Was haltet ihr von diesen Regeln? Gute oder schlechtere Mutter?


28.11.2023, 20:20

Sind manche Regeln zu extrem oder passt alles?

Außerdem:

  • Thema Weihnachten, Ostern und Geburtstag, sie darf sich nur eine kleine Sache wünschen. Die meisten Kinder benutzen das Geschenk dann sowieso nicht mehr. Adventskalender nur einen Schokoadventskalender. Sie darf auch nur selten naschen, eher nur an besonderen Anlässen. Sie muss sich gesund ernähren, damit sie nicht dick wird wie alle anderen Kinder.

10 Antworten

Eine verbissene, perfektionistische, lieblose und verständnislose Mutter.

Klar muss es gewisse Regeln geben. Diese Mutter übertreibt es jedoch maßlos.

Welche Regeln gelten für die Mutter? Kein Alkohol, Sex nur, wenn alle Arbeiten erledigt sind, keine Freizeit, kein Spaß, keine bf, da sie Mutter ist und sich um ihre Kinder zu kümmern hat?

Sex nur, wenn alle Arbeiten erledigt sind,

Nein, nur zur Zeugung eines Kindes, und dann nur im dunklen unter einer Decke und mit einem Nachthemd, das an der wichtigen Stelle ein Loch hat, um den Akt durchführen zu können- wie bei den Mormonen...

3

Einerseits:

Sie muss ins Gymnasium gehen, denn in die Mittelschule gehen nur Menschen, mit einem nicht so hohen IQ.

Andererseits:

Respektvoll mit Menschen umgehen

Schönen Gruß an die Mutter.... die Menschen aus Mittelschulen sind derzeit mit die am besten verdienenden Menschen. Sie arbeiten im Handwerk und da dort Mangel an Azubis und Gesellen herrscht, gibt es dort noch freie stellen und man verdient überdurchschnittlich gut.

Mal ehrlich, es zeugt von einer schlechten Mutter, wenn sie ihren Maßstab so hoch setzt, aber selber andere Menschen so herunter setzt. Sie hebt sich mit ihrer Meinung auf einen Sockel und ist der Meinung, das müsse ihr Kind auch machen.

Die meisten Regeln sind Schrott.

Haushalt ist ok

Sie muss ins Gymnasium gehen, denn in die Mittelschule gehen nur Menschen, mit einem nicht so hohen IQ.

Das ist Quatsch! Gymnasium hat nichts mit IQ zu tun, sondern mit Auswendiglernen. Und der Leistungsdruck ist enorm. Gymnasium muss man wollen, nicht aufgezwungen bekommen.

Die Mutter will niemals eine Beschwerde von der Direktorin hören, sonst gibt es 1 Woche Hausarest

Und wenn die Beschwerde kommt, weil sie sich gegenÜbergriffigkeiten gewehrt hat und ihr keiner glaubt? Dann glaubst du ihr das auch nicht, weil es ein Erwachsener gesagt hat? SO zieht man Missbrauchsopfer heran!

Die Allgemeinen Regeln sind alle das Allerletzte. Sie fördern eine Opfermentalität- oder produzieren eine Täterin, kommt auf den Charakter des Kindes an. Wem will sich ein Kind denn anvertrauen, wenn nicht der Mutter? Was, wenn sie missbraucht wird, dann schickst du das Kind mit "stell dich nicht so an" wieder zum Täter zurück? Wenn sie Gemobbt oder gequält oder misshandelt wird...?

Den ersten richtigen Liebeskummer erlebt?

Sie kriegt Hausarest wenn sie mit einer Freundin streitet. Denn Entweder hat sie den Streit begonnen, oder sie ist darauf eingestiegen.

Streiten dient der Sozialisation, Kinder lernen so Grenzen zu ziehen und einzuhalten. Nicht streiten heißt entweder Jasagertum oder hintenrum sich rächen müssen- aber so dass es keiner merkt.

Ich denke, wer sein Kind so erzieht ist gefühlskalt oder psychopatisch oder sadistisch oder gleichgültig- oder alles zusammen.

So eine Frau ist eine Gebärmutter, aber keine Mutter.

Das Kind wird wahrscheinlich einer der einsamsten Menschen auf der Welt.

Wenn das Mädel sich im Teenageralter umbrigt, dann kann die Mutter zumindest nicht sagen: Ich verstehe das nich...ich hab nichts gemerkt...warum hat sie sich mir nicht anvertraut...

oh man ....

  • Sie muss ins Gymnasium gehen, denn in die Mittelschule gehen nur Menschen, mit einem nicht so hohen IQ.

Warst Du auf dem Gymnasium? Das klingt nämlich nach jemanden, der einen IQ von 5 Meter Landstrasse hat...

  • Die Mutter will niemals eine Beschwerde von der Direktorin hören, sonst gibt es 1 Woche Hausarest.

Sowas sollte lieber nach Situation entschieden werden.

