Ist es eigentlich noch vegan, wenn man Eier aus der eigenen Gnadenhof isst, wenn die eigenen Hühner es freiwillig als Symbiose hergeben?


23.02.2020, 14:40

Muttermilch ist vegan, weil es freiwillig geschieht und die Eier des Gnadenhofs geschieht ebenfalls freiwillig. Muttermilch von Menschen ist auch tierischer Bestandteil.

Deshalb auch die Frage.

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja, das ist so ein exotischer Grenzfall mit so gut wie keiner Praxisrelevanz. Wenn die Hühner tatsächlich nur gehalten werden um ihnen einen möglichst schönen Lebensabend zu bieten, und man die Eier sonst wegschmeißen würde, ist es schon vegan. Wobei für einen Veganer Eier im Normalfall keine Nahrung sind, und er sie deshalb in der Regel trotzdem nicht essen würde.

Genau so sehe ich das auch.
Danke! Einer der es begriffen hat.

Ich würde es selber niemals essen, weil ich es verstanden habe, das tierische Bestandteile (ob Fleisch, Milch und Eier einer anderen Spezies) keine Nahrung für uns Menschen ist aber rein rational (Emotionen als „RadikalVeganer“ mal ausnahmsweise außen vor lassen) betrachtet, ist es vegan sowie die Muttermilch. Aber: Wenn dahinter kein Eigennutz steckt, sowas wie eine „Symbiose“, wenn man es sowieso wegschmeißen müsste.

2
@JaysonAK

Wenn ich mir die anderen Antworten so ansehe vermute ich, dass die meisten Antwortschreiber offensichtlich nicht wissen was ein Gnadenhof ist.

1

Wirklich freiwillig geben die Hühner die Eier ja nicht. Sie legen Sie in der Hoffnung, Nachwuchs zu produzieren.

Vegan wäre der Verzehr von Eiern unter keinen Umständen, aber ich kann mit solchen Hühnerhaltern durchaus leben.

Ob freiwillig, oder nicht: Ein Ei ist und bleibt ein tierisches Produkt!

Vegan ist es sicherlich nicht, aber auch nicht verwerflich! Vegan leben heißt nicht automatisch einzig richtig. Viele vegetarische Produkte bekommt man in Bioqualität und aus artgerechter Haltung. Das ist zwar teurer, als Dicounterwahre, aber besser für Mensch und Tier.

Als Produkte würde ich es nicht sehen.

0
@JaysonAK

Willst Du jetzt den Sprachgebrauch ändern, oder was?

Was an der Kloake des Huhnes raus kommt, ist ein Produkt. Egal ob das ein Ei ist, oder Kot.

0
@iQhaenschenkl

Nein, erzähl keinen Mumpitz.
Embryonen sind keine Produkte, sondern ist das  Hühnerei und dieses dient biologisch der Erzeugung ihrer Nachkommenschaft.

0
@JaysonAK

Wenn ein Hühnerei nicht befruchtet ist, ist es kein Embryo! Ein befruchtetes Hühnerei würde ich nicht essen!

Und selbst wenn, ein menschliches Baby ist auch das Produkt einer Liebe. Versuche Du nicht hier Genderdeutsch einzuführen, weil Du glaubst, dass das politisch nicht korrekt ist. Dazu hast Du kein Mandat.

Ich bitte mir etwas mehr Respekt aus!

0
@iQhaenschenkl

Lebewesen sind keine Produkte. Du meinst es vielleicht nicht herablassend und böse aber unter dem Begriff geschieht tagtäglich grausames.

1

Vor allem besser für den Handel, der nahezu die gesamte Wertschöpfung einstreicht.

0
@tryanswer

Jedem bleibt es selbst überlassen, Hühner zu halten oder beim Landwirt selber zu kaufen.

Immer diese destruktiven Kommentare. Alles ist schlecht.

1
@iQhaenschenkl

Absolut. An meinem Kommentar ist auch nichts destruktiv, es bildet nur die wirtschaftliche Realität im Lebensmittelhandel ab. Von dem, was der Verbraucher im Geschäft bezahlt, erhält der Produzent nur einen kleinen Bruchteil. Und bei Bioqualität und bei sonstigen Label-Produkten, ist es nun einmal so, daß dieser Anteil proportional geringer ist.

Ich denke nur, daß sich ein Großteil der Verbraucher dieses Umstands nicht bewußt ist. - Bio ist nun mal Lifestyle entsprechend zahlt man vor allem für die jeweilige Marke.

0
@tryanswer

Meine Marke ist „Demeter“. Strengstes Biosiegel, ältestes Biosiegel und fairer Handel. Gibt es viele Produkte bei EDEKA.

Es liegt doch an uns Verbrauchern.

0
@iQhaenschenkl

Zu Demeter könnte ich dir einiges erzählen, aber ich will heute nicht.

Wichtig ist am Ende, daß der Verbraucher mit dem zufrieden ist, was er bekommt. Als Verbraucher sollte man aber auch seine Einflußmöglichkeiten realistisch einschätzen. Je weiter man sich beim Einkauf von der Produktion entfernt, je geringer wird auch der Einfluß der eigenen Kaufentscheidung auf den Erzeuger.

0
aus artgerechter Haltung

Artgerecht kann Haltung nie sein, denn für kein Tier ist es natürlich "gehalten" zu werden.

Aber zumindest bei Eiern kann ich dir zustimmen, die vom Fragesteller geschilderte Situation ist erträglich.

1

Wieso ist das nicht vegan? "Vegan" bedeutet nicht "keine Tierprodukte essen", sondern Ausbeutung und Gewalt gegen Tiere möglichst zu minimieren.

2
@BerwinEnzemann

Jetzt wird es lustig!

Jeder definiert hier jetzt selber rum!

Nein, ich muss mich korrigieren: Jetzt wird es albern.

2
@iQhaenschenkl

Nein, tue ich nicht. Ich halte mich an die Originaldefinition von Donald Watson, dem Schöpfer des Begriffs "vegan" und Begründer der veganen Bewegung aus dem Jahre 1944:

"Veganismus ist eine Lebensweise, die darauf abzielt, so weit wie möglich und praktikabel alle Formen der Ausbeutung und Grausamkeit gegenüber Tieren für Lebensmittel, Kleidung oder andere Zwecke auszuschließen."

Um zu verstehen was Veganismus eigentlich ist und warum Veganer tun was sie tun, muss man sich mit der Geschichte dahinter beschäftigen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Donald_Watson

2
@BerwinEnzemann

Es ist nicht vegan, da die Eier dir nicht gehören und das deswegen immer noch Ausbeutung ist.

0
@Domimusic629

Man kann die Eier doch nicht liegen lassen. Die fangen an zu vergammeln. Man muss sie so oder so entsorgen. Die Hühner tun das nicht selber.

0
@iQhaenschenkl
Jeder definiert hier jetzt selber rum!

Ja, und das ist unzulässig. Weißt Du, die Deutungshoheit, was unter dem Begriff "vegan" zu verstehen ist, hat auf GF nur ein einziger User!

0
@BerwinEnzemann

Soweit ich weiß, können die Hennen die Eier essen, um die verlorenen Nährstoffe wieder zu bekommen.

Außerdem: Niemand hat Hennen als Haustier. Du hast sie nur, weil sie Eier geben. Und da finde ich, beginnt schon das Problem, dass wir Tiere als Produkte ansehen.

0
@BerwinEnzemann

Ja, weiß ich, tut mir leid, das hab ich übersehen ^^

Trotzdem können die Hennen denke ich selbst die Eier essen.

0
@Domimusic629

Wenn die Hennen die Eier selber essen wollen, sollte man sie ihnen natürlich lassen. Bloß sehe ich halt nicht den Unterschied zwischen wegwerfen und essen.

Damit keine Missverständnisse aufkommen. Ich würde auch von einem Gnadenhof niemals ein Ei essen.

1

Nein, aber trotzdem absolut nicht verwerflich! Find ich gut!

Was möchtest Du wissen?