Einen wunderschönen guten Morgen Allen - welche Erinnerungen hast Du an Deine Führerscheinprüfung?

 - (Leben, Führerschein, Prüfung)  - (Leben, Führerschein, Prüfung)  - (Leben, Führerschein, Prüfung)

44 Antworten

Guten Morgen EyeQ + hallo in die Runde!

Schon einige Jährchen her, aber ich habe diese Nummer noch ganz gut in Erinnerung.

Wir waren zu dritt in dem Fahrschul-Golf auf dem Weg in die benachbarte Stadt, wo die Prüfungen stattfanden. Ein (wie ich) junger Mann und eine ältere Dame. Bernd (unser Fahrlehrer) saß am Steuer und seine Tochter war ebenfalls mitgefahren.

Ich sollte als letzter drankommen, die alte Dame zuerst. Ok.

Dauerte vielleicht 5 Minuten, da bekam sie einen regelrechten Nervenzusammenbruch. Sie hatte an jenem Tag Geburtstag - Glückwunsch von allen - und gleichzeitig ihre dritte (und vorläufig letzte) Prüfung, 2 mal bereits versägt ... sie war nur noch am heulen und völlig am Ende.

Bernds Tochter und der andere Prüfling haben sie in die Mitte genommen und ins Café geschleppt, Kaffee trinken, wieder aufbauen.

Somit blieb nur noch ich.

Also wieder rein in den Golf, anschnallen, Spiegel einstellen + go.

Mein Bonus: es war Winter und eine stellenweise vorhandene Schneeschicht machte alle weißen Linien unsichtbar. Außerdem konnte ich schön langsam fahren mit der Begründung "könnte ja glatt sein - Vorsicht ist oberstes Gebot".

So bin ich dann gerade mal eine Viertelstunde rumgekurvt, dann durfte ich zurück zum Parkplatz. Blieb noch das Einparken.

"Suchen sie sich mal eine Lücke aus und parken rückwärts ein!" verlangte der Prüfer.

Nach einer halben Runde um den Parkplatz: "Da waren doch schon mehrere Lücken frei..?!"

"Weiß ich, aber sie haben gesagt, ich darf mir eine aussuchen!" zitierte ich den Prüfer.

"Herr Gott, dann nehmen sie jetzt die da vorne!" herrschte er genervt.

Die war nicht sehr groß, da hätte ich nicht eingeparkt. Es war rutschig, keine Linien.

Ich war auf einmal so aufgeregt, dass mein linker Fuß auf dem Kupplungspedal getrommelt hat, konnte ihn nicht ruhig halten.

So bin ich dann mehr oder weniger von der Kupplung gesprungen und der Wagen hat einen regelrechten Satz gemacht. Als ich dann auf der Bremse stand und mien linker Fuß die Kupplung wieder eingefangen hatte, stand ich in der Parklücke - mit perfektem Abstand zu allen Seiten! Das war natürlich pures Glück, ich hätte ebenso gut den Wagen hinter mir einen Meter weiter zurück schieben können...

Der Prüfer guckte aus allen Fenstern und meinte: "Nicht schlecht, aber bitte etwas weniger zügig! Es kann auch auf dem Parkplatz glatt sein!"

"Klar!" gab ich ihm recht. "Soll ich noch mal in langsam...?"

Er grinste und meinte nur, dass er bei mir keine Bedenken hätte.

Erledigt.

Puh.

Der andere junge Mann war als nächster dran, ebenfalls bestanden und die alte Dame als letzte - sie kam nicht mal vom Parkplatz runter, da musste der Fahrlehrer schon eine Notbremsung machen, weil sie sonst einem anderen Wagen voll in die Seite gekachelt wäre.... tat mir ja leid für sie, aber ganz ehrlich: ich glaube nicht, dass sie fahren SOLLTE.

Gut 5 Jahre später habe ich dann Motorrad FS gemacht.

War eigentlich reibungslos und unspektakulär.

Weil ich im Herbst angefangen hatte, war ich immer etwas skeptisch mit dem Wetter, schließlich hatte ich keine Lust, bei Regen zu fahren.

Ich hatte in ALLEN Fahrstunden Glück, nicht einen Tropfen abgekriegt!

Aber in der Prüfung...!

Da war Weltuntergang... Mann, hab ich den Arxxx voll gekriegt! Allerbester Sturm mit Hagel und Starkregen - vom feinsten!

