Sind Kampfhunde von Natur aus gefährlich oder werden sie dazu erzogen?

27 Antworten

Hi,

Was da wieder passiert ist unfassbar traurig, das arme Kind hatte sein ganzes Leben noch vor sich 😢 da zu diskutieren warum der Hund das gemacht hat finde ich etwas schäbig, auch gegenüber den trauernden Eltern :(

Aber was ich sicherlich anhängen kann, ein Hund muss nicht schlecht gehalten oder gequält werden. Es reicht wenn es Anfänger sind die mit der Erziehung überfordert waren ohne böse Absichten. Das es ja mit höchster Wahrscheinlichkeit ein Terrier Mix war so kann zb der Jagdtrieb eine erhebliche Rolle gespielt haben. Als auch die Herkunft des Hundes, viele die Hunde kaufen können nicht warten, das sind wir hier so gewohnt wenn wir haben möchten, das wir loslaufen und es kaufen, Hunde müssen aber erst geboren werden und behütet aufwachsen, das dauert Monate. Deswegen gehen viele zu dubiosen Händlern die eben den Hund sofort ohne Fragen anbieten, das sind dann häufig illegal gezüchtete Hunde die kein sonderlich guten Start hatten und jenseits der Gesellschaft in dunklen Verschlägen aufwachsen und so nix kennen. So kommen dann Anfänger und Problemhund zusammen und schon kann es leider so ausgehen. Und was ich auch im Verkauf im Zubehörhandel immer gemacht habe die Leute richtig beraten, leider gibt es immer noch unglaublich viele Quietschspielzeuge die wenn der Hund reinbeisst eben quietschen, hört man sich da einige an so hören die sich ähnlich an wie ein vergnügtes Baby, und auch Artgenossen würden beim Biss eben vor Schmerzen quietschen in meinen Augen sorgen so Spielzeuge dafür das der Hund lernt das es erst richtig lustig wird wenn es quietscht. Dieses Spielzeug ist also allenfalls dazu geeignet die beisshemmung beizubringen, quietscht das Spielzeug so sollte es weggenommen werden, so das der hund lernt das dann das Spiel zu Ende ist, aber viele Menschen ermutigen und feuern den Hund an weiterzumachen. Gibt hier in Deutschland einfach zu wenig Regeln für die Haustierhaltung und zu wenig Kontrollen, dabei ist der Hund eines der Haustiere die am meisten Geld in die Steuerkassen bringen, dennoch gibt es keine echten Hundetrainer wo es eine richtige bundesweite Ausbildung gibt, man ist teilweise auf Laien angewiesen, Bücher werden vertrieben die falsch sind und auch nicht artgerechtes Spielzeug darf vertrieben werden. Da kommt einfach viel zusammen.

Hunde werdes so, wie Ihre Halter sie erzogen haben .KEIN hund wird agressiv geboren, genao so ,wie kein mensch als mörder oder todschläger oder krimeneller geboren wird ..wir sind alles ein ergebnis von erziehung-darum ist es auch so wichtg sich im VORFELD bevor man sich einen hudn oder auch ein kind anschafft über dessen erziehugn zu informieren über dessen Verlangen , über dessen Bedürfnisse --und die sind von hund zu hund iunterschiedlich -- ein dobermann brauch t haargenau anordnungen, von denenman auch niemals wieder abgehen darf ,ein dackel entscheidet sleber und wennman den dnannoch mit unterordnung tracktiert, kanner auf dauer dasnicht ertragen und wird dannauch zum beisser--wie soller sich den anders wehren ?? ein hund gint sehr viele zeichen BEVOR er angreift und tatsächlich verletz-- er geht der person aus dem wege--er legt die ohren zurück, er hechekt intensiv , er knurrt leztlich dann auch und wenn der mensch meint, dass das alles nur rumzickerei ist und der hudn einem ben absolut zu gehorchen habe ,dann weiß er sichnichtmehrzuhelfen -- hund ehaben keine moral wie wir menschen es haben sollten--dann beist er zu ,weil mensch ihn nicht verstandnehat mit all dne vorausgegangenen zeichen .

