Kampfhund im Wohnblock

 - (Recht, Hund, Wohnung)  - (Recht, Hund, Wohnung)

22 Antworten

warum immer diese panikmacherei,schau mal in den beiss-statistiken nach auf welchem rang zb der golden retriever ist! es gibt keine kampfhunde!!! nur unwissende personen beiderseits...mannmannmannn...lasst mal die hunde,hunde sein...den auch dein winzling ist ein hund und sollte erzogen u.sozialisiert sein...was leider viele klein-hunde-halter nicht für nötig halten...der einzige unterschied ist wen dein hund beisst sind die verletzungen kleiner,aber was den dein hund ein kleines kind im gesicht erwischt? solange der andere hundehalter sich nichts zuschulden kommen lässt hör auf nach irgend etwas zu suchen,nur weils nicht deinen vorstellungen entspricht

Viele gefährliche Unfälle oder gar Straftaten mit Kraftfahrzeugen werden von Leuten ohne Führerschein verursacht bzw, begangen. Ähnlich ist es mir bestimmten Hundebesitzern. Daher die Gesetze. Und was bitte ist falsch daran, auf deren Einhaltung zu pchen - insbesindere wenn man sich persönlich bedroht fühlt?

0
@Jorgfried

na ich würde aber auf die barrikaden gehen, wenn wir ständig die polizei hier hätten, nur weil mein mann aussieht, wie ein preisboxer.

zigtausende unfälle bauen fahrer mit führerschein. vielleicht sollten wir ihn da eher abschaffen :-D.

0
@taigafee

lol... weg mit den fuehrerscheinen her mit hundefeuhrerschiene fuer alle hundebesitzer... :)

0
@taigafee

Die ohne Führerschein machen bezogen auf ihre Anzahl mehr schaden - ganau wie gefährliche Hunde.

Dein Mann ist sicher ein Mensch. Der genießt schonmal grundsätzlich mehr Rechte als ein Tier.

0
@Jorgfried

@jorgfried,das ist deine meinung,tier=sache...ganz ehrlich wir menschen sind auf diesem planeten das dümmste rudeltier...welches andere lebewesen zerstört sich sein eigenes umfeld,saugt die resourssen aus,kein anderes tier eliminiert andere "futtertiere",kein anderes tier bekämpft andere bis zur aussrottung (krieg)...und jetzt erklär mir mal warum der mensch besser sein soll als die andern tiere?!?!

1
@froeschliundco

froeschliundco: Guter Kommentar! DH! Nur wird er darauf keine Antwort haben "wollen", denn schließlich ist es ja so, dass der Mensch "mehr Rechte hat" und da hält man sich dran, blablawürg...

0

also erstmal, ich habe zwei Staffs, und keiner meiner hunde ist gefährlich....aber ich kenne einen Shitzu der nicht sehr freundlich ist ;) jemanden "verpfeifen" geht gar nicht!!! denn ieser hund hat dir nix getan. Und ich sage auch zu leuten, die ihre Hunde egal ob welpe oder kleiner Hund auf den Arm nehmen, dass sie diesen bitte einmal absetzen sollen, damit die Hunde auch hundekontakt herstellen können, denn hunde die auf den arm gerissen werden, haben nachher ein absolut unmögliches Sozialverhalten... Dann, dieser Ausspruch, dass die Hunde gefährlich werden können zeigt dass du dich anscheinend an den medien orientierst! Leider haben Listenhunde einen sehr schlechten Ruf, und das Schlimme daran ist, dass die Leute dementsprechend mit vorurteilen um sich werfen, aber diese nicht belegen können. Und dann muss ich dir leider sagen, wenn du dir nicht im Klaren darüber bist, ob dieser Hund bzw. du verallgemeinerst es ja leider anscheinden, also die rasse gefährlich ist oder werden kann, dann zeige ich dir innerhalb von 1 Stunde min. 5 Staffs oder 10 pittis, die sich sogar beißen lassen ohne sich zu wehren, meine eingeschlossen. Du solltest einfach mal auf den anderen halter zugehen, zusammen Gassi gehen, und lerne den Hund kennen. Anprangern oder anschwärzen finde ich unmöglich, denn somit trittst du auf dem Rücken den Hundes rum, da dieser falls keien genehmigung vorhanden, oder keien neue wohnung in sicht, ins Tierheim kommt und somit dann höchstwahrscheinlich sein Leben hinter Gittern verbringt. Du solltest immer an das tier denken, und solange der Hund dir nix getan hat (der besitzer wäre mir auch als hundehalter völlig egal) aber solange der Hund euch nix getan hat, solange darfst du nicht urteilen.....denn auch "trethupen" sind nicht sehr freundlich Hunden gegenüber....denn meistens ist es leider so, dass eine begegnung mit größeren hunden leider mit diesem auf den Arm heben als negative Situation beim Hund ankommt...und was macht ein hund mti negativen Situationen?!?!?1 ich hoffe dass du für dich die richtige entscheidung triffst...denn es hängen immer mehr Leben daran als man eigentlich denkt!

Ich würde in den nächsten Wochen unverkrampft meiner Wege gehen und beobachten, ob sich etwas Negatives etc. ereignet. Passiert nichts und man "gewöhnt sich", dann erübrigen sich weitere Schritte.

Traurig, dass man immer noch Vorurteile gegenüber bestimmten Hunderassen hat. Der Mensch ist doch daran schuld, wenn das Tier dazu abgerichtet wird, andere anzugreifen. Alle Hunde haben einen natürlichen Instinkt der Abwehr und des Angriffs in sich, aber das blutrünstige Monster ist doch eigentlich der Mensch. Deine Fußhupe kann auch zubeißen, wenn du ihn dazu erziehst, dafür ist der Stafford ein friedliebender Familienhund und muss wegen Menschen wie dir Abneigung erfahren.

ES GIBT KEINE KAMPFHUNDE!!! DAS IST NUR EINE SINNLOSE BEZEICHNUNG!!! JEDER Hund kann gefährlich werden aber ja man braucht besondere Auflagen um einen solchen Hund halten zu können...Diese Hund werden als LISTENHUNDE bezeichnet was ich allerdings für Schwachsinn halte... Vielleicht solltest du den Halter von den Hund nach den Auflagen fragen und wenn du dir sehr unsicher bist erstmal beim Ordnungsamt nachfragen und nicht gleich Panik schieben....

Was möchtest Du wissen?