Auf der Autobahn musste ich mich gegen den Wind "lehnen" um in der Spur zu bleiben, die kleine Maschine schaffte bei dem schweren Wind knappe 100 km/h.

Über Funk bekam ich die Anweisung, schneller zu fahren. Weil ich nicht antworten konnte, habe ich dann nur eine hilflose Geste gemacht. Dann kam die Stimme "...oder geht das nicht schneller?"

Daumen hoch.

"Ah, ok. Fahr mal wieder runter von der Bahn, hat keinen Sinn."

Bin dann aber tatsächlich fast eine dreiviertel Stunde gefahren und war so nass, dass ich selbst meine Unterhose auswringen konnte.

Zum Glück hatte ich noch meinen Arbeitsanzug dabei und konnte mich anschließend umziehen.

Der Prüfer händigte mir den Lappen aus und lächelte. "Glückwunsch - und ich hoffe, so ein Wetter haben sie auf dem Motorrad nie wieder..!"

Das hat hingehauen - bei soviel Wasser um mich herum fahre ich BOOT, aber kein Mopped!

Liebe Grüße in den Montag!

😀

Irgendwie hätte es mich bei Dir auch gewundert, wenn irgendeine Prüfung unspektakulär abgelaufen wäre:

Erst der Doppelaxel mit Punktlandung in der Parklücke, dann die Jetski-Prüfung auf 2 Rädern ... 👌🤣

Respekt, wer auch solche Krisensituationen souverän meistert. Das dachten sich wohl auch die Prüfer ☺.

Lieber PA,

https://acegif.com/wp-content/uploads/schonen-montag-gif-bilder-67-gap.jpg

und verbleibe mit vielen lieben Grüßen.

8
@EyeQatcher

danke, danke!

aus persönlicher Sicht war die ECHTE Leistung, nach dem "Doppelaxel" so zu tun, als wäre diese wohl ca. 80%ige Zufallsnummer tatsächlich das Ergebnis meiner Fahrkünste und nicht die Konsequenz aus der Kapitulation meines linken Fußes.

Innerlich habe ich ein Dutzend Danksagungen gen Himmel geschickt und hätte am liebsten gerufen "Wahnsinn, ey! Es hat NICHT gescheppert! Mann, soviel Glück muss erstmal einer HABEN!!!"

Soviel Coolness in einer solchen Situation rauszuhauen, ist als (nicht mal ganz) 18jähriger schon eine Hausnummer!

Der Prüfer hat es anscheinend als etwas überhebliches Talent verbucht, egal.

Ein Freund von mir hatte nur wenige Tage nach mir Prüfung - der ist durchgefallen, weil er den schlimmsten Prüfer der ganzen Szene hatte. Der schon mit Zigarette hinten drin saß und einen auf locker machte. "Kannst ruhig das Radio anmachen!"

Er hat es gemacht.

"Kannst ruhig lauter drehen, geile Mucke!" Hat er getan. Für einen Moment abgelenkt gewesen, eine Rechts-vor-Links-Einmündung nicht beachtet - durchgefallen.

Er hat protestiert, dass das laute Radio ihn abgelenkt hat.

Prüfer: "Das glaube ich dir! Dann musst du es nicht anmachen! Ich habe ja gesagt >du KANNST es anmachen< und >KANNST es lauter machen< von müssen war nie die Rede."

Was für ein A.....loch.

Liebste Grüße zurück!

4

Mein lieber Poison...Comedy reif....Hammer ,was Du da erlebt hast...

Und ziemlich Nerven aufreibend...

Danke ,das Du uns daran teilhaben lässt...

Einen stressfreien Montag(oder den Rest davon)

Knuddler vom Engelchen

9
@Angel1112

Hi Engelchen!

Besten Dank! Ja, solche Sachen vergisst man nicht, egal wie lange sie her sind.

Stressfrei: geht so, war schon schlimmer^^

GLG + Knuddler zurück!

4

Man nennt dein Einparken als "Die rückwärts Eingesprungene" wie jene aus dem Eislaufen! Grins

Fred wünscht dir einen sehr schönen Montag und grüßt dich herzlichst aus Wien.

7
@Fredlowsky

Moin Fred!

Jo, mit der Nummer hätte ich bei jeder Stuntman-Show landen können!

