Ist Faust schuldig Anklage/Rede?

3 Antworten

Faust beginnt sich bereits in der �Hexenküche� in Schuld zu verstricken, da er sich dort auf Mephisto einlässt, obwohl er weiß, dass dieser ihn durch den Trunk verändern wird. Diese Szene ist zwar vor dem ersten Aufeinandertreffen von faust und Margarete, aber trotzdem macht er sich hier durch das Sicht-Bewusstsein der Veränderung schuldig.

Als er nun Margarete das Erstemal trifft macht er sich erneut schuldig, da sich die Art und Weise in die er Margarete angesprochen hat einfach nicht gehört. So macht Faust sich bei der ersten Begegnung mit Margarete beziehungsweise schon im Vorfeld schuldig. Dadurch das Faust bemerkt, dass er ohne Mephistos Hilfe nicht mehr weiterkommt, Margarete aber trotzdem verführen möchte, macht er sich wieder schuldig, weil sein Trieb größer ist, als sein Wille lieber ohne Mephisto zu sein. So spinnt sich der Schuldfaden weiter fort, als er Mephisto beauftragt ein Geschenk für Margarete zu besorgen, obwohl er weiß, dass dieses Geschenk nicht ehrlich erworben ist, doch dies scheint ihm egal, so lange er es damit schafft Margarete damit zu verführen. Das Geschenk hinterlässt er Margarete, nach dem gemeinsamen Eindringen, was auch wieder für seine Verstrickung in Schuld spricht, mit Mephisto in ihr Zimmer.

Mephisto lügt Marthe in �der Nachbarin Haus� an und sagt ihr, dass ihr Mann tot sei, auch nur, um Margarete und Faust zueinander zu bringen. Faust bestätigt dieses, da er nach wie vor nur an die Verführung Margaretes denkt. 

�Marthens Garten�, eine sehr zentrale Szene des gesamten Stücks, da sich hier eine Wendepunkt ereignet, verstärkt Fausts, aber auch Margaretes Verstrickung in Schuld ungemein. Margarete macht Faust den Vorschlag in der Nacht zu ihr zu kommen, sie würde den Türriegel offen lassen, wäre ihre Mutter, welche einen sehr leichten Schlaf hat doch nicht. Natürlich macht auch Margarete sich durch dieses Angebot schuldig, Faust ist jedoch nicht besser, denn er nimmt dieses Angebot an und gibt ihr sogar noch Gift, das sie ihrer Mutter geben soll, wodurch er und Margarete ungestört sind. Interessant hierbei ist, dass Faust das Giftfläschchen schon dabei hatte, bevor Margarete ihm diesen Vorschlag unterbreit hat.

In der Szene �Nacht� bringt Faust, nach außen hin wirkt dies auf jeden Fall so, Margaretes Bruder um. Sicher ist jedoch, dass Faust dies nicht alleine getan hat, sondern mit der Hilfe Mephistos � Mephisto hat Fausts Hand geführt. Die schuld die er sich mit diesem Mord zusätzlich aufgeladen hat ist nicht zu übersehen.

Nicht mal als die Trödelhexe Fausts Sünden/Verschuldungen in �Walpurgisnacht� aufzählt wird sich faust derer bewusst. So bleibt Faust auch, als Margarete sich in �Kerker� entschließt für ihre Sünden zu büßen, nicht bei ihr, sonder lässt sie alleine zurück. Dies zeigt auch, dass er sich seine Schulden nach wie vor nicht eingestanden hat und so auch nicht für diese büßen möchte. Doch die letzte und vielleicht sogar schlimmste Schuld nimmt er auf sich, indem er Margarete dort im Kerker alleine zurück lässt. Auch wenn Faust zuvor sogar schon einen Mord begangen hat, ist es für seine Schulden nicht zu büßen und �seine� Margarete mit all der Last alleine zu lassen, doch die größte Schuld.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Schul. Teil der FH Reife am Gymnasium

Vielen lieben Dank für die Antwort!

