Mauke von alleine weg?

7 Antworten

Mauke zu behandeln ist sehr umfangreich, kann dich aber beruhigen: es hat nix damit zu tun, dass gerade der Frost aus den Böden kommt und die ein oder andere Koppel mal etwas matscht. Das ist ganz normal und sollte sich auch bald wieder erübrigen.

Prinzipiell ist Mauke ein Symptom, dass etwas mit dem Abwehr- und Immunsystem nicht stimmt. Das Problem liegt somit tiefer und muss behandelt werden.

Fütterung: Kriegt dein Pferd Müsli, Zusatzfutter (Heu- oder Silage) und zusätzlich Mineralfutter? Zinkversorgung? Was fütterst ihr und wie viel Heu hat sie?

Unterbringung: Offenstall, Paddock- oder Boxenhaltung mit/ohne Weidegang?

Hätte dein Pferd einen Pilz (oder auch konkret Mauke) muss das zu aller erst mal der TA abklären, bevor hier irgend was auf gut Glück gemacht wird. Mauke ist meist offensichtlich, ein Pilz wird oft mit Hilfe einer UV-Lampe diagnostiziert.

Wer nicht täglich oder täglich mehrmals zum Pferd kann, dem kann der Hof/Stallbetreiber dieses abnehmen, so ist das zumindest bei uns. Ich lass mir´s immer auch vom TA erklären, was wann wie gemacht werden muss und übernehme diese Aufgaben dann, wenn´s der Besitzer zeitlich nicht hinbringt.

--------------------------------------

Es liegt nicht an matschigen Koppeln oder am Behang der Pferde. Friesen, Tinkern, Kaltblütern usw wird das immer gern "unterstellt", anfällig dafür zu sein. Das ist definitiv nicht wahr, denn es liegt zu 90% tatsächlich an der Fütterung, der Haltung und dem Abwehrsystem des Tieres.

5

Sie bekommt 1x täglich Müsli und 24h heu. Und steht in einem offenstall.

0
5

Ich habe sie so gekauft. Und bei der aku ist dem Tierarzt das nicht aufgefallen (war allerdings auch nicht unser Tierarzt) und sie hat ein geschwächtes Immunsystem. Lange Geschichte aber sie ist auch abgemargert etc bei mir angekommen. :-)

0

Wenn es denn Mauke ist, dann ist es ein Symptom für einen nicht rund laufenden Stoffwechsel. Es hat mit dem Untergrund, auf dem das Pferd lebt, nichts zu tun, sondern mit der Fütterung. Da das Beheben eines Stoffwechselproblems immer eine Zeit dauert, kann man in der Zwischenzeit die als Symptom auftretenden Wunden behandeln. Genau so, wie man jede andere Wunde behandelt.

Ich würde, auch wenn das mit Mauke nichts zu tun hat, kein Pferd in einem matschigen Auslauf halten, weil dort zum einen das Hufwachstum extrem zurück gefahren wird, die Hufe bilden sich immer für den Boden aus, auf dem sie genutzt werden, d.h. Pferde die nur weich leben, z.B. in der Box und auf der Wiese oder auf weichem Boden im Offenstall, bilden weiches Horn und werden für jeden Ausritt Hufschutz brauchen, einfach weil sie kein Horn für Schotterwege und Asphalt haben. Pferde, die auf harten Böden leben (befestigte Ausläufe), bilden hartes, schnell wachsendes Horn, weil eben immer so viel nachwächst, wie abgerieben wird. Was der Hufbearbeiter macht, ist die "Justierung" der Hufe, aber die Menge steuert bei einem gut bearbeitetenden Huf der Gebrauch.

Und zum anderen ist der komplette Bewegungsapparat für feste Böden ausgebildet, d.h. die Verschleißerkrankungen und die Verletzungen des Bewegungsapparats werden bei auf weichen Böden gehaltenen Pferden wahrscheinlicher.

Deshalb leben meine Pferde in einer Herde, die nur befestigte Böden zur Verfügung hat und dürfen dann auf die Wiese, wenn sie diese nicht direkt umackern würden, also auch dann, wenn die Böden trocken sind.

5

Ich habe sie so gekauft. Und bei der aku ist dem Tierarzt das nicht aufgefallen (war allerdings auch nicht unser Tierarzt) und sie hat ein geschwächtes Immunsystem. Lange Geschichte aber sie war auch abgemargert etc bei mir angekommen. :-)

0

Hallo,

zuerst sollte der Tierarzt erstmal eine Diagnose stellen, ob es Mauke oder ein Pilzbefall ist.

Wenn es Mauke ist, dann steckt mehr dahinter. Mauke ist ist eher ein Symptom und ein Zeichen für einen geschwächten Organismus und hat mit matschigem Boden eigentlich nichts zu tun. Daher sollte man dann auch immer ein Blutbild machen lassen.

Wie das mit den Medikamenten gehandhabt wird musst du mit deinem Tierarzt besprechen. Es gibt Medis, die muss man nur alle paar Tage anwenden. Gibt aber auch welche, die muss man täglich verabreichen und in solchen Fällen muss man dann entweder selber jeden Tag zum Stall, schickt eine Freundin vorbei oder fragt andere Einsteller, die auch selber in solche Situationen kommen können und dafür bestimmt auch Verständnis haben.

Ein Pilzbefall hingegen kann eher mal vorkommen. Kann auch für ein geschwächtes Immunsystem sprechen, muss aber nicht. Kann auch durch den Stress des Stallwechsels kommen.

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

5

Sie ist mit geschwächtem Immunsystem zu mir gekommen. Ich wollte sie wieder fit machen da ich sowas nicht mitansehen kann.. :-)

1

Frisch gelegter Wallach klebt extrem an Stute!