Vermutlich hat der Prüfer in seiner Stammtisch-Runde erzählt, dass er gleich morgens eine "coole Sau" in der Prüfung hatte.

"Leute, DER konnte einparken! Sagenhaft! Ich hab ihm extra eine super-enge Lücke zugewiesen und der nagelt da rückwärts rein... RESPEKT!"

Genau.

Was geht es das Publikum an, wie es dem Schauspieler tatsächlich ergeht...?

Ebenfalls einen schönen Montag + beste Grüße zurück!

5

Servus lieber PoisonArrow, du hast wirklich eine Begabung, ganz normale Begebenheiten in einer humorvollen Art und Weise zu beschreiben, dass dem Lesenden immer ein Schmunzeln herauslockt. Danke

Weltklasse, wie du die Kunst, durch viel Glück, des Rückwärts einparken, umgesetzt hast. :)

Liebe Grüße von Atacama

8
@Atacama333

Hi Atacama333!

Das freut mich, wenn Du meiner Schilderung etwas abgewinnen konntest!

"Geschichten, die das Leben schrieb" oder ähnlich könnte man sowas nennen^^

Die Kunst des Rückwärts-Einparkens war mehr die

"Kunst, jemandem anders glaubhaft zu machen, es WÄRE eine Kunst...^^"

Danke für das Kompliment!

Wenn man so ein Erlebnis mit anderen teilen möchte, dann macht es ja keinen Sinn, wenn man das ganze steril und unlustig rüberbringt ....

Es sei denn, man kann DAS wirklich gut!

Dann ist man vermutlich mit Piet Klocke oder Johann König auf einer Höhe.

LG zurück!

6

Hallo, lieber 'schwimmender -Boots- Fahrer' Poison

Da hast Du ja tatsächlich bei Deinen Prüfungen ein wenig Glück im Unglück gehabt.

  • einmal bei Deinem geschickten Einparkversuch, den Du mit * zittrigem - Trommel - Bravour -Sprung * gemeistert hast,
  • und dann auch die Fahrt mit dem Motorrad ,zwar im Wasser, aber ohne Schwimmweste und Paddel.

Aber man kann anerkennend sagen - Du hast Deine Sache wirklich sehr gut gemacht.

Man könnte also sagen - man kann sich bei Dir - bei W I N D & W E T T E R im ganz beruhigt anvertrauen. Noch viele Grüße an Dich, vom Plawöpfchen

5
@iQPlawopf

Danke vielmals für die Einschätzung meiner Fahrkünste aus der Ferne!^^

Heute würde ich schon bei mir mitfahren.

Mein damaliges Ich hatte Probleme mit der Halbgas-Stellung des rechten Fußes....

Liebe Grüße zurück!

3

Guuuuuuuuuuuuuuuuuuuten Abend GF.

Und ein fröhliches Halli hallo hallöle an das Äuglein.

Spät, aber immerhin dann doch noch, schlage ich hier auf.

Meine Führerscheinprüfungen...

Vorab, es sei mir verziehen, wenn ich die alten Führerscheinbezeichnungen benutze, mit den neuen komme ich einfach nicht zurecht.

Die Mofafahrerlaubnis lasse ich mal außen vor, daß war ja damals lediglich die theoretische Prüfung. Eine praktische gab es nicht. Vielleicht ein großer Vorteil für Birgit, die Tochter des Bademeisters. Als ich meine Prüfung ablegte, war sie zum fünften Mal dabei. Und fiel zum fünften Mal durch...

Dann kam der Mopedführerschein. Für die 80er, also ein 1b.

Mit 16 Jahren DAS große Ziel für uns Jungs. Endlich weitere Strecken fahren können, unabhängig von Chauffeursdiensten und Abholzeiten. Ja, das war für uns die Freiheit.

Das Fahrschulmoped war eine Honda MBX 80. Ein wassergekühlter Motor. War schon etwas Besonderes. Ließ sich gut fahren. Mit dem Fahrlehrer wurde über eine Einwegfunkleitung kommuniziert. Soll heißen, Du konntest seine Anweisungen hören, er mußte aber dein Gesabbel nicht ertragen.

Bei einer Fahrstunden fuhren wir dann zu einem anderen Fahrschüler, der das Moped von mir übernahm. Ich fuhr mit dem Fahrlehrer im Fahrschulauto hinterher.

