Was kann ich tun bei einem Hund, der unter Atopischer Dermatitis leidet?

Hallo,

Ich bin echt ratlos und weiß momentan absolut nicht mehr weiter...

Ich habe zwei Hündinnen 1 American Stafford Dame und eine Mix Dame Französische Bulldogge mit Amerikanischer Bulldogge. Beide sind ein wenig über 4 Jahre alt. Und eben die Frenchie Dame macht mir nur Probleme.

Angefangen hat es damals im zweiten Lebensjahr als ihr Juckreiz und ständige Kratzerei anfing. Diese wurde mit der Zeit natürlich immer schlimmer und Kortison und einige Medikamente schlugen überhaupt nicht an auch mit Homöopathische Medizin kein Erfolg. Unzählige verschiedene Tierärzte leider nirgends ein Erfolg. Auch kastriert ist sie, da ich auch diese Möglichkeit als Ursache ausschließen wollte. Im Jänner hatte ich jetzt nochmal unzählige Untersuchungen mit Hautausstanzungen, Bluttests, Organscreening und Tests durchführen lassen die TA meint atopische Dermatitis gekostet hat mich der Spaß wieder 800€.

ATOPISCHE DERMATITIS ist eine Erkrankung bitte keine Antworten wie Futterallergie sie bekommt Hypo Allergen Futter. Barfen hat nichts gebracht^^

Es folgte eine medikamentöse Behandlung mit Apoquel und Antibiotika die Kosten belaufen sich dadurch im Monat auf über 200€. Durch das Apoquel wird es zwar gelindert jedoch Haare wachsen an gewissen Stellen gar nicht mehr und in gewissen Situationen fängt alles wieder an. Z.B. Wenn sie Futterneid hat oder einen anderen Hund sieht oder einfach nervös ist ohne Grund. Ich schreibe nicht einfach so ohne Grund den sie schläft z.B. und plötzlich kratzt sie wie wild los.

Um genau auf die Kratzerei einzugehen sie beißt sich die Haut ab von den Ballen, kratzt sich die Ohren blutig, beißt sich das Fell aus, hat Pusteln, an gewissen Stellen keine Haare und natürlich auch im Körper Entzündungen. Die Kratzerei geht 24 Stunden Tag und Nacht was natürlich auch eine Belastung und auch zwischen den Hündinnen sind mittlerweile schon Spannungen und es kam schon zur Rauferei wo Blut floss. Auch meine 6 jährige Beziehung ging dadurch kaputt. Außerdem weiß ich nicht mehr wie lange ich das Ganze noch zahlen kann. Zu Hause liegen überall nur mehr Decken da die Wunder natürlich nässen und bluten.

Ansonsten ist sie jedoch lebendig und frech und ist sehr agil. Würdet ihr eine Einschläferung in Betracht ziehen?

Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Und weiß vielleicht noch eine andere Möglichkeit.

Liebe Grüße

Tiere, Hund, Haustiere, Hauterkrankung, Tiermedizin, bulldogge, Veterinärmedizin, Vierbeiner, Dermatitis, Hundeerkrankungen
9 Antworten
Sollten Liegeschwielen behandelt werden und wenn ja: Womit?!

Hallo liebe Hundefreunde,

mein Hund hat eine Liegeschwiele an einem seiner Ellenbogen auf seinerbevorzugten Liegeseite. Die Stelle ist kahl, schuppig und gerötet, blutet aber nicht und ist nicht eingerissen. Den Hund stört es nicht, er leckt nicht daran. Der Tierarzt meinte, ich soll sie mit "irgendeiner Babycreme" behandeln.

Nun habe ich im Internet etwas recherchiert und festgestellt, es gibt diesbezüglich recht unterschiedliche Empfehlungen. Die einen sagen ja, sollte man behandeln, bzw. mit einer Creme pflegen, die anderen sagen nein, durch die Pflege wird die Haut zu weich und somit anfälliger, größere Baustellen seien so vorprogrammiert.

Wie behandelt Ihr die Liegeschwielen Eurer Hunde? Oder behandelt Ihr nicht? Mit was behandelt Ihr, sofern Ihr behandelt?

Und ja: Ich weiß, es wäre hilfreich, wenn der Hund auf einem weichen Untergrund liegen würde...^^ Das macht er aber jetzt, wo es wärmer wird, nicht gerne. Am liebsten liegt er auf den kalten Fliesen, möglichst auf der Terrasse bei derzeit acht Grad. Bei offener Tür, versteht sich :)

Ratlose Grüße vom Beutelkind

Anderer Tipp 37%
Ich habe gute Erfahrungen gemacht mit... 25%
Mein Erfahrungswert 12%
Ich benutze eine Babycreme und zwar die Marke... 12%
Ich behandel das gar nicht weil... 12%
Ich benutze ein Öl und zwar die Sorte... 0%
Ich benutze Balistol 0%
Hund, Hauterkrankung, Hundepflege, Hundeerkrankungen
9 Antworten
Psorcutan 0,005% Creme Schuppenflechte