  • Selbstbeherrschung

Sowas will gelernt sein und hängt auch vom Charakter ab.

  • Wenn sie traurig ist, muss sie selber klarkommen, sie wird nicht mehr wie ein Kleinkind wie ihre 2-jährige kleine Schwester getröstet.

Mir fehlen die Worte... Ziemlich kaltherzig

  • Wenn Sie Probleme hat, darf sie andere nicht deswegen vollquasseln, sie muss selber ihre eigenen Probleme lösen.

Reden löst Probleme, schon mal gehört? Und Problemlösefähigkeiten wollen auch erst mal erlernt werden. Dafür sind Eltern da, um sowas zu vermitteln.

  • Sie kriegt Hausarest wenn sie mit einer Freundin streitet. Denn Entweder hat sie den Streit begonnen, oder sie ist darauf eingestiegen.

Das ist ein Thema, das dich gar nichts angeht und dich nicht sanktionieren solltest.

Mir tun deine Kinder ehrlich gesagt leid. Bin mal gespannt, wie eure Beziehung in ein paar Jahren zueinander ist.

Ich kann da echt nur mit dem Kopf schütteln, und hier ist der Beweis: Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein, umso sehr

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Ihr Zimmer muss immer aufgeräumt sein. Auch wenn kein Besuch kommt
Jede Woche wechseln sich die Personen, die das Geschirr waschen, Staubsaugen, etc. ab. Einmal das Mädchen, einmal die Mutter, einmal der Vater. Das Mädchen hat zwar noch eine 2-jährige kleine Schwester, aber die kann das mit 2 ja noch nicht.

Diese Regeln halte ich noch für in Ordnung.

Die Hausaufgaben müssen zuerst erledigt sein, bevor sie mit ihren Freundinnen rausgehen darf

Ok, ich denke, das dürfte wohl bei vielen Kindern eine Regel gewesen sein.

Sie muss ins Gymnasium gehen, denn in die Mittelschule gehen nur Menschen, mit einem nicht so hohen IQ.

Nun kommen wir zum problematischen Teil. Dieser Satz ist kompletter Müll! Nur weil eine Person nicht aufs Gymnasium geht, heißt das nicht, dass sie weniger intelligent ist. An dieser Stelle kann ich dich nur bitten, zu überlegen, welcher Weg für deine Tochter am besten ist. Vielleicht ist es das Gymnasium, vielleicht aber auch nicht. Glaube mir, ich kenne das von meinen Eltern... die akzeptieren nichts anderes, als das Abitur zu machen und anschließend zu studieren... erwarten ständige Perfektion von mir... Es bringt nichts, sein Kind dazu zu zwingen, wenn es das nicht schafft. Es ist keine Schande, nicht aufs Gymnasium zu gehen, wirklich nicht.^^

Wenn sie traurig ist, muss sie selber klarkommen, sie wird nicht mehr wie ein Kleinkind wie ihre 2-jährige kleine Schwester getröstet
Wenn Sie Probleme hat, darf sie andere nicht deswegen vollquasseln, sie muss selber ihre eigenen Probleme lösen.

Kommen wir nun zu den Regeln, die ich am kritischsten sehe. Ich sage dir ganz ehrlich, mein Herz tut weh, wenn ich das hier lese. Von mir wurde von Anfang an erwartet, mit allem selbst klarzukommen. Immer hieß es "Keine Zeit!/Sei leise!/Du nervst./ich möchte nichts davon hören!" Von klein auf. Ich habe kein Vertrauen zu meinen Eltern. Ich kann ihnen nichts erzählen... sie wissen kaum etwas über mich. Wir reden nicht oft miteinander... also keine normalen Gespräche... meistens geht es darum, was ich alles falsch mache... Willst du wirklich, dass es deinem Kind genauso geht?

Bitte, bitte höre deiner Tochter zu und sei für sie da, wenn sie Probleme hat. Warum darf sie denn mit Problemen nicht zu dir kommen? Keine Zeit oder was? Das ist doch dein Kind. Man könnte ja meinen, Eltern würden sich eigentlich dafür interessieren, wie es ihrem Kind geht...

Sie kriegt Hausarest wenn sie mit einer Freundin streitet. Denn Entweder hat sie den Streit begonnen, oder sie ist darauf eingestiegen.

Vertraust du ihr denn nicht an, den Streit selbst zu lösen? Wie wäre es, ihr stattdessen mit Ratschlägen beizustehen? Na gut, man muss sich auch nicht in alles einmischen. Der Hausarrest bringt hier jedenfalls gar nichts.

Sicher, ich habe selbst keine Kinder und bin deswegen auch nicht die Person, die hier weiß, was am besten ist, aber aus der Perspektive eines 16-jährigen "Kindes", das Ähnliches erlebt: Wenn dein Kind sich dir nicht anvertrauen kann, brauchst du dich nicht zu wundern, wenn es später irgendwann nichts mehr mit dir zu tun haben möchte. Ok?