Und kaum kam wir von dem Feldweg, der zum Bauernhof des Fahrschülers führte, zur Hauptstraße, preschte er einfach los. Obwohl ein Auto kam...

Mein Fahrlehrer brüllte in den Funk "HEYYYYYYYYYY!!!! STOPPPPPPPP!!!!".

Der Fahrschüler stoppte tatsächlich und entging so knapp einer Kollision.

Mein Fahrlehrer war hochrot im Gesicht, wie ein frisch gekochter Krebs.

"Bist Du eigentlich völlig verblödet? Was habe ich dir beigebracht? Pack dich mal an den Arsch, ob dein Herz noch schlägt!"

Was machte der Fahrschüler? Er packte sich an den Allerwertesten und nickte.

Mein Fahrlehrer hat ihn umgehend wieder zu seinem Haus befohlen, seine Fahrstunde war vorbei.

Dann kam die Prüfung. Mein Fahrlehrer meinte, ich sollte mit in das Auto steigen, weil es regnet. Kaum saß ich drin, hatte ordentlich Tageszeit zum Prüfer gesagt, herrschte der mich an. "Was machen sie denn hier?"

"Der Fahrlehrer hat gesagt, ich soll mich mit reinsetzen, weil es regnet."

"Sie fahren nicht mit. Raus hier!"

Und so durfte ich im Regen darauf warten, daß ich mit der Prüfung anfangen durfte.

Ich wartete übrigens nicht lange. Mein Vorgänger hat unmittelbar an der ersten Kreuzung den Schulterblick vergessen und durfte nach einer Runde um den Pudding das Moped abstellen.

Meine Prüfung verlief soweit tadellos. Bis dann im Industriegebiet die Ausweichübung abgeprüft wurde.

Prompt versaubeutelt, das Hinterrad rutschte mir auf dem nassen Asphalt weg.

In Erwartung einer entsprechenden Mitteilung des "netten Prüfers" fuhr ich dort hin, wo er und mein Fahrlehrer warteten.

"Und? Wollen sie nicht noch mal?"

Uppsi, Glück gehabt. Der nasse Asphalt hatte mich zwar behindert, aber auch gerettet.

Und so wurde mir dann zum Abschluß der Prüfung mein erster Führerschein in die Hand gedrückt.

Auto und Motorradführerschein hatte ich zusammen gemacht. Im Winter... Blöde Idee.

Auto ging ja noch, dort drin war es muckelig warm. Auf dem Motorrad hingegen...

Meine Güte, wie blöd man in der Jugend sein kann. 10 bis 15 Grad minus und ich Dödel mußte mit einem Motorrad durch die Gegend juckeln.

Schön war die Autobahnstunde mit dem Auto. Ab auf die A2 Richtung Hannover. Eis und Schnee und ich fuhr 150. Hui, was für ein Spaß. Aber es lehrte mich auch gleich den Umgang mit dieser Witterung.

Auf einer Raststätte machten wir Pause. Ich stieg aus, breitete die Arme aus, atmete tief ein. "Schön, die frische Luft."

"Bist Du eigentlich nervös?" fragte mein Fahrlehrer und deutete auf mein Oberhemd.

Unter den Armen riiiiiiiiesige Schweißflecke. Offensichtlich war ich während der Fahrt nervöser, als mir selber klar war.

Alles in allem aber liefen beide Führerscheine weitestgehend ereignislos.

Die Pflichtstunden mußte ich machen, dann kam die Prüfung.

Beides Vollprüfung, also Theorie und Praxis an einem Tag. Wie auch schon beim Moped.

Ich glaube, das wird heute gar nicht mehr gemacht.

Und so war ich am Ende des Tages im Besitz meines schweinchenrosa Führerscheins, den ich wegen dieser blöden Scheckkartenführerscheine wohl bald wieder los sein werde.

Naja, im Grunde auch nicht so schlimm. Das Bild in meinem Führerschein glaubt mir eh kein Mensch mehr. :)

Allen Gflern einen wunderprächtigen Abend.

Lieber LeChuck, wurde auch Zeit, grins. Ich dachte mir schon am Vormittag, prädestinierter könnte die Frage für dich gar nicht sein - und auf deine Geschichte war ich wirklich gespannt.

Übrigens, ich habe zwei graue Lappen, längere Geschichte.

