Schmerzen am Knie strahlt aus bis zum Gesäß und Oberarm?

Hallo,

Ich habe seit langer Zeit Probleme mit beiden Knien. Beide Seiten schmerzen nach langen Sitzen. Mein linkes Knie macht allerdings die meisten Beschwerden. War des öfteren beim Arzt und jeder stellte was anderes fest. Krankengymnastik hab ich auch schon hinter mir. Mein Knie gab jetzt auch mal eine Zeit Ruhe aber jetzt fängt es wieder an. Ich beschrieben den Schmerz am besten mal weil ich bin mir nicht sicher ob das wirklich von Knie aus geht.

Habe Schmerzen seitlich am Knie und in der Kniekehle. Kann meine Beine nicht seitlich legen weil es dann gleich weh tut. Beim Gehen spüre ich ein Stich links oberhalb von Gesäß und heute hat es bis zum Oberarm hoch gezogen bzw gestochen oder gebrannt. Hab das beim laufen oder wenn ich mich umdrehe.

Vielleicht hat jemand sowas ähnliches wie ich gehabt und kann mir sagen ob das wirklich von Knie aus geht.

Hatte schon mal ein innenband Teilanriss gehabt vor Jahren. Musste auch eine schiene tragen. Bin 2 mal auf das Knie gefallen lt. Arzt aber keine wirklichen Schäden ausser Flüssigkeit im Knie und Knochenprellung.

Ein anderer Arzt sagt meine Kniescheibe ist zu hoch.

Ein anderer Arzt sagt Meniskusanriss 2. Grades muss man aber nicht behandeln. Bin verwirrt.

Danke für eure Hilfe. Ich werde wenn es nicht besser wird zum Arzt gehen aber wollte eure Meinungen hierzu hören.

Gesundheit und Medizin, Knie, Meniskus, Sport und Fitness, Kniekehle
3 Antworten
Wieso haben Ärzte zum Teil keine Ahnung?

Ich muss das erklären: Vor 2 Wochen war ich beim Arzt, weil ich seit 1 Woche ein Problem im Rücken gehabt hatte. Dieser sagte ich solle Dorntherapie machen, eine alternativmedizinische Selbsttherapie. Er meinte, diese Therapie wäre sogar besser als der Gang zum Chiropraktiker, da ich die Kraft selbst regulieren könnte. Ausserdem sagte er ich solle die Stelle wärmen. Als nach 2 Wochen immer noch keine Besserung eintrat, ging ich erneut zum Arzt: Er sagte ich könne entweder zum Physiotherapeuten gehen, der würde dann mit mir irgendwelche Übungen machen, oder ich könnte zum Chiropraktiker; ich entschied mich für letzteres. Also war ich letzten Mittwoch da, der schaute sich meinen Rücken kurz an, erkannte das Problem und löste die Blockade mit einem geschickten Schubser auf den Rücken. Innert 5 Minuten löste er das Problem, das des Arztes Therapie in 3 Wochen nicht lösen konnte. Ich sagte ihm, ich hätte Dorntherapie gemacht und die Stelle erwärmt. Er meinte dazu, diese Therapiemethode sei umstritten, da Effektivität nicht nachgewiesen, und die Erwärmung der Stelle sei kontraproduktiv gewesen.
Das hat mich doch recht enttäuscht, da mein Arzt ziemlich kompetent rüberkam, aber anscheinend hat er (zumindest auf diesem Gebiet) doch eher wenig Ahnung. Auch als ich aufgrund eines früheren Meniskusrisses bei ihm war, und wieder etwas Schmerzen hatte, hat er mir eine Kniebandage verschrieben. Mein Kniespezialist (der mein Knie operiert hat) sagte, solche Bandagen bringen höchstens psychisch was, doch für die Stabilität/Funktion eher weniger bis nichts. Auch wieso mich der Arzt zum Physiotherapeuten schicken wollte ist unverständlich. Dieser hätte mir wohl kaum so den Rücken einrenken können, sondern die Therapie hätte wahrscheinlich Wochen gedauert bis Besserung eingetreten wäre. Der Chiropraktiker dagegen: 5 Min und alles wieder im Lot.

