Angst, nein, Respekt trifft es eher.

Im Gegenteil, ich liebe Wetterextreme. Schon als kleines Mädchen habe ich bei Gewitter auf der Fensterbank gesessen und zugeschaut, wie die Blitze den Himmel zerrissen- und dann angefangen zu zählen bis der Donner kommt.

Auch habe ich als letzte noch draußen gespielt, wenn meine Spielkameraden schon längst vor dem Wetter geflohen waren.

Wenn es so richtig knallt da draußen, schlafe ich wie ein Murmeltier. Mein Freund fragt mich dann am Morgen: Hast du gestern Nacht denn nicht gehört, wie...? Nein, ich hab nichts mitbekommen.

Sein Großvater hingegen hat bei jedem Gewitter auf gepacktem Koffer in der Diele gesessen und "gebetet", dass der Blitz nicht einschlägt. Aber damals war das Haus auch noch mit Reet gedeckt.

Bei Sturm habe ich als Kind immer versucht mit dem Regenschirm zu fliegen, so wie der fliegende Robert aus dem Stuwwelpeter. Hat aber leider nie funktioniert, dafür aber ettlichen Regenschirmen das "Leben gekostet"- später auch einmal einem Sonnenschirm, und für den gabs dann richtig Ärger.

Vor ein paar Jahren hat es bei uns in der Nähe einmal eingeschlagen, das ganze Haus hat gewackelt und mein Adrenalinspiegel schoss in ungeahnte Höhen :-))

Telefonanlage kaputt! Und Heizung ging nicht mehr, war aber nur sowas wie der "Notaus" der rausgeflogen ist. Die Rechnung hat die Versicherung bezahlt.

Vor zwei Jahren hat der Ostwind eine von den großen Tannen abgebrochen und der halbe Baum kam ein paar Meter vor dem Haus zu liegen. Ein bisschen weiter und es hätte auf Versicherungskosten ein neues Dach gegeben. Aber was nicht ist, kann noch werden, da stehen noch drei hohe Tannen....

Als einziges hätte ich Angst vor einer Sturm/Sturzflut, denn Wasserfluten ist der Mensch hilflos ausgeliefert.

...zur Antwort

Salmonellen sind genauso häufig - oder selten!- wie schon immer.

Am besten googelst du mal, WO überall Salmonellen vorkommen!

Und dann, was passieren muss, damit sie sich so sehr vermehren, dass ein gesundes Immunsystem sie nicht mehr "kleinkriegt".

Wir wissen heute viel mehr darüber, als noch vor sagen wir mal 50 Jahren.

Bei Eiern sitzen sie auf der Schale, um ins Ei eindringen zu können, muss nicht nur die Schale, sondern auch die Eihaut beschädigt sein, und das Ei über einen längeren Zeitraum zu warm gelagert worden sein.

Quelle können ebenso sein Frischeimajonaise in Salaten- Voraussetzung falsch gelagert...merkst du worauf ich hinaus will?

Ich mache seit Jahrzehnten Dessertspeisen mit rohem Eigelb und hatte noch nie Salmonellen!

...zur Antwort

Ich habe eins.

Einen "Allzwecktourer" günstig in Unterhalt und Verbrauch, und Fahrspaß habe ich trotzdem.

Ich will schließlich fahren, nicht (auf die Schnauze) fliegen...

...zur Antwort

Schwedenbrötchen kenne ich nicht und habe ich tatsächlich noch nie gehört.

Was ist das?

Wenn es ein Plunderteig ist, dann bei deutschem Plunder 2 einfache- 150g Butter auf 500 g Teig, dänischem 3 einfache- bis 250 g Butter auf 500 g Teig, Kopenhagener 3 einfache und eine doppelte- Fett und Teig 1 : 1.

...zur Antwort
Beide sind gleich lustig

Es kommt ja zuerste inmal darauf an, was man lustig findet.

Über Slapstick alá Mr. Bean kann ich über fast garnichts lachen, weil das meiste Kindergartenniveau hat. Da muss ich schon ganz schön bekifft sein um über dieses "Kaka, Pipi, Popo, Pups..." lachen zu können.

Oder diesen Mario Barth z.B. finde ich auch ziemlich flach.

