Was treibt die Leute immer noch dazu sich einen VW zu kaufen?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch wenn ich jeden respektiere, der VW fährt: Ich kann das 1:1 nachempfinden und kenne in meinem Umfeld viele Leute, die sich bei jedem Gespräch, so wie man irgendwie auf Autos kommt über ihren VAG-Partner, sei es dessen Inkompetenz, Unfreundlichkeit oder dessen hohe Preise sowie das Auto an sich aufregen -------> und beim nächsten anstehenden Autokauf alternativlos, als gäbe es keinen anderen Händler und keine andere Marke, sofort wieder dort hingehen, sich wieder anschnauzen lassen und sofort wieder einen teuren VW bestellen, mit dem es im Falle von Problemen Gewährleistungsärger gibt.

Die Autos mögen nicht komplett schlecht sein und Ende der 80er hat VW mal richtig gute Autos gebaut, aber sie sind für ihren Gegenwert schlicht zu teuer und es nagen zu viele Skandale am Volkswagen-Konzern, mit denen andere Hersteller so oder zumindest in diesen Ausmaß nicht zu kämpfen haben. Gut, Mercedes hat seinen Rost und Opel das lädierte Image, aber ihr wisst sicher, was ich sagen will ------> gegenüber Opel, Ford oder erst recht japanischen oder koreanischen Modellen bietet ein VW immer das schlechtere, teurere und sparsamer ausgestattete Gesamtpaket mit Gewährleistung statt Garantie, teureren Werkstattpreisen und nicht selten arroganter Kundenbehandlung.

Ich bin einige Jahre Audi gefahren und war mit dem Auto - es war ein 1989er Audi 100 "der Vollverzinkte" - an sich immer sehr zufrieden, aber ich hatte zwei oder drei Werkstätten "verschlissen", bis ich dann durch einen Tipp eines Kollegen an einen kleinen VAG-Betrieb geriet, der zwar mehr nach einer Garage mit blaugrünem VAG-Werbedekor und ein paar VW-Original-Teile-Fahnen aussah, aber dafür tadellose Arbeit leistete und dessen Meister ein feiner Mensch mit Technikverständnis war. Dumm war nur, dass ich hier fast 50 Kilometer fahren musste ----> ich trennte mich von Audi vorrangig deswegen, weil ich das nicht mehr wollte und ich mich mal im Winter an einem Abend auf einer FAhrt von diesem Autohaus nach Hause so unsicher fühlte, dass ich beschloss, beim nächsten Kauf eine am Ort vertretene Marke zu wählen (ich kaufte mir dann einen Ford; Händler um die Ecke und sehr gut, da bin ich heute noch trotz dem Wechsel auf Mercedes Kunde).

Wahrscheinlich ist das VW-Argument schlechthin neben dem Image "läuft und läuft und läuft" und der Klassenlosigkeit auch, dass man mit dem VW nie auffällt und genau das wollen diese Kunden: Sie suchen im Klartext halbwegs moderne, dezent gestylte, bieder wirkende Autos, mit denen sie von A nach B kommen und nicht groß auffallen. Weil sie schon nach der Fahrschule Opas Käfer oder Golf 1 oder "Nasenbär" übernahmen und der deutsche Michel einer ist, der sich nur sehr ungern umgewöhnt und es gern bequem mag, wird dann eben sicherlich auch aus purer Bequemlichkeit wieder ein VW gekauft: Händler am Ort, lief immer zumindest einigermaßen problemfrei, preislich kriegt man das auch irgendwie geregelt und wenn ein neuer Golf auf den Markt kommt, nimmt der Händler vor Ort den "Alten" ja auch wieder zurück. Nach dem alten VW-Werbespruch "da weiß man, was man hat". Unter den Jugendlichen ist der Golf GTI auch eine Art Statussymbol.