Da stellen sich mir schon Fragen. Sollte ein Arzt, der X Jahre Medizin studiert hat, nicht Ahnung haben von seinem Fach? Und wenn er dann halt mal etwas nicht weiss (niemand ist allwissend), soll er doch einfach s Maul halten und mich gleich zu jemanden schicken, der wirklich Ahnung hat, statt nichtsbringendes Zeug zu verschreiben. Dass ich den Arzt wechseln werde ist ja wohl klar, aber wieso darf so jemand überhaupt Arzt sein? O.o

Lg

Medizin, Gesundheit, Arzt, Dorntherapie, Gesundheit und Medizin, Heilung, Knie, Meniskus, Sport und Fitness, Chiropraktiker
6 Antworten
Angemessener Fortschritt oder hänge ich zurück (Knie-OP)?

Hallo an die Community,

da mein Arzt sowie Physiotherapeut mir keine genauen Angaben aus Unlust/Unwissenheit sagen können und mein Orthopädie-Termin erst am 21.08. ansteht, wollte ich mich hier einmal erkundigen bei Leuten, die vielleicht das Gleiche durchmachen mussten und wie es bei Ihnen ausgegangen ist.

Ich habe mich am 30.04. bei einem Fussballspiel am Knie verletzt, wurde vom RTW abgeholt und im Krankenhaus wurde nichts festgestellt, sodass ich mit einer Ibu600 Tablette nach Hause geschickt wurde.
Da es nicht besser wurde ging ich weiterhin zum Arzt...nach zwei Wochen des Nichtstuns vom Arzt und erst nach Aufforderung von mir bekam ich eine Überweisung für ein MRT.
Dieses MRT ergab dann leider vorderer Kreuzbandriss, Aussenmeniskus- & Innenbandschaden.

Daraufhin habe ich mir direkt bei der ambulanten Orthopädie im Krankenhaus einen OP-Termin geholt, der vier Wochen später dann auch erst, aufgrund der Innenbandverletzung, realisiert werden konnte.

Jetzt sitze ich hier in der 7. Wochen post-op und niemand kann mir sagen, hoffentlich dann aber der Orthopäde, ob das denn so richtig ist, wie es im moment so ist.

So damit also zu der erwähnten Frage aus dem Titel:
Ich kann das Bein aktiv/passiv in eine 80/85° Beugung, aber noch nicht in eine 0° Streckung bringen. Wenn ich darüber hinausgehen will, stiecht und zieht es knapp unterhalb der Kniescheibe. Ist das normal oder blockiert dort irgendetwas, was nicht blockieren sollte?

Was wäre denn ein gesunder Fortschritt nach einer Außenmeniskusnaht und Kreuzbandplastik während der 7. postop Woche?

Leider finden sich keine Nachbehandlungspläne von Kreuzbandrissen mit Begleitverletzung, weshalb auf den meisten Seiten nur jene zu finden sind, bei dem man z.B. nach Kreuzbandriss am 4. Tag postop vollbelasten könne und vom Krankenhaus bekam ich genauso nur einen für den Kreuzbandriss alleine, bei dem eine Physiotherapeutin mir 3 Minuten vor Abreise Notizen vermerkt hatte, weil sie keine Zeit mehr hatte, mir den richtigen mitzugeben.

Vielen Dank im Voraus! : )

Gesundheit und Medizin, Krankenhaus, Kreuzband, kreuzbandriss, Meniskus, Operation, Orthopädie, Sport und Fitness, aussenmeniskus, Kreuzband-OP, nachbehandlung-bei-op
2 Antworten
Orthopäde verharmlost schmerzen?