Aber über Sarah Bosetti, Hazel Bruger, Lisa Eckkart; Caroline Kebekus, Gerburg Jahnke, Martina Schwarzmann in der Frauenliga und Urban Priol, Olaf Schubert, Wilfried Schmickler, Jürgen von der Lippe, Max Uthoff, Torsten Sträter- leider nicht mahr aktiv Volker Pispers! aus der Männerliga.

Dieter Nuhr fand ich mal gut, aber mittlerweile finde ich ihn nur noch doof.

Humor ist sehr vielschichtig, ich mag halt gerne bissige, politische Satire oder auch diese schon fast groteske Altagskomik, wie sie Martina Schwarzman in ihren Liedern rüberbringt.

Nicht zu vergessen Badesalz und "die Feisten", früher mal "ganz schön feist"!

Mit Flachwitzen kriegt man mich nur ganz selten.

...zur Antwort

Nennen sich Marzipanmakronen, ich weiß sogar nocht wie die aussahen.

Leider hab ich keine Ahnung wo man sie bekommt.

Aber Rezepte dafür findest du im Netz zuhauf.

Ich denke mal, es kommt letztlich auf den Geschmack an, und wenn sie so gut schmecken (vermutlich sogar noch besser), wie die gekauften, dann sind sie durch das Prädikat "selbstgemacht" gleich nocht viel leckerer.

...zur Antwort
Birke

Ich finde Birken sehr schön.

Heute habe ich ungefähr ein dutzend Buchen, ca. 7 oder 8 Birken, 2 Ebereschen, 1 Ahorn, ein paar Eichen, einen Hollunder und 2 Weißtannen gepflanzt.

Aber nicht weil ich es musste, sondern weil ich es wollte.

Jetzt habe ich noch 7 Maulbeerbäumchen da stehen, für die ich einen guten Platz suche- aber weiße Maulbeeren- angezogen aus einer getrockneten Maulbeere.

Letztes Jahr habe ich ein paar selbst angezogene Eschen ausgepflanzt, und in den letzten paar Jahren noch diverse Obstbäumchen.

Die beiden Walnussbäumchen sind mir letztes Jahr wegen der Hitze eingegangen.

Aber da bei uns jetzt ein paar Eichhörnchen "eingezogen" sind, bin ich guten Mutes, dass sie diesen Herbst einen Teil unserer Walnussernte verstecken und dann vergessen. Dann gibts übernächstes Jahr junge Wlanussbäumchen und ich starte noch einen Versuch!

...zur Antwort

Menschen bilden keine Schwärme, sondern wie du schon ganz richtig ausgedrückt hast- Gruppen/Gruppierungen. (Oder auch eine Menschenmasse)

Das "Schwarmverhalten" ist instinktiv und kommt bei Menschen eigentlich nur dann zum Tragen, wenn z.B. eine Massenpanik entsteht und das instinktive Verhalten stärker wird, als die persönliche Intelligenz. Dann rennen alle in die gleiche Richtung- und oft genug auch in ihr Verderben.

Innerhalb dieser Gruppen ist sich jedoch jeder Mensch bewußt, dass er ein Individuum ist, und auch wenn sie vielleicht eine Meinung/ein Ziel teilen, sind sie kein Schwarm, sondern im besten Fall, eine funktionierendes Team.

Schwarmverhalten umschreibt das Verhalten einer großen Gruppe Einzelindividuen, die sich jedoch nicht ihrer Individualität bewußt sind, so wie es Menschen sind.

Bei einer Gruppe kannst du dich fast darauf verlassen, dass irgendwann Jemand ausschert, aber in einem Schwarm folgen die Individuen einander rein instinktiv, nicht aus einem "freiem Willen" heraus, weil die Masse ihnen den größtmöglichen Schutz bietet (z.B. gegen Fressfeinde), übel wird es dann, wenn der Mensch ins Spiel kommt, der das Schwarmverhalten ausnutzt- wie z.B. beim Fischfang.

...zur Antwort

Nein, das ist ungefährlich.

Du gibst deinem Kind doch sicherlich auch reifes Obst zu essen, das enthält von Natur aus auch geringste Mengen an Alkohol.