Hallo, mein Hengst stand von April bis Anfang August einem anderen Stall dort wurde er dann vor 2 Monaten gelegt und seid er wieder bei uns im alten Stall ist klebt er extrem an einer der Stuten. Er und die Stute kennen sich seid ca. 1 Jahr aber nur durch den Zaun jetzt steht er mit ihr und einer anderen Stute (auch nur Zaun Bekanntschaft) und 4 Wallachen auf der Weide (mit 3 der Wallachen steht er seid 3 Jahren auf der Weide). Der eine Wallach (den er schon seid 3 jahren kennt) wurde spät gelegt und meiner sieht ihn jetzt als Rivalen jeder der beiden hat sich jetzt eine Stute geschnappt. Meiner steht mit der Stute die er sich ausgesucht hat auch im Offenstall zusammen. Das Problem ist das ich mein Pferd nicht mehr von der Koppel bekomme, jedes mal dreht er sich um, Wiehrt plustert sich auf. Oder um gekehrt wenn man die Stute holt und man sie durch Glück irgendwie durch das Tor bekommt (er versucht es zu verhindern) steht er auf ein mal hinter einem und der Zaun ist kaputt.

Wer hatte schon ein ähnliches Problem und wie habt ihr es wieder hin bekommen?

LG

...zur Frage

Mein Pferd tritt und greift die anderen Pferde an. was kann ich tun?

Mein Pferd (eine 5 j. Stute, ungf. 164 cm groß) greift täglich die anderen Pferde in der kleinherde an. Sie steht in einem offenstall zusammen mit dem Pferd meiner Mutter und und mit dem Pferd meiner Schwester ( beides wallache, der eine ein 19 j. Kaltblut und der andere ein 14 j. Haflinger die schon über 10 Jahre bei uns sind). Schon immer war der kleine Haflinger meiner Schwester der Chef in der Herde und somit der Rang höchste. Doch seit Mai diesem Jahres lädt alles anders. Denn seit dem haben wir eine (meine) Stute gekauft und dazu gestellt. Erst war alles in Ordnung und der Hafi und meine Stute haben sich nur dann etwas getreten und gebissen wenn der hafi an sie wollte. Doch mittlerweile ist es massiv schlimmer. Meine Stute attackiert richtig den Haflinger und nutzt jede Situation aus um ihn fertig zumachen... es ist auch schon so krass das der Haflinger Solbads meine Stute im Umkreis von 5 Metern Panik schiebt und nur weg will. Ich habe ihn so noch nie gesehen und das getrete ist absolut nicht mehr harmlos. Und wir alle sind ratlos🤭 jetzt ist die Frage: trennen so das die Stute alleine steht? Da die anderen beiden wie Brüder sind und sich über alles lieben. Oder alles noch so lassen? Allerdings müssen sie zusammen im Stall stehen aber meine Stute schmeißt sofort mit den Hufen. Wenn trennen muss sie alleine stehen da wir nur 3 Pferde besitzen und komplett alleine und privat stehen. Eure Hilfe wissen wir zu schätzen und ich bedanke mich jetzt schon einmal bei denen die helfen wollen🤗

...zur Frage

MAUKE - ich verzweifle

Hi! Habe meinen 5jährigen WB Wallch jetzt seit fast 3 Monaten. Seit ca. 4 Wochen hat er Mauke, zuerst nur an den Hinterbeinen in der Fesselbeuge, jetzt hat er auch vorne links eine kleine Stelle in der Fesselbeuge und ich vermute dass das komische Geschwulst an der Fessel rechts auch Mauke ist!! :-( Also erst mal zur Ursachenvorschung: Er hat 4 weiße Beine, das begünstigt Mauke ja. Er hat eine Zeit lang viieeel zu viel Kraftfutter bekommen, da der SB es gut meinte mit ihm. Jetzt hab ich das im Griff da ich jetzt in Döschen dosiere. Und es war auch ständig nass bei uns, hat viel geregnet und der Paddock war nur noch Matsch teilweise. Zur Mauke: Zu Anfang waren es offen Stellen, die wie kleine Verletzungen aussahen. Jetzt: die Stellen an den Hinterbeinen sind verkrustet und nässen nicht. Es sind so graue Krusten. Am Vorderbein in der Fesselbeuge ist es nur eine ganz kleine Stelle, auch krustig. An der Fessel am Vorderbein ist es ziemlich großflächig, auch kurstig, darunter sieht man aber eine nasse rosa Stelle. Zur bisherigen Behandlung: Meistens lasse ich die Stellen mit Melkfett einweichen und versuche dann mit einer Jodseife die Kruste abzukriegen. Dann kommt dick Zinksalbe drauf oder die Salbe, die ich bereits von einem TA bekommen habe. Auf einem Bein ist es so minimal besser geworden. Aber sonst leider nicht. Zur Fütterung: Er bekommt jetzt ein Zusatzfutter das Zink enthält, ca 250g Kraftfutter haferfrei und 100g Mineralfutter am Tag. Das mit den Salben funktioniert irgendwie nicht wirklich. Habe etwas von einem Sauerkrautwickel gehört? Ist das wirklich nützlich? Falls ja, wie oft bzw wie lange soll der Wickel draufbleiben? Nur über Nacht oder den ganzen Tag? Die Beine sind nicht geschwollen und er lahmt auch nicht. Trotzdem mache ich mir Sorgen. Am Freitag kommt der TA zu uns in den Stall. Ich werde den noch mal drüber schauen lassen. Aber vielleicht könnt ihr bis dahin Tipps geben. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?