Warum ist kaufen einfach und verkaufen schwer?

11 Antworten

Wenn du an einem Stand oder mit einer kleinen Webseite oder als Drittanbieter auf irgendeiner Plattform etwas verkaufen möchtest, müssen dich die Interessenten erst mal finden. Du wartest also. Und je nach Zeitpunkt und Zugang zu deiner Verkaufsplattform (wer sucht auf welchen Seiten nach deinem Produkt, wer kommt am Stand vorbei UND interessiert sich genau für deine Artikel UND wäre bereit, den ausgezeichneten Preise zu zahlen?) kann das länger dauern.

Dagegen: Möchtest DU etwas kaufen, suchst du aktiv nach Angeboten, vergleichst die und kaufst ggf. sofort. Sofort nach deiner Entscheidung, meist nicht sofort nachdem der Verkäufer das eingestellt hat.

Es ist relativ einfach zu recherchieren, wo man ein Spielzeug aus dem Jahre 1990 oder 1960 bekommt, wenn man so etwas sucht. Es ist relativ schwierig, genau die Menschen, die so etwas suchen, auf seine Verkaufsplattform oder schlimmer noch seinen Stand auf dem Flohmarkt in Kleinkleckersdorf aufmerksam zu machen UND dann noch genau diejenigen anzuziehen, die dort auch kaufen wollen und den geforderten Preis zahlen wollen.

Meist ist es doch so: Du stellst etwas ein und zig Viewer sagen erst mal, was ist das denn, dafür zahle ich doch kein Geld! Nur die, die Geld zahlen würden, müssen dich auch erst mal finden und das dauert dann halt wieder...

Du wartest gefühlt viel länger als ein Käufer, zumindest in den meisten Fällen. Ausnahmen sind Käufer, die seit Jahren etwas sehr Spezielles suchen und keinen Verkäufer dafür finden, weil sie am falschen Ort suchen oder aus anderen Gründen.

Stimmt nicht.

Es ist leicht etwas zu verkaufen das alle wollen und schwer etwas zu verkaufen das keiner will oder wo man nicht marktfähig (Qualität, preis) ist.

Es ist leicht was zu kaufen was in der gewünschten Qualität und um gewünschten Preis oft verfügbar ist Z. B. ein Eis im Sommer.

Es ist schwer was zu kaufen wo das nicht der Fall ist. Damenschuhe in Größe 45, Hosen bei nicht standard Größen....

Stimmt so einfach nicht. Wenn die Märkte so wie heute überfällt sind von Waren und Dienstleistungsangeboten, dann ist es logisch, dass es schwieriger ist zu verkaufen. Das sind aber auch nicht alle Märkte, auch heute nicht. Es gibt Märkte, die von der Knapppheit der zum Verkauf stehenden Waren gekennzeichnet sind. Dort ist es andersherum. Und noch im 19.Jh. und Anfang des 20Jh. war es auch so, dass die Märkte noch ungesättigt waren und es war schwieriger zu kaufen.

Also das hängt ganz von der Beschaffenheit des spezifischen Maktes ab.

kommt darauf an, was verkaufen will - was Du nicht mehr haben willst, weil es Dir zu alt und hässlich ist, wollen andere Leute auch nicht, das ist doch klar

Beim Kaufen ist Können nicht notwendig. Man kann verschwenden und sorglos sein oder dumm. Beim Verkaufen muss man sich mehr Mühe geben

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium Psychologie Philosophie

Was möchtest Du wissen?