Hallo Community

vor 3 Wochen bemerkte ich ein blaues geschwollenes linkes Knie welches von Tag zu Tag mehr weh tat. bin dann zum Hausarzt welcher mich zu einem Orthopäden verwies. der Orthopäde machte eine Röntgen Aufnahme und tastete ab meinte direkt es wäre kein orthopädisches Problem ich soll mich an einen anderen arzt wenden. bin dann zurück zum Hausarzt- in den Tagen verschlimmerte sich mein Knie dass ich nur noch humpeln konnte und bekam gehhilfen. mein Hausarzt überwies mich zum MRT. die Diagnose des mrts: starke retropatellare chondropathie ( knorpelverletzung im Knie) + starke Flüssigkeitsansammlung & der innenmeniskus hat etwas abbekommen ( zum Glück kein riss). mein Hausarzt meinte auf keinen Fall belasten da es wenn es sich verschlimmert zu einer op kommen kann. da ich nicht auf Krücken laufen konnte humpelte ich ohne bis ich merkte die Schwellung nimmt dadurch zu. meine hausarzt überwies mich als er die Diagnose las zu einem anderen Orthopäden. dieser meinte auch auf keinen Fall Belasten! und aufgrund des grossen hämatoms überwies er mich zum venenspezialist der eine gefäßursache ausschliessen sollte mit den Worten " wenn alles mit den venen okay ist wird das Knie nächste Woche von mir mit einer Schiene erstmal lahm gelegt bevor es sich verschlimmert" ( muss bis September/ Oktober für die Ausbildung für sein) . Ergebnisse vom anderen arzt "venen alle in Ordnung " . bin ich ne Woche später zurück zum orthopäden und es kam mir vor als würde er keine Lust gehabt haben. er sah sich mein noch immer blau geschwollenes Knie an bewegte es ein wenig wobei ich starke Schmerzen verspürte was ich ihm auch sagte und ihn auch erzählte dass ich noch immer nicht auftreten kann. daraufhin meinte er bloss er könnte mich nicht weiter krank schreiben da es keinen richtigen Grund gäbe nicht zu arbeiten .

ich arbeite in einem Beruf im Krankenhaus wo ich täglich im schnellen tempo 20 km laufen muss und schwere Betten durch die gegend schiebe wie soll ich denn bitte humpelnd mit einem zugeschwollenden Schmerzenden Knie so arbeiten ?

nun bin ich ratlos. vorher wird gesagt nach der Diagnose bloss nicht belasten, es muss stillgelegt werden uswund plötzlich trotz keiner Besserung soll ich wieder arbeiten gehen ?

was soll ich nun machen ? von der Helferin wurde ich behandelt wie ein simulant als ich beim bewegen mich über die starken Schmerzen geäussert habe- zu diesem Orthopäden werde ich nicht mehr gehen .

zzurück zum Hausarzt und dem das schildern ? zu einem anderen Orthopäden oder wird er mich auch nicht für ernst nehmen ? ich brauche Hilfe ich fühle mich alleine gelassen mit meinem Schmerzen..

Arbeit, Unfall, Verletzung, Arzt, Gesundheit und Medizin, Knie, Meniskus, Orthopädie, Schwellung, Sport und Fitness
6 Antworten
Was ist los mit meinem Knie (Sportler)?

Ich habe seit 3 Monaten Knieschmerzen und bin wirklich verzweifelt.

Ich hoffe ihr könnt helfen.

Als erstes zu mir. Ich bin w 17 und passionierte Sportlerin. Schon seit ich ein Kleinkind bin. Vor knapp 2 Jahren habe ich das Laufen für mich entdeckt und war sehr schnell recht gut. (Ich hatte einen Wochenumfang von ca 40km und habe jeden Tag mindestens 90 Minuten intensiv trainiert, 3-4x pro Woche Laufen sonst HIIT) Im Dezember 2017 hatte ich dann nach einer 20km Runde (10 bergauf, 10 bergab) starke Knieschmerzen an der Außenseite, welche nach 2 lauffreien Wochen (trotzdem Fahrradfahren, springen, Krafttraining, schwimmen) sogut wie komplett weg waren. Daraufhin bin ich bis Anfang Februar etwas kürzer getreten mit dem Laufen und stattdessen Radgefahren. In den Ferien hatte ich dann viel Intervalltraining und Dauerläufe. Der letzte, wieder die 20 wie im Dezember, resultierte in Knieschmerzen. Ich war genervt aber unbesorgt und trainierte normal weiter, setzte nur beim laufen aus. Springseilspringen, Burpees mit Gewichten etc. machte ich weiter. Auch intensives Fahrradfahren machte ich weiter. nach 10 Tagen war der schmerz noch immer da und ich ging zum Orthopäden, dieser stellte nichts fest. Ich beschränkte mich fortan auf 20min intensives Fahrradfahren und 1000de Liegestütz am Tag. Eine Besserung trat keineswegs ein. Ich verzichte nun komplett auf springen und Fahrradfahren, da all das Schmerzen bereitet. Ich mache nur Knieschonende Übungen. Ich war bei einem Arzt, der diagnostizierte eine Entzündung woraufhin ich seit 2 Wochen Brennnessel Kapseln nehme und Ultraschall und Laser bekomme. Ich merke keine Verbesserung. Auf den MRT-Bildern erkannte die Radiologin nichts auch nicht den Außenmeniskusanriss, welcher von einem anderen Arzt vermutet wurde.

Die Schmerzen sind am linken Knie lateral, relativ weit unten und sind stechend. Das Knie ist weder geschwollen, noch warm und am schlimmsten sind die schmerzen nach dem Sitzen. 10 Minuten sitzen und danach schmerzt es sehr stark. Treppe runter gehen ist auch schmerzhaft, Treppe hoch geht super. Ich kann nur humpeln, und nehme eine totale Schonhaltung ein. Ich bin super besorgt, da ich das Gefühl habe die Schmerzen verschlimmern sich obwohl ich schone, dehne und mit einer Blackroll Po und Oberschenkel bearbeite.

Hat irgendjemand eine Idee?

Medizin, laufen, Entzündung, Gesundheit und Medizin, Knie, Knieschmerzen, Meniskus, MRT, Orthopädie, Sport und Fitness, Meniskusriss
8 Antworten
Erläuterung MRT -Befund nach Innmeniskusriss am Hinterhorn?

Wer versteht das?

Geringe subchondrale Sklerosierung patellar sowie im femoralen und tibialen

medialen femorotibialen Kompartiment.

Kleine Geröllzysten bzw. Knochenmarködemzonen am medialen Femurkondylus. Geringe Knochenmarködemzone im Ansatzniveau der hinteren Innenminiskuswurzel.

Ausgeprägter Gelenkerguss. Im superioren Recessus (Schleimbeutel) lineare, ventrale Signialminderungen, in erste Linie verkalkungsassoziiert. Darüberhinaus jedoch keine weiteren villonodulären Veränderungen insbesondere auch keine Zeichen der vermehrten Pigmentierung.

Geringes parartikuläres Weichteilödem.

Knorpel

Fissurale Knorpeldefekte älterer Genese an der medialen Patellafacette. Viertgradiger Knorpeldefekt im femoralen Patellagleitlager medial am Übergang zur Hauptbelastungszone. Die übrige Knorpeldeckung intakt.

Menisi

Komplettriss, radiär an der hinteren Innenmeniskuswurzel. Gering Subluxation der Pars intermedia. Flächige Signalanhebung im Hinterhorn und der Par intermedia. Unauffälliger Außenminiskus

Beurteilung

Akuter radiärer Komplettriss der hinteren Inneneniskuswurzel mit geringer Subluxation der Pars intermedia mit angrenzendem Ödem im Hinterhorn und der Pars intermedia dd ausgeprägte mukoide Degeneration Geras I.

Ausgeprägter reaktiver Gelenkerguss. Er stellt sich ventral im superioren Rezessus eine Verkalkungsformation länglich dar, dd möglicherweise alt posttraumatisch mit Verkalkung, die Veränderungen passen jedoch nicht sich zu einer PVNS, da ansonsten keine Veränderungen diesbezüglich abzugrenzen sind.

Initiale Gonarthrose medial betont im femoralen Patellagleitlager mit Chondropathie Grad IV. Alte fissurale Defekte dd Chrondropathie Grad III an der medialen Patellafacette.

 

Arthrose, Knie, Meniskus, Orthopädie, Meniskusriss, MRT Befund
1 Antwort
Knieproblem(Meniskus?)?

