Gebrauchtwagen Geld zurück fordern wegen Fahrlässigkeit?

Guten Tag,

Erstmal meine Story. Ich habe Mitte/Ende Oktober 2020 mir einen BMW E46 325i von 2001 bei einem Gebrauchtwagen Händler angeschaut.

Er stellte mir 2 Optionen. Entweder ich zahle 2500 und nehme das Auto ohne TÜV oder ich zahle 3000 und er kümmert sich um den TÜV.

Daraufhin habe ich mich für den Preis von 3000 Euro entschieden mit dem TÜV. Der Händler sagte nächste Woche kann ich ihn holen, dann wurde das nichts und nach 1-2 Wochen sagte er ich solle mir meine 500 Euro Anzahlung wieder holen, da zu viel kaputt ist und ihn das mehr kosten wird als er Gewinn macht. Ich sagte dann ich will ihn trotzdem haben den Wagen und sollte dafür 250 Euro mehr bezahlen. Ich hab gesagt wenn wir das alles schriftlich im Kaufvertrag festhalten ist das in Ordnung.Er hielt mich etwa einen Monat hin und so gegen Mitte November bekam ich dann den Wagen, ich dachte er braucht solange um alles zu reparieren da vieles kaputt war laut dem ersten TÜV Bericht da ist das Auto gnadenlos durchgefallen unter anderem wegen angerosteten Bremsleitungen. Ich dachte mir halt so dämlich wie ich bin, nagut wenn er das ja alles reparieren muss wie Vereinbart ist das ja nicht mein Problem.Dann als er endlich sagte ich kann das Auto abholen etwa 15. November bekam ich auch einen Mängel freien TÜV Bericht.Als ich das Auto hatte war angeblich alles in Ordnung, doch wirklich jede Woche kam irgentwas neues was kaputt war, ich dachte gut altes Auto. Das Auto hat nach einem Monat fahren immer Ölflecken gehabt unterm Motor Bereich, also bin ich zur Werkstatt hat mich 400 Euro gekostet. Ein Monat später ist dauerhaft mein Handbremssymbol an , ich dachte vllt eletkrischer Fehler, doch jetzt Ende Februar ( 4 Monate nach Kauf des Autos welches Mängelfreien TÜV, hatte "angeblich" ) habe ich Flecken unterm Auto gehabt nahe am Hinterreifen ich dachte mir schon was es sein könnte und hab direkt Mal den Bremsflüssigkeit's Behälter gecheckt dieser war bei Stand MIN. Ich bin noch am selben Tag zu ATU um die Ecke um das überprüfen zu lassen, dieser hat mich halbe Stunde nach Abgabe angerufen und gemeint ich solle mir das dringend angucken und Bilder machen meine Bremsleitungen seien von vorne bis hinten durchgerostet + Undicht ( auf beiden Seiten ) und es sind noch andere Mängel an dem Auto, die gefährlich sind. Laut ATU hätte das Auto vor 4 Monaten nie im Leben TÜV kriegen dürfen.Ich war mit meinem Vater zum Händler hab ihm das erklärt und Bilder gezeigt und die Papiere mit genommen wo alles drauf steht wie Vereinbart und mein Geld plus Reparaturen verlangt, dieser hat abgelenkt und wollte mir mein Geld nicht wieder geben jetzt möchte ich zum Rechtsanwalt

Ich brauche euren Rat meint ihr ich bekomme Recht, weil ich bin kein KFZ'ler der sowas sehen konnte und kein Anwalt.

Meiner Meinung nach ist sowas aber Arglistige Täuschung und grob Fahrlässig.

Auto, Recht, Geld zurück, Gebrauchtwagenhändler, Auto und Motorrad
Gebrauchtwagen springt plötzlich nicht mehr an - was nun?

Hi, erst mal ein frohes neues Jahr; ich schildere Euch mal das Problem:

ich habe vor ca. einer Woche einen Gebrauchtwagen (Mercedes W203 C180 Kompressor) beim Händler gekauft und als ich gestern Abend den Wagen kurz stehen lassen habe, um jemanden abzuholen (Schlüssel war in der ersten Stufe, das Licht habe ich ca. nur eine Minute angelassen.)

Als ich am selben Tag noch das Fahrzeug beim Händler abgeholt hatte, trat dasselbe Problem auf, allerdings kam dann jemand mit einem "Battery Booster (Starthilfe) an, und dann startete der Motor (warum??). Irgendwie passt das eine nicht zum anderen.

Als ich dann losfahren wollte und den Schlüssel auf Position "Zündung" drehte, hörte ich ein kurzes Klackern (1x), aber der Wagen springt nicht mehr an. Der Wagen steht zum Glück auf dem Parkplatz. Nun meine Vermutung: Kann es sein, dass sich der Anlasser verabschiedet hat? Die Symptomatik deutet auf jeden Fall darauf hin, wie ein Kollege, der freundlicherweise noch vorbeikam (kennt sich sehr gut mit Autos aus), um sich das anzuschauen, bestätigte. Währenddessen bemerkte ich auch, dass eine neue Störung aufgetaucht ist: "SRS Rückhaltesystem Service". Anbei erhaltet ihr noch das Foto (musste das eben aus dem Internet nehmen).

Die Frage ist: was kann ich jetzt machen? Ich habe den Wagen bei einem Händler in Köln gekauft, stehe aber in Bonn. Ich bin aktuell Mitglied des ACV (Junge Leute-Tarif) soll ich also morgen nach der Arbeit direkt beim ACV und dann beim Händler anrufen und ihm das Problem schildern? Was ist, wenn er sich querstellt?

Und: soll ich, wenn ich den Händler anrufe, direkt sagen, dass es sehr wahrscheinlich der Anlasser ist oder auf "unwissend" tun? (Dass man Zweiteres machen soll, habe ich mal gelesen).

Oder soll ich das Problem bei einer naheliegenden Werkstatt (kenne da jemanden, der mir das günstig machen kann) richten lassen? Und was mache ich aufgrund der unten stehenden Fehlermeldung? Denn, wenn höhere Kosten auf mich zukommen, werde ich die garantiert nicht übernehmen (weil ja der Händler Gewährleistung geben muss).

Grüße

Daniel

Gebrauchtwagen springt plötzlich nicht mehr an - was nun?
Auto, Gebrauchtwagen, defekt, Motor, Garantie, Gewährleistung, Mercedes Benz, Anlasser, Gebrauchtwagenhändler, Mercedes C Klasse, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Gebrauchtwagenhändler