Genau so ist es im Prinzip. So wurden z.B. 1977 die Voyager-Sonden ins All geschossen, ordentlich auf Geschwindigkeit gebracht und seither fliegen sie immer geradeaus quer durch unser Sonnensystem, um es irgendwann mal zu verlassen und anschließend womöglich noch einige Jahrmillionen im interstellaren Raum weiterzufliegen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Voyager-Sonden

...zur Antwort

In der DDR konnte man nicht einfach so in einen Laden gehen und alles mögliche kaufen. Da standen zunächst nur Ausstellungsstücke und Vorführgeräte. Dann musste man sich ein Gerät bestellen und kam auf eine Warteliste, bis mal wieder was geliefert wurde.

Eine gute Freundin von mir in Ostberlin hatte ein halbstaatliches Geschäft für Haushaltswaren. Die konnte nebenher sogar ein neues Haus bauen, weil sie nie Probleme mit Baumaterial und Handwerkern hatte. Die sind komischerweise immer ganz schnell auf ihrer Warteliste ganz nach oben gerutscht.

...zur Antwort

Das kann man im Prinzip so sagen. Am 12. Januar 1945 Punkt 4:45 Uhr begann der massive Angriff der Roten Armee auf die Ostfront an der Weichsel, die unter dem massiven Trommelfeuer und den Angriffen der Infanterie binnen kurzem zusammenbrach. Die weiter hinten stationierten Reserven der Deutschen wurden auch gleich noch zusammengeschossen, da Hitler auch hier einen seiner vielen schweren taktischen und strategischen Fehler beging und die Reserve in Reichweite der russischen Artillerie stationieren ließ.

Unter Androhung der Todesstrafe war es der Zivilbevölkerung bis dahin verboten, nach Westen zu flüchten. Aber als die Rote Armee die deutsche Front durchbrochen hatte, flohen zuerst die Naziführer, die jegliche Flucht verboten hatten und Durchhalteparolen verbreiteten. Da nun die Führer schon geflohen waren und die Russen immer näher kamen, ergriff auch die Zivilbevölkerung panikartig und viel zu spät die Flucht.

Lediglich die Kurlandarmee, unterstützt von sehr vielen lettischen Freiwilligen, die ihre Heimat verteidigten, konnte allen schweren Angriffen der Roten Armee standhalten und deshalb konnten von dort, aus dem sogenannten Kurlandkessel, viele Letten nach Schweden und viele deutsche Soldaten nach Westen fliehen.

...zur Antwort

vorgehensweise?

Die 60 cm nach unten sind ein freier Fall. Mit der Erdbeschleunigung und der entsprechenden Formel kann man die Zeit t ausrechnen, bis der Strahl auftrifft:
s = g/2 * t^2.... nach t auflösen.

Wenn man nun t hat, weiß man, dass der Strahl in dieser Zeit 1,1 m waagrecht zurücklegt mit konstanter Geschwindigkeit. Daraus errechnet man die Geschwindigkeit:
s = vx * t .... nach vx auflösen

Die senkrechte Auftreffgeschwindigkeit ermittelt man wieder mit den Formeln für den freien Fall:
vy = g * t

vy und vx stehen senkrecht aufeinander. Die resultierende Geschwindigkeit vres stellt praktisch die Hypothenuse eines rechtwinklingen Dreiecks dar. Da hilft die alte Frau Pythagoras weiter:
vres^2 = vx^2 + vy^2 ....nach vres auflösen

...zur Antwort

In der BRD waren Metzgerläden immer voll mit Fleisch und Wurst.

Stand in der DDR über einem Laden "Fleisch", wusste man, dass da zwar Personal, also ein Metzger drinsteht, aber ob man auch Fleisch und Wurst kriegte oder ob das gerademal wieder aus war, war nicht sicher.

In dieselbe Richtung geht der Witz:

Warum müssen in einem Fleischerladen in der DDR immer ein paar Würste im Schaufenster hängen?
Damit die Leute nicht glauben, da werden Kacheln verkauft.