Hallo erstmal, ich melde mich hier aufgrunddessen, dass ich nicht mehr warten kann, ich weiß zwar, dass hier keiner durch eine Ferndiagnose mir eine 100% Antwort geben kann, jedoch habt ihr vielleicht auch die selbe Erfahrung gemacht:

also mein Problem ist mein linkes Knie: Ich habe beim Training wo wir einen Ball auf’n ein Hütchen legen mussten und diesen quasi Volley nehmen sollten, den Ball nicht getroffen bzw. mit dem Knie wahrscheinlich ins leere gehauen ich hatte daraufhin nur kurz Schmerzen( es war kein richtiger Schmerz, halt so wenn man ins leere trifft) habe dennoch das Training bis zum Ende ohne Probleme beenden können. Jedoch am nächsten Tag hatte ich ein komisches Gefühl im Knie( ich kann’s nicht beschreiben iwie so stumpf an der Außenseite) durchstrecken beugen hinknien geht alles soweit und ich habe auch keine Schmerzen Knie ist auch nicht geschwollen. Es ist ein komisches Gefühl wenn ich beispielsweise um die Ecken laufe oder eine Kurve laufe( keine Ahnung genau wie ich das beschreibend soll). Auf jedenfall ist auch nichts angeschwollen und auch kein Wasser im Knie. Der sogenannten „Schmerz“ ist aber auf jedenfall an der Außenseite..

Meine frage wäre ob jemand vielleicht weiß woran das liegt, für mich hätte ich gedacht dass es ein Außenmeniskusriss ist weil da außen an Knie sonst nicht viel sein kann... war auch schon beim Arzt der die Bänder usw überprüft hat

Schmerzen, Verletzung, Gesundheit und Medizin, Knie, Knieschmerzen, Meniskus, Sport und Fitness
3 Antworten
Was ist das nun endlich am Knie?

Hallo ihr lieben!
Kurzfassung: seit sehr langer Zeit leide ich an starken Knie schmerzen im linken Knie. Bin dann zum Orthopäde und er gab mir eine Bandage und das wars. War dann fast 2 Jahre später bei meinem Hausarzt zur Routine Untersuchung und er sah mein Knie völlig angeschwollen und meinte was da los ist. Hab ihn dann alles erzählt und er meinte das ich nochmal hin müsste da er Verdacht auf osgood schlatter hat. War dann wieder beim selben Orthopäden und er meinte auch gleich das da nichts wäre. Jetzt vor kurzem (ca. 2 Monate später) war ich wieder beim Hausarzt wegen Bauchschmerzen und da hat er gleich wieder nachgefragt wegen meinem Knie und ich meinte ne es kam nichts bei raus und er sah sich das ganze wieder an und meinte das Knie ist angeschwollen ich würde mir aufjedenfall eine zweite Meinung holen.
Allgemeine Infos über die Sache:
Seit ungefähr 4monaten beginnen die Schmerzen bereits im anderen Knie ebenfalls, manchmal sind die Schmerzen weg sobald ich mehr gehe schmerzt es wie verrückt, das eine Knie schwillt auch immer wieder An. Sobald ich schmerzen bekommt gucke ich nach und das jeweilige Knie ist gerötet. Manchmal quietscht es und die Knie fühlen sich sehrrrr unstabil an. Kennt jemand von euch sowas? Ich weiß echt nicht mehr weiter weil ich nicht verstehe das da anscheinend nichts ist und der Schmerz und die anderen Symptome dennoch so enorm sind

Schmerzen, Gesundheit und Medizin, Knie, knorpel, Meniskus, Sport und Fitness
6 Antworten
Hab ich Arthrose mir 17 Jahren (siehe unten)?