Einen schönen Abend Atacama

6
@Atacama333

😂🤣

Das

Ich dachte mir schon am Vormittag, prädestinierter könnte die Frage für dich gar nicht sein - und auf deine Geschichte war ich wirklich gespannt.

ging mir ganz genau so 🤗.

2
@LeChuck01

Also doch keine Superstarallüren als Ursache?

Na, Gott🙏 seidank 😀.

2
@LeChuck01

Obwohl Du guten Grund hättest.

Aber die wahrhaft Großen haben es ja nicht nötig ... 😗

1

Lieber klugerWolf,

wenn ich Deine so unwahrscheinlich - langatmige, aufregende und auch zugleich gefährliche Antwort - zum Erwerb der Fahrerlaubnis oder auch des Führerscheins so lese, dann bin ich wirklich heilfroh, dass ich mich mit solchen Dingen niemals n befassen musste.

Ich nehme fest an, dass ich mit dem theoretischen Teil klar gekommen wäre, aber mit der Praxis, da hätte es ganz sicher arge Schwierigkeiten bei mir gegeben, da bin ich ehrlich.

Noch viele liebe Grüße sollen Dich, Du kluger Wolf erreichen und ich wünsch Dir eine wunderbare gute Nacht (und auch liebe Grüße noch an Deine M.) vom Plawöpfchen

6

Na das war ja ein Leckerbissen zum Lesen, auch um diese Zeit! Bestimmt aufregend, auch in der Erinnerung! Viele Grüße!

6

Ja, wer ist schon so blöd und gurkt im Winter mit dem Motorrad rum....

Bei MINUS-Graden (!!) musste ich meinen neuen Chopper ausfahren. Da saß ich Vollhonk dann am Straßenrand mit den blaugefrorenen, gefühlslosen Pfoten an den Kühlrippen vom Motorblock...

Ein netter Autofahrer stoppte und fragte, ob ich eine Panne hätte.

Genau genommen wäre JA die richtige Antwort gewesen, und damit meine ich NICHT das Motorrad!!! :-)

LG

7
@PoisonArrow

... aber der liebe Stolz, das oft scheinbar unüberwindliche Hindernis ... ❄🛵😉.

3
@EyeQatcher

Stolz sicherlich auch... aber in erster Linie war das dieser Wunsch, zu fahren. Den Lappen erst im November erhalten, Motorrad gleich am nächsten Tag abgeholt - so und nun bitte schönes Wetter!

War ja auch schön, nur Arxxxkalt...

Die dünnen Lederhandschuhe waren bestenfalls sommertauglich, da blieb nur noch eine regelmäßige Zwangspause: Hinhocken und die Zylinder umarmen, die Augen wieder trocken wischen (fahr doch keinen Chopper mit geschlossenem Helm...!) und weiter geht´s.

Und heute die Kinder anmaulen, wenn sie mit dem Fahrrad um den Block fahren und nur eine Strickjacke anhaben.... ja ja

4
@PoisonArrow

Ich fasse zusammen:

Zumindest Stolz auf den neuen FS nebst neu erworbener Chopper,

hinzu kommend

Die dünnen Lederhandschuhe ... fahr doch keinen Chopper mit geschlossenem Helm...!

eine gewisse (natürlich allein der ungestümen Jugend geschuldeten 😉) Eitelkeit.

Räusper und duck 🙈.

Nun ja, und:

Und heute die Kinder anmaulen, wenn sie mit dem Fahrrad um den Block fahren und nur eine Strickjacke anhaben....

Bei Anderen, erst recht den eigenen Kindern, ist das dann ja immer etwas völlig anderes ... 😉😀.

4

Lieber Chuckie,

das Passfoto im Führerschein würd mich allerdings mal brennend interessieren 😉😗

Einen

https://media1.tenor.com/images/8b4c9e3cda05936a11275aee1e8abcf3/tenor.gif?itemid=11706493

😊

5
@EyeQatcher

Ich werde mir Mühe geben, den das nächste Mal mitzuführen. Dann kannst du mal herzlich lachen, nachdem das obligatorische "Oooooooch, wie niedlich" erklang. :)

2
@LeChuck01

Lachen würde ich ganz sicher nicht, schließlich hat sicher jeder so ein paar Jegendbildnisse von sich, die ... anders 😉 sind.