Hello Fresh ist übrigens eine "Müllschleuder". Was die alles an Verpackungsmaterial verballern ist schon abartig.

Folgende Lebensmittel enthalten von Natur aus Alkohol:

  • Brot.
  • Essig.
  • Kefir.
  • naturtrübe Fruchtsäfte und.
  • reifes Obst.

Quelle: Google

...zur Antwort

Meine damalige Dozentin für Kommunikation hatte es so formuliert:

"Nörgeln ist DAS Mittel eines unzufriedenen Menschen, sich in den Mittelpunkt zu spielen, ohne selber Stellung zu beziehen."

Menschen die das tun, haben ein Problem mit ihrem Selbstbewusstsein, und versuchen sich selbst zu "erhöhen" indem sie dich (und/oder Andere) "erniedrigen".

Das Einzige was da hilft ist ignorieren und wenn man die Möglichkeit hat, einen weiten Bogen um diese Person machen. Solche menschen sind toxisch.

...zur Antwort

Wenn man intelligenter (nicht unbedingt klüger! ;.) ) ist als der Durchschnitt, dann hat man es schwer.

Tolleranz liegt intelligenten Menschen nicht unbedingt, weil sie es (oft wirklich) besser wissen und nicht verstehen können, wenn sich Andere so gehen lassen und völlig ohne Selbstreflektion durchs Leben stolpern.

Das bedeutet aber nicht zwingend, dass sie selbst fähig zur Selbstreflektion sind, da sie sich Anderen überlegen fühlen.

Ein Dilemma, an dem viele (Hoch) Intelligente verzeifeln können.

Zieh dich so weit es geht zurück und mach dein Ding- und lass die Anderen ihres machen.

...zur Antwort

Dafür ist das Gebäck zu "zart", das bekommst du niemals heile aus der Form.

Du müsstest dir für jeden Mulde einen akkurat passenden Kreis aus Backpapier schneiden, für darunter eine stabile Pappscheibe und diese dann mit Henkeln dran um die Schalen herausheben zu können. Dieser Aufwand lohnt wirkllich nicht.

Und dann wäre noch nicht einmal garantiert, dass sie nicht am Rand der Mulde anbacken.

...zur Antwort

Wir haben früher immer ein Gefäß mit aufgelöster Gelatine parat stehen gehabt.

Nach Gebrauch wurde sie stehen gelassen um bei Bedarf wieder warmgestellt zu werden bis sie sich aufgelöst hat.

Das wäre das, was ich als Gelatinemasse bezeichnen würde. Zumindest würde ich das für ein Rezept so interpretieren.

...zur Antwort
  1. Dass die Habenden den Besitzlosen gegenüber endlich ihre Verantwortung übernehmen
  2. Dass die "Krone der Schöpfung" aufhört, sich gegenüber der Natur wie ein narzisstischer Diktator aufzuführen, und beginnt sie zu lieben und zu respektieren.
  3. Dass Elon Musk seine Energie darein steckt, diesen Planeten, der uns "geboren" hat zu "terraformen" (wieder bewohnbar zu machen!) anstatt auf den Mars zu spekulieren.
  4. Dass sich sämtliche Weltpolitiker zusammentun und ihre wahnwitzigen, narzissmusgeborenen Kriege endlich aufgeben und sich anstatt der Zerstörung dem Aufbau widmen.
  5. Dass die Weltbevölkerung um die Hälfte schrumpft- da Corona das nicht gewuppt hat, muss wohl endlich mal der menschliche Verstand das Werkzeug sein!

Für mich selbst will ich nichts.

...zur Antwort

Also, dass nach dem mixen die Masse an Gewicht verlieren sollen, das ist mir noch nie untergekommen. Die Zutaten verdunsten doch nicht.

Da hast du mit Sicherheit beim Wiegen irgendwas verbaselt- Tarafunktion? Oder kratzt du deine Schüsseln nicht ordentlich aus?

Ein Verlust von 20 Gramm wäre noch erklärlich, aber 60 Gramm? Das ist ein Viertel der Gesamtmenge...

Da kann ich dir echt nicht sagen, was da falsch gelaufen ist.

...zur Antwort