...zur Antwort

Allgemein wird der Beginn einer "deutschen" Geschichte mit der Schlacht auf dem Lechfeld am 10. August 955 verbunden, da sich hier erstmals ein die einzelnen Stämme übergreifendes "deutsches" Bewusstsein zeigte. Die Geschichte davor ist eine Geschichte der einzelnen Stämme, aus denen sich beginnend mit der Schlacht auf dem Lechfeld dann im Laufe der Zeit ein deutsches Nationalgefühl und eine deutsche Nation herausbildete.

...zur Antwort

Da kommt außer der Regelung mit der Versicherung und einem höheren SF nächstes Jahr dann nichts mehr auf dich zu.

Da die Polizei dich nur mündlich verwarnt hat, gibts auch kein Bußgeld und keinen Eintrag ins Verkehrsregister für irgendeinen Verstoß und es gibt auch keine Meldung an die Führerscheinstelle, sodass dein Führerschein sozusagen weiter "blütenweiß" bleibt.

...zur Antwort

Nicht alles, was mathematisch möglich ist, lässt sich auch in der Wirklichkeit realisieren oder beschreibt etwas, das realisiert ist. Das ist nicht nur in deinem einfachen Beispiel der Fall, das findet auch auf viel höheren Ebenen statt.

Daher sind mathematische Aussagen an sich speziell in der Physik auch noch kein ausreichender Beweis für irgendetwas, sondern es muss durch Messungen oder Beobachtungen nachgeprüft werden, ob die Mathematik hier nur eine theoretische Möglichkeit oder eine Beschreibung der Realität liefert.

Genau das trifft z.B. auch auf die Stringtheorie zu. Die stellt bislang lediglich eine mathematisch plausible Möglichkeit, also eine These, dar. Ob sie aber auch die Wirklichkeit beschreibt, darf inzwischen stark bezweifelt werden. Viele Stringtheoretiker hatten ja gehofft, dass im CERN sogenannte supersymetrische Teilchen gefunden werden, die die Stringtheorie vorhersagt. Aber trotz aller Versuche wollte sich bislang kein einziges dieser erwarteten Teilchen zeigen.

...zur Antwort

Die alten Autos waren deutlich einfacher aufgebaut. Dass sie insgesamt deswegen unzuverlässiger gewesen wären als heute, glaube ich nicht. Nicht umsonst hatte VW damals für den Käfer geworben "...und läuft...und läuft...und läuft...und läuft". Zwar ist die Mechanik etwas besser geworden, dafür macht jetzt aber die Elektronik dauernd Ärger, die es früher gar nicht gab. Da war man ja schon vorne mit dabei, wenn man eine Transistorzündung hatte.

Mit ein bischen handwerklichem Geschick konnte man selber noch praktisch alles machen. Zum Beispiel war mein erstes Auto ein NSU 1200C und der war so gebaut, dass man wunderbar an alles leicht rankommen konnte und auch mit einfachem Standardwerkzeug so ziemlich alles reparieren konnte. Um Einzelheiten nachzulesen gabs dann noch die Buchreihe "Jetzt helfe ich mir selbst". Jedenfalls bin ich mit meinem NSU jahrelang große Strecken gefahren, ohne großartig liegen zu bleiben. Auch eine Norwegenrundreise über 4500 km war kein Problem.

Viele haben ihre Autos auch selber gewartet und repariert oder hatten einen Bekannten/Freund, der das reparieren konnte. Es gab aber natürlich auch Fahrer, die beides nicht hatten und ihr Auto dann in die Werkstatt gebracht haben.

Um Zündung und Vergaser einzustellen brauchte man auch keine Analysegeräte, da hat ein gutes Gehör völlig ausgereicht. Habe vor dem TÜV meinen Motor immer selber eingestellt und der Prüfer wunderte sich regelmäßig über die günstigen Abgaswerte.

