Wenn du es vernünftig haben willst: Ab in die Fachwerkstatt.

Alles andere kann dein Steuergerät bricken.

Würde ich dir für die Zukunft allgemein ans Herz legen, wenn du keine vertrauenswürdige Quelle hast, die du persönlich kennst und bei der du weißt, woher sie die Software hat und bei der du sicher bist, dass sie auch über die korrekte Applikation Bescheid weiß, lass die Finger davon. Die RNS werden nicht mehr so ganz günstig gehandelt, da ist der Weg zur Vertragswerkstatt schnell der günstigere.

...zur Antwort

Ich hatte den Citigo und er hat für meine damalige Situation voll gereicht, sympathisches Fahrzeug, dass mich allzeit gut durchs Land gebracht hat, bis ich ihn abgegeben habe, weil er nicht mehr gereicht hat.

Wenn es aber dein erstes Auto wird, würde ich dir eher zu einem gebrauchten VW Golf raten. Der Up! (und seine Geschwister) ist schon arg klein, und der Golf ist der Inbegriff eines Allrounders und du kannst sehen, ob du nicht doch eher etwas Normalgroßes benötigst. Gleichzeitig ist er aber nicht so groß und unübersichtlich, dass du damit im Stadtverkehr überfordert sein wirst.

...zur Antwort

Das kommt auf deinen Verband an. In Deutschland vertritt die DTU das olympische Taekwondo vom Weltverband WT. Und die DTU hat vor Schwarz den Roten Gürtel gesetzt.

Vielleicht sehen Österreicher oder das nicht-olympische ITF Taekwondo das anders.

...zur Antwort

Ich bin über 30 und habe eben erst letztes Jahr angefangen, bin also bei Weiß-Gelb.

In unserer "Erwachsenen"-Gruppe ist jedes Vereinsmitglied ab 14 Jahre, entsprechend kommen da auch gerne mal Jugendliche mit Grün oder gar Blau dazu. Stört mich aber nicht, die sind technisch dann auch ausgereifter, beweglich und haben einfach schon einige Jahre mehr auf dem Buckel.

Rein nach Regularien in unserem Verband darf man einmal pro Monat eine Gürtelprüfung bis zum Roten ablegen. Danach nur noch einmal pro Jahr. Theoretisch, könnte also ein herausragend fähiger, kompententer und auch geistig gereifter Schüler in 3 Jahren Schwarz erringen. Passiert aber faktisch nicht, gerade unser Verein prüft überhaupt nur alle halbe Jahre, aber niemand ist gezwungen überhaupt eine Gürtelprüfung zu absolvieren. Man könnte auch ewig weiß tragen. Unsere Trainer passen das individuelle Programm sowieso auf jede Person einzeln an, dass manch Erfahrener mit wenig Gürtelprüfungen bereits Techniken und Formen erlernt, die er erst einige Prüfungen später überhaupt bräuchte.

...zur Antwort

Wer beim Volkswagenkonzern ausgebildet wird und nicht gerade das Tafelsilber klaut wird auch übernommen.

Die Gehälter dort sind deutlich überdurchschnittlich in allen Tätigkeiten, egal ob Bürokaufmann, Kfz-Mechatronikerin, Gärtner oder Ingenieurin

Die Ausbildungsplätze sind deswegen sehr stark umkämpft, wenn du nicht überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft an den Tag legst, hast du kaum die Möglichkeit in die Ausbildung zu kommen. Dafür wird es im eigentlichen Berufsleben deutlich monotoner und sehr fokussiert auf kleinste Teilaufgaben. Damit wird das Gehalt, schnell auch mal zu einer Art Schmerzensgeld für die nicht erfüllende Tätigkeit.

...zur Antwort

Macht VW nicht nur so, sondern so ziemlich jedes große Industrieunternehmen. Die internen Kräfte sind zur Verwaltung, Beauftragung und Entwicklungssteuerung eingesetzt.

Vorteil ist ganz klar die Kostenseite, wenn eine Entwicklung nicht rechtzeitig fertig wird, verklagt ein Mercedes, ein Siemens, ein VW dann den entsprechenden Dienstleister.

Wenn bestimmtes Wissen nicht mehr gebraucht wird, sind in den meisten großen Unternehmen auch die Arbeitnehmer so gut organisiert, dass die obsoleten Mitarbeiter nicht entlassen werden können. Dieses Problem hat aktuell zum Beispiel die Automobilindustrie mit ihren Motorenentwicklern, werden kaum mehr gebraucht, weil weltweit die Gesetzeslage die Entwicklung von Verbrennern im Keim ersticken wird. Aber die Leute können nicht mehr in ihrem Fachgebiet beschäftigt werden und auch nicht gekündigt.

