Warum findet Sex in deutschen Betten zu über 60% hauptsächlich nur in der Missionarsstellung statt?

Ich habe vor kurzem einen wissenschaftlichen Bericht über das deutsche Sexualleben gesehen, für den auch mehrere große repräsentative Umfragen gemacht wurden. Die Sendung wurde vom öffentlich rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt, also keine Privatsender.

Dabei kam raus, dass mehr als 60% Sex hauptsächlich nur in der klassischen Missionarsstellung haben.

Dies kann ich einfach nicht verstehen, da gerade heute die Bandbreite an verschiedensten Sexpraktiken so groß wie noch nie zuvor ist. Aber die meisten Deutschen haben Sex immer in der selben klassischen Missionarsstellung.

Wieso ist dies so?

Vor allem hat diese Sexstellung auch viele Nachteile.

Ältere, übergewichtige bzw. unsportliche Männer sind zu dieser Stellung nur schwer oder gar nicht in der Lage. Darüber hinaus ist sie für den Mann körperlich sehr anstrengend. Bei dieser Stellung muss der Mann dauerhaft den gesamten Körper anspannen, was vor allen im fortgeschrittenen Alter der Erektion des Gliedes entgegenwirkt.

Die Frau ist bei dieser Position passiv und hat kaum Bewegungsspielraum. Dies ist für ihre sexuelle Stimulation ebenfalls negativ.

All diese genannten Fakten wurden durch diverse Studien belegt.

Es gibt doch so viele andere Sexstellungen, die für beide Partner viel besser geeignet wären, als die klassische Missionarsstellung. Aber trotzdem ist dies immer noch die am häufigsten praktizierte.

Weiß einer von euch warum dies so sein könnte?

Männer, Frauen, Sex, beischlaf, Geschlechtsverkehr, Sexpraktiken

Meistgelesene Fragen zum Thema Beischlaf