Wir haben diese Punkte in der Klasse ausgearbeitet:

Gretchen-> stalking/Hausfriedensbruch/ Verführung einer minderjährigen

-Tod Mutter / Tod Valentin 

-Hexerei 

-Drogenkonsum

-selbstmord

-Blasphemie

-Pakt mit dem Teufel 

Und und und... nur hatte ich auch das Gefühl, dass die Lehrerin eher denkt, dass man das nicht ganz genau sagen kann. Klar hat er vieles gemacht, aber man muss beispielsweise Bedenken, dass er unter Mephistos Einfluss war, physisch instabil oder auch unter Drogenkonsum war.

Wir sollten auch beachten welche Personen bei seinen Aktionen gespielt haben zb. Gott(er meint ja, dass er nicht vom rechten Weg abkommen würde und außerdem hat Gott auch beispielsweise bei seinem Selbstmordversuch eingegriffen und verhindert. Wagner war sein Schüler, aber ich weiß nicht auf was man ihn beziehen kann? Der Vater von Faust war ja auch ein schlechtes Vorbild, denn beide haben Gift verabreicht bzw. Menschen beschädigt. Marthe war die Komplizin von Mephisto und hat ja faust und Gretchen zusammen gebracht.

0
@CS1997

Ist halt sehr umfangreich...und es kommt darauf an, welchen Schwerpunkt der Lehrer setzt und eine Bewertung macht dies halt schwierig.

0

Hey! :)
Eine Rede, die Faust vor dem Gericht sprechen soll? Oder eine Rede, die nicht von ihm stammt aber klären soll, wo, wann und wie er sich schuldig gemacht hat?

Hi:))

Das weiß ich leider nicht genau, aber ich denke, dass diese Rede nicht von ihm stammt und man dann quasi ein Staatsanwalt ist

0
@CS1997

dann wäre bzgl. Mephisto zum Beispiel eindeutig: Faust war zu dem Zeitpunkt "psychisch labil" = Rechtfertigung = unschuldig/ Dem kann man gegenüber stellen, dass er den Pakt allerdings tatsächlich eingegangen ist, um Vorteile zu erhalten.
Ich denke, dass du jeden von dir aufgeführten Punkt gegenüber stellen kannst - bzw. es bei den Punkten jeweils ein "unschuldig/schuldig" anführen kannst.
Und ich denke, dass dein Lehrer/ deine Lehrerin lediglich darauf hinaus will, dass du dich mit dem Buch sehr gut auseinander gesetzt hast und er/sie nicht erwartet, dass du dich letzten Endes für schuldig oder unschuldig zu 100% entscheidest

0
@Maila25

Ja genau das stimmt:)

wir haben uns zum Beispiel auch überlegt welche Personen bei seinen Aktionen eine Rolle gespielt haben.

Das waren Marthe, Wagner, Gott, Vater...

0
@CS1997

ja - und das kannst du/ könnt ihr definitiv mit einfließen lassen. Wer hatte in den Situationen Einfluss auf Faust, wie standen die Personen zu ihm (welche Gewichtung hatte diese Beziehung eventuell auf seine Hanldung) etc.

0
@Maila25

Wie kann man ein plädoyer zu Faust schreiben? Also ob er schuldig ist oder nicht

0

In diesen Einfluss hat er sich aber selbst, freiwillig begeben!

Um welchen Vorteil zu haben?

sehr gutes Argument!! DAS könnte man eindeutig für die Rede nutzen! :)

0

Ja da hast du auch Recht, aber man muss auch beachten, dass er psychisch nicht stabil war. Er war ja kurz vorm Selbstmord :)

1
@CS1997

Das entschuldigt ihn aber nicht. Weil man sich nicht gut fühlt, darf man andere schlecht behandeln? never

0
@Judith171

Ja da gebe ich dir Recht!

Die Lehrerin meinte nur, wenn man das Buch richtig verstanden hat, kann man nicht sagen, ob er 100% schuldig ist oder nicht

0
@CS1997

Wir haben das Buch im LK gelesen.

Schuldig oder nicht schuldig...die Wahheit liegt in der Mitte.

0
@LuClRa

@LuCIRa ja da hast du auf jeden Fall recht! Welche Argumente hattet ihr denn besprochen?

0
@CS1997

So wie du es machst/brauchst, haben wir es nur kurz gestriffen.

Bei dir lag der Schwerpunkt der Klausur auf einer Szenenanalyse.

0

Was möchtest Du wissen?