kopf einer Gestalt, die Kinder mordet, ein Kreuz zu sehen. Auf einem alten indischen Gemälde ist der Gott Krischna mit sechs Armen dargestellt, und an dreien sieht man ein Kreuz. Interessanterweise handelt es sich bei dem Kreuz, das Konstantin angeblich am Himmel sah und dann zu seinem Feldzeichen machte, nicht um das lateinische Kreuz, sondern um dieses Zeichen , das von einigen Fachleuten als ein Symbol des Sonnenkultes angesehen wird (Konstantin selbst war ein Anbeter des Sonnengottes) oder als das Christusmonogramm, das aus den großen griechischen Anfangsbuchstaben des Namens „Christus“, X (Chi) und P (Rho), gebildet wird. Seither ist das Kreuz häufig verwendet worden, um unchristlichen Feldzügen den Anstrich eines gerechten Krieges zu geben, so zum Beispiel den Kreuzzügen, bei denen die „Kreuzritter“ viele ungeheuerliche Schandtaten verübten. Vielleicht wendest du nun ein: „Aber in meiner Bibel steht, dass Jesus gekreuzigt wurde.“ Es stimmt, dass die Wörter „Kreuz“ und „kreuzigen“ in vielen Bibelübersetzungen vorkommen. Aber wie lautet das Originalwort, das die Schreiber der Bibel gebrauchten? Sie bezeichneten das Hinrichtungswerkzeug, an dem Christus starb, als staurós und xýlon. In dem maßgeblichen Werk Strong’s Exhaustive Concordance of the Bible wird staurós in erster Linie mit „Pfahl oder Pfosten“ erklärt und das Wort xýlon mit „Holz“, „Baum“ oder „Balken“. In dem Werk New Bible Dictionary heißt es: „Das griechische Wort für ‚Kreuz‘ (staurós, Verbform stauróō) bedeutet in erster Linie einen aufrechtstehenden Pfahl oder Balken und zweitens einen Pfahl als Straf- und Hinrichtungsmittel.“ Wenn man bedenkt, dass das Kreuz ein uraltes heidnisches Symbol ist, dass Christus erwiesenermaßen nicht an dem traditionellen Kreuz starb und dass die ersten Christen das Kreuz nicht als Symbol ihres Glaubens gebrauchten, muss man zu dem Schluss kommen, dass das Kreuz in Wirklichkeit kein christliches Symbol ist. Es ist notwendig sich einmal gedankten darüber zu machen. Auf einen solchen abartigen Gedanken währen die ersten Christen niemals gekommen.

0
@portal

Was genau hast Du denn an meinen Text nicht verstanden? Bibelgelehrte sind sich wegen der Verwendung von "kreuz" in der Bibel doch längst einig, das selbst "stauros" an sich nicht ein Kreuz beschreibt - jedoch hat durch die Christenheit in griechischen dieses Wort diese zusätzliche bedeutung erhalten. Auf die Abartige Idee das Kreuz als ein Mordinstrument zu betrachten, darauf kommen meist die ZJ. Denn natürlich verwendeten die ersten Christen das Kreuz wegen der Symbolkraft.
Die Bibel selber legt hier diese Symbolkraft vor indem sie Verse zur Aussage bringt, die ohne diese Symbolkraft gar nicht verständlich wären. Siehe Beispiele folgend:

Mt 10,38 Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach, der ist meiner nicht wert.

Mt 16,24 Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir.

Mk 8,34 Und er rief zu sich das Volk samt seinen Jüngern und sprach zu ihnen: Wer mir nachfolgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach.

Lk 9,23 Da sprach er zu ihnen allen: Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach.

1Kor 1,17 Denn Christus hat mich nicht gesandt zu taufen, sondern das Evangelium zu predigen - nicht mit klugen Worten, damit nicht das Kreuz Christi zunichte werde.

1Kor 1,18 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist's eine Gotteskraft.

Gal 6,14 Es sei aber fern von mir, mich zu rühmen als allein des Kreuzes unseres Herrn Jesus Christus, durch den mir die Welt gekreuzigt ist und ich der Welt.

Eph 2,16 und die beiden versöhne mit Gott in "einem" Leib durch das Kreuz, indem er die Feindschaft tötete durch sich selbst.

Phil 3,18 Denn viele leben so, dass ich euch oft von ihnen gesagt habe, nun aber sage ich's auch unter Tränen: Sie sind die Feinde des Kreuzes Christi.

Kol 2,14 Er hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn weggetan und an das Kreuz geheftet.

Wenn Du Fragen zu einem dieser Bibelverse hast, kann ich dir gerne helfen.
Vorher könntest Du mir nun bitte sagen, wie Du auf die Idee kommst, das die Bibel das Kreuz wie einen "abartigen Gedanken" betrachtet?
Wie die ersten Christen das Kreuz wirklich gesehen haben, kansst du hier in den Versen selber lesen. Das ist etwas, worüber Du nachdenken solltest. LG-B.

1
@portal

In der deutschen Ausgabe von Strongs Concordance steht:

I.) d. Kreuz 1) zur Zeit Jesu ein Pfahl mit einem Querbalken (d. Form nach ein T oder ein + ). Beliebtes Hinrichtungsinstrument bei d. Römern, wenn d. Todesstrafe ausgeführt wurde (bei röm. Bürgern aber nicht erlaubt). Mt 27,32.40.42; Joh 19,17.19; Phil 2,8; Hebr 12,2; ua. 2) bildl. und übertr.: d. Not in d. Nachfolge; d. Kreuzestod Christi, d. Kreuzigung. Mt 10,38; 1Kor 1,17.18; Eph 2,16; Phil 3,18; ua.