...zur Antwort

In der Tat hat sich in den vergangenen Jahrzehnten herausgestellt, dass das Hauptarhument für die Privatisierung, Private könnten es billiger und besser, als ziemlich falsch herausgestellt hat.

Die Privatisierung lässt sich auch rückgängig machen, wie sich in Hamburg gezeigt hat. Da gibt es wieder einen städtischen Energieversorger HamburgEnergie und in einer Volksabstimmung wurde entschieden, dass Hamburg auch das Stromnetz wieder zurückkaufen soll.

...zur Antwort

Dann hats wohl den Vordermann erwischt. Wenn du auch gemessen worden wärst, hätte es entsprechend einen zweiten Blitz geben müssen, als du kurz vorm Blitzer warst. Mit einem Blitz kann immer auch nur ein Auto gemessen werden.

...zur Antwort

Bepanthen ist in der Tat extrem fett, Panthenol ist da deutlich besser bei gleichem Inhaltsstoff.

Du kannst nach dem Eincremen 2 - 3 Lagen Mullbinde rumwickeln. Dann kommt Luft ran und kein Fett ans Hemd.

...zur Antwort

Martin Rütter, der Hundeprofi, sagte mal in einer Show, das sei eigentlich die falsche Frage, wie man dem Hund das abgewöhnen könne.

Die viel interessantere Frage sei, wie ist es gelungen, ihm das anzugewöhnen? Jetzt zahlen deine Eltern den Preis für Verfehlungen in der Hundeerziehung, als er noch jung war. Und für ihre Versäumnisse wird er jetzt zusätzlich auch noch geschlagen, was sein Verhalten eher noch weiter verstärkt als es zu dämpfen.

Die Erziehung müsste erstmal bei den Eltern anfangen, wie man mit einem Hund umzugehen hat. Da liegt das Problem, nicht bei dem Hund.

...zur Antwort

Jeder Atomkern besitzt eine gewisse innere Energie dadurch, dass sich alle Kernbausteine in den Kraftfeldern der anderen befinden. Nun gibt es aber in der unbelebten Natur das Prinzip, dass alles zum niedrigstmöglichen Energieniveau strebt. Deshalb fließt Wasser ja auch immer bergab und nie bergauf.

Jedes Element hat eine ganz bestimmte Konstellation an Protonen und Neutronen, die das niedrigstmögliche Energieniveau darstellt. Diese Kombination ist das stabilste Isotop des Elements. Jede Abweichung der Neutronenzahl nach unten oder oben bedeutet dass es einen anderen Kombinationszustand gibt, der energieärmer ist. Je weiter sich dabei das Isotop von diesem energieärmsten Kombinationszustand entfernt, umso höher wird dessen potenzielle Energie.

Je größer die Differenz des tatsächlichen Energiegehalts zum niedrigstmöglichen Energiegehalt ist, umso kürzer ist die Halbwertszeit. Bei der Strahlung oder dem Zerfall wird diese Energie, oder bei einer Zerfallskette entsprechende Energiepakete, abgegeben und zwar solange, bis eine neue Konstellation eingenommen ist, deren Energiegehalt niedrigstmöglich ist und somit Stabilität erreicht wurde.

Den mit Abstand allerniedrigst mögliche Energiezustand hat der Kern des Eisens, weswegen auch sämtliche Materie im Laufe der Zeit dem Eisen zustrebt. Deshalb ist Eisen auch ein so häufiges Element im Universum.

Einige Protonen-Neutronen-Kombinationen sind dabei so instabil, dass sie sich spontan in Richtung Eisen bewegen, sie sind radioaktiv. Andere brauchen erst im Rahmen von Kernprozessen (Fusion, Spaltung) eine zuzsätzliche Altivierungsenergie, um den Weg Richtung Eisen einzuschlagen und dabei ihre "überschüssige" Energie abzugeben.

...zur Antwort