Davon abgesehen gibt es auch technische Gründe

Gute Entwicklung ist in den allermeisten Fällen Fleißarbeit und nicht leidenschaftliches Feuer. Das kann also problemlos von einem Auftragnehmer durchgeführt werden, der nach klaren Vorgaben, Prozessen und Zahlen gesteuert wird.

Das Knowhow-Problem ist in technischen Berufen immer gegeben, gute Leute, die viel Wissen haben, sind permanent in der Lage zu wechseln. Da aber auch die Rahmenbedingungen ständig geändert werden, so zum Beispiel die Gesetzeslage, muss eh viel frühere Arbeit immer auf den aktuellsten Status geprüft werden. Eine gute Dokumentation ist entscheidend und wird dann vom Auftraggeber auch mit bezahlt.

Der Dienstleister, der sein Knowhow und sein aufgebautes Wissen verheimlichen will, wird keinen Folgeauftrag mehr bekommen und die meisten Entwicklungsdienstleister haben Interesse lukrative Aufträge nicht nur über 3 Jahre Projektlaufzeit zu haben, sondern immer auch in Folgeprojekten.

...zur Antwort

Von diesen 6-Kant Schrauben sind einige Duzend in der Schwalbe verbaut. Typischerweise aber eher an den Karosserieteilen oder dem Fahrwerk. Da würde ich auch diese erstmal suchen.

Wenn die warme Schwalbe ausgeht und nicht mehr startet, hast du üblicherweise ein Problem in der Vergasereinstellung. Einfach mal nachmessen und neueinstellen, dann könnte sie schon wieder laufen.

...zur Antwort

Bei einen 2009er Passat ist die Elektronik noch nicht so tief vernetzt wie später. Wenn da Profis am Werk waren, dann ist da eine Manipulation nur zu mutmaßen.

Bei neuerem Modellen, spätestens mit der Einführung des MQB im Golf 2012, speichern die Steuergeräte so viele Historiendaten für die Fehlersuche und Qualitätssicherung in der Werkstatt ab, dass es da für Experten möglich wäre, den echten Kilometerstand aller wichtiger Komponenten im Fahrzeug zu ermitteln. Gerade bei getauschten Motoren, Kombiinstrumenten, Getrieben, etc. könnten die ja auch unterschiedlich zueinander sein.

Es ist aber datenschutzrechtlich fragwürdig, ob so etwas zulässig wäre und deswegen wird dir kein VW Partner eine solche Zertifizierung durchführen. Es bleibt nur der klassische Weg über OBD digital auslesen, gegen Tachostand vergleichen, mit Scheckheft abgleichen und schauen ob der Fahrzeugzustand zu Allem passt.

...zur Antwort

Nein, beim WA-Leasing wird das nicht tiefer geprüft. Es zählt alleine, dass dein Gehalt nicht in Pfändung ist. Im Gegensatz zum sonstiges Leasing wirst du ja auch nicht der Halter des Fahrzeugs, sondern nur der Nutzer eines Firmenfahrzeugs, also ist keine Gefahr der Pfändung gegeben.

...zur Antwort
Ja

Krass wäre nicht meine Wortwahl.

Ich bekomme bei VW aktuelle Technik und einen gut verarbeiteten Innenraum, also Qualitätsgefühl wie Mercedes, BMW und Audi, zu einem deutlich faireren Preis.

Das ist so gesehen schon ganz cool.

Wobei das Design eben ganz klar als Hauptprämisse "seriös" ist. So manch kindlichem Gemüt und prolligem Poser ist das natürlich zu langweilig.

...zur Antwort

Im Discover Media geht das Aufspielen der Karten ohne SD nicht.

Anleitung lesen hilft bei solchen Fragen.

Karten auf internem Speicher hat nur das Discover Pro Navi, dort ist dafür das Update deutlich nerviger.

Im Discover Media würde man hingegen Kartenupdate ziehen, in dem man auf der VW Webseite die Wunschkarte kostenlos herunterlädt und auf die SD Karte kopiert. Fertig. Deswegen ist auch das Kartenmaterial auf SD Stand der Technik.

...zur Antwort

Klare Antwort: Kommt drauf an.

