Hat Jesus tatsächlich gelebt?

24 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo mulano,

der beste und umfangreichste historische Beleg für die Geschichtlichkeit Jesu Christ ist die Bibel selbst. Es gibt jedoch auch eine Reihe außerbiblischer Quellen, die die Geschichtlichkeit Jesu belegen. Da sind z.B. die Geschichtsschreiber Tacitus und Josephus zu nennen, die von Jesus eindeutig als von einer historischen Person sprechen, oder der römische Historiker Sueton (1.  Jh.) und Plinius der Jüngere, Statthalter von Bithynien (frühes 2.  Jh.).

Flavius Josephus schreibt beispielsweise in seinem Werk Jüdische Altertümer: "„Um diese Zeit lebte Jesus, ein weiser Mensch, wenn man ihn überhaupt einen Menschen nennen darf. Er war nämlich der Vollbringer ganz unglaublicher Thaten und der Lehrer aller Menschen, die mit Freuden die Wahrheit aufnahmen. So zog er viele Juden und auch viele Heiden an sich. Er war der Christus. Und obgleich ihn Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes zum Kreuzestod verurteilte, wurden doch seine früheren Anhänger ihm nicht untreu. Denn er erschien ihnen am dritten Tage wieder lebend, wie gottgesandte Propheten dies und tausend andere wunderbare Dinge von ihm vorherverkündigt hatten. Und noch bis auf den heutigen Tag besteht das Volk der Christen, die sich nach ihm nennen, fort“ (Jüdische Altertümer, übersetzt von Heinrich Clementz).


Tacitus, der im Jahr 55 n. Chr. geboren wurde und als einer der größten Geschichtsschreiber angesehen wird, schrieb in seinem Werk Annalen über die Zeit der Verfolgung der erste Christen durch Kaiser Nero folgendes: "Nero [schob] .  .  . die Schuld auf andere und bestrafte sie mit den ausgesuchtesten Martern. Es waren jene Leute, die das Volk wegen ihrer (angeblichen) Schandtaten hasste und mit dem Namen ‚Christen‘ belegte. Der Name stammt von Christus, den der Prokurator Pontius Pilatus während der Herrschaft des Tiberius hingerichtet hatte". Die hier erwähnten Einzelheiten stimmen mit dem Bericht der Bibel völlig überein.

In der Encyclopædia Britannica (2002) heißt es in Bezug auf das Zeugnis dieser frühen Historiker: "Diese unabhängigen Berichte beweisen, dass in alter Zeit nicht einmal die Gegner des Christentums die Geschichtlichkeit Jesu bezweifelten, die erstmals und aus unzulänglichen Gründen Ende des  18., während des  19. und zu Beginn des 20.  Jahrhunderts in Zweifel gezogen wurde".

In einem Artikel im Wall Street Journal hieß es im Dezember 2002: „Die Wissenschaft kann Jesus nicht ignorieren...Abgesehen von vereinzelten Atheisten akzeptieren die meisten Gelehrten Jesus von Nazareth als historische Persönlichkeit".

Man überlege einmal: Könnte eine erfundene Gestalt die Welt wohl so nachhaltig prägen, wie das Jesus Christus ohne Zweifel getan hat? In dem Werk The Historians’ History of the World wird hierzu angemerkt: "Das historische Ergebnis der Tätigkeit [Jesu] war von größerer Tragweite — sogar von einem streng weltlichen Standpunkt aus gesehen — als die Taten irgendeiner anderen Gestalt der Geschichte. Die hauptsächlichen Zivilisationen der Welt erkennen die mit seiner Geburt beginnende neue Zeitrechnung an".