Interessant in diesem Zusammenhang auch stauroo:

I.) jmd. kreuzigen 1) übertr.: d. Fleisch kreuzigen d.h. seine Macht völlig zerstören

Alles andere ist pure Polemik vor allem wenn man die Altertumsforschung ignoriert. Die Siegeskreuze und Sonnenräder der Römer machten den Gebrauch des Kreuzes als Symbol für die frühen Christen praktisch unmöglich, die früheste Kreuzdarstellung ist ein Japsis aus Gaza, der Ursprung dieser Kreuzdarstellung mit der griechischen Inschrift "Sohn Vater Jesus Christus" stammt aus Ägypten und wird dem späten 2. Jh. zugeordnet...

1

„Marterpfahl“ Gr.: σταυρός (staurós); lat.: crux In Mat 27:40 wird „Marterpfahl“ in Verbindung mit der Hinrichtung Jesu auf dem Kalvarienberg, der Schädelstätte, verwendet. Es liegen keine Beweise vor, daß das griechische Wort staurós hier ein Kreuz bedeutete, wie es die Heiden viele Jahrhunderte lang vor Christus als religiöses Symbol gebrauchten.

Im klassischen Griechisch bedeutete das Wort staurós lediglich einen aufrechtstehenden Stamm oder Pfahl, wie er für ein Fundament verwendet wird. Das Verb stauróō bedeutete mit Palisaden versehen, um ein Pfahlwerk oder eine Palisade zu errichten. Die inspirierten Schreiber der Christlichen Griechischen Schriften schrieben in der griechischen Gemeinsprache (koinḗ, die Koine) und verwendeten das Wort staurós in derselben Bedeutung wie im klassischen Griechisch, nämlich als einfachen Stamm oder Pfahl ohne irgendeinen Querbalken in irgendeinem Winkel. Es gibt keinen gegenteiligen Beweis.

Die Apostel Petrus und Paulus verwendeten auch das Wort xýlon, um sich auf das Marterinstrument zu beziehen, an das Jesus genagelt wurde. Das zeigt, daß es ein aufrechtstehender Stamm ohne Querbalken war, denn das bedeutet xýlon in diesem besonderen Sinn (Apg 5:30; 10:39; 13:29; Gal 3:13; 1Pe 2:24). In der LXX finden wir xýlon in Esr 6:11 (2 Esdras 6:11), und dort bezeichnet es einen Balken, an den der Gesetzesübertreter gehängt werden sollte, so wie in Apg 5:30; 10:39.

W. E. Vine bemerkt zur Bedeutung von staurós in seinem Werk An Expository Dictionary of New Testament Words (Nachdruck 1975), Bd. I, S. 256 folgendes: „STAUROS (σταυρός) bezeichnet in erster Linie einen aufrechtstehenden Pfahl oder Stamm. Übeltäter wurden zur Hinrichtung daran genagelt. Sowohl das Substantiv als auch das Verb stauroō, an einem Stamm oder Pfahl befestigen, sind ursprünglich von der kirchlichen Form eines aus zwei Balken bestehenden Kreuzes zu unterscheiden.

Die Form des letzteren hat ihren Ursprung im alten Chaldäa. Sie wurde als das Symbol des Gottes Tammuz (in der Form des mystischen Taus, der Initiale seines Namens) in diesem Land und in angrenzenden Ländern, einschließlich Ägyptens, verwendet. In der Mitte des 3. Jh. A. D. hatten die Kirchen entweder gewisse Lehrpunkte des christlichen Glaubens verlassen oder aber entstellt.

Um das Ansehen des abgefallenen kirchlichen Systems zu heben, wurden Heiden ohne Erneuerung durch Glauben aufgenommen, und es wurde ihnen erlaubt, ihre heidnischen Zeichen und Symbole weitgehend beizubehalten. Daher wurde das Tau oder T in seiner meistverbreiteten Form, mit dem tiefer hängenden Querholz, als das Kreuz Christi darstellend angenommen.“ Lg J.

Ihr Zeugen kapiert es wirklich nicht. Es bestreitet niemand das da was von Pfahl oder wie auch immer steht, aber wo steht wie die Römer Jesus wirklich direkt daran genagelt haben? Ihr bezieht euch nur auf die wörtliche Übersetzung und nicht auf die historischen Tatsachen.

1
@DerZornGottes

Historisch und wissenschaftlich hat man herausgefunden dass man damals kein Kreuz angefertigt hat sondern einfach einen stamm oder Pfahl genommen hat

0

Bei den ersten Christen wurden viele Bräuche, Symbole , Feste usw... aus den vorherrschenden Religionen übernommen, um das Neue mit gewohnten Ritualen einfacher " an den Mann bringen " zu können, warum nicht auch das Tammuz-kreuz??

0

Ich halte nichts von solch kleinkarrierter Diskussion. Fakt ist: Jesus starb an einem Stück Holz, egal, welche Form es nun hatte, das ist für diese Geschichte wirklich nebensächlich. Für mich ist es nur wieder mal ein Beispiel für die geistige Verblendung einiger "Christen". Sie konzentrieren sich auf ein unbedeutendes Detail und leiten daraus einen Streit ab, statt sich auf das wirklich wesentliche zu konzentrieren...

Es war ein Stück Holz, mehr muss ich nicht wissen.

Was möchtest Du wissen?