Manche Hersteller, wie VW oder AUDI stellen die Karten ihrer Navigationssysteme online kostenlos bereit. Da kann jeder Fahrzeugkunde selbst aktualisieren und sogar auswählen, welche Karten er denn in seinem Fahrzeug will, falls er denn morgen spontan nach Nordafrika fährt und dann die Deutschlandkarte nutzlos wäre.

Der AUDI- oder VW-Kunde kann natürlich auch in einer Werkstatt fahren und dort dafür Geld liegen lassen, dass der Azubi das Update drauf spielt, aber gezwungen dazu ist er auf jeden Fall nicht.

Andere Hersteller, wie Dacia oder Renault bieten die Kartenupdates nur kostenpflichtig an, wobei man meines Wissens auch Dauerabo kaufen kann und nur einmal bezahlt um zukünftig immer die aktuellsten Karten bekommen zu können.

...zur Antwort

Die Jobbezeichnung ist Juicer. Danach gesucht findest du auch den Weg in so eine Beschäftigung.

Wenn du einen großen Transporter hast um die Dinger schnell und effizient einsammeln zu können und du mit niedrigem Lebensstandard auskommst, dann kann daraus auch was werden.

Geh aber nicht davon aus, dass du mehr als Mindestlohn nach Abzug deiner Kosten hast. Der Job ist körperlich fordernd mit ständig Lasten heben und eine Absicherung, falls du mal Krank wirst oder dir unterwegs was passiert, hast du natürlich auch nicht. Die Scooter-Anbieter wissen ihr Geld zusammenzuhalten und du bist nur Kostenfaktor.

Die armen Schweine, die damit ihr Geld verdienen, müssen es machen, weil sie sonst keine Wahl haben. Deswegen werden deine Kollegen (besser Konkurrenten, denn ihr streitet um die selbe knappe Ressource "leerer Miet-Scooter") auch fast nur Ukrainier, Moldawier und andere Billiglöhner sein, denen der Zugang zum regulären Arbeitsmarkt nicht gelingen will.

...zur Antwort

Bevor ich mir eine 15 Jahre alte, kaputtgestandene Rentnermöhre hole, greife ich deutlich lieber zum einjährigen 80.000km-Vertreter-Passat mit Vollausstattung und mittlerem Motor.

Die Fahrzeuge werden mit Verträgen gefahren, dass sie auf jeden Fall von der Vertragswerkstatt anständig inspiziert wurden. So ein Fahrzeug hat nur Langstrecke gesehen, statt 2x die Woche 300m zu Edeka und zurück gefahren werden. Kalte Kurzstrecke ist deutlich tödlicher für ein Auto, als morgens auf die Autobahn und dann den ganzen Tag auf Achse. Der Motor wird ordentlich warm und die typischen Vertreter müssen mittlerweile auch wirtschaftlich fahren, statt nur im Drehzahlbegrenzer den Treibstoff unnötig zu verbrennen, sonst bekämen die Fahrer vom Flottenmanager auf den Deckel.

Da braucht man wirklich nur Kilometer-Verschleißteile anschauen, denn sonst ist das Auto noch wie frisch aus der Fabrik und 4 Jahre Herstellergarantie sind auch noch drauf.

...zur Antwort

Das sind die Taster für den programmierbaren Garagentoröffner.

Wenn du ein elektrisches Garagentor mit Fernbedienung hast und dieses auch unterstützt wird, kannst du Dank der Knöpfe auf mitnehmen der Fernbedienung verzichten.

Das ganze System läuft unter dem Markennamen Homelink.

...zur Antwort

Suzuki war nie eine Konzerntochter, sondern nur eine Minderheitsbeteiligung.

Sonst bin ich dem Konzern positiv verbunden. Habe bisher nur gute Erfahrungen mit den Produkten von VW, Skoda und Audi gemacht.

Generell überschätzen viele Leute die Relevanz des deutschen Markts für so einen Weltkonzern, immerhin den größten Autobauer der Welt. Ihr Kerngeschäft ist aber längst China. Europa und insbesondere Deutschland sind nur noch für das Konzernimage wichtig. Das große Geld wird hier nicht verdient.

...zur Antwort

Links ist leere Plastikhülle

Rechts ist der Laserscanner versteckt.

Der Frontradar steckt beim A7 in der Plastikblende vorm Querträger. Nachtsichtkamera steckt im Logo und die Monokamera ist am Innenspiegel untergebracht zusammen mit dem Regensensor

...zur Antwort