Auch die Fachpresse, bei der man vor fast jedem Test ohne Lektüre im Vorfeld weiß, dass ein VW oder zumindest ein Skoda gewinnt, und das meist indem irgendein Opel, Ford, Peugeot oder Kia usw. künstlich schlecht geredet wird, hat mehr Macht ------> Hinz und Kunz ohne Auto-Erfahrung lesen das, halten es für bare Münze und gehen dann eben nicht zu Ford oder Kia, sondern zu VW oder Skoda ... der Testsieger muss das beste Auto der Klasse sein.

Was ich aber schon beobachtet habe: Wer sich wirklich mit Autos auskennt und in der Materie ist, der kauft sich kein VAG-Produkt. Highlight war für mich ein Meister des ersten von mir damals mit dem Audi 100 aufgesuchten VAG-Partners (der auch der einzig nette und fähige Mann dort war) ----> der kam von Ford und fuhr jahrelang mit dem Escort Turnier zu VW auf die Arbeit. Er sagte mal grinsend zu mir, er wisse warum^^ nach kurzer Zeit wechselte er zu einem anderen Fordhändler.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

So ganz neutral und unbeeinflusst scheint deine Fragestellung auch nicht…

Wir haben schon seit Jahren bis Jahrzehnten diverse VWs (Nicht nur, aber auch) in unserem Familien-Fuhrpark. Es ist nicht so, dass ich speziell ein Fan dieser Marke wäre und deswegen nichts schlechtes auf sie kommen lassen wollte und womöglich allergisch auf irgendwelche Kritik reagieren würde. Über diese ganze Betrugsmasche, die da aktuell gelaufen ist, müssen wir ja wohl nicht diskutieren, das ist ja eben klar, dass das nicht in Ordnung ist, wobei ich glaube, dass diverse andere Hersteller das nicht wirklich besser oder anders machen…

Jedenfalls sind unsere angesprochenen Fahrzeuge von VW absolut problemfreie Dauerläufer gewesen. Das war schon fast langweilig. Da ist wirklich nie was dran gewesen, trotz Gesamtlaufleistung am Ende von 200-230.000 km und einer Haltedauer von teils über zehn Jahren . Das hat uns natürlich immer wieder überzeugt einen Teil unserer Fahrzeuge bei VW zu beziehen. Ich persönlich schätze auch den Innenraum. D.h. nicht, dass es andere Hersteller zwingend schlechter machen müssen oder es heißt nicht, dass es nicht andere vielleicht attraktiver können. Aber ich bin mit dem Innenraum immer sehr zufrieden gewesen - ich brauche sozusagen immer im Wohnzimmer auf Rädern, das hab ich bei VW immer gefunden.

Darüber hinaus spricht mich auch das Design an. Dass es nicht wahnsinnig aufregend oder unglaublich innovativ ist, ist ja auch kein Geheimnis. Aber dafür habe ich mir den Wagen eben auch nicht nach ein, zwei oder drei Jahren leidgesehen. Bei vielen Fahrzeugen, bei denen ich vielleicht "wow" denke, wenn sie erscheinen, denke ich nach ein oder zwei Jahren, dass ich sie eigentlich nicht mehr sehen kann und die sich mal bald ein neues Design überlegen können…

Also zusammengefasst habe ich das Gefühl, dass ich für mein Geld einen wertiges Produkt bekomme. Ich und meine Familie konnten hier keine wesentlichen schlechten Erfahrungen mit der Marke sammeln. Klar, vielleicht bekommt man bei einer anderen Marke für weniger Geld was ähnlich gutes. Aber unsereiner hat eben gute Erfahrungen bei VW gesammelt. Und allgemein gesprochen ist es auch nicht immer gut, wenn alle immer nur für möglichst wenig Geld ein möglichst billiges Produkt haben wollen… Wenn ich etwas mehr auf den einzelnen Taler schauen müsste, könnte es sein, dass ich mich auch mehr woanders umgeschaut hätte. Aber so habe ich immer das Gefühl, dass ich weiß, was ich hier für mein Geld bekomme und dass ich damit zufrieden bin.

