Wenn deine Lehrer meinen es wäre möglich,dann ist es auch sehr wahrscheinlich das es möglich ist. Und meines Wissens ist es auch in RLP möglich mit 2 Fünfen in Hauptfächern versetzt zu werden, wenn du die Noten mit 2 oder besser in anderen Hauptfächern ausgleichen kannst.

...zur Antwort
wie kann sowas möglich sein?

Wenn beide Eltern Augenfarbentechnisch gemischterbig sind.

Nehmen wir der Einfachheit halber mal an, dass die Augenfarbe durch ein Gen bestimmt wird. Dann haben wir zwei Allele, eines von Mama, eines von Papa.

Da dunkle Augen dominanter sind reicht EIN Allel, dass die Augenfarbe in der phänotypischen Ausprägung (also dem was man sieht) dunkel ist. Auch wenn man genotypisch ggf. dunkel und hell als Anlage hat.

Wenn nun also zwei Menschen aufeinander treffen und beide haben dunkel x hell, dann kann es sein, dass bei dem Baby hell x hell rauskommt und es dementsprechend helle Augen hat während die Eltern dunkle haben.

...zur Antwort

Also ich war erst mit 19 oder so zum ersten mal da (hab witzigerweise auch nächsten Montag wieder einen Vorsorgetermin) und war eigentlich relativ entspannt. Ist halt ein Arzttermin.

Die Untersuchung... war jetzt nicht angenehm oder sowas, aber sie war okay. Ich habe mir schon Zähne ziehen und Leberflecke entfernen lassen, das war deutlich schlimmer, ist aber natürlich was anderes als wenn der Arzt dich einfach nur abhört.

Wenn du nur für eine Vorsorgeuntersuchung oder sowas kommst, dann wird das aber vermutlich auch okay werden. Achte einfach drauf, dass du auch deutlich sagst wenn du was nicht möchtest, der Arzt wird darauf auch Rücksicht nehmen.,

...zur Antwort

Wird beides in der Praxis genutzt und ist wohl auch MÖGLICH, empfohlen und üblich ist aber 'entgegen mit Dativ' anstatt entgegen mit Genitiv.

Entsprechend: Entgegen dem Gesetz.

Allerdings kann man hier auch ein bisschen sprachlich rumspielen, um die doch etwas unangenehm klingende Formulierung zu vermeiden.

...zur Antwort
ob es mein eigener Wille ist, das Instrument weiterhin zu spielen.

Ob du etwas willst oder nicht, solltest du aber eigentlich wissen. Sowas weiß man tendentiell.

Ich brauche einen Grund wofür ich etwas tue.

Das ist dann aber eher eine rationale Überlegung.

Sollte ich es fortführen?

Mach doch was du willst. Wenn du ein Potential hast, aber damit nichts anfangen kannst und es dementsprechend nicht usschöpfen willst, dann zwingt dich niemand dazu. Man muss nicht JEDES Talent kultivieren.

...zur Antwort

Mit 18 kannst du das machen, musst dann aber natürlich auch die Konsequenzen deines Handelns tragen.

Letzteres ist das, was die meisten Jugendlichen so gerne übersehen.

...zur Antwort
Frage nun wer Zahlt dafür meiner Meinung müsste er zahlen weil es seine Schuld war was meint ihr ?

Die Haftpflichtversicherung vermutlich.

Und einen 300 € Anzug zieht man normalerweise auch aus genau DIESEN Gründen nicht in die Schule an...

...zur Antwort
Was macht ein Single Mann ?

EIne Beziehung eingehen und mit der Partnerin ein Kind kriegen... oder eine Frau/Freundin bitten das Kind auszutragen und ihm letztlich das Sorgerecht zu übertragen. Abgesehen davon dass adoptierte Kinder eben keine Pflegekinder sind.

...zur Antwort
Ich möchte jedenfalls wissen was ich machen kann, weil ich finde es ist nicht verdammt nochmal meine Aufgabe sondern ihre, nachzuhaken!!

