Er hat sehr gut gesungen, hoher Wiedererkennungswert, und mit seinem Hüftschwung hat er die spießigen Amis an gewisse Ehestandsbewegungen erinnert. Eine Todsünde für die prüden Amis. Aber werbewirksam. Ich finde ihn auch heute noch toll und höre ihn sehr gerne. Man sagte ihm nach, dass er, obwohl ein Weißer, eine schwarze Musik machte.

Außerdem sagt man ihm nach, dass er sehr gut aussah. Nicht mein Typ allerdings.

...zur Antwort

An Augen merken ab welchem Zeitraum man heiratet?

Vor 2 Jahren war ich am Flughafen, um mich für ein Praktikumsplatz zu bewerben.

Ich habe die Stelle nicht gefunden und nach langem Fragen an der Info, suchte ich draußen nach der Stelle.

Ein Mann merkte, dass ich Hilfe suche und bat mir Hilfe an.

Ich erklärte ihm schließlich alles und er fing an Fragen zu stellen. Erstmal, was meine Nationalität ist usw. Diese normalen Fragen.

Natürlich habe ich auch Gegenfragen gefragt und auch nach seinem Namen.

Er hatte ein kleines Schild an seinem Bein hingen und meinte, sein Name steht da.

Man konnte nicht viel erkennen, da es undeutlich war und ich ihm nicht zu nah kommen wollte.

Danach fragte ich, wieso er nicht einfsch seinen Namen sagt.

Und er erwiderte "villeicht hat dich jemand hierhingeschickt".

Naja er könnte Recht haben, vllt. testet jemand, ob er in seinem Job Daten weitergibt o.Ä.

Dann meinte ich, wenn mich jemand geschickt hätte, würde ich Ihn finden, nicht er mich. (Er ist ja auf mich zugekommen)

So wie auch immer, ich habe ihn gefragt, ob er verlobt sei, wegen seinem Ring dies das...

Er meinte kurz danach, als Stille herrschte, "Du wirst bestimmt früher heiraten, ich habs an deinen Augen gemerkt/erkannt/verstanden"

Was ich dann meinte ist unwichtig schließlich meinte er noch, dass seine Schwester 19 und verlobt ist.

Er war sozusagen ein Security am Flughafen und meinte auch am Ende, dass er immer Menschen hilft, die Hilfe brauchen.

Ich fand ihn sehr nett, er war auch sehr reif und hat mir total geholfen, die Stelle zu finden.

Mir ist diese Situation wieder eingefallen und ich wollte Euch fragen, was er denkt, wieso er diesen einen Satz meinte.

Ich kann mich erinnern, dass ich fragte, wieso er das an meinen Augen erkannte, ich gucke doch ganz normal.

Er meinte irgendwas wie "ich weiß nicht, es kommt mir sovor". Genau erinnere ich mich nicht mehr.

Danke für alle tollen Antworten!

...zur Frage

Vielleicht war er ein unehelicher Sohn von Albus Dumbledore.

...zur Antwort

Nein, das ist nicht böse. Ich nehme an, dass du zwischen 13 und 17 bist, also in der Pubertät. DA ist das völlig normal. Die Ablösephase vom Elternhaus hat begonnen.

DAs war bei mir auch so. Der ständige Spruch meiner Mutter ("außer Hans, sprich ein Machtwort!" Hans war mein Vater) war: "jetzt widme dich mal deiner Familie."

Du bist jetzt wie ein Küken, das mit den Flügeln flattert und irgendwann davonfliegen wird.

...zur Antwort
Schlimm

Ja, es ist schlimm, aber so kleine Kinder sind auch schon mal nervig.

WEnn ihr mal was lachen wollt, dann hört euch das Lied an. Da kann man dann schreiende Eltern (manchmal) auch verstehen.

https://www.youtube.com/watch?v=gbO76GFr3RY

Ich hoffe, dass ihr den halb kölschen Akzent versteht.

...zur Antwort

Du kannst ihr den Kontakt nicht verbieten. Sie ist die Oma und hat das Recht, den Enkel zu sehen. Und wenn der Vater des Kindes sein Kind mit zu ihr nimmt, hat er ebenfalls das Recht dazu. Er muss dich nicht mal informieren.

...zur Antwort
nEIN

Er ist ein narzistischer Psychopath.

...zur Antwort
Das ist nicht richtig

ach nö. Ich kenne keine Jugendlichen, die mit 100.000 euro Autos herumfahren. Ok, ich halte mich auch nicht in den entsprechenden Kreisen in Cannes und Monte Carlo auf.

Hör mal auf, deine neidischen Vorurteile zu pflegen.

...zur Antwort

Die Schwester der Königin mit Natalie Portman und Scarlett Johansen.

Es behandelt die Geschichte von Anne Boleyn (Portmann) und ihrer Schwester Mary, die ebenfalls mal kurz die Geliebte von Henry VIII war. Allerdings ist das nicht mehr Mittelalter.

Im Mittelalter spielt der sehr gute Film "Becket oder die Ehre Gottes." mit dem jungen Peter O´ Toole als Heinrich II und Richard Burton als Becket. (Erzbischof von Canterbury, heilig gesprochen)

...zur Antwort

Er darf natürlich mitgehen. Vielleicht auch bei der ersten Sitzung dabei sein. Danach aber sollte er im Warteraum bleiben oder gar nicht erst mitgehen.

...zur Antwort

Nein, das ist nicht schlimm. DAs passiert nun mal. Ihr könnt dem Hund ja die Kalorien bei der nächsten Hundemahlzeit abziehen.

...zur Antwort

Wie schaffe ich es auf keinen Fall so wie meine Mutter zu werden?

ich mache mir in letzter Zeit große Gedanken, denn ich merke wie ab und zu die Charakterzüge meiner Mutter bei mir durchkommen. Meine Mutter ist die ekelhafteste Person die ich kenne.

Sie stammt aus dem Osten, ist extremst ausländerfeindlich, raucht und trinkt sehr viel, ist einfach assozial. (Wobei ich das nicht auf alle ‚Ossis‘ beziehe, der Rest meiner östlichen Familie ist nämlich auch nicht so!)

Es hat mich Jahre voller Schmerz gekostet, zu akzeptieren, dass diese Frau nicht ‚meine Mutter‘ sondern einfach nur eine Frau ist, die mich auf die Welt gebracht hat. Meine Kindheit lang musste ich mich beleidigen und runter machen lassen, ich könne ja nichts und brauche weder meinen Führerschein noch mein Abitur versuchen, da ich eine Frau bin, die später nur zum Spaß und für die Küche gebraucht werden würde. Ich wäre ja so wertlos.

Sie selbst geht nicht arbeiten und hockt nur zuhause, und erzählt uns Kindern wie dumm das Leben ist und wie blöd jeder Tag wäre. Sie pflegt sich auch kaum und lässt sich gehen. Durch das tägliche runtermachen habe ich auch keine Lust und keine Kraft ihr da raus zu helfen. Ich glaube da lässt sich auch nichts mehr verändern. Sie ist einfach nicht meine Mutter für mich. Sie sagt mir auch dass man mich nicht lieben könnte und wir einfach keine Beziehung zueinander haben.

Ich bemerke, wie ich in manchen Situationen wie sie reagiere und habe Tierische Angst, für meine Kinder ebenfalls so eine Horrormutter zu sein. Obwohl ich genau weiß, was ich anders machen werde. Aber wie gesagt bei manchen Situationen erkenne ich in mir meine Mutter wieder.

Wie kann man dagegen ankommen? Welche Strategie könnte helfen, dass das nicht mehr vorkommt? Ich möchte in keiner Hinsicht so werden wie sie.

...zur Frage

Tja.... LOL...

Viele wollen auf keinen Fall so werden wie ihre Eltern. Aber wenn sie dann mal 40 plus sind , erkennen sie: Oh je, ich bin genau wie meine Mutter/ mein Vater.

Du kannst es ein wenig verhindern, wenn du immerhin weißt, was du anders machen willst.

...zur Antwort
Araber

Araber natürlich. Der Vorgänger meiner Stute war ein Vollblutaraber, sogar asil, und meine jetzige Stute ist natürlich auch eine Vollblutaraberin. Für mich kommt kein anderes Pferd in Frage. Die Rasse entspricht meinem Schönheitsideal charakterlich hat sie alles das, was ich toll finde. Araber sind eher Hunde als Pferde.

...zur Antwort

Nein. Es geht euch nichts an.

...zur Antwort

Den "Künstler" Kollegah? Ich unterstützte NICHTS, wo dieser Typ für wirbt.

...zur Antwort