T3Fahrer

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Schlecht und überteuert waren die schon immer und die ganze Konzerngeschichte begann bereits mit Besch*ss pur (Ideendiebstahl, ungenehmigter Tatra-Antriebs-Nachbau 1 zu 1 und die Abzocke der KDF-Wagen Sparer) und das blieb nicht das einzige in der Zwischenzeit.

Warum Leute Fahrzeuge der VAG kaufen, ist schon immer ein nicht zu erklärendes Rätsel und nicht erst seit 10 Jahren.

Auto - Kosten für Inspektion / Kundendienst - was zahlt ihr?

nachdem ich mich seit Jahren über Kundendienst-Rechnungen meines freundlichen Volvo Händlers i.H.v. mindestens 1000 bis 2000 € ärgere, werde ich wohl trotz Zufriedenheit mit meinem Elch, die Marke wechseln. In Frage kommt für mich (Mittelklasse) Mercedes, BMW, Audi und VW. Ihr würdet mir helfen, wenn ihr mir die Service-Intervalle eurer Autos dieser Hersteller nennt, sowie die Kosten für eine große / kleine Inspektion. Danke und schöne Feiertage....

...zur Frage

Wie hoch ist der Energiebedarf für die Herstellung eines Autos?

Der Kraftstoff- und Energieverbrauch von Autos wir oft thematisiert. Dann wird empfohlen, neue Fahrzeuge anzuschaffen. Aber wie hoch ist eigentlich der Energiebedarf für die Herstellung eines Fahrzeugs, lohnt sich das gemessen an der Energiebilanz wirklich.

...zur Frage

gestohlene Fahrzeuge Polizei

Kann man im Netz irgendwo sehen, ob und wenn ja welche Fahrzeuge von der Polizei gesucht werden, die irgendwo irgendwann gestohlen wurden und von den Besitzern zu Anzeige gebracht wurden?

Ich habe schon bei Polizei Sachsen (mein Bundesland) und bei BKA auf der Internetseite geguckt, die haben aber nur zu Auswahl was Schmuck oder angeht oder nach welchen Personen sie fahnden. Aber nirgendwo wo Autos gestohlen sind. Speziell bei uns in Ostsachsen werden ja ständig Autos (Mazda, VW, Audo, Benz, BMW etc.) geklaut und über die Grenze zu unseren polnischen Schnäppchenjägern gebracht. Da wäre es doch angebracht, dass die Polizei eine List mit gestohlenen Fahrzeugen erstellt, sodass der Bürger mithelfen kann, solche Straftaten aufzuklären.

...zur Frage

Mercedes Sprinter - Rost? Qualtität? Mobilitätsgarantie? Fiat Ducato besser?

Wer von Ihnen hat in den letzten 2 Jahren (ab Baujahr 2007) negative (oder auch positive!) Erfahrungen bzgl. Qualität mit Mercedes-Sprintern gemacht? Wer hat Vergleich mit VW Craftern? Wie funktionierte die Abwicklung bei Rostgarantien? Lief die Mobilitätsgarantie reibungslos ab? Wie ist das Image der jungen Gebrauchten im Wiederverkauf? Gibt es Besonderheiten bei weißen Fahrzeuge? Sind Fiat Ducato besser?

...zur Frage

Um welches Auto ist es schade?

Bei welchem Wagen hat man die Produktion viel zu früh eingestellt und es gibt leider nur noch Nachfolgemodelle?

Welches Auto könnte ruhig noch vom Band laufen?

...zur Frage

Warum blendet der deutsche Autobauer den Rest der Welt?

Muss man sich mal überlegen 5000 Tesla die Woche.(Marktführer)

Das ist die Produktion der Autos für den Weltmarkt.

Normalerweise ist das nicht mal ne Mitteilung Wert.

Alleine VW stellt in einer Woche 184500 Fahrzeuge her.

Ich glaub wenn Akku Autos so oft gebaut werden. Dann gibt es kein Kupfer oder Lithium mehr im ganzen Sonnensystem.

Da lacht der Ingenieur und zapft am H Hahn....

Ist die Strategie blenden fair....?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?