Es gibt natürlich auch einige Kritiker, die darauf hinweisen, dass das außerbiblische Quellenmaterial über die Gestalt Jesu Christi relativ spärlich sei und zweifeln daher an, dass Jesus tatsächlich gelebt hat. Dabei sollte man allerdings zwei Dinge berücksichtigen: Zum einen waren die meisten römischen Historiker im ersten Jahrhundert gar nicht daran interessiert, Aufzeichnungen über die Person Jesu zu machen und zum anderen sollte das Zeugnis der Heiligen Schrift selbst beachtet werden. So zu tun, als wenn die Bibel als historischer Beleg keine ausschlaggebende Bedeutung habe, zeugt von grober Unsachlichkeit und einem Mangel an Objektivität.

LG Philipp



Vielen Dank für den Stern!

2

was ein glück das die reporter der biebel jesus auf schritt und tritt begleiteten und jedes wort niederschrieben,er konnte nichts tun ohne das dies sofort festgehalten wurde

0
@sveti983

Das war nicht nötig, denn Jesus sagte zu seinen Jüngern: "Doch der Helfer, der heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe" (Johannes 14:26).

1

Wenn, dann eher Hinweis als Beweis. Dionysius Exiguus war nicht präzise genug. Im Sinne eines Beweises, würde Flavius Josephus sich besser eignen. Soll nur als Beispiel dienen.

Afrika, Asien, Europa, Ozeanien - allesamt nach Gottheiten aus der Mythologie getauft.

Apostelgeschichte erwähnt weder die Zerstörung Jerusalems noch die Verfolgung der Christen durch Nero. Es wäre falsch, deshalb, Neros Aktionen zu leugnen. Apostelgeschichte hatte auch nicht den Zweck, genannte Ereignisse zu registrieren.

Ist nicht so einfach mit Belege, wenn es um Antike Ereignisse geht.

Was soll dadran nicht möglich sein? Irgendwelche gerüchte machen die runde über eine person von der keiner weiß ob es sie gab, irgendwann wird das zur staatsreligion und die zeitrechnung wird den gerüchten angepasst ohne das es je einen beweis für die existenz dieser person gegeben hat, daher ist das sehr wohl möglich! Ich hoffe dir ist auch klar, dass der geburtstag jesu christi erst 525 n.Chr. rückwirkend berechnet wurde, dh. als man seinen geburtstag als bezugspunkt gewählt hatte war der zeitpunkt niemandem bekannt, was eigentlich einen existenzbeweis ausschließt! Hoffe es ist dir auch klar, das die leute die vor jesus lebten, wann immer sie das datum wissen wollten nicht sagten "ohh sie mal an, wir haben schon 5 vor christus" und die leute nach ihm auch nicht sagten "ohh, es ist 8 nach christus, der kleine hansi ist schon so groß geworden" ... Der "tatsächliche" geburtstag von jesus ist nach der amtszeit von Herodes sogar 7-4 vor christus und nicht bei 1 nach!
Nun ob jesus gelebt hat weiß man nicht, es gibt keinen einzigen nicht christlichen beweis für seine existenz, kann sein, muss aber nicht! Lg

dh. als man seinen geburtstag als bezugspunkt gewählt hatte war der zeitpunkt niemandem bekannt, was eigentlich einen existenzbeweis
ausschließt!

Nein, warum auch. Es gibt sicherlich noch viele andere belegte historische Persönlichkeiten wo man zwar nicht auf das Jahr genau weiß wann sie geboren wurden, aber durch Aufzeichnungen usw. weiß das sie gelebt haben. Außerdem berichten auch außerbiblische Quellen von einem Jesus. Dies würde ich als einen historischen Beleg werten.

1

bei jesus ist das aber nicht der fall, es gibt keine echten beweise, zumindest keine aus nichtchristlichen quellen, zudem war ja deine idee, dass das geburtsjahr von jesus der nachweis seiner existenz sein soll und das ist falsch.

0
@Lazybear

zudem war ja deine idee, dass das geburtsjahr von jesus der nachweis seiner existenz sein soll 

Nicht zwingend. Der Nachweis für seine Existenz ist wohl in erster Linie die das man seine Person als Bezugspunkt für die Zeitrechnung gewählt hat, da er anscheinend große Dinge vollbracht haben muss.

0

ok, jetzt verstehe ich was du meinst, aber trotzdem muss das absolut nicht sein, die urchristen kannten jesus schon nicht mehr, alles was mit ihm zu tun hatte wurde über gerüchte und geschichten verbteitet, daher reicht es schon das einige wenige lügen und so einen personenkult etablieren ohne das die person gelebt hat, besonders gut erkennt man das, weil es bereits vor jesus viele gestalten gab, die genau das gleiche vollbracht haben, in späteren nacherzählungen wurden jesus dann ihre taten angedichtet! In england versuchen einige das jedirittertum als religion zu etablieren, sie haben nie einen jedi gesehen, außer im film gibt es keine jedis, wenn aber mehr leute diese idee gut finden und mitmachen und irgendwann der fankult so gross ist das die zeitrechnung angepasst wird, dann wird die zeit in vor und nach jedi gerechnet, auch wenn es nie einen einzigen echten jedi gab! lg

0

Außer biblische Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Au%C3%9Ferchristliche_antike_Quellen_zu_Jesus_von_Nazaret

Das Jahr 1 unsrer Zeitrechnung ist ganz offensichtlich nicht das Jahr der Geburt Jesu. Jesus wurde aller weisen Forschung nach im Jahr 4 vor der Zeitrechnungswende geboren. Dem Todesjahr des Herodes, des Kindermörders von Bethlehem.

Die Frage müßte aber lauten, um nicht als Fragesteller sofort in den Verdacht eines Ungläubigen zu kommen: Ist der Bezug der Zeitrechnungswende auf die Geburt Jesus gerechtfertigt und somit ein Beweis des "historischen Jesus" ? Ist die Formulierung: Jahr x vor Christus oder Jahr x nach Christus historisch korrekt? Oder muss es nicht Jahr x nach der Zeitrechnungswende heißen?

Noch besser ist eine Fragestellung, um gleich zu zeigen, ich bin Christ und glaube Jesus Christus und seinem Wort: Ist die heutige Zeitrechnung korrekt, wenn sie von einem vermeintlichen Geburtsjahr des fleischgewordenen Sohnes Gottes, des Menschen Jesus Christus, im Jahr 1 ausgeht?

Na, dann flescht mal weiterhin schön die Zähne und schärft die Messer! Atheisten, Agnostiker und Antichristen (ZJ eingeschlossen) aller Länder vereiniget euch!

Nein, es ist kein Beweis. Der Zeitpunkt Christis Geburt für die Zeitrechnung wurde erst im Jahr 525 festgelegt. 

Die Angaben in der Bibel widersprechen sich übrigens auch. In der Weihnachtsgeschichte wird erwähnt, dass sich die Geburt Jesus zu Zeiten von Herodes ereignete. Herodes starb aber nachweislich schon im Jahre 4 vor Christus Geburt. 

Also die Zeitrechnung ist kein Beweis dafür, das Christus gelebt hat. Anders als beispielsweise bei Johannes dem Täufer gibt es auch keine historischen Beweise für sein Leben. Trotzdem ist es sehr wahrscheinlich. Aber wann genau lässt sich nicht mehr sagen.

Herodes starb aber nachweislich schon im Jahre 4 vor Christus Geburt. 

Was nicht bedeutet das Herodes und Jesus nicht zur gleichen Zeit gelebt haben können. Er starb wenn dann schon 4 Jahre vor dem Zeitpunkt an dem man annahm das Jesus geboren wurde. Tatsächlich müsste Jesus aber dann schon vorher also "vor Christus" geboren worden sein.

1
@mulano

Nein, es beweist, dass die Zeitrechnung nicht stimmt. Und das war ja die die Beweislogik in der Frage.

2

Was möchtest Du wissen?