Hallo,
Als ich 12 Jahre alt war, hab ich mir das vordere Kreuzband gerissen. (Ja richtig gehört, schon mit 12 da ich beim Fußball spielen umgeknickt bin) Der Arzt war erstaunt da ich traurigerweise sein jüngster Kreuzbandriss Patient war den er jemals behandelt hatte....... ich wurde geröntgt und die Diagnose war klar: vorderes Kreuzband komplett gerissen. Der Arzt sagte das man für so etwas normaler weise eine OP macht aber da ich ja noch wachse würde das nicht gehen also erst mit 20 oder 21 Jahren. Er sagte mir das ich Fussball weiterspielen falls sich mein Knie stabil anfühlt, damals hat es sich auch stabil angefühlt, habe aber dennoch mit dem
Fussball spielen aufgehört. Ich lief 1 Monat auf Krücken und wurde 2 Wochen mit dem
Taxi zur Schule gefahren. Als dieser Monate langer Schmerz dann aufhörte, konnte ich dann bereits laufen auch rennen und Fahrrad fahren alles mögliche konnte ich machen trotz gerissenen Kreuzband, bis es dann plötzlich erneut passierte, im Sportunterricht in der Schule... in der Kurve umgeknickt, selbes Knie obwohl ich kein Kreuzband mehr hatte... großer Schmerz erneut.... ab da an wurde mir bewusst das ich in Kurven echt aufpassen muss damit das nicht nochmal passiert. Heute bin ich 17, lebe also schon 5 Jahre ohne vorderen Kreuzband und habe per Zufall auf einer Internet Seite gelesen das man ohne Kreuzband total anfällig für Arthrose ist, also das man dann im 50. Lebensjahr oder so extreme Arthrose verspüren wird und das hat mich zu dieser Frage hier hergebracht.... im Internet steht das man sich schonen muss, wenig Sport machen soll und das Knie wenig auslasten soll falls man kein Kreuzband hat um Arthrose zu vermeiden... doch das hat mir niemand gesagt? Ich war 12... ich hab von 12 bis heute an Sport gemacht, 30 Kilometer Fahrrad gefahren am Tag, Kisten geschleppt, rodeln gegangen, jeden Samstag 20 Kilometer gelaufen um Zeitungen zu verteilen, also so stark wie möglich das Knie ausgelastet, weil es mir aktuell auch keine Probleme bereitet... doch dann lese ich das man davon Arthrose bekommt und man sich schonen sollte? Bin ich jetzt total gefährdet Arthrose zu bekommen? Die OP könnt ich frühestens mit 21 machen. In den letzten Monaten spür ich im übrigen eine höhere Instabilität als bisher da ich mal irgendwie in der Nacht mit Kreuzband Schmerz aufgewacht bin aber dann einfach weitergeschlafen bin... ich hab also im Schlaf das Knie irgendwie verrenkt und seit dem hab ich jetzt zwar keine Schmerzen aber irgendwie eine leicht erhöhte Instabilität aber das ist nur eine Sache am Rande.... Meine hauptsächliche Frage ist halt:

Werde ich als Kreuzband Patient wirklich früher Arthrose an dieser Stelle bekommen als andere Menschen?Hab ich das Knie zu stark ausgelastet (mir hat es ja niemand gesagt... der Arzt sagte sogar trotz der Diagnose das ich fusssball weiterspielen könnte, falls sich mein Knie stabil anfühlt)? Was soll ich tun?
Mit freundlichen Grüßen

Sport, Kinder, Alter, Gelenke, Arthrose, Arzt, Gesundheit und Medizin, Knie, Kniescheibe, Knochen, knorpel, Kreuzband, Meniskus, Sport und Fitness
3 Antworten
Bekommt man wenn man keine Kreuzband OP macht viel schneller Arthrose?

Hallo,

Als ich 12 Jahre alt war, hab ich mir das vordere Kreuzband gerissen. (Ja richtig gehört, schon mit 12 da ich beim Fußball spielen umgeknickt bin) Der Arzt war erstaunt da ich traurigerweise sein jüngster Kreuzbandriss Patient war den er jemals behandelt hatte....... ich wurde geröntgt und die Diagnose war klar: vorderes Kreuzband komplett gerissen. Der Arzt sagte das man für so etwas normaler weise eine OP macht aber da ich ja noch wachse würde das nicht gehen also erst mit 20 oder 21 Jahren. Er sagte mir das ich Fussball weiterspielen falls sich mein Knie stabil anfühlt, damals hat es sich auch stabil angefühlt, habe aber dennoch mit dem
Fussball spielen aufgehört. Ich lief 1 Monat auf Krücken und wurde 2 Wochen mit dem
Taxi zur Schule gefahren. Als dieser Monate langer Schmerz dann aufhörte, konnte ich dann bereits laufen auch rennen und Fahrrad fahren alles mögliche konnte ich machen trotz gerissenen Kreuzband, bis es dann plötzlich erneut passierte, im Sportunterricht in der Schule... in der Kurve umgeknickt, selbes Knie obwohl ich kein Kreuzband mehr hatte... großer Schmerz erneut.... ab da an wurde mir bewusst das ich in Kurven echt aufpassen muss damit das nicht nochmal passiert. Heute bin ich 17, lebe also schon 5 Jahre ohne vorderen Kreuzband und habe per Zufall auf einer Internet Seite gelesen das man ohne Kreuzband total anfällig für Arthrose ist, also das man dann im 50. Lebensjahr oder so extreme Arthrose verspüren wird und das hat mich zu dieser Frage hier hergebracht.... im Internet steht das man sich schonen muss, wenig Sport machen soll und das Knie wenig auslasten soll falls man kein Kreuzband hat um Arthrose zu vermeiden... doch das hat mir niemand gesagt? Ich war 12... ich hab von 12 bis heute an Sport gemacht, 30 Kilometer Fahrrad gefahren am Tag, Kisten geschleppt, rodeln gegangen, jeden Samstag 20 Kilometer gelaufen um Zeitungen zu verteilen, also so stark wie möglich das Knie ausgelastet, weil es mir aktuell auch keine Probleme bereitet... doch dann lese ich das man davon Arthrose bekommt und man sich schonen sollte? Bin ich jetzt total gefährdet Arthrose zu bekommen? Die OP könnt ich frühestens mit 21 machen. In den letzten Monaten spür ich im übrigen eine höhere Instabilität als bisher da ich mal irgendwie in der Nacht mit Kreuzband Schmerz aufgewacht bin aber dann einfach weitergeschlafen bin... ich hab also im Schlaf das Knie irgendwie verrenkt und seit dem hab ich jetzt zwar keine Schmerzen aber irgendwie eine leicht erhöhte Instabilität aber das ist nur eine Sache am Rande.... Meine hauptsächliche Frage ist halt:

Werde ich als Kreuzband Patient wirklich früher Arthrose an dieser Stelle bekommen als andere Menschen? Hab ich das Knie zu stark ausgelastet (mir hat es ja niemand gesagt... der Arzt sagte sogar trotz der Diagnose das ich fusssball weiterspielen könnte, falls sich mein Knie stabil anfühlt)? Was soll ich tun?

Mit freundlichen Grüßen

Sport, Leben, Medikamente, Verletzung, Haut, Tod, Gelenke, Diagnose, Arthrose, Arzt, Gesundheit und Medizin, Knie, knorpel, Kreuzband, Meniskus, Sport und Fitness
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Meniskus

Nach meniskus OP Krücken? Und Schiene?

3 Antworten

Wie Lange Krankenhausaufenthalt nach Knie-op?

4 Antworten

Meniskus Eingeklemmt, Wie Entklemmen/Lösen?

4 Antworten

Wie lange dauert ietzt so eine Ambulante OP an der Meniskus hat jemmand erfahrung dammit?

7 Antworten

Hm Meniskusriss oder nicht?

1 Antwort

Erkennt hier irgendjemand was? MRT ( Knie rechts)

7 Antworten

Ich kann Knie nach Arthroskopie nicht beugen, ist das normal?

2 Antworten

Gibt es Anti-Thombose-Tabletten die genauso wirken wie die Clexane-Spritzen (Anti-Thrombosen-Spritzen) und freiverkäuflich sind?

6 Antworten

Wielange ist man ca. Arbeitsunfähig, wenn der Meniskus angerissen ist (sehr große Schmerzen)?

8 Antworten

Meniskus - Neue und gute Antworten