Nein, eigentlich ist es nicht deren Aufgabe sich um sowas zu kümmern.

Sie haben DICH gebeten deine Zahlungen nachzuweisen. Du argumentierst damit, dass du in einem Haushalt wohnst, in dem entsprechend gezahlt wird, die wollen wiederum sowas wie eine Meldebestätigung sehen o.ä. die belegt, dass du wirklich in diesem Haushalt wohnst in dem die Beiträge bezahlt werden.

kann ich die einfach ignorieren oder hafte ich für die Mahnungen und Prozesskosten obwohl ich nichts gemacht habe und alles bezahlt ist?

Sowas solltest du NIE ignorieren. Besprich das einfach und schick den armen Leuten doch die gottverdammten Unterlagen, die sie sehen wollen... ich verstehe nicht warum das so ein Problem sein soll...

...zur Antwort
Aber was ist, wenn ein Rechtsanwalt bei der Polizei für seinen Mandanten aussagen muss

Der Rechtsanwalt vertritt lediglich seinen Mandanten und dessen Interessen. Was der Mandant ihm an Informationen gibt, wird er gebrauchen, um das für den Mandanten bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Wenn der Mandant ihm Schwachsinn erzählt hat und das im entsprechenden Verfahren rauskommt, dann wird das von Seiten des Gerichts durchaus auch berücksichtigt, hat aber auf den Anwalt keine Auswirkung... der versucht weiterhin das beste für den Mandanten rauszuholen und ihn angemessen zu vertreten / zu verteidigen,

Er kann sich ja auch strafbar machen, wenn eine Aussage nicht gestimmt hat?

Nein, warum denn? Er sagt ja nicht bewusst die Unwahrheit, sondern geht lediglich aufgrund der Täuschung des Mandanten von einem Sachverhalt aus, der so nicht existiert bzw. um den es so nicht geht.

Wie geht ein Rechtsanwalt bei einem unglaubwürdigen Sachverhalt vor?

Theoretisch könnte es ihm egal sein, wenn er seinen Job wirklich 'gut' machen will, dann wird er vermutlich den Mandanten darauf hinweisen, dass das doch sehr krass klingt und ob er nicht vielleicht nochmal überlegen will, ob sich das wirklich alles so abgespielt hat.
Gerne auch mit dem Hinweis, dass er seinem Mandanten nur dann wirklich helfen kann, wenn dieser ihm den Sachverhalt auch möglichst genau erzählt, sodass es später im Termin keine unschönen Überraschungen gibt.

...zur Antwort

Lehrer sind keine Psychologen. Ich hatte Lehrer (Und einen Fitnessstudio-Leiter) die haben sich für Psychiater und Ärzte gehalten... die Lehrer haben am Ende von echten Fachleuten meist eins drübergekriegt und der Fitnessstudio-Typ hat eine außerordentliche Kündigung bekommen weil er etwas übergriffig wurde.

Die Lehrer hätten darüber mit deinen Eltern sprechen und sie über dein verhalten im Unterricht informieren sollen und ggf. In Richtung Psychologe/ Therapie mal was andeuten sollen... ich gehe offen gestanden aber auch davon aus dass sie das gemacht haben. Danach ist es halt eine Frage was deine Eltern daraus machen.

...zur Antwort
Gibt es keine Möglichkeit diesen Krieg zu beenden ?

Doch, gibt es. Es gibt ziemlich viele Möglichkeiten, eine davon wäre, dass der Ukrainische Präsident Kapituliert oder sich auf Verhandlungen einlässt.

Dass Krieg die Hölle ist hat schon William T. Sherman vor 150 Jahren gewusst und sicher auch andere vor ihm... insofern ist es, denke ich, allen Parteien, die da im Moment mit drinhängen, klar, dass das, was sie da raufbeschwören nicht unbedingt nett und angenehm ist, die in den aktiven Krieg direkt verwickelten Parteien, also Russland und die Ukraine, nehmen das allerdings auch so hin. In ihrer Macht läge es den Krieg zu beenden.

...zur Antwort
Wäre es nicht besser für Ukraine aufzugeben?

Es wäre aktuell zumindest eine nachvollziehbare Option um zumindest den Tod vieler unschuldiger Zivilisten zu verhindern. Dass S. das nicht möchte ist verständlich, doch davon ausgehend, dass die Chancen auf einen militärischen Sieg aktuell denkbar schlecht stehen, zieht er den Krieg damit in die Länge. Muss jeder selbst abschätzen ob er sein Volk dafür Tod und Zerstörung preisgibt oder eben nicht.

Selensky wollte ja alles zurückerobern.

Jeden Tag kommen neue News-Ticker Meldungen von Dingen, die der Mann 'will'. Dabei ist er teilweise doch sehr abenteuerlich. Offen gestanden... ich hab es schon immer für eher unwahrscheinlich gehalten, dass die Ukraine dauerhaft irgendetwas zurückerobern wird. Der Krieg geht jetzt schon einige Zeit und da sollte sich auf beiden Seiten langsam einstellen, wie der Kurs für die Zukunft aussieht. Putin kann die Lage jetzt besser einschätzen und wirft immer mehr Material in die Ukraine, die Ukraine wird das auf Dauer nicht aufhalten können.

ich denke, dass er die Russische Truppen max. aufhalten kann aber zurückerobern denke ich nicht.

Und dein 'maximal' halte ich offen gestanden für sehr optimistisch. Die Ukraine ist in diesem Krieg eigentlich weg vom Fenster und nichts weiter als Schauplatz. Wenn da noch was gewonnen wird, dann ist das von Seiten des Westens durch Diplomatie, Abreden etc. etc.
Es ist gut möglich, dass Putin die ganze Sache ab irgendeinem Punkt zu lange dauert und zu viele Verluste einfährt, um den Krieg noch weiterführen zu wollen oder zu können und er sich dann zurückzieht... halte ich aber insgesamt für ziemlich unwahrscheinlich.

Ob hier nun irgendwas von Experten überbewertet wurde... die gelieferten Waffen sicher nicht. Ein paar einsame Waffen allein gewinnen tendentiell keinen Krieg, außer wir befinden uns in einem schlecht geschriebenen Fantasy-Epos, das vergessen hat was ein Deus ex machina eigentlich ist.

...zur Antwort

Ganz ehrlich?

Nein.

Auch wenn ich Essstörungen an sich nicht unterstütze und dir bei jedem Abführmittel etc. einen Vortrag darüber halten würde, dass du sowas nicht nehmen musst... bei den Kapseln kann ich dir komplett davon abraten.

Und warum? Weil sich alles in mir zusammenzieht, wenn ich nur an die ekligen Dinger denke. Wenn du genug davon nimmst, dann sind sie durchaus effektiv, aber sie sind RICHTIG widerlich zu schlucken und ich kriege Brechreiz, wenn ich allein daran denke (ich hab die mal wegen Verstopfung genommen btw.). Es gibt ANDERE Abführmittel und auch die schmecken nicht lecker, aber die kippt man dann einfach runter und fertig... bei diesen Ekelkapseln ist auch bei mir das Ende schlicht und einfach erreicht.

...zur Antwort

Du musst erstmal grundsätzlich prüfen, ob es eine Stückschuld oder eine Gattungsschuld ist.

Da kommst du dann zur Gattungsschuld und schließt die unmöglichkeit aus. Die könnte allerdings durch Konkretisierung zur Stückschuld geworden sein. Dann musst du schauen welche Bestimmungen die beiden zu Leistungs- und Erfüllungsort getroffen haben, also ob Holschuld, Bringschuld, Schickschuld (und da hört mein Wissen dann auf, denn es ist lange her, aber versuchen wirs mal).

Unser Lieferant muss hier die Paprikaschoten zum Besteller bringen und es ist auch vereinbart, dass er sie bringt, also könnte hier eine Bringschuld vorliegen.

Das Erforderliche bei einer Bringschuld ist Aussondern und konkretes Angebot zur Übergabe der Ware, also der Schuldner der Leistung muss die Paprikaschoten beim Gläubiger vorbeibringen und ihm die Paprika anbieten. Dann erfolgt eine Konkretisierung, die hier nicht erfolgt ist.

WENN eine Schickschuld vereinbart ist, dann erstreckt sich der ganze Spaß nur auf Aussonderung und Übergabe an ein Transportunternehmen von geeigneter Seriosität. In DIESEM Falle, wäre die Konkretisierung schon dadurch erfolgt, dass der Schuldner die Paprika abgegeben hat, es läge also eine Stückschuld als konkretisierte Gattungsschuld vor und DAMIT wäre Unmöglichkeit eingetreten.

Ob da tatsächlich eine Fahrlässigkeit durch das Vergessen mit reinspielt weiß ich nicht, offen gestanden... ich könnte mir noch vorstellen, dass du da noch eine kurze Aussage dazu machen sollst, dass der Gläubiger der Leistung (also der die Paprikas bekommen soll) in diesem Fall eben grade nicht in Annahmeverzug gekommen ist, weil der eigentliche Liefertermin ja verstrichen ist, ihm die Ware aber ja nicht angeboten wurde.
Aber da kommen wir ja eh nicht hin, weil wir im Falle der Bringschuld keine Gattungsschuld mangels Konkretisierung hätten.

...zur Antwort
Ist es sinnvoll Kindern, seinen Kindern darüber aufzuklären, dass sie nicht nur in einer heilen Welt leben?

Theoretisch ja, das sollte aber kindgerecht geschehen. Und das geschieht auch kindgerecht, weil so gut wie jedes kleine Kind weiß, dass es z.B. nicht mit Fremden mitgehen darf. Und das in der Regel OHNE dass ihm gleich die gesante Grausamkeit des menschlichen Wesens offenbahrt wird.

Für ein kleines Kind ist es durchaus bis zu einem gewissen Grad wichtig in dem Glauben aufzuwachsen, dass die Welt um es herum zumindest einigermaßen sicher ist. Das hängt damit zusammen, dass kleine Kinder nicht abstrahieren können. Sie verstehen nicht, wenn man ihnen z.B. von Krieg in allen schrecklichen Einzelheiten erzählt, dass sie sich aktuell nicht in einem befinden und der auch nicht jeden Moment losbrechen kann. Für ist ist 'Krieg' dann einfach ein Schlagwort, das sie aber mit wenig in Verbindung bringen können, eben weil Eltern, die der Ansicht sind, man müsse die Kinder mit sowas konfrontieren, ebendiese Kinder dann oft in den Seilen hängen lassen und ihnen nicht die entsprechenden Zusammenhänge näherbringen. Sei es weil sie keine Lust haben das zum Dauerthema zu machen oder weil sie, zurecht, davon ausgehen, dass das Kind das Gespräch und seine Inhalte noch nicht verstehen wird.

Insofern... es ist nicht falsch ein Kind zu warnen, doch das sollte angemessen erfolgen. Übermäßige Detailtreue und auch unnötiges Abstrahieren ist da in meinen Augen kaum förderlich, außer du möchtest deinem Kind die Kindheit so weit wie möglich vermiesen. Das heißt nicht, dass man das Kind komplett in Watte packen muss, nur dass ein angemessener Umgang erforderlich ist, der auch auf das Kind rücksicht nimmt.

...zur Antwort

An Schrift darfst du verwenden was auch immer du willst.

Der Lehrer muss allerdings auch nicht übermäßige Anstrengungen über sich ergehen lassen, um dein Geschriebenes zu entziffern. Wenn er die Arbeit nicht lesen kann, dann gibt es halt eben ein 'ungenügend' drunter und die Sache hat sich erledigt.

...zur Antwort