Ach, da würdest Du sicherlich wieder eine seufzend Frau erleben, die vor Deinen Augen dahin schmilzt.

🤔 Wann sehen wir uns?

2
@EyeQatcher

Wenn es mir möglich wäre, in näherer Zukunft.

Wird wohl aber leider nicht draus.

Ich werde wohl erst mal wieder ins Krankenhaus dürfen.

2
@LeChuck01

Ach, nee. Wieder in die Werkstatt?

Aber danach, oder? Zur Belohnung 😉.

2
@LeChuck01

Ein runderneuerte Chuckie doch hoffentlich 🤔🤗

2
@EyeQatcher

Naja, ob sich da eine Runderneuerung noch lohnt?

Wie gesagt, wollen mal abwarten.

Wird eh lustig werden. Am örtlichen Krankenhaus laufen scharenweise die Internisten weg.

1
@LeChuck01

Es lohnt fast immer.

🤔

Du musst ja nicht ins örtliche KH. Ich könnte Dir da ein größeres gar nicht so weit weg von Dir empfehlen.

2
@EyeQatcher

Ich habe das Ding gebaut, dann will ich dort auch behandelt werden. Menno. :)

2
@LeChuck01

"Le Sturkopp" wäre auch kein gänzlich unpassender Username für Dich gewesen, um 😉😗.

2
@LeChuck01

Le grande Beratungsresistenzio konsequenterweise, oder?

2

Guten Morgen,

Gott sei Dank hab ich die theoretische und praktische Prüfung beide im ersten Anlauf gepackt. Bei der Theorie hatte ich da auch keine Sorgen. Hatte am Ende 2 Fehlerpunkte (eine Frage falsch). Der Prüfer war da jemand vom alten Eisen (kann man das so sagen?). Der hat erst gesagt, dass man bestanden hat und dann mussten alle mit Fehlern noch warten und er hat die falschen Fragen erklärt. Ich saß also noch ziemlich lange im Raum und er hat mir irgendwas zum Auspuff erklärt. Aber war nicht schlimm. Man war ja eh happy, dass das problemlos geklappt hat.

Die praktische Prüfung begann direkt beim ersten Abbiegen mit dem Satz "Die Spiegel sind nicht umsonst da". Also hab ich immer extrem meinen Kopf bewegt, nur um zu zeigen, dass ich die Spiegel auch nutze. Mein Fahrlehrer und der Prüfer haben sich während der Fahrt über Mallorca und Musik von Andrea Berg unterhalten.

Dass ich Fahren konnte, hat mein Fahrprüfer schnell gemerkt. Aber auch, dass ich mich mit dem Parken schwergetan habe. Also durfte ich gefühlt 28x parken während der Fahrt. Rückwärts-seitlich am Berg u.a. Sätze wie "Soll ich Aussteigen und ihnen anzeigen, wie viel Platz da noch zum Bordstein ist:" Am Ende der Prüfung nur der Satz: "Sie fahren gut, aber parken, dass müssen sie jetzt mit dem Führerschein unter Beweiß stellen, dass sie das besser können."

Die zwei nach mir sind beide durchgefallen, also hatte ich wohl echt noch Glück an dem Tag.

Euch einen guten Start in den Tag

Euer Howie

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hätte mein Prüfer nicht halbwegs gepennt, hätte er sich mit meinem Fahrlehrer über Chris Roberts oder Cindy und Bert unterhalten müssen.

8

Gott sei Dank sind da auch die "Fangfragen" unterlassen worden, denn manche Prüfer hatten da einen richtigen Spaß daran.

Fred wünscht dir einen sehr schönen Montag und grüßt dich herzlichst aus Wien.

6

Lieber Howard,

https://i.pinimg.com/originals/06/9a/33/069a337dbbe38e3c50a79663d114e256.jpg

Ach, naja ... wieviel % der Gesamtzeit bringt man mit Fahren- und wie viel % der Gesamtzeit mit dem Einparkvorgang zu?

Mit anderen Worten - das Einparken wird völlig überbewertet, ist quasi zu vernachlässigen 😉. Schwupps, und schon stimmt die Welt wieder 😀.

2

Einen wunderschönen guten Morgen liebe EyeQ und auch an die liebe Gugumo Gemeinde. Vielen Dank für diese Frage.

Ich habe nur sehr gute Erinnerungen an die Fahrschule.

