Boxen oder Kickboxen, oder vielleicht sogar Thaiboxen?

6 Antworten

Boxer trainieren auschließlich ihren Faustschlag und das bis zur Perfektion, weshalb man ihnen auch - vielleicht gerechtfertigter weise - nachsagt den härtesten Schlag zu haben.

Die Hand besteht allerdings aus 27 Knochen und so ein Kampf ist dynamisch, weshalb man nicht immer mit den zwei inneren Knöcheln trifft wie es sein sollte. Zu traditionellen Schlägen sind Hammerfists eine sichere Alternative, aber die gibt es nicht im klassischen Boxen - sondern eher im Panantukan.

Im Thaiboxen oder Muay Thai kannst du den Ellenbogen einsätzen, was weniger Risiken mit sich bringt und für den Gegner sehr schmerzhaft ist (nicht selten blutet die Wunde oder es entsteht eine riesige Beule). Auch der Einsatz der Knie wird trainiert. Der Clinchfight ist traditioneller Bestandteil, sowie das Fegen.

Beim gewöhnlichen Kickboxen sind nicht nur Knie- und Ellenbogenhiebe verboten, sondern auch Low Kicks, welche aber sehr gut für die Selbstverteidigung sind. Auch Frontkicks zum Bein sind verboten.

Deshalb würde ich persönlich zumindest für die Selbstverteidigung Muay Thai als bessere Vorraussetzung betrachten, wobei man aber immer bedenken muss, dass man auf der Straße sich selten hohe Tritte erlauben kann

Boxer sind sehr, sehr schnell und beweglich, Boxen ist die Kunst nicht getroffen zu werden und darauf wird der Fokus mehr im Trainig gelegt

Thaiboxer sind bekannt dafür sehr harte kämpfer zu sein, da sie viel einstecken müssen und viel mit den knochen kämpfen

Kickboxer sind eine mehr technische version vom thai boxen da dass regelwerk ihnen viele techniken des thai boxens verbietet und damit die "härte" des thai boxens wegnimmt aber dafür den fokus mehr auf technik legt.

Alle haben ihre vorteile und nachteile aber das solltest du daran nicht entscheiden. Nimm einfach das was sich am besten für dich anhört und probier es aus.

Ich selbst bin Thaiboxer und lebe in Thailand. Informier dich mal über thailändische Kultur, das ist nämlich ein wichtiger Aspekt im Thai boxen. Falls dir die Kultur zuspricht, oder dir Kickboxen nicht hart genug ist, nimm Thai boxen.

Englisches Boxen ist aber auch super

Axt Kick in der Selbstverteidigung?

Hi ich mache seid Taekwondo seid circa 2 Jahren. Ich bin 18 und für nen Mann recht klein 1,68 bin aber sehr sportlich, schnell und ich kenne wenig Leute die auf sportlicher Ebene mit mir mithalten können in Sachen Ausdauer und Geschwindigkeit. Allerdings wiege ich nur 63 kg Großteil davon ist Muskelmassen... Ich mach wie gesagt Taekwondo daher kann ich sehr gut kicken, aber im "Faustkampf" fühle ich mich noch nicht sicher genug um es in der Selbstverteidigung einzusetzen. Ich weiß zwar das ich schnell und hart schlagen kann aber ich glaube ich vernachlässige die Deckung sehr. Am Boden oder im Clinch kann ich so gut wie gar nichts xD

Nun zur Frage...
ich sehe meine Stärken wie gesagt im Kicken, aber von Leuten die Sachen im Bereich Selbstverteidigung machen hört man immer auf der Straße in einer nicht reglementierten Situation nie hohe Tritte anwenden, da man sonst ganz schnell am Boden sein kann.
Ich hab allerdings nen verdammt schnellen und harten Axt Kick, kann ich den eventuell Effektiv in Kombination mit nem Push Kick einsetzen (sprich erst den Axt Kick und dann den Push Kick) die Idee dahinter ist das man Einen Axt Kick auf der Straße eigentlich nicht erwartet, der Push Kick würde mir dann einfach Zeit verschaffen mich aus dem Staub zu machen...

Meint ihr man kann es riskieren den "move" auf der Straße zu riskieren oder ist es doch zu riskant?

Bin offen für gute Ideen, die ich zur Selbstverteidigung einsetzen könnte.

Danke im Voraus für hilfreiche Antworten. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?