Mal wieder ein Zitat ohne Quelle... du weißt, dass es im Endeffekt auch Mobbing ist die Leistung anderer als eigene auszugeben und damit im Endeffekt das Lob und die Anerkennung für sich zu beeinspruchen, die eigentlich (dem) anderen gebührt.

Ansonsten... das ist halt eine mögliche Auswirkung von Mobbing. Eine von vielen. Und sie ist, mal wieder, bemerkenswert abstrakt formuliert. Mobbing KANN schlimem Folgen haben, doch viele Traumata kann man mit entsprechender Arbeit und Beschäftigung mit der Vergangenheit auch überwinden.

...zur Antwort
weiß nicht

Es kommt drauf an.

Es gibt Sachen, die man als Eltern beeinflussen kann, doch in einigen Sachen steckt man einfach nicht drin. Gerade sowas wie Gesundheit... es gibt so unendlich viele Krankheiten, die ein Kind haben kann und da kann ich als Mutter nicht zwangsweise was dafür.
Ich kann nur so und so viel tun, alles andere ist Zufall und Glück oder Unglück, so dämlich es klingen mag.

Das heißt natürlich nicht, dass ich alles in Schicksals Hand lasse und ich würde vermutlich durchaus versuchen alles perfekt für mein Kind zu machen, doch im letzten Rest stecke ich nicht drin und irgendwann kommt auch der Zeitpunkt, an dem mein Kind Verantwortung für sich selbst und seine eigenen Entscheidungen übernehmen muss. Und da wird es vermutlich einige geben, die nicht eben gesund sind und die es nicht unbedingt glücklich machen, doch auch das gefhört in einem gewissen Maße zum Erwachsenwerden dazu.

...zur Antwort

Es geht nicht darum, dass Muskeln an sich schlimm wären, aber übermäßige Muskeln finde ich nicht mehr aesthetisch und irgendwie gruselig.

Der Körper kann gerne trainiert sein, dabei sollte eine gewisse Normalität und Natürlichkeit aber nicht vernachlässigt werden, die ich bei Body-Buildern um ehrlich zu sein nicht wirklich finden kann. Das ist für mich schlicht und einfach 'unnatürlich'.

Dennoch: Es ist halt einfach eine Sache des Geschmacks und der individuellen Vorliebe. Und ich finde, dass Muskeln am Mann nicht unbedingt ein Punkt sind, auf den ich Wert lege. Ich bin eher so der Fan von sanft, charmant, intellektuell und eloquent.

...zur Antwort

Was hat China damit zu tun?

Wenn überhaupt, dann haftet das Labor oder das Laborpersonal, das vernatwortlich dafür ist, dass das Virus sich entsprechend verbreiten konnte, vorausgesetzt ihnen kann (grobe) Fahrlässigkeit nachgewiesen werden.

Und soweit ich weiß soll doch schon nachgewiesen sein, dass das Virus keinem Labor entstammt... der einzige, der noch an die große Weltverschwörung glaubt ist Herr Trump.

...zur Antwort
sicherheitsabstand von 2m halten solle, da ich einen Wert darauf lege im Supermarkt möglichst nicht gestört zu werden.

Das hast DU niemandem zu diktieren.

Ich gehe außerdem davon aus, dass da noch ein bisschen mehr vorgefallen ist, was du uns hier nicht erzählst. Und ohne komplette Geschichte gibt es auch keine entsprechende Einschätzung.

Alles was ich dazu sagen kann ist: Du hast dich nicht zu erdreisten Leuten zu sagen sie sollen Abstand halten, weil du im Supermarkt 'nicht gestört werden willst', der Supermarkt bzw. sein Vertreter ist jedoch berechtigt sein Hausrecht geltend zu machen und dich rauszuwerfen oder dir Hausverbot zu erteilen, wenn du (wiederholt) für Unruhe sorgst.

...zur Antwort

Kommt drauf an, das kann verschieden geregelt werden.

Wenn es keinen Lehrer gibt, der das machen könnte, dann wird der Kurs halt eben nicht stattfinden, weil er mangels Schülern nicht zustande kommt.
Sollte es einen Lehrer geben, der die Stunden übernehmen kann, dann wird es vermutlich so sein, dass es ein Aufgestockter LK wird. Das heißt, dass ihr kein 'gesonderter LK' seid, sondern teilweise STunden mit dem Grundkurs zusammen habt und eben eigene Stunden als LK, wobei ich nicht weiß, ob sich das in Musik machen lässt, ich gehe einfach davon aus.

Die letzte Option ist, dass alles so stattfindet wie geplant.

Doch per se kann die Schule auf jeden Fall den LK zu Beginn des Schuljahres nicht anbieten, weil er mangels Teilnehmern nicht zustande kommt und dann müsstet ihr eben umwählen, was auch kein großes Drama ist, denn es gibt ja auch im Rahmen der ersten paar Wochen/Monate soweit ich weiß ohnehin einen generellen Umwähltermin, wo jeder die Möglichkeit bekommt

...zur Antwort
Klar sind wir alle Menschen, aber das heißt doch nicht, dass alle gleich gut sind. Nazis sind auch nur ein Mensch, sind sie deshalb genauso gut wie andere Mendchen?

Klar. Und das ist dein Glück. Denn jemanden nur auf Basis einer Eigenschaft als weniger wertvoll bezeichnen ist sowohl das, was die Nazis gemacht haben, als auch das, was du hier tust oder versuchst zu tun.

Zumal die Nazis aus gleichen Beweggründen gehandelt haben, wie viele andere Menschen auch handeln, insofern sehe ich da nicht wirklich eine nennenswerte Riesendiskrepanz.
Die Motivation war die gleiche... die Auswirkungen unterscheiden sich halt von denen anderer Nationen oder schlicht anderer Einzelpersonen.

...zur Antwort
ADHSler besitzen einen riesigen inneren Schweinehund, denn es fällt ihnen sehr schwer, sich zu motivieren und in die Gänge zu kommen.

Also die ADHSler, die ich kannte, waren eigentlich sehr schaffensfroh. Sie sind dann ggf. nicht komplett bei der Sache geblieben, doch sie waren nie lethargisch oder sowas und sind immer gerne an Sachen rangegangen. Passt zum Begriff der 'Hyperaktivität', der da noch irgendwie drinsteckt.

Kinder können Löcher in die Luft starren und lieber zehnmal aufs Klo gehen, bevor sie ihre Hausaufgaben anfangen.

Das hat aber nichts mit einem 'inneren Schweinehund' zu tun, sondern in der Regel eher mit Ablenkung. Abgesehen davon, dass auch nie jemand wirklich Löcher in die Luft gestarrt hat, sondern immer irgendwas angeschaut hat.

Erwachsene spielen häufig lieber Computer oder chatten im Internet, statt wichtige Aufgaben zu erledigen.

Mach auch auch wesentlich lieber. Dennoch weiß ich, dass ich mal durchwischen muss, wenn ich mit nackten Füßen über den Boden gehe und es sich unangenehm anfühlt (jedoch nur von Krümeln. Nicht klebrig oder sowas).

Auch im Erwachsenenalter können ADHSler wie kleine Kinder sein, indem sie sich vor unangenehmen Aufgaben drücken und lieber herumspielen.

Dafür muss man kein ADHSler sein. Das tun andere auch.

Viele ADHSler berichten, dass sie große Schwierigkeiten haben, mit Aufgaben zu beginnen.

Konkrete Aufgaben, ja. Man muss aber auch berücksichtigen, dass sich sowas behandeln lässt.

Das ist krankheitsbedinigt. Keine Faulheit wie die normalen Menschen.

Nein. Es KANN krankheitsbedingt sein. Dass es ADHS Patienten ggf. schwerer fällt, als nicht daran erkrankten Menschen (und bitte verwende nicht 'normal'. Jemand mit ADHS ist auch ein Mensch) mag erstmal so sein, doch auch innerhalb der Krankheit gibt es Aufgaben und Zeitfenster, die für den individuellen Menschen durchaus zumutbar sind. Und da ist es dann klassische Faulheit, wenn er wirklich GAR NICHTS macht und sich auf dieser Diagnose ausruht.

Wie sagt meine Mutter so schön: Nur weil man krank ist, muss man sich nicht krank verhalten.

Wenn sie einem ihrer Leute, der wirklich eine geistige Beeinträchtigung hat, einen Auftrag gibt, dann ist der in der Regel darauf abgestimmt, was dieser jemand kann. Das heißt er bekommt den Auftrag nicht innerhalb von einer halben Stunde gelöst, so wie ich, doch es liegt im Bereich des Wahrscheinlichen, dass er den Auftrag aus eigener Kraft erledigen, einscannen und abschicken kann.
Und wenn der sich dann auf die Position stellt 'Ich wusste nicht wie es geht, ich bin behindert, ich kann das nicht', dann gibt es Ärger, denn es ist bekannt, DASS er es kann.

...zur Antwort

Es ist nicht besser und nicht schlechter, als bei dir.

Man verliebt sich halt (auch) in jemanden des gleichen Geschlechts bzw. fühlt sich von dem Sexuell angezogen.

Die Frage ist in etwa, als würdest du keine Rothaarigen mögen und fragst jemanden 'hey, wie ist es auf rothaarige zu stehen', der das tut... weder eine Haarfarbe, noch eine Sexuelle Orientierung macht einen Menschen zu einem Wesen von einem anderen Stern...

...zur Antwort

IQ-Test dreimal machen - funktioniert das?

Hallo liebe Community!

Mein Name ist Shauna, ich bin 15 Jahre alt und habe folgendes Problem:

Im Alter von 11 Jahren (vor etwa 4 Jahren) absolvierte ich im Rahmen einer psychiatrischen Diagnostik zum Ausschlussprinzip einen IQ Test.

Bei mir ergab sich ein Wert von 91, allerdings habe ich bis heute Angst, zu erzählen, dass ich - aufgrund meines psychischen Zustandes - überhaupt nicht in guter psychischer Verfassung war.

Anfang letzten Jahres absolvierte ich erneut einen "IQ Test", der allerdings - meines Wissens nach - keinen genauen Wert ergeben hat. Obwohl mir die Psychiaterin, bei der ich bis heute noch bin, gesagt hat, ich habe eine super Konzentration gehabt, war ich auch zu diesem Zeitpunkt nicht in bester körperlicher Verfassung, außerdem war ich ständig abgelenkt, habe aber versucht, eine Art "Fassade" zu bauen und mich selbst zu beherrschen.

Vor einer Woche habe ich mich meiner Lehrerin anvertraut, die mich schon seit der dritten Klasse kennt, die aber nicht im regulären Unterricht dabei ist.

Sie hat mich - nachdem ich von meinen privaten und schulischen Problemen erzählt habe - gefragt, ob ich schonmal einen Intelligenztest gemacht hätte, um mich auf eine möglicherweise vorhandene Hochintelligenz oder Hochbegabung testen zu lassen.

Ich sagte ihr, dass ich schonmal zwei Tests gemacht hätte, und sie meinte, dass ich den nochmal machen könnte.

Auch meine Freunde haben - nachdem ich ihnen von den ganzen Problemen erzählt habe - gesagt, es könnte "gut sein", dass ich hochbegabt bin - wobei die das eigentlich nicht wirklich einschätzen können, oder?

Nun ist meine Frage an euch, ob eine möglicherweise vorhandene Hochintelligenz/Hochbegabung nicht doch unrealistisch sein könnte, obwohl ich - rein intuitiv - ständig diese innere Stimme habe, die mir das Bauchgefühl gibt, dass doch eine Hochintelligenz vorhanden sein könnte.

Außerdem frage ich mich, ob ich die Sache mit dem IQ Test bei meiner Psychiaterin ansprechen soll - ich habe nämlich in ihrer Praxis bereits einen Test absolviert und habe Angst, als "arrogant" abgestempelt zu werden - wobei sich die Auffälligkeiten, wie eine Sprachbegabung, hohe perfektionistische Ansprüche und "zu kompliziertes Denken" bereits in der Grundschule gezeigt und manifestiert haben.

Was meint ihr, wie kann ich weiter vorgehen?

Viele Grüße

...zur Frage
eine Sprachbegabung, hohe perfektionistische Ansprüche und "zu kompliziertes Denken" bereits in der Grundschule gezeigt und manifestiert haben.

Alles fein, muss aber kiene Hochbegabung darstellen, zumal das alles sich in der Grundschule abgespielt hat.

Im Endeffekt kann ich dir auch nichts konkretes raten, denn es kommt drauf an, was DU machen möchtest. Du kannst gerne zu deiner Psychiaterin oder mit deinen Eltern sonstwohin gehen und dann kannst du auch nochmal getestet werden... andererseits WURDEST du jetzt schon zweimal getestet und du hast die Ergebnisse.

Die Frage die ich mir stelle ist halt: Was würde es dir bringen? Intelligenz bringt nur so viel als du sie auch einsetzen kannst. Du hast anscheinend Probleme an so einigen Ecken und Enden bei den IQ Tests, die du bereits gemacht hast, hattest du anscheinend irgendwelche Probleme, durch die du dir die Ergebnisse erklärst.

Selbst wenn an dem Tag alles top läuft und es kommt tatsächlich eine Hochbegabung raus, ist das doch nicht wirklich aussagekräftig. Es zeigt dir, was du leisten kannst, wenn wirklich alles gut und ruhig ist usw., doch für mich hat es den Anschein, als wäre das bei dir nicht eben Normalzustand und dementsprechend hättest du doch nichts davon, außer dass du dich quasi hochbegabt nennen könntest, was sich aber nicht im Alltag nach außen trägt, weil da andere Faktoren auf dich einwirken.

Kurzum: Ich bin der Ansicht Intelligenz oder ein IQ ist nur das wert was man draus macht und draus machen kann.

...zur Antwort

Es kommt drauf an als was du arbeiten willst, doch grundsätzlich gebe ich IHR recht. Einerseits, weil sie vermutlich die Erfahrung gemacht hat, andererseits, weil dieses 'Ehrlich sein und Stärke zeigen' in meinen Augen nicht wirklich zutrifft.

Wenn du wirklich Jahrelang als Prostituierte oder Escort gearbeitet hast, dann ist das was, das du zwansgweise offenlegen musst. Da kannst du auch nicht drumrum diskutieren, denn im Lebenslauf würde die Lücke auffallen, wenn du es nicht angibst und kaum ein Arbeitgeber würde dir abnehmen, dass du tatsächlich 20 Jahre nicht gearbeitet hast ohne dass du da wirklich eine schlüssige Begründung vorlegen kannst.

Zudem müssen viele Firmen eben auch auf ihren Ruf achten und genau deswegen werden vermutlich weniger gerne ehemalige Sexarbeiter genommen, denn sowas würde sich rumsprechen und dann wäre deine Firma irgendwann die mit der 'N**** am Empfang', was natürlich auch niemand will.

...zur Antwort

Wie findet ihr die Rache gegen Mobbing?

Ich habe das unten beschriebene bei einem Betrieb erlebt.

Meine Rache war:

  1. Umfangreiche Rufschaden gegen Betrieb.
  2. Ich konnte vom Betrieb circa 2000 EUR ungerecht bekommen.
  3. Ich verursachte Schaden in Höhe von 6000 EUR beim Betrieb.

Mobbing und wie es uns krank macht

Mobbing ist keine Krankheit, kann aber krank machen. Es verursacht Depressionen, Angst- und Schlafstörungen. Besonders häufig sind Berufstätige am Arbeitsplatz betroffen sowie etwa jedes zehnte Schulkind.

Rothermund hat therapeutisch-beratend häufig dort zu tun, wo vor gut 25 Jahren zum ersten Mal über Mobbing gesprochen wurde: in der Arbeitswelt. Immer wieder hatten Haus- oder Betriebsärzte Männer und Frauen vor sich, die aus körperlichen oder seelischen Gründen nicht mehr arbeiten konnten. Diese Versehrtheit war nicht etwa einem Unfall oder Verschleiß geschuldet. Bei genauerem Nachfragen stellte sich vielmehr heraus: Die Betroffenen waren oft über viele Jahre Opfer von Schikane und Ausgrenzung durch Kollegen und Vorgesetzte gewesen.

Unter Mobbing versteht man danach negative kommunikative Handlungen (von einer oder mehreren Personen), die sich gegen eine Person (oder mehrere Personen) richten und die sehr oft über einen längeren Zeitraum vorkommen und damit die Beziehung zwischen Täter und Opfer bestimmen.

Leymann teilte diese »negativen kommunikativen Handlungen« (die für das Opfer schwer wiegende Folgen haben können) in fünf Bereiche ein: Angriffe auf soziale Beziehungen (das Opfer wird wie Luft behandelt), Angriffe auf die Möglichkeit, sich mitzuteilen (das Opfer wird ständig unterbrochen, angeschrien), Angriffe auf das soziale Ansehen (Gerüchte verbreiten, lustig machen über Privatleben), Angriffe auf die Qualität der Berufs- und Lebenssituation (sinnlose, ständig neue oder zu schwere Arbeitsaufgaben), Angriffe auf die Gesundheit (Androhung oder Anwendung von Gewalt).

https://www.spektrum.de/wissen/mobbing-verursacht-depressionen-und-angststoerungen/1633952

...zur Frage

Ersteres glaube ich nicht und letzteres ist halt, mal wieder, allgemein gefasst.

Alles was du durchmachst entspricht ja angeblich immer dem Lehrbuch und das glaube ich dir einfach nicht. Und vermutlich glaube es dir auch niemand mehr sonst. Was ich tendentiell EHER glaube ist, dass du entweder nicht gemobbt wurdest oder Verhaltensweisen gegen dich selbst provoziert hast.

...zur Antwort
Ich kenne einen Psychopath

Ich kenne einen Psychopathen... und ich vermute damit bist wieder du gemeint.

der sich Unverhältnismäßig rächt

'Unverhältnismäßig' bitte Kleinschreibung beachten. Passt auch zu dir, nach den ganzen Stories, die du hier erzählt hast, wobei deine Rache wenn ich mich recht entsinne nur nach deinem Dafürhalten unverhältnismäßig schlimm war. Ich empfand die immer eher als putzig. Nervig, aber etwas lächerlich.

wenn ein Idiot/Mobber seine Würde oder Grundrechte oder Persönlichkeitsrecht antastet oder angreift

Nur leider reagierst du halt auch bei Leuten über, die genau das nicht tun, beschimpfst sie dann als Psychopathen oder gestörte, bist komplett unverschämt... Es ist nicht so, als wären das nicht teilweise Verhaltensweisen, die du provoziert hast...

Er verursacht viel Zerstörung finanziell, beruflich, emotional, und psychisch.

Naja, du zerlegst ein paar Wohnungen in Studentenwohnheimen. Alles andere hat sich, denke ich. Das, was du als 'viel Zerstörung beruflich und psychisch' bezeichnest ist un wahrheit vermutlich abgetan mit einem Achselzucken. Um wie viel wollen wir wetten, dass wegen dir noch niemand gefeuert wurde und wenn du dich mal über jemanden beschwert hast, dann ist der ab zu seinem Vorgesetzten, hat sich Rückendeckung abgeholt und damit hatte sich die Sache?

Du verursachst irgendwelchen Studentenwohnheimen Kosten, doch die können das auch ab. Oder Banken, die das auch abkönnen. In erster Linie schadest du aber nur dir selbst.

Ich sagte ihm: Das ist Unverhältnismäßig. Das sind kleinigkeiten. Abhaken und weiterleben.

Das heißt du versuchst dich jetzt in die Rolle von Kristall, Stellwerk und all den anderen wunderbaren Leuten zu versetzen, die dir genau das seit FÜNF Jahren sagen?
Irgendwie bin ich nicht so sicher, ob der Schuh passt...

Er sagte mir: Du findest das Kleinigkeiten. Das ist deine Meinung. Ich finde das aber eine Große Sache. Es ist extrem teuer, mich anzutasten.

Nein, ist es nicht. Und im Endeffekt schadest du auch niemandem, der das nicht abkönnte, würde ich sagen. Ja, du kommst jetzt an, was Deutschland alles in dich investiert hat und so weiter, doch wir wollen mal ganz ernsthaft sein: Das interessiert keinen. Es geht dem Steuerzahler nicht wesentlich schlechter, nur weil du da bist und dem Staat auch nichts. Denn das System, in dem wir leben, ist halt auch anfällig für Parasiten. Die mag niemand und im Endeffekt bist du mit deinem Verhalten selbst dran schuld, wenn dir Ablehnung entgegenschlägt, doch würdest du morgen umfallen oder zurück in die Heimat reisen, würde NIEMAND eine nennenswerte Entlastung verspüren, der wirklich FROH darüber wäre.

Wer froh ist, dem geht es ums Prinzip. Und das ist in meinen Augen auch wichtig und richtig. Doch diese Personen nervst du einfach nur dadurch, dass du dich verhältst, wie du dich verhältst, die haben dadurch nicht wirklich einen irgendwie gearteten Schaden.

Und seien wir mal ehrlich: Ich kann nur für mich sprechen, doch in 20 Jahren werde ich dich mit großer Wahrscheinlichkeit schlicht und einfach vergessen haben. Dann hab ich vielleicht einen Mann, vielleicht hab ich Kinder, vielleicht hab ich einen Job... ich weiß es nicht. Doch feststeht, dass ich mein Leben haben werde und mich vermutlich auch nicht groß darüber kümmern werde was du machst.

Der Zusatz zeigt nur, dass diese Irrationalen Rachegedanken ein Symptom von Psychopathie sein können, nicht dass dein Bekannter, also du, zwangsweise ein Psychopath ist.
Das ist mal wieder sowas von wegen 'wir nehmen eine Eigenschaft und das muss es dann sein'.

Doch nur weil Tywin Lannisters Socken flauschig sind und Löwenbabys auch, sind seine Socken noch lange keine Löwenbabys.

...zur Antwort

Nein, eigentlich genau das Gegenteil.

Denn die WOLLEN zwar mit Frauen ins Bett steigen, aber keine Frau (zumindest keine, die sie wollen) will mit IHNEN ins Bett steigen, warum auch immer.

Daran geben sie wiederum Frauen oder gutaussehenden Männern die Schuld und dann driftet die ganze Sache meist ins enorm unsachliche und respektlose ab, wo ich dann nicht mehr so genau mitlese.

...zur Antwort

Lass dir den Pachtvertrag vorlegen. Der kann soweit ich weiß per se auch formlos erfolgen, doch das kann der angebliche Pächter nunmal in der Regel schlecht nachweisen, sodass er vor Gericht vermutlich den Kürzeren ziehen würde.

Erkläre ihnen genau das und verlange den Pachtvertrag. Wenn der nicht vorliegt, dann kannst du da im Endeffekt machen, was du für richtig hältst, doch wenn es sich dabei um direkte Nachbarn oder sowas handelt wäre es, allein um des lieben Friedens willen, vielleicht sinniger eine Einigung anzustreben.

...zur Antwort

Bei der OHG haften alle Gesellschafter als Gesamtschuldner, bei der KG haftet der Komplementär und bei der GmbH haftet in der Regel die Gesellschaft als solche d.h. du kannst dich als natürliche Person da in der Regel (sofern du keinen Mist gebaut hast) aus der Affäre ziehen.

Wann man was 'gründen' sollte ist abhängig davon was man möchte und wie man es möchte. Das ist verschieden und sehr individuell.

...zur Antwort

Es kommt drauf an. Es kommt auch drauf an, was teilweise 'wiedererwecktes Wissen' war und dann nach Europa kam, nachdem die Griechen oder Römer schon Ansätze hatten.

Algebra zum Beispiel wurde nicht per se von den Arabern erfunden, die gab es schon zu Zeiten der Babylonier, der alten Ägypter UND der alten Griechen. Womit wir dann wieder in Europa wären.

Insgesamt dienten die Araber somit eher als Kühlschrank, als als kreativ-entdeckene Genies. Sie haben das Wissen der Antike konserviert.

...zur Antwort