Kann ein Moslem in einer christlichen Kirche beten und umgekehrt ein Christ in einer Moschee beten?

17 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Gottesdienst in Islam hat einige Regeln die vor dem verrichtes eingehalten werden muss. Dazu gehört auch in einem sauberen Platz das Gottesdienst zu verrichten. Gebetsteppich ist eben praktisch dafür. In Islam ist es nicht so, dass man unbedingt ein einem Gebäude/Moschee beten muss. Es geht auch auf der Strasse. natürlich nicht dort, wo man Menschen behindern würde, is ja klar. Islam hat sowohl für das Verrichten des Gottesdienstes und alle anderen Gebote so erleichtert, so dass jeder Moslem ohne Probleme diese Pflichten erfüllen kann.

In den 60'er Jahren, als die Türken als Arbeiter geholt wurden, hatten/durften sie, in der Kirche ihren Freitagsgottesdienst verrichten. Die Statuen hatten sie mit Leinentücher bedeckt, da es in Islam gegen solche zu beten verwehrt ist.

LG

In einer christlichen Kirche darf jeder beten. Er sollte sich aber an die allgemeinen Spielregeln für gutes Benehmen halten - also nicht einfach den Gebetsteppich ausrollen. zwinker In einer Moschee kann wahrscheinlich auch jeder beten, aber sicher antworten gleich auch noch ein paar Muslime, die das wissen. Gruß, q.

Ich habe einmal mit einem Moslem aus Pakistan über Christus gesprochen und ihn mit in die katholische Messe genommen. Er hat sich sehr andächtig verhalten und wahrscheinlich zu Allah gebetet. Christen können überall beten, kein Ort der Welt ist ausgeschlossen und in ihren Kirchen sind auch Andersgläubige und Ungläubige immer willkommen. Auch Christen soll es inzwischen erlaubt sein, eine Moschee zu besuchen, das wird unterschiedlich gehandhabt.

Unmöglich! Selbst wenn es sich bei Allah für jemanden um einen Gott handeln würde,ginge es nicht, denn das Gebot heißt: Du sollst keine anderen Götter neben Mir haben! Umgekehrt geht es auch nicht, denn jeder Muslim sagt in Seinem Glaubensbekenntnis in seinen täglichen fünf Pflichtgebeten: Es gibt keinen Gott außer Allah. Und Mohammed ist sein Prophet. Dieser Widerspruch läßt gegenseitig beten überhaupt nicht zu.


Masani  16.07.2010, 08:51

Der Islam entstand nach dem Christentum, und wenn die Christen Jesus als Sohn Gottes ansehen ist das völlig OK, der Islam, dessen Grundlage die Worte des Propheten Mohammeds sind, die dieser direkt von Gott (arabisch= allah) empfangen hat. Jesus ist nur im christlichen Sinne ein Sohn Gottes, ansonsten ist er einfach ein Prophet, als dieser wird er auch in Islam gführt. Da Gott = Allah ist und der Moslem zu Allah und nicht zum Propheten betet ist das also kein Widerspruch. Es zeigt nur wiedermal die Unkenntnis der Christen über den Koran. Ach, ja, auch ich bin Christ, habe mich aber mit dem Koran auseinander gesetzt und was daraus hervorgegangen ist kannst Du an meinen Steatments erkennen.

0
gottesanbeterin  23.01.2010, 21:59

Auch du irrst gewaltig! Gott ist groß und allmächtig und es gibt sehr viele Wege zu ihm. Es werden ihm in vielerlei Traditionen viele verschiedene Namen gegeben; als "Gott" wird das "Höchste Absolute" bezeichnet, als "Allah", als "Shri Shiva", als "Großer Geist" usw., usw. .....

1

Wenn ich den wahren Gott in einer Moschee anbeten will (aber warum sollte ich gerade dort???), dann hört Gott mich. Betet ein Muslim in einer Kirche, dann betet er wahrscheinlich zu Allah dass diese Kirche bald eine Moschee wird;-) Allah ist nicht der Gott der Bibel. Der wahre Gott hört uns wenn wir im Namen Jesu beten, das kann ein Muslim kaum tun oder er meint etwas anderes damit als wir Christen.


gottesanbeterin  23.01.2010, 21:55

Du irrst gewaltig, denn das "Höchste Absolute" wird "bei uns" "Gott" genannt, im Islam "Allah".

0