ein staff läßt sich ne menge gefallen ,bevor er anfängt anzeichen zu geben , das es ihm zu viel wird . eltern die sich einen hund anschaffen ,sollten sich als erstes im klaren sein, dass kein kind mit ihrem hund machen darf ,was es will. es darf ihm nicht in die augen pieksen oder an den ohren ziehen oder finger ins maul stecken oder in den nacken kneifen oder beine langziehen -- entweder ist das kind noch zu klein ,um das zu verstehen, dann ist man als eltern immer mit dabei ,wenn kind mit hund zusammen ist , oder man erklärt es dem heranwachsendem kind ,zeigt ihm am eigenen körper , wie weh das tun kann oder wie unngenehm das ist .. aber allein lassen mit hund darf man niemals.

ich weiß nicht ,wie sich der vorfall ereignen konnte mit dem säugling - rütter hat in seiner letzten sendung sehr gut gezeigt , ,wie sich paare die eltern werden , verhalten sollten ,und wie auch nicht-- es geht ja die meinung um, dass man dem hund zu hause die volle windel des säuglings hinhalten soll, damit er den duft erkennt, wenndas kind ins haus kommt und es als familienmitlglied identifiziert . aber-- durch dieses verhalten bekommt hund die aufgabe --pass aufs kind auf !--was dazu führen kann , dass der hund seine aufgabe soo genau nimmt, dass er niemanden mehr an s kind ran läßt, und die sich annähernde person sogar angreift,weil er seine aufgabe als beschützer sehr genau nimmt-- auch die eltern kommen dann nicht mehr ans kind ran -das ist sicher ein extremfall,aber dann kommt es zu beissunfällen aus falscher erziehung heraus.

da könnteman noch ne menge mehr beispiele anführen oftmals werden gerade staffs als statussymbol angeschafft ,die aber absolut gehorchen müssen und dementsrechend streng erzogen werden und auch gehalten . das diese hunde aber auch mind. 3 stunden a,mtag raus müssen ,dass sie kontakt zu artgenossen von welpenalter an ab haben sollte damit er gut sozialisiert wird , dass er eben keinemaschine ist, sondern ein nirmaler hund , das erkennen die halter oftmals selten und wolln sich damit auch garnicht beschäftigen --funktioniert so ein hudn dannnicht ,dann wird er auch schnell mal abgeschoben ns tierheim oder an weitere "freunde" und werden dannso zum wanderpokal, und dan besonders angrifslustig , weil sie ein sehr empfindliches sensiebles wesen haben .

Also erstmal prinzipiell kann jeder Hund beissen... ich wurde als Kleinkind von einem Dackelmix gebissen.... zum Glück nur in die Wade.

Zum Anderen hatten wir eine AmStaff-Mix Hündin welche so eine Knutschkugel war. Die wollte mit jedem kuscheln und war sowas von sanftmütig.

Kenne bei uns im Ort soviele Hunde welche aggressiv sind, da ist alles mit dabei.. Mischlinge, Schäferhunde, Boxer etc.

Das Problem ist, dass viele dieser sogenannten "Kampfhunde" falsch gehalten und erzogen werden. Und natürlich ist es so, dass diese Hunde eine enorme Beisskraft haben. Wenn so ein Hund zubeißt ist das natürlich etwas anderes als wenn ein kleinerer Hund zubeißt.

Jetzt haben wir einen Aussie - ebenfalls sehr lieb. Aber egal welche "Hunderasse" wir bisher hatten ich würde nie ein Kleinkind mit einem Hund alleine lassen.

Ich würde nie für einen Hund die Hand ins Feuer legen. Manchmal weiß man einfach nicht was vorgefallen ist dass ein Hund zubeißt. Vielleicht hat er Schmerzen, vielleicht ist ein Kind ungeschickt und tut ihm weh.. es gibt so viele Möglichkeiten.

Dieser Dackelmix der mich bspw. als Kind gebissen hat, war alt, blind und auch sein Gehör hatte nachgelassen. Ich bin blöd von hinten gekommen als er gefressen hat und er ist erschrocken... da kamen so viele Situationen zusammen. Aber an sich war auch diese Hund eigentlich superlieb. Habe auch nach dem Biss weiterhin mit ihm geschmust und gespielt.

Was möchtest Du wissen?