Relativ spät habe ich den Führerschein für PKW in Angriff genommen. In der DDR mochte ich den Führerschein nicht machen, weil mir die Auswahl der PKWs, die dafür zu zahlenden Preise, das, was man dafür bekam und vor allem die Wartezeiten von mehr als 10 Jahren so überhaupt nicht zusagten. Ich begnügte mich mit meiner Simson-Schwalbe und war damit zu Frieden. Der Führerschein ergab sich automatisch durch die Lehre als Agrotechniker (Traktorist in der Landwirtschaft). Mit diesem Führerschein (DDR Klasse 3), der Bestandteil der Lehrausbildung war, konnte ich landwirtschaftliche Geräte und Moped bis 50 cm2 / 50 Km/h fahren.

Nach der Wende, Anfang der 1990er, reifte dann doch der Wunsch einen schönen PKW zu fahren. Zwei Querstraßen weiter war eine Fahrschule und so meldete ich mich da an. Die Theorie verlief reibungslos - Prüfung auf Anhieb geschafft.

Noch während des theoretischen Teils des Lehrgangs begannen die Fahrstunden. Da ich schon fahren konnte, sagte der Fahrlehrer, dass wir uns von Anfang an auf die Prüfung vorbereiten konnten. Er meinte, dass es so und soviel Prüfer gab und jeder eine ganz bestimmte Strecke bevorzugte. Mir jeder Fahrstunde fuhren wir eine dieser Strecken und der Fahrlehrer machte mich auf die Besonderheiten und die gefährlichen „Ecken“ aufmerksam.

Am Tag der Prüfung durfte ich die letzte Fahrstunde unmittelbar vor der Prüfung machen, was mir sehr entgegenkam. Der Fahrlehrer hatte sich zur Sicherheit ein Warnsystem ausgedacht.

Wenn er zum Taschentuch griff – kam eine gleichrangige Straße, wenn er sich räusperte – kam ein verkehrsberuhigtes Gebiet usw.

Ich fuhr total beruhigt in die Prüfung und bestand sie.

Anschließend sagte er, dass wir gleich noch den Führerschein von der Führerscheinstelle holen und ich wollte auf der Beifahrerseite einsteigen. Er meinte, dass er jetzt Feierabend habe, nahm die Fahrschulschilder ab und stieg auf der Beifahrerseite ein und las in der Bildzeitung. Das Gefühl selbstständig zu fahren war etwas seltsam, machte jedoch großen Spaß. Etwa 30 Minuten später hielt ich meinen Lappen in der Hand. Der Führerschein mit den 20 Pflichtfahrstunden, die ich benötigte, kostete mich damals 1200 DM.

Die Fahrschule und den Fahrlehrer empfahl ich weiter und hatte noch viel Jahre, bis ich nach Dresden zog, Verbindung zu dem Fahrlehrer.

Mit oder ohne Führerschein wünsche ich allen einen schönen Montag und einen guten Start in die neue Woche.

Herzliche Grüße von Lazarius

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Lieber Lazarius,

siehst Du - da habe ich wieder was gelernt:

Ich dachte immer, Simson ist ein Moped - und die Schwalbe halt ... naja, irgend so was anderes 🙄😀.

Man lernt in der Tat nie aus.

Da hattest Du aber tatsächlich einen sehr netten Fahrlehrer.

Nicht, dass Du seine Hilfe während der Prüfung benötigt hättest, aber es gibt doch die nötige Sicherheit und beruhigt - schließlich ist man vermutlich später in der Fahrpraxis nie wieder so aufgeregt wie während der Prüfung, die ja eine Ausnahmesituation darstellt.

Lieber Lazarius,

für Dich

https://abcpics.de/wp-content/uploads/2019/04/464461a5979ae3c7ce6aecf0de9d6f56.jpg

🌹

7
@EyeQatcher

Vielen Dan für deinen Kommentar liebe EyeQ. Simson-Suhl ist der Hersteller und die Mopeds waren Spatz, Star, Schwalbe, Sperber, S 50, S 51 ...

Ja, der Fahrschullehrer war sehr gut und ich fuhr so beruhigt durch die Prüfung, als wenn ich zu Hause auf dem Sofa sitzen würde.

