Kann ein Moslem Patentante werden?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Leider stellt sich die Kirche da quer, leider. Ich finde den Gedanken und den Wunsch Deiner Freundin sehr gut und würde mir wünschen, dass es mehr von solchen Taten gäbe. Nach meiner Meinung ist eine Patenschaft der Weg dem Kind zu zeigen, wie es einen ehrlichen, guten und Verständnisvollen Umgang mit anderen Menschen und Ansichten pflegt. Die Möglichkeit die Du dem Kind dadurch geben könntest wären immens und würde auch das Verständnis für Kulturen pflegen, ganz im Sinne einer guten Erziehung. Aber leider sind die Kirchen und Religionen nicht immer als Verständigungsmittel zu sehen und versuchen sich gegenseitig auszustechen. Aus diesem Grund würde ich es trotzdem machen und würde den Vertreter der Kirche fragen warum er es nicht will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raubkatze45
14.03.2014, 14:08

das weiß nicht nur "der Vertreter der Kirche", das weiß jeder Laien-Katholik auch. Ein Moslem glaubt nicht an Jesus Christus, auf den ein Kind getauft und in dessen Kirche es aufgenommen wird. Ein Moslem kann also den Sinn des Patenamtes nicht erfüllen, wonach er ein Ansprechpartner im kath. Glauben sein soll. Weiterhin kann ein Moslem als Pate wohl kaum stellvertretend für das Kind die Taufformeln sprechen und wird auch nicht das christliche Glaubensbekenntnis heucheln wollen.

Umgekehrt würde auch ein Christ nicht aktiv im Islam tätig sein, dadurch würde er seinen eigenen Glauben verleugnen, abgesehen davon, dass ihm das gar nicht erst gestattet würde. Die Achtung anderer Kulturen in Ehren, aber Multiculti zu Lasten des eigenen Glaubens geht gar nicht. Man kann nicht zwei Herren dienen.

Es "trotzdem machen" geht nicht, weil ein Moslem als Pate nicht angenommen wird.

2

Du kannst keine Patentante werden, dazu musst du katholisch sein. Das ist auch sinnvoll. Denn eine wichtige Aufgabe der Paten ist es auch das Kind in seinem Glauben zu begleiten und stärken.

Aber du kannst seblstverständlich "inoffiziell" für sie da sein. Rein rechtlich bedeutet ein Patenamt gar nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du meinst jetzt offizieller Taufpate. Das geht an sich nur, wenn du selber auch Christ bist. Wobei die Gemeinden da einen gewissen Spielraum haben. Gerade hier in Deutschland (wenn du nicht in einer erzkatholischen bayrischen Gegend lebst) da ziemlich liberal sind. Also einfach mal nachfragen. Wenn es gute Freunde der Familie sind, dürften die das meistens schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Sinn des Patenamtes besteht u.a. darin, eine christliche Erziehung und Begleitung mitzutragen bzw. sicherzustellen. Das beißt sich mit einer anderen Religionszugehörigkeit, deshalb muss man, um Pate/Patin zu werden, einer christlichen Konfession angehören. Das hat nichts mit Intoleranz und Verbohrtheit zu tun, es ist schlichtweg der Sinn des Amtes. Wenn Du Deine Religion ernst nimmst, wirst Du ja auch nicht die Werte des Christentums als unverrückbar vermitteln, oder? ;-)

Umgekehrt wäre das im Islam nicht anders, möchte ich jedenfalls hoffen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Kind soll also katholisch getauft werden und das bedeutet letztendlich, dass in der katholischen Kirche die Taufe vollzogen wird. Es liegt auf der Hand, dass es hier bestimmte Vorschriften gibt...

Wer kann Taufpate werden? Die Aufgabe des Paten / der Patin besteht zunächst darin, den Neugetauften auf seinem Weg zum Glauben zu begleiten. Deshalb muss die ausgewählte Person selber ein getaufter und gefirmter Christ sein. Es ist sinnvoll, eine Person als Paten oder Patin zu wählen, die sich in ihrem Leben mit dem Glauben auseinandergesetzt hat und zu ihrem christlichen Glauben steht.

Quelle http://www.katholische-kirche-kassel.de/fragen_zur_taufe.php

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aicas771
14.03.2014, 23:47

Das "Patenamt" ist ein religiöses "Amt", wie hier schön beschrieben. Ein Taufpate oder Firmpate soll das Kind auf seinem Weg zum christlichen Glauben fördern und begleiten. Wie eine Muslima ein Kind im christlichen Glauben fördern und begleiten kann, erschließt sich mir nicht so ganz. Du könntest höchstens "indirekt" "Patentante" sein, nämlich als die Ehefrau des eigentlichen Paten, des Patenonkels in diesem Fall.

0

Zur Übernahme des Patenamtes in der Katholischen Kirche sind sowohl bei der Taufe wie bei der Firmung folgende Kriterien immer erforderlich:

  • Der Pate oder die Patin muss selbst getauft und gefirmt sein.
  • Sie dürfen nicht aus der katholischen Kirche ausgetreten sein.
  • Und selbstverständlich das Übliche: Die Paten sollten selbst praktizierende katholische Christen sein und am Leben der Kirche bzw. der Pfarrgemeinde aktiv teilnehmen. Sie sollen doch gerade für die Gestaltung des religiösen Lebens ein Vorbild sein.

Damit müssten deine Fragen klar beantwortet sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das funktioniert nicht bei der christlichen Taufe. Da müsstet ihr schon rein privat eine Vereinbarung treffen. Allerdings besteht der Sinn und Zweck einer Patenschaft darin, dass man im Ernstfall die Erziehung (auch die religiöse) der Eltern so weit wie möglich weiter führt.

Die Patin meiner Tochter war Muslima und wollte schon längere Zeit konvertieren zum katholischen Glauben. Da es bei den Katholen ein Jahr gedauert hätte mit Unterricht und allem Drum und Dran konvertierte sie erst zu den Evangelen, ging erheblich schneller, und später dann doch zum kath. Glauben. Aus dem Grund war meine Tochter der älteste Täufling, den wir jemals in der Familie hatten.

Das soll jetzt kein Ratschlag für dich sein. Meine Freundin hatte den Plan schon lange im Kopf und es ging nur um die Umsetzung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wolfruprecht
15.03.2014, 12:12

Ach, es ist auch in der Kirche wie in allen großen Organisationen: Manchmal muss man das "System" kreativ "austricksen", um in einem vernünftigen Rahmen ans Ziel zu kommen. Erfrischender Tipp!

P.S.: Das soll jetzt keine einfältige Kritik an der Kirche sein, sondern ist einfach nur eine Beobachtung.

1

Nein, du darfst nicht Patin werden, den Voraussetzung dafür wäre dass du getauft und gefirmt bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, da ist die kath Kirche noch sehr zurück geblieben! Du musst kath sein um von denen akzeptiert zu werde. Hatte das Theater gersde bei meinem Neffen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jockl
14.03.2014, 13:07

Evangelisch wird zwischenzeitlich akzeptiert.

0
Kommentar von moreblack
14.03.2014, 15:27

Das hat doch nichts mit zurückgeblieben zu tun o_0

Warum sollte jemand Pate sein wollen, also sich bereit erklären,das Kind im christlichen Glauben zu erziehen, wenn er selbst gar nicht den christlichen Glauben lebt??

0

Von der Kirche aus No Go! Weil du musst versprechen, das Kind christlich und im Glauben zu erziehen. Das wird dir die Kirche sicherlich nicht zumuten. Die Frage wäre ja, was du dem Kind damit antun würdest .... (=christlich erziehen .,...) Vor dem Gesetz aber ist die Patenschaft eine Erklärung, im Falle des Ablabens der Eltern das Kind weiter aufzuziehen. Das ist der ursprüngliche Sinn. Und das geht auf jeden Fall. Ich würde diese Patenschaft annehmen und dann eben nur die Taufe weglassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ne, da ist die kath. kirche noch im vorletzten jahrhundert zurückgeblieben... wenn überhaupt, dann wäre sowas bei der evangelischen kirche denkbar. die sind nämlich schon im letzten jahrhundert angekommen^^ teilweise sogar schon im aktuellen :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kn4ll3r
14.03.2014, 13:23

dass ein pate auch ohne einen christlichen auftrag eine sinnvolle institution ist, haben beide kirchen leider noch nicht verstanden :(

1

es gibt die weltliche Patenschaft, die kann auf einer Urkunden dokumentiert werden. ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Locke959
14.03.2014, 13:12

Ok danke. Dann werde ich mich mal darüber erkundigen.

1
Kommentar von Locke959
14.03.2014, 21:33

Himako, vielen vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort :)) Ich werde mich dann mal mit meiner Freundin zusammensetzen und mit ihr darüber reden.

Lg Locke

1

Ob der taufende Priester diese Patenschaft zulässt ???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast offenbar keinen Schimmer, was Pate bedeutet, willst es aber trotzdem sein.

Also Pate ist eine genuin christliche Einrichtung. Die Aufgabe des Paten ist es, sein Patenkind im christlichen Glauben zu unterweisen.

Muss man mehr dazu sagen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von derdorfbengel
14.03.2014, 14:24

PS: und wenn Du Dich nun der originellen Meinung der Mehrheit hier anschliessen willst, dass die Kirche mit der Ansicht, nur Christen könnten das tun, zurückgeblieben sein, magst Du Dich in der islamischen Gemeinde gern dafür einsetzen, dass auch Christen und Atheisten gern islamische Religionslehrer und Mullahs werden dürfen. Sicherlich ist Deine Gemeinde bereits davon überzeugt, dass das total ok. sei.

0
Kommentar von Locke959
14.03.2014, 14:31

Ich weiß was es bedeutet ein Pate zu sein. Warum kann das ein Mensch anderen Glaubens nicht? Ich weiß viel über das Christentum, sogar mehr als manch Christen. Ich bin mit einem Christen verheiratet. Unserem gemeinsamen Kind lehren wir das Christentum und den Islam

1

Im Prinzip nein, aber du kannst sozusagen 'Reservepate' werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Patin" im strengen katholischen Sinne dürftest du stenggenommen noch nichtmal als Evangelin werden, grad die katholische Kirche hat es dort noch nicht so mit der Ökumene. Die "Evangelen" nehmen es da nicht ganz so streng.

Was du aber auf jeden Fall werden kannst, ist "Taufzeugin".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?