Entschuldigen Sie...ähm...ihr Hund hat ne Jacke an...?!?

Normaler Hund - ohne Jacke - (Psychologie, Tiere, Mode) Barbie-Hund - mit Jacke - (Psychologie, Tiere, Mode)

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich fand das auch immer völlig bescheuert. Bis ich einen ägyptischen Wüstenhund hatte, der mich ab 4 Grad durch anhaltendes Zähneklappern direkt am Ohr geweckt hat und am liebsten direkt am fast glühenden Ofen mit einer Strahlungswärme von über 55 Grad (weiter ging mein Thermometer nicht) lag. Dem hab ich einen Mantel genäht: Dicker Fleece als Futter und eine funktionierende wasserdichte Membran für außen. Anbekommen hat er das Ding, wenn wir bei unter 10 Grad Minus Radgefahren sind und dann eine längere Pause am See gemacht haben. Ansonsten Nachts ab 6 Grad Zimmertemperatur Schlafsack.

Aber das war, wie gesagt ein ägyptischer Wüstenhund, direkt aus Ägypten.

das ist doch auch was ganz anderes...

1

obwohl da dann die Frage besteht, was ein ägyptischer Wüstenhund in Österreich verloren hat - denn die Temperaturen unterscheiden sich doch EIN WENIG ;) von Ägypten!! LG stefanie0004

0
@stefanie0004

Österreich? grübel

Was hat ein Azawakh, ein Saluki, ein Rhodesian Ridgeback in D verloren? Ein Akita, Husky oder Barsoij?

0

das ist unterschiedlich. ich habe 2 hunden-eine shiba inu (gehoert zu den nordischen hunden) und hat guts unterfell. der anderer ein mischling ist gross, kommt aus spannien und braucht einen schutz bei klatem wind...sonst wird er sehr krank. fand jacken voeher auch unnuetzt, aber wenn dein hund fast an erkaeltung stirbt...machst du das!

Kommt auf die Hunderasse an: Malteser z.B. haben kein Unterfell und frieren ohne Mantel bei diesem *auwetter hier (Regen bei 10 Grad). Husky im Schnee mit Plüschmantel dient wohl eher dem Ego des Herrchens oder Frauchens.

Welcher Hund passt zu meiner Jack Russell Dame?

Also jetzt folgt wahrscheinlich eine realativ lange Erklärung:

Mein Jack Russell Terrier ist zu diesem Zeitpunkt etwas mehr als ein Jahr alt. Vom Wesen her ist sie sehr verspielt, liebevoll, bewegungsfreudig aber auch etwas launisch. Mit anderen Hunden kommt sie prinzipiell gut klar, an größeren Hunden ist sie seltsamer Weise besonders interessiert. Erzogen ist sie gut, das einzige Problem ist das Ziehen an der Leine, aber daran wird grade gearbeitet und manchmal ist sie etwas ängstlich. Meine Eltern planen zukünftig eventuell ein Haus zu kaufen und wollen dann einen zweiten Hund kaufen. Dieser soll dann größer sein. Es würde sich dann wahrscheinlich um einen Rottweiler handeln. Mein persönlicher Wunsch, wäre aber ein pitbullähnlicher Hund. Vorallem American Staffordshire Terrier und American Pitbull Terrier haben es mir angetan. Belesen habe ich mich bereits und die dementsprechenden Bestimmungen (Wesentest usw.) sind mir bekannt. Erfahrung mit grossen Hunden habe ich persönlich nicht, mein Stiefvater ist aber mit Wachhunden aufgewachsen, die allesamt gut erzogen waren. Ich habe viel von Pitbulls(die auch teilweise ehemalige Kampfhunde waren oder misshandelt wurden sind) gelesen bzw. gelesen, die wirklich gut sozialisiert waren und gut mit anderen Hunden klarkamen. Also jetzt ist die Frage ob sie vom Wesen her überhaupt mit meinem Hund zusammenpassen. Staffs sind ja denke ich verspielter als American Pitbull Terrier, aber was Rottweiler angeht bin ich mir nicht so sicher, ob sie überhaupt mit anderen Hunden können. Der Hund würde als Welpe zu uns kommen. Wäre einer dieser Hunde also geeignet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?