Ähnlich gut erging es mir in der Lehrzeit mit der Traktor Prüfung. Da nur zwei Personen in einem Traktor Platz haben, kann kein Prüfer mitfahren. Der Fahrlehrer nimmt die Prüfung selbst ab. Ich war wieder zu einer Fahrstunde geladen und anschließend sagte der Fahrlehrer, dass heute Prüfungstag gewesen sein und ich bestanden hätte. Alles paletti, null Aufregung und große Freude auf meiner Seite.

Vielen Dank für das nette Bildchen, an dich noch einen schönen Montag und viele liebe Grüße von Lazarius.

3

Lieber W. ich wünsche Dir einen schönen Wochenanfang. GLG D.

8

Lieber Freund...ein toller Fahrlehrer...meiner war ein Brüllaffe(sorry)

Aber nachdem ich ihm androhte...WENN Sie noch einmal brüllen,wechsel ich die Fahrschule.....war er lamm fromm geworden...alles easy...meine theoretische Prüfung klappte auch auf Anhieb...den Rest habe ich in meiner Antwort geschrieben(lach)Dein Engelchen

8
@Angel1112

Der Fahrlehrer kam wohl aus der Augsburger Puppenkiste »Gut gebrüllt. Löwe«. Kannst du dich noch daran erinnern? Ich hätte das aber auch so gemacht. Das muss sich keiner gefallen lassen.

Herzliche und liebe Grüße von W.

6
@Lazarius

Er war zu allen so....ein damals türkischer Prüfling musste jedesmal v o r den Fahrstunden Beruhigungspillen schlucken.....so grosse Angst hatte er vor dem Fahrlehrer..

Komischerweise hatte ich ihn aber nach meiner Ansage gezähmt....

Er war dafür auch bekannt....das er wenig Geduld hatte....Gruss Engelchen

4
@Angel1112

Das geht ja gar nicht und du hast alles richtig gemacht. So einer braucht eigentlich keine Fahrschüler. Der bräuchte etwas ganz anderes ... GLG

4

Servus liber Lazarius, manchmal ist es schon gut wenn es um einen herum Hilfsbereite gibt!

Fred wünscht dir einen sehr schönen Montag und grüßt dich herzlichst aus Wien.

7
@Fredlowsky

Da hast du völlig recht, lieber Fred, ich grüße dich.

Damals waren die Fahrlehrer stets bemüht ein gutes Image zu haben, was die Fahrschule füllte. Heute verdienen die Fahrlehrer eher ihr Geld, in dem sie Fahrschüler durchfallen lassen, weil es so wenige gibt, und den Zahlungen für wiederholte Prüfungen.

Einen schönen Tag wünsche ich dir noch und sende herzliche und liebe Grüße zu dir nach Wien.

6

Guten Morgen, liebe EYE und in die Runde!

Du meinst sicher die Fahrprüfungen (*verschämtlächel)! Ja, meine 2. lief gut und ich habe sie bestanden. Auf Prüfungssituationen habe ich immer schon mit einer gewissen Starre reagiert, da ich mich genau dann, wenn ich es nicht brauchen kann, selbst beobachte - und das wirkt wie ein Trojaner auf der Festplatte, in einem Moment, wo man voll präsent sein sollte.

So geschah es bei der 1. Prüfung, dass mir beim Linksabbiegen in eine engere, nicht einsehbare Straße ein Lieferwagen auf meiner Spur entgegenkam und ich zum Ausweichen etwas Bürgersteig erwischt habe: ich war - schon damals! - etwas zu dynamisch, um kurzerhand stehenbleiben zu können.

Peng - das war's dann erstmal: ich musste einen 2. Anlauf einplanen.

Da habe ich dann aber alles richtig gemacht. Mein Vater, der den Führerschein bezahlt hat, atmete auf! Einen Wagen zum Üben hatte ich ohnehin nur am Wochenende, wenn ich bei meinen Eltern war und den VW Käfer meines Vaters fahren durfte.

Als Besonderheit habe ich in Erinnerung, dass dort - mitten im flachen Westfalen - im Unterricht sehr groß betont wurde, an Ampeln ja bloß gaaanz extrem weit rechts zum Stehen zu kommen, da sonst Myriaden an Radfahrern sich zwischen Auto und Bordsteinkante quetschen und das Anfahren bei Grün behindern würden. Diese Lehre hat mir schon oft - auch in weniger flachem Land - sehr geholfen und ist richtig weise! Man will ja niