Je stärker man versucht schlimmes zu verdrängen, desto übler werden die Flashbacks.

Wenn du dich dem stellst und mit Hilfe einer Therapie- bei mir war es Hypnose- die Geschehnisse wiederbelebst und in der Hypnose umschreibst- oder überschreibst- desto schmerzloser wird der Blick auf das was man damals erlebt hat.

Es verschwindet nicht, man vergisst es nicht, es ist und bleibt ein Teil von einem- aber es haut einen nicht mehr aus den Schuhen und beeinträchtigt das Leben lange nicht so sehr, wie es vorher war.

In einer guten Klinik werden die Sachen hochgerührt und du bist in einem Umfeld, wo du aufgefangen wirst.

Vergleiche es mit dem Unterschied zwischen einer kontrollierten und einer unkontrollierten "Sprengung".

...zur Antwort

MIt deiner Mutter? Nichts

Aber dein Verhalten war ziemlich unempathisch.

Wenn jemand sagt ...in 10 Minuten...und dann erst nach 2 Stunden wieder aufschlägt, würde sich jeder Mensch Sorgen machen, vor allem, wenn die Person sich ansonsten immer an seine Aussagen hält.

...zur Antwort

Solange sie alleine ist, kann ihr doch nichts passieren.

Gesellschaft hat man in belebten Gegenden, und die kann schon eher gefährlich werden.

...zur Antwort

Kann man, und darf man auch- ausgenommen es handelt sich um die Geschlechtsorganne die erkrankt sind.

Aber Lust? Nein, eher nicht. Auch fehlt oft die Kraft. Die Psyche ist während einer Krebserkrankung auch hoch belastet. Man hat da echt andere Sachen im Kopf als Geschlechtsverkehr.

...zur Antwort

Das kann man nicht wirklich festlegen.

Das ist abhängig davon, wieviel du kochst, mit viel Wasser, wie z.B. beim Kartoffel kochen?

Wie groß ist der Temperaturunterschied zwischen Raumluft und Kondensfläche? Wie hoch ist die Luftfeuchtigkeit, wie lange hält hohe Luftfeuchtigkeit an...? Wie oft lüftest du, hast du Zimmerpflanzen im Raum...usw.usf.

...zur Antwort

Natürlich ist das möglich.

In so gut wie jeder Konditorei/Bäckerei werden die Torten am Vortag eingesetzt und erst am nächsten Tag ausgarniert.

Ausnahme sind die ganz edlen Konditoreien, aber die kannst du in unserem Land mit der Lupe suchen.

Ich mache die Sahnetorten grundsätzlich einen Tag vorher, und garniere sie dann am nächsten Tag aus.

...zur Antwort

Rührkuchen ist zu schwer für eine Sahnetorte.

Bisquit ist eigentlich ganz einfach. Wichtig ist, heiß schieben (200°C) und bei 175°C ausbacken.

Fertig ist er, wenn du in der Mitte des Bodens leicht drückst. Kommt der Boden wieder hoch, ist er durch.

Notfalls kannst du einen Wienerboden auch beim Bäcker holen, oder einen von den billigen eingeschweißten benutzen. Mache ich auch mal aus bequemlichkeit, und ich bin Konditorin ;-)

Wenn du eine richtig geile Füllung hast, fällt das mit dem Boden kaum auf.

...zur Antwort

Es kommt in erster Linie auf das Verhältnis an, in dem die Zutaten für die Füllung zueinander stehen.

Wenn du eine Art feste Fruchtpaste machst, diese dann in erkaltetem Zustand schnittfest ist, und du die daraus geschnittenen Stücke überziehst, sollte das (wenn du sauber gearbeitet hast, im Kühlschrank mehrere Wochen haltbar sein.

Gelierzucker sollte dafür nur notwendig sein, wenn der Rotweinanteil recht hoch ist, sodass die Masse zu einem großen Teil aus geliertem Rotwein bestehen würde. Aber auch das sollte im Kühlschrank längere Zeit haltbar sein, zumal die Füllung keine Sahne enthält, die sauer werden könnte.

Rechne mal mit mindestens 4 Wochen.

...zur Antwort

Wenn wieder welche auftauchen, versucher herauszufinden, wo die ihren "Eingang" haben. Hast du ihn gefunden, dann streichst du um den Eingang herum einen ein paar cm breiten Streifen Fett, dann kommen keine mehr nach.

Aus welchem Grund auch immer, Ameisen überqueren keine Fettspur.

...zur Antwort

Ich liebe Gesellschaftsspiele und habe auch so einige davon zuhause- aber Niemanden der mit mir spielt.

Wenn die Kinder zu Besuch sind, dann spielen wir auch gerne, derzeitige Favoriten: Phase 10 und SkipBo. Zu einem Blokus oder Trigonspielchen lassen sie sich auch manchmal bewegen. Andere (z.B. Tsuro) habe ich den Kindern dann mitgegeben, weil ich hier in den letzten 5 Jahren, mangels Spielgefährten, nie dazu gekommen bin, leider. Bei Spielen sehe ich es so wie mit Büchern, sie "leben" dadurch, dass man sie spielt/liest, deshalb lieber verschenken, als im Schrank verstauben lassen.

Von anderen wiederum kann ich mich nicht trennen, obwohl Niemand mit mir spielt :-))

...zur Antwort

Gäbe es Ausserirdische die so gestrickt sind wie wir und die sich von unserem Planeten wirtschaftlichen Gewinn versprächen, gäbe es die Menschheit schon längst nicht mehr.

Gäbe es Ausserirdische die in Solidargemeinschaft lebten, würden sie mitleidig lächelnd den Kopf schütteln. Warten bis wir unsere Lebensgrundlagen endgültig zerstört haben, die Reste zusammenfegen, ein Reservat gründen, in denen die letzten Menschen sich die Köpfe weiter einschlagen können, und den Rest des Planeten wieder bewohnbar machen.

Gäbe es Ausserirdische die in ihrer Lebensform weit außerhalb unseres Vorstellungsvermögens existieren, wäre wir für sie wahrscheinlich uninteressant, weil die Lebensbedingungen unseres Planeten für sie nicht geeignet wären.

Wenn wir also entdeckt werden, werden wir entweder aus Abstand beobachtet, bis wir uns anständig benehmen, sind einfach nur uninteressant oder werden, schlicht nach Menschenschema- erst erschossen, dann seziert und dann im Zoo ausgestellt..

...zur Antwort

Zucker besteht aus Kohlehydraten. Kohlehydrate sind aber nicht zwingend Zucker.

Ballaststoffe im Getreide sind ebenfalls Kohlehydrate, aber die Ketten sind so lang, dass der Körper sie nicht aufspalten und verbrennen kann, wie kurzkettige Kohlehydrate.

Genaugenommen, besteht auch Holz oder Gras überwiegend aus Kohlehydraten.

Die Aufteilung wie du sie oben beschrieben hast bedeutet, dass die 6 g Zucker und somit sofort verfügbar (aufschließbar) sind, und die restlichen 4 Gramm sind z.B. Mehl, Stärke oder andere längerkettige Kohlehydrate.

...zur Antwort

Wenn man mit dem Trecker Gülle fährt, riecht man das irgendwann auch nicht mehr- Jeder andere ber schon, und das sehr deutlich.

Solange du in einer Raucherumgebung (das gilt eigentlich für alle Gwerüche an die man sich gewöhnt hat) bist, nimmst du den Geruch nicht mehr wahr, obwohl er da ist. Das ist normal und irgendeine Schutzfunktion des Gehirns. Warst du längere Zeit woanders, dann riechst du es plötzlich wieder.

...zur Antwort

Ich verstehe das wirklich nicht...

Was ist denn daran so "schlimm", wenn ein so kleines Kind bei den Eltern im Bett schäft. Dort ist es geborgen, fühlt sich sicher und wenn es wach wird, hört es die vertrauten Atemgeräusche der Eltern und riecht ihren Geruch.

Der Mensch ist das am wenigsten entwickelte Säugetier, wenn es auf die Welt kommt, und kaum ein Wesen benötigt so lange die Nähe der Mutter, wie ein Menschenjunges.

Dieser "Erziehungsstil einen Säugling ins eigene Bett und am besten ins eigene Zimmer zu verbannen diente ursprünglich dazu, das Bindungsverhalten zu zerstören und eine gesunde Sozialisation zu verhindern. Nur solche Menschen lassen sich nasführen und manipulieren und müssen sich ihre Bindungen ausserhalb der eigenen Familie suchen.

Eine wirklich gelungene preussische Erziehung war, wenn ein Fremder den Raum betritt, das Kind aus seinem Spiel reißt und dieses widerspruchslos der fremden Person folgte.

Dass ein Kind "für immer" in Mamas Bett bleiben will, wenn man es die ersten Lebensjahre bei sich schlafen lässt, ist völliger Quatsch. Genauso wie jedes andere "Jungtier" wird es ab einem bestimmten Alter von selber im eigenen Bett schlafen.

Du wirst deinem Kind keinesfalls schaden zufügen, wenn es mit im Elternbett schlafen darf. Das "Verbannen" des Kindes dient einzig der Bequemlichkeit der Eltern und dem Erhalt der Arbeitskraft im Zuge der Industrialisierung.

...zur Antwort

Warum ist alles was ich mache und tue immer falsch?

Ich hatte Praktikum und muss halt eine Mappe machen und so. Heute wollte meine Mutter sich alles angucken und hat mich angemeckert. Ich hatte das Inhaltsverzeichnis nicht als Tabelle und da kann ich sie ja verstehen. Aber dann haben wir mein Lebenslauf angeguckt und sie meinte direkt der ist falsch obwohl den Muster Lebenslauf auf Planetberuf als Vorlage benutzt hab. Meine Mutter meinte das es aber ja nicht der Sinn daran und den Lebenslauf so uu machen. Ich sollte dann einen neuen machen und sollte dafür den Lebenslauf von meinem Stiefvater benutzen den sie für ihn geschrieben hat. Ich hab dort einfach nur Namen und alles geändert. Ich hatte mir bei dem anderen voll Mühe gegeben und saß da über 1 Stunde dran weil ich den vernünftig haben wollte nur um angemeckert zu werden und gesagt zu bekommen der ist falsch. Ich packe das Beispiel und meinen Lebenslauf unten hin.

Nun hat meine Mutter mir meine PlayStation wegenommen weil sie jetzt meint ohne sich das angeguckt zu haben das alles falsch ist auf allen Blättern. Ich hasse es einfach immer ist alles falsch und ich denk nicht nach heißt es auch immer. So langsam fang ich an zu zweifeln ob ich überhaupt was richtig kann und ob ich den Herausforderungen des Lebens überhaupt gewachsen bin. Immer wenn mich meine Eltern anmeckern mussbich weinen ich weiß nicht wieso vlt aus schlechtem Gewissen. So hatte ich es vorhin auch aber das war auch wieder falsch das ich geweint hab. Meine Mutter ich bin ja ein 15 jähriger Junge aber bei sowas bin ich voll emotional und kann sowas auch nicht zurückhalten.

Am Wochenende darf ich mir auch wieder von meinem Stiefvater hören das ich nichts richtig gemacht obwohl er wie vorhin schon erwähnt nichtmal alleine einen Lebenslauf schreiben kann. Ich muss sagen er ist kein deutscher aber das ist keine Ausrede weil er seit 18 Jahren in Deutschland lebt. Es wärevja nicht schlimn Rechtschreibfehler zu machen aber den Lebenslauf und Bewerbung dann gar nicht selbst zu schreiben ist auch dumm (finde ich).

Ich will meine Eltern nicht immer enttäuschen aber irgendwie ist alles immer falsch. Ich hasse mich einfach dafür so dumn zu sein wie ich anscheinend bin. Am liebsten würde ich mich einfach umbringen weil man ja sowieso stirbt egal ob frühvoder spät. Ist der Lebenslauf wirklich so falsch weil ich finde den eigentlich gut so.

...zur Frage

Du bist 15, du gehst zur Schule, du lernst das Alles doch erst noch. Aus dem Grund gehst du doch überhaupt zur Schule, also um zu lernen.

Was erwartet deine Mutter denn von dir?

Davon mal abgesehen, sind beide Lebensläufe richtig. Bei dem ersten sieht man, dass er "selbstgebastelt" ist, und deswegen eine Menge mehr an Zeit und Mühe gekostet hat, als der mit der vorgefertigten Maske aus dem Internet.

Der mit der Maske ist dafür übersichtlich und ausführlich- und natürlich recht professionell gestaltet.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann ist der "selbstgebastelte" der den deine Mutter gemacht hat. Vielleicht ist sie auf ihre Leistung so stolz, dass sie glaubt du müsstest unberdingt diesen nehmen.

Egal was und wie, sie sollte dich machen lassen wie du es denkst, und dich nicht entmutigen.

Vielleicht sagst du einfach beim nächsten mal ganz ruhig, dass du es so machst wie ihr es heute lernt, und garnicht wissen kannst, wie sie es damals gezeigt bekommen hat. Es gibt viele verschiedene Wege ein und dieselbe Sache richtig zu machen.

Nimm dir ihre Nörgelei nicht zu Herzen, du hast zwei Ohren, eins wo es reingeht und ein zweites wo es wieder rausgetht. Einfach die Ohren auf Durchzug stellen, dir deinen Teil denken, und Muttern Recht geben.

Morgen nimmst du beide Lebensläufe mit in die Schule, zeigst sie vor und hörst dir an was der Lehrer dazu meint.

...zur Antwort

In der Regel wird die Teinahme bestätigt, nicht eine Absage.

Der Einzige, dem du an den Karren "pinkeln" könntest, wäre der Arzt.

...zur Antwort

Nur die robustesten Sachen verwenden die du hast. Anstelle von Gläsern benutzt du dickwandige Tassen.

Immer nur einen Satz benutzen, damit nichts aufläuft. Den Satz Geschirr ins Becken, mit Wasser bedeckt einweichen bis sich alles leicht löst. Leichtes Geschirr klemmst du mit einem vollen Topf am Beckenrand fest, unten ein Geschirrtuch reinlegen, damit nichts verrutscht. Dann kannst du mit einer Bürste oder einem Stielschwamm spülen.

Wenn alles gespült ist, Wasser ablaufen lassen, und klar nachspülen, abtropfen lassen, fertig!

...zur Antwort

Deine Mutter hat Recht, wenn dein Untergewicht keine krankhaften Ursachen hat oder du magersüchtig bist.

Es gibt Menschen die sind tatsächlich von Natur aus so dünn, und manche bleiben es ihr leben lang.

Fastfood würde ich nicht essen, aber so Sachen wie Sahnesösschen zu Nudeln und Kartoffeln, ab und zu mal was Frittiertes, fette Wurst und Käsesorten, lecker Marscaponedesserts mit frischem Obst (eine Kaloriensünde, aber superlecker)...

Mein Freund kann auch essen was er will, trotzdem kann man sich an ihm blaue Flecken holen, aber dafür bin ich gut gepolstert, das mindert die Gefahr dann wieder... ;-)

Sei froh, dass du so schlank bist, denn dann kannst du auch mit 60 noch deine Schuhe zubinden, ohne dass dir der Bauch im Weg ist.

Früher hab ich auch mal gedacht, ich würde ewig so dünn bleiben, allerdings war damit nach dem ersten Kind Schluss.

...zur Antwort

Guten Morgen, oder besser, guten Mittag liebe Community

Einkaufsbummel...wie schreibt man das? :-))

Nein, ich mache nie Einkaufsbummel, oder wie es neudeutsch jetzt heißt "Shoppingtouren", und schonmal garnicht an einem verkaufsoffenen Sonntag.

Zum Einen halte ich garnichts von sinnlosen Geldausgaben verbunden mit (in meinen Augen) genauso sinnlosen Autofahrten, verbunden mit Parkplatzsuche und dem ganzen anderen "Gedöns" was da noch dran hängt.

Klamottenkaufen habe ich als Kind schon gehasst, und als ich letztens in Leipzig meine Tochter besuchte, und die mit ihrer Schwester Klamotten "geshoppt" hat, habe ich von meinen Mädels hinterher ein Lob bekommen, weil ich nicht einmal gemeckert habe, dass es so lange dauert.

Menschenmassen sind mir genauso unangenehm wie diese Konsumtempel, in denen man vor allem Dinge bekommt, die die Welt nicht braucht. Und meinen Sonntag diesem Stress opfern, käme für mich nicht in Frage- gestern habe ich einen Kirschbaum gepflanzt... (Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich fast schon hardcore umweltbewusst lebe)

Aber heute gehe ich "shoppen"- weil ich muss- ich hab gestern meinen Wasserkocher zerdöppert, ich brauche Kaninchendraht als Wurzelschutz, ein kleines Folientreibhaus...und wenn ich noch schöne Sockenwolle finde, nehme ich die auch noch mit.

Shopping- also Geldausgeben- als Hobby oder als Vergnügen ist für mich unvorstellbar. Und das nicht nur, weil ich nach deutschen Maßstäben arm bin.

...zur Antwort

Bei einer Depression, und die geht Suizidgedanken in der Regel(fast) immer voraus, sind selbst kurze Kontakte mit nahestehenden Menschen oftmals extrem anstrengend.

Der Angehörige sollte das so annehmen wie es ist und keinesfalls beleidigt oder verletzt, sondern mit Verständnis reagieren. Ein deprssiver Mensch interpretiert oft falsch, was emotional rüberkommt und bezieht es auf sich. Also wenn man selbst einen schlechten Tag hatte und das auch ausstrahlt, dann lieber Abstand halten.

Vor allem sollte man sich Fragen wie: Wann bist du wieder gesund/kommst du wieder nach hause- oder Äußerungen wie: Ohne dich läuft es zuhause/auf Arbeit nicht- besser sparen, weil die Person sich dann unter Druck gesetzt fühlen kann.

Was brauchst du von mir/uns, was können wir/ich für dich tun/mitbringen ist ok.

Wir vermissen dich/denken oft an dich/lieben dich (!)- ohne Implikationen oder versteckte Ansprüche- baut da schon eher auf.

Dass der betroffenen den Eindruck macht, es sei alles wie immer ist normal, denn der Prozess nach unten ist schleichend und die Angehörigen merken einfach nichts, weil sie zu dicht dran sind.

Ich habe mich letztes Jahr einweisen lassen und die Frage meiner Mutter und eines, wie ich dachte, guten Freundes: Wie kommt das denn so plötzlich?! hat mich ernsthaft tief verletzt! Mir ging es schon seit Jahren schlecht, aber solange ich "funktioniert" habe, hat es wirklich keiner bemerkt.

...zur Antwort