Gehörte sie einer Sekte an?

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wahrscheinlich gehörte sie einer übertrieben "gesetzlichen" Freikirche an.

Im Mai habe ich die Verwandten aus Kanada meiner Frau kennen gelernt, diese waren zwar auch (meiner Meinung nach) übertrieben religiös, kamen aber von keiner Sekte.

Freie Gemeinden gibt es, weil

  1. die Katholische Kirche zu Maria und Heiligen beten und vielem anderen, das ist nicht biblisch.

  2. die evangelische Kirche weicht auf und lässt ALLES zu, sie segnet Homo-Ehen, wobei doch die Homosexualität scharf verurteilt wird in der Bibel. Sie billigt Abtreibungen; sie laden manchmal Hindupriester ein und betreiben einen abartigen Gottesdienst (Satansdienst).

Weil es eben viele unbiblische und Anti-Göttliche praktiken gibt, spalten sich die übrigen, welche damit nicht einverstanden sind ab und gründen eigene, bibeltreue Gemeinden.

Darin kann es vorkommen, dass das Gebot, die Frau soll beim Beten und Weißsagen ein Kopftuch tragen übertrieben wird und nun muss sie immer ein Kopftuch tragen (anders als die Muslime).

Man soll Kleidung anziehen, die dem Geschlecht nach passen. Rock und Kleid galt für Jahrhunderte als Frauenkleidung... was sagen dann wohl die Kilt-tragenden Schotten dazu?! Wenn die Frauen Hosen tragen, die für sie geschnitten sind, dann reicht das aus. Wenn sie Blousen tragen, wo man nicht bis zu den Nippeln schauen kann, also wo der Ausschnitt nicht großzügig ist, dann ist das auch ok (meine felsenfeste Meinung). Frauen sollen lange Haare tragen... es steht aber nirgends, dass sie niemals geschnitten werden dürfen (die Kanadierinnen hatten auch ungeschnittene Haare). Keine Türen??? Noch nie von so einem Unfug gehört! Nicht mal die Sekte der Zeugen Jehovas haben so etwas. Das zeugt wohl eher von einem extremen Kontrollzwang der Eltern. Nur selbst gespielte Musik? Das sind alles Gebote, die der Extrem-Religiöse Mensch dazugedichtet hat. Musik mag oft falsch sein, aber wenn man seinen Kindern solche Bürden auferlegt, dann kommt es zu oft vor, dass sie in fortgeschrittenem Alter überhaupt nichts mehr davon wissen wollen und ihren Glauben völlig wegwerfen.

Als ich nach Stuttgart zog, hatte ich keinen TV. Ich merkte schnell, dass das viel besser war, als mit, weil ich mehr Zeit hatte. Dann wurde auch ich Christ und jetzt weiß ich, dass es wirklich besser ist, keinen TV zu haben. Wenn ich was sehen will, dann leihe ich es aus, Tagesschau lade ich runter, kaufe DVDs etc. Gestern noch habe ich 2 Frauenfilme gekauft, auf so was steht meine Frau sehr. Oft sind sie sogar nicht schlecht.

Es könnte sein, dass diese Leute Menoniten sind, die sind häufig so extrem. Unsere Kanadier sind auch so was ähnliches.

Eine Sekte ist es aber nicht (denke ich), wenn Personen da raus wollen, dann werden sie nicht drangsaliert und ausgeschlossen und nicht mehr von Mutter und Vater angesehen. Mit Liebe werden sie immer wieder nach Hause eingeladen.

Bezüglich TV. Kann ich fast bestätigen. Ich war mal im Urlaub Bekannte besuchen, die hatten kein TV, nur ein Aquarium in der Schrankwand stehen. Langweilige Fische. Ich dachte, ich müßte sterben. Nach einer Woche wird man erstaunlich aktiv und nach zwei Wochen vermißt man auch keinen Fernseher mehr.

0
@Abahatchi

Es geht auch nicht darum, dass es schlimm ist kein Tv zu schauen. Nur wenn es VERBOTEN ist, ist es schlimm. Einmal war ich bei meiner Freundin eingeladen. Da ihre Mutter kurz einkaufen musste, brachte sie uns für zwei Stunden beim Nachbarn (ein älterer netter Herr) unter um uns nicht unbeaufsichtigt zu lassen. Wir ( das Mädchen, ihre Geschwister und ich) langweilten uns dort sehr und der Nachbar bot uns an eine Sendung mit ihm zu sehen. Es war eine Tiersendung über afrikanische Tiere. Die anderen 3 beobachteten erstaunt und fasziniert die Bilder der Glotze. Als ob Weihnachten und Geburtstag zusammengefallen wäre, strahlten ihre Augen (sie kannten ja sowas praktisch gar nicht!) Als ihre Mutter uns abholte vergass die Jüngste vor lauter Freude, dass sie gar kein Fernsehen durften und verhaspelte sich. Sie sagte:" Mama, die Vogel die legten soooo große Eier, größer als dein Kopf!" und erzählte begeistert von den Straußeneiern. Meine Freundin bekam Ärger, da sie als Älteste für ihre Geschwister verantwortlich war. Ihre Mutter sagte nach einem Wutanfall noch zuletzt :" Du weißt dass ihr kein Fernsehen dürft, du weißt was jetzt für eine Strafe folgt" Meine Freundin wurde ganz bleich und begann zu weinen. Ich wurde nach Hause geschickt.

0
@ClarisseCafe

Vielleicht gehört die Mutter in die Klapsmühle oder sie ist genau aus dieser ausgebrochen. Ich kann ja noch verstehen, wenn Eltern Ihre Kinder nicht unbeaufsichtigt vor der Glotze rumhängen lassen wollen aber unter Aufsicht von Erwachsenen, die auch das zu Sehende mit Kommentaren erläutern können.

Nun gut, gibt es denn keine Möglichkeit, die Leute an zu rufen und zu fragen. Hey, was habt ihr für eine Religion.

Vielleicht sind sie sogar einfach nur katholisch aber die Mutter übertreibt es im Eifer der Gottesfürchtigkeit ein "Wenig"

0
@ClarisseCafe

Ja, klar! Ein Fernseher ist grundsätzlich nciht schlecht. Jedoch unterdrückt dieser ganz klar auch das Zusammenleben, es kommt dann nur noch zum Nebeneinanderleben.

Solange es Tiersendungen sind, so finde ich, sollen die Kinder alles sehen. Dann fallen sie auch nicht aus allen Wolken, wenn man sie sexuell aufklären will. In solchen Dokus lernen sie auch jede Menge Allgemeinwissen, was in der Menge durchaus nützlich ist.

Wie gesagt, ich schaue ja auch Nicht-Christliche Filme. An guten Christlichen Filmen ist der Markt leider nur klein. So schaue ich halt auch gerne mal andere Filmchen.
Leider sind meine Frau und ich mit Keinohrhasen und Zweiohrküken mächtig auf die Schnauze gefallen. Sowas kommt vor.

0

das ist sicher eine extreme Glaubensrichtung im Christentum so extrem ist das für mich schon eine Sekte. es gibt einige Abspaltungen welche das genau ist weiß ich nicht aber eine Sekte ist es für mich auf jeden Fall. extreme Formen von religonen egal von welcher sind für mich Sekten.

Wenn sie selbst von einer "freien Kirche" gesprochen hat, war sie vermutlich mit ihrer Familie Glied einer Freikirche oder einer freien christlichen Gemeinde. Es gibt Christen, die ihren Glauben und ihre Lebenspraxis in dieser Weise gestalten, weil sie sie für von der Bibel geboten halten. Eine solche Auslegung der Bibel und des Christentums ist möglich aber nicht üblich. Außenstehende mögen solche Gewohnheiten als "sektenhaft" beurteilen - mir wären sie auch fremd, nebenbei bemerkt - aber man muß sich mit dem Begriff "Sekte" zurückhalten, wenn man nicht genau präzisieren kann, was eine Sekte ist. Eine christliche Sekte wäre eine Gruppe, die zwar die meisten Inhalte ihres Glaubens mit den meisten anderen Christen teilt, aber nicht alle. Das mag hier der Fall sein oder auch nicht. Die Grenzen zwischen christlicher Sekte und Christentum in verschiedenen Ausprägungen sind oft sehr fließend und schwer auszumachen, wenn man nicht viel von den Details versteht. Mit "Sekte" wird landläufig in Verbindung gebracht, daß Mitglieder weitgehend rechtlos sind, es eine Art "Gehirnwäsche" gibt und einen Guru oder Sektenführer, der an der Spitze steht. Das würde ich hier auf den ersten Blick nicht vermuten. Ich würde meinen, Deine Freundin sei Glied einer evangelikalen und biblizistischen Gemeinde gewesen; Christin zwar, aber nicht im "Mainstream" des Christentums. Eine genauere Einordnung ist nicht möglich und vielleicht auch nicht nötig. Solltest Du sie wieder treffen in Deinem Leben kannst Du sie ja fragen. Gruß, q.

Sekte (von lateinisch secta ‚Partei‘, ‚Lehre‘, ‚Schulrichtung‘) ist eine ursprünglich wertneutrale Bezeichnung für eine philosophische, religiöse oder politische Gruppierung, die sich durch ihre Lehre oder ihren Ritus von herrschenden Überzeugungen unterscheidet und oft im Konflikt mit ihnen steht. Insbesondere steht der Begriff für eine von einer Mutterreligion abgespaltene religiöse Gemeinschaft. Quelle : Wikipedia ( Ich betone hier ganz deutlich "wertneutral" ;) trotzdem danke für deine Antwort! )

0

Was möchtest Du wissen?