Ich habe seid ich 13 Jahre bin Schuppenflechte-> damals war es mal sehr ausgeprägt das ich Salzbäder, Bestrahlungen und Kortison creme's bekommen hatte und nach ein paar Wochen war alles abgeheilt und war Beschwerde frei und mit 20 Jahren fing es dann an das ich in den Sommer und Herbst/Winter Anfang kleine Stellen an Knie, Ellenbogen und Schienbeinen bekommen hatte, da nahm ich dann Todes Meer Salz für die Badewanne und duschgel's und Lotion und nach ein paar Tagen war alles wieder weg. Mit 22 Jahren war ich schwanger und danach war ich bis ich 29 Jahre wurde beschwerde frei und dann fing es wieder so an wie ich es oben schon beschrieben habe,aber letztes Jahr im November 2014 bekam ich so schlimm (teilweise offene Stellen, an Füßen, Knieen, Schienbeinen, Oberschenkeln und am Bauch) das dass Todes Meer Salz nicht mehr half und ich stieg auf Urea 10% um....aber auch das half nichts. Dann bekam ich vom Arzt das Psorcutan (Import) Creme verschrieben, diese nehme ich seid fast 3 Wochen 2 x täglich und weiterhin nach dem Baden oder duschen die körperlotion mit Urea. Meine Frage: Wie lange dauert es bis endlich mal Wirkung zeigt? Warum juckt es dann noch mehr wenn ich es aufgetragen habe,so als würde ich die Creme gar nicht benutzen? Und ich habe das Gefühl wenn ich die Creme aufgetragen habe das die Stellen noch Trockner sind nach dem auftragen und dann beim laufen tut es dann höllisch weh und erst wenn ich sie wieder Auftrage dann geht's wieder für ne Weile! Kann es sein das ich die Creme nicht Vertrage?

Hauterkrankung, Creme, Schuppenflechte
3 Antworten
Hündin Schnauze Fellausfall, Parasitten, Futtermittelallergie

Hallo,

ich würde mich freuen, wenn Ihr mir helfen könnt...vielleicht habt Ihr eine Idee, was es mit der Rötung an der Schnauze unserer Hündin mit sich hat.

(Selbstverständlich werden wir zum Tierarzt gehen und mir ist auch bewusst, dass Ihr nicht den Besuch dessen ersetzten könnt.)

Ich gebe erst einmal einige Daten der Hündin bekannt:

Mischling, weiblich kastriert, ca. 2 Jahre alt, ist seit Anfang des Jahres in Deutschland, kommt ursprünglich aus der Ukraine. Futter: Wolfsblut wild duck, Naturkauartikel.

Die Hündin ist an manchen Körperstellen hell pigmentiert.

Die Stelle an der Schnauze um welche es geht, erscheint manchmal heller, manchmal dunkler. Hin- und wieder schaut sie aus, als wäre sie feucht, was jedoch täuscht.

Kein Juckreiz- weder an der Schnauze noch am Rest des Körpers.

Gedacht habe ich an eine Futtermittelallergie- bzw.. Unverträglichkeit der/eines Kauartikels. Vielleicht ist die Hündin aufgrund der ???- Rasse- helle Pigmentierung hautempfindlich ? Zusätzlich habe ich auch an Sarcoptes oder Demodex gedacht...würde sich hierbei die Stelle an der Schnauze so verändern- auch derart wechselhaft ?

Wer kennt sich (wirklich) aus, wie lange würde es bei letzter erwähnten dauern, bis sich die Symptome- bzw. das Hauterscheinungsbild weiter ausbreitet, da " nur " die Stelle an der Schnauze betroffen ist und der restliche Körper hiervon frei ist. Das Fell ist ebenso sehr schön. Auch kein übermäßiger Haarausfall o.ä. zu beobachten. Kein Erbrechen, normaler Kotabsatz, keine Apathie oder ähnliches.

Es geht mir eigentlich " nur " darum, was es sein könnte (nicht um irgendwelche Ausschlußverfahren- Tipps durch Futter- oder Kauartikel- Umstellung/ Änderung mit Beobachtung ect.)

Vielen Dank schon mal für Tipps und Ideen.

Liebe Grüße Claudia

Hund, Hauterkrankung, Hautprobleme, Milbenbefall, Pigmentierung
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hauterkrankung

Rote Flecken auf den Füßen. Sind sie auf eine zu hohe Belastung für meine Füße beim Laufen zurückzuführen Aufgrund meines Übergewichts?

11 Antworten

Kann das hier weißer Hautkrebs sein?

5 Antworten

Bläschen an den Händen, an den Füßen und ganz schlimmer Juckreiz, was kann ich tun?

9 Antworten

Hautpilz, wann tritt Besserung auf?

3 Antworten

Bricht Gürtelrose immer an der gleichen Stelle wieder aus?

2 Antworten

Sollten Liegeschwielen behandelt werden und wenn ja: Womit?!

10 Antworten

Hauterkrankung? Löcher in der Haut? Entzündung? Hilfe?

2 Antworten

Periorale Dermatitis Behandlungsdauer?

1 Antwort

Fußpilz, Dyshidrosiformes Ekzem?

1 Antwort

Hauterkrankung - Neue und gute Antworten