Inwiefern ist Atheismus logisch?

Das Ergebnis basiert auf 21 Abstimmungen

Ablehnung 81%
Zustimmung 19%

13 Antworten

Ablehnung

Nur weil man etwas nicht widerlegen kann, heißt es nicht, dass man es nicht ablehnen sollte.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich bin ein Atheist
Zustimmung

Atheismus ist nicht logisch, sondern eine Trotzhaltung, nach dem Motto, "Es kann keinen Gott geben, weil ich das nicht will."

All die vielen Hinweise aus der Schöpfung (Für die Atheisten Menschwerdung), lassen eigentlich nur den Schluss zu, das es einen Gott gibt. Die Existenz der Schöpfung (Menschwerdung), lässt sich nicht verleugnen. man kann beweisen, das es sie gibt. Bleibt also die Frage, wo sie her kommt. Hierbei stellen die Atheisten wieder auf Trotz, nach dem Motto. "Ist mir doch schei... egal, wo die Schöpfung herkommt, jedenfalls von einem Gott kommt sie nicht.

Das ist dann der Punkt wo man abbrechen sollte, mit solchen Menschen lohnt es sich nicht zu diskutieren. Ich z.B. rede jeden Tag, in den Wachstunden, mit meinem Gott. Auf ihn ist 100% Verlass. Wüsste nicht warum ich ihn beweisen sollte. Indem er mit mir spricht, ist das für mich genug Beweis, das es ihn gibt. Einem Atheisten zu beweisen, das es Gott gibt, macht keinen Sinn. Mein Gott mag keine Atheisten, allerdings auch keine Gläubigen.

Du vergisst hierbei allerdings, dass die Beweislast grundsätzlich bei demjenigen liegt, der eine Behauptung aufstellt. Und diese Behauptung ist nunmal die Existenz Gottes, nicht die Nichtexistenz. Insofern ist die "Basislinie" die, dass Gott nicht existiert - alles, was darüber hinaus geht, ist entweder Glaube (den man niemandem absprechen darf) oder muss bewiesen werden.

Ich kann ja auch nicht hergehen, und sagen, dass es ein fliegendes Spaghettimonster gibt, das über uns alle wacht und dann behaupten, dass die Existenz gleich wahrscheinlich wie eine Nichtexistenz sei, nur weil es bisher noch niemand nicht gesehen hat.

Ich betrachte Agnostizismus und Atheismus insofern, was den wissenschaftlichen Diskurs anbelangt, als mehr oder weniger gleichwertig.


BillyShears  03.12.2022, 20:15
dass die Beweislast grundsätzlich bei demjenigen liegt, der eine Behauptung aufstellt.

Völlig richtig. zB die Behauptung "es gibt keine Götter".

0
Functional  03.12.2022, 20:20
@BillyShears

Der nächste Satz gehört auch noch nur Antwort dazu. Sieht man natürlich nicht, wenn die Aufmerksamkeitsspanne nur bei einem zusammenhängenden Satz liegt.

0
Mayahuel  03.12.2022, 20:30
@BillyShears
zB die Behauptung "es gibt keine Götter".

der Theist sagt für gewöhnlich: es gibt Götter, ich bin mir sicher

der agnostische Atheist sagt: deine Behauptung überzeugt mich nicht. Solange sich nichts Neues ergibt, bleibe ich Atheist.

das sind nicht 2 gleichwertige Positionen

0
BillyShears  03.12.2022, 23:45
@Functional
Der nächste Satz gehört auch noch nur Antwort dazu.

Nein, tut er nicht. Denn auch die "Basislinie", dass Gott nicht existiert, ist nicht gegeben.

0
BillyShears  03.12.2022, 23:47
@Mayahuel
der agnostische Atheist sagt: deine Behauptung überzeugt mich nicht.

Von dem war hier jedoch nicht die Rede. Siehe das was ich geschrieben habe.

0
Functional  03.12.2022, 23:55
@BillyShears

Das ist dein Glaube. Die initiale Behauptung ist nunmal die, dass Gott existiert und nicht, dass er nicht existiert. Die Behauptung, Gott existiert nicht, kommt erst durch die Behauptung, dass er existiere, zustande, und nicht andersherum. Die Beweislast liegt grundsätzlich bei dem, der eine Existenz mutmaßt. Ansonsten könnte ich auch behaupten, zwischen Jupiter und seinem Mond Europa würde just in dieser Sekunde ein Teekessel orbiten. Und da niemand beweisen kann, dass dies nicht so ist, sind alle, die sagen, das sei nicht so, "Gläubige". Das ist völliger Schwachsinn und entbehrt sich jedweder wissenschaftlichen Grundlage.

0
BillyShears  04.12.2022, 00:15
@Functional
Die Behauptung, Gott existiert nicht, kommt erst durch die Behauptung, dass er existiere, zustande, und nicht andersherum.

Das befreit die Behauptung "Götter existieren nicht" nicht von ihrer Beweislast.

0
Ablehnung
Nach der wissenschaftlichen Methode müsste jeder rationale Mensch damit Agnostiker sein.

Agnostizismus hat wenig mit rationalem Denken gemein. Gerade deshalb wenig damit zu tun, weil im Kern jeder Agnostiker das Ergebnis sich offen lässt...

Finde es interessant, dass Atheisten und Gläubigen die Ähnlichkeit im eigenen Denkmuster nicht auffällt.

Die Diskrepanz kommt aber nicht nur wegen der Frage Existenz / Nichtexistenz zustande, sondern auch zB in der abiogenetischen Frage über die Entstehung des Lebens, oder in der differenten Ansichtsweise über das Bewusstssein, oder in der unterschiedlichen Betrachtungsweise über die Evolutionstheorie etc. pp...

Zurück zu Deiner Hauptfrage:

Inwiefern ist Atheismus logisch?

Gar nicht!

Die Gründe sind in dem letzten Abschnitt meines Kommentares bereits offensichtlich...

Gruß Fantho

Wenn der Computer nicht mehr startet, könnte ein Kobold oder ein Geist schuld sein.

Da man Kobolde nicht widerlegen kann, müsste man im täglichen Leben zig Fantasy-Figuren zumindest in Betracht ziehen.

Man sieht wie jemand etwas klaut und dieser verteidigt sich mit: es war ein Gestaltwandler, nicht ich.

Gestaltwandler kann man nicht ausschließen. Die Strafverfolgung würde zusammenbrechen.

müsste jeder rationale Mensch damit Agnostiker sein.

Nö.

Agnostiker: Man kann über etwas kein Wissen verfügen. gnostisch = wissend, agnostisch = unwissend.

Frage: Gibt es Götter?

Agnostiker: Kann man nicht wissen.

Agnostischer Atheist: Nein, bin nicht überzeugt (kann sich aber ändern).

Gnostischer Atheist: Nein

Ironischerweise glauben Atheisten damit, genau wie Gläubige an etwas, dass sie nicht belegen können,

Nö.

Atheismus ist die Ablehnung einer Behauptung. Ohne Theisten würde es keine Atheisten geben. So wie es ohne Raucher keine Nichtraucher geben würde.Theisten sind in der Beweispflicht:

Wenn jemand behauptet, er hat ein rosa Einhorn als Freund, dann muss ER die Existenz belegen und nicht ich die Nicht-Existenz.


Lol208650  05.02.2023, 23:03

Wusstes du das es eine Bibel gibt. In dieser Bibel gibt es keinen einzigen Wiederspruch und zeigt viele Visionen, welche auch wahr wurden. Gibt es das von Kobolden, Geistern oder Geisteswandler?

0
Mayahuel  06.02.2023, 00:48
@Lol208650
 In dieser Bibel gibt es keinen einzigen Wiederspruch

Bibel hat Widersprüche. Und selbst wenn: Hat Harry Potter Widersprüche?

viele Visionen,

Die Prophezeiung aus Harry Potter Band 1 hat sich erfüllt.

0
Rudigems  03.12.2022, 20:34

Was ist denn mit mir? Ich spreche jeden Tag mit Gott, und auf sein Wort kann ich mich 100% verlassen.

0
Mayahuel  03.12.2022, 20:41
@Rudigems
 Ich spreche jeden Tag mit Gott

richte ihm schöne Größe von mir aus.

3