Wie können wir Flüchtlinge noch besser unterstützen?

10 Antworten

Mehr Heime, mehr Sprachkurse, Personal vor Ort muss noch besser geschult werden und mehr Ausbildungs- und Arbeitsplätze für diese Menschen.

Wir könnten Anfangen zwischen "Geflüchteten", Flüchtlingen, und Asylanträgern zu unterscheiden.

Und danach alle außer den Flüchtlingen nachhause schicken

Du hast natürlich völlig recht. Man könnte:

  • Konsequent Bezahlkarten einführen. Wer herkommt und flieht, braucht keine Bargeldgeschenke.
  • Wer Straftaten begeht, verliert sofort Aufenthaltserlaubnis und wird innerhalb von 72 Stunden zurück in sein Herkunftsland geschickt. Bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, Gewaltdelikte o.ä gibt es sofort Abschiebehaft.
  • Vereinfachung des bürokratischen Systems - maximal 4 Wochen nach Ankunft werden Aufgaben übertragen, ggf. eben "Bürgerarbeit" und ähnliches. Die Arge hat hier Erfahrung für derartige Dinge.
  • Verpflichtende Deutschkurse, sowie Kartoffel-Kurs: Wie verhält man sich in Deutschland, was tut man, was tut man nicht.
  • Konsequente Abschiebung von Menschen, die unsere Gesellschaft verachten, sich nicht integrieren oder Anzeichen für Demokratiefernes Gedankengut haben, Stichwort "Scharia" und ähnliches.

Wenn wir das alles Konsequent durchführen und "durchsieben" sind die Menschen, die unsere Hilfe verdienen, hier gerne willkommen und können Teil unserer freien, demokratischen Gesellschaft werden.

Jeder der es möchte kann in seiner Wohnung einen oder zwei Flüchtlinge unterbringen, wie man ein Familienmitglied unterbringt, und umsorgen.

Nicht immer auf den Staat warten!

Viel geht über Freiwilligenarbeit - das mache ich auch. Aber ich Spende auch Rehe an Seerettungsorganisationen.

Aha...die Gourmet

2

Du findest auch das Flüchtlinge besser versorgt werden sollen?

0

Warum nicht. Die Grillen sicher wenn nichts los ist. Gute Idee

1
Seerettungsorganisationen

Mittlerweile sollte sich rumgesprochen haben das es sich hierbei größtenteils um skrupellose Schlepper - Organisationen handelt die Menschenleben gefährden und Gelder erpressen.

Jeder kann legal nach Deutschland einreisen und Asyl beantragen.

0
@LouPing
Mittlerweile sollte sich rumgesprochen haben das es sich hierbei größtenteils um skrupellose Schlepper - Organisationen handelt

Sorry ich tummel mich nicht auf rechtsextremen Telegram Kanälen 😂

0
@DreiGegengifts

Immer wenn Argumente ausgehen kommt die Nazikeule - ich selber habe zwei Pässe und mich nervt die Dummheit derartiger Argumentationen noch immer.

0
@kurznachgehakt

Weil den kriminellen Schleppern die Sicherheit und die Gesundheit der Menschen vollkommen egal ist.

Ich bin mit meinen Eltern damals legal Deutschland eingewandert - mit gültigen Papieren und über offizielle Wege. Das ist wesentlich aufwändiger, dafür aber sicherer.

0
@LouPing

In Syrien ist das allerdings kaum möglich. Besonders wenn man aus einer Bürgerkriegsregion kommt. Oft sind wichtige Dokumente verloren gegangen, weil die Häuser der Geflüchteten abgebrannt sind. Auch errichten das Regime und Konfliktparteien Straßensperre, sodass es gerade für Personen, die von islamistischen Milizen oder dem Regime gesucht werden, fast unmöglich ist, die deutsche Botschaft zu erreichen. Sicherer ist es also nur bedingt...

noch schwieriger ist es, wenn man aus Afghanistan nach Deutschland fliehen möchte.

1
@kurznachgehakt

Keine Ahnung ob die Deutschland jemals verlassen hast - ich vermute nein.

Eines kann ich dir versichern - solche gigantischen Summen an Geld aufzutreiben ist für die Menschen in den Ländern wesentlich schwieriger als über eine Hilfsorganisation aus der Heimat zu fliehen.

Fakt ist dass bei offizieller Einreise die Bleibeperspektive für die meisten der Menschen einfach nur schlecht ist, deshalb kommt man ohne Papiere über riskante Wege. Genau damit werben die Schlepper auch in den Heimatländern und verdienen mit dem modernen Menschenhandel eine Menge Geld.

Meine Frau und ich sind leidenschaftliche Weltenbummler, wir haben auch Länder bereist aus denen Menschen fliehen. In den Neunzigern haben wir beide für Ärzte ohne Grenzen gearbeitet, waren also hautnah am Geschehen.

Grundsätzlich hat jeder die Möglichkeit ganz legal in die EU einzureisen und einen Asyl Antrag zu stellen .

0
@LouPing

Ich weiß nicht, warum du jetzt mit Spekulationen über meine Person ankommst. Da es eigentlich nichts zur Sache tut nur so viel: Ich habe schon mehrere Länder bereist, u.a. in Südamerika. Aber das ändert auch nichts an der Sache.

Dass es nicht leicht ist, das Geld für die Flucht aufzubringen, ist mir durchaus bewusst. Ich hatte im Laufe meines Berufslebens mit mehreren hundert Geflüchteten zu tun und habe von vielen traurigen Schicksalen gehört. Insbesondere zwischen 2011 und 2015 sind besonders viele Menschen aus Syrien gekommen, die sich mit dem Regime in Syrien arrangiert und im Vergleich zu anderen Ländern in der Region in relativem Wohlstand gelebt haben. Die meisten dieser Menschen sind vor dem IS geflohen, der damals auf dem Höhepunkt seiner Macht war. Auch damals haben die Familien oft Geld zusammengelegt, damit ihre Kinder fliehen konnten- in der Hoffnung, dass sie in der Lage wären, auch ihre Familien in Sicherheit zu bringen. Beispielhaft dafür ist die Geschichte von Yusra Mardini, die sie in ihrem Buch "Butterfly" festgehalten hat.

Aktuell fliehen meiner Erfahrung nach die meisten Menschen vor dem syrischen Regime, in dem ständig Menschen in Assads Folterkammern verschwinden. Auch die Angst, zum Militär eingezogen zu werden, um für eben dieses Regime gegen den IS, kurdische Verbände und islamistische Schergen kämpfen zu müssen ist für viele Menschen der Hauptgrund zu fliehen. Es gibt übrigens keinerlei Hinweise darauf, dass es irgendetwas bringen würde, die Flucht nach Europa noch unattraktiver zu machen. In Syrien haben die Menschen eh nichts zu verlieren, da in ihrer Heimat seit über zehn Jahren Bürgerkrieg herrscht.

Bei den Geflüchteten aus Somalia ist es ähnlich. Es gibt dort schlicht keinen funktionierenden Staat. Das Land wird von kriminellen Organisationen und islamistischen Warlords regiert. Ich habe einige somalische Jugendliche kennengelernt, die als Kinder von Al Shabab entführt wurden, um ihnen als Kindersoldaten zu dienen.

Deine Meinung, dass jeder die Möglichkeit hätte, legal in die EU einzureisen, stimmt also nicht. Oder wie sollte bitteschön eine afghanische Frau alleine in die EU kommen, wenn die Taliban sie schon daran hindern, sich ohne männliche Begleitung in der Öffentlichkeit zu bewegen?

1
@kurznachgehakt
Oder wie sollte bitteschön eine afghanische Frau alleine in die EU kommen, wenn die Taliban sie schon daran hindern, sich ohne männliche Begleitung in der Öffentlichkeit zu bewegen?

Ein denkbar schlechtes Beispiel, der Anteil weiblicher Flüchtlinge ist grundsätzlich verschwinden gering. Das aber hat ganz andere Gründe.

Du solltest erstmal lernen zwischen Migration und Flucht zu differenzieren. Dass wir es seit Jahren prozentual mehrheitlich mit Wirtschaftsmigranten zu tun haben hat sich bis in den Bundestag rumgesprochen. Man hat sogar erkannt dass das Problem den tatsächlichen bedürftigen Flüchtlinge mittlerweile zum Verhängnis wird - es gibt keine Kapazitäten mehr derart viele Menschen adäquat unterzubringen.

Wenn wir es nicht bald schaffen das Problem zu lösen können wir tatsächlich bedürftigen Flüchtlingen keinen Schutz mehr bieten. Das ist die eigentliche Dramatik bei dem Thema.

Deutschland/die EU pumpen jährlich viele Milliarden Euro in die Entwicklungshilfe, die Gelder versickern noch immer in dunklen Kanälen. Europa ist kein Fass ohne Boden, die Belastungsgrenze ist längst erreicht.

Damit ist die Debatte für mich beendet.

0
@LouPing

Flucht ist eine Form von Migration. Ich weiß nicht, wieso du dir anmaßt, zu entscheiden, wer ein Schutzbedürfnis hat und wer nicht, finde ich bedenklich.

Dass fremdenfeindliches Gedankengut mittlerweile von CDU über die Grünen bis zur Linken geteilt wird, ist leider nichts Neues. Siehe die Debatte über die "Bezahlkarte".

Ich habe übrigens nicht nur das Beispiel mit der afghanischen Frau gebracht, sondern habe vorher ausführlich von Jugendlichen aus Syrien und Somalia gesprochen. Darauf bist du leider nicht eingegangen.

1
Aber ich Spende auch Rehe an Seerettungsorganisationen.

Was machen die mit den ganzen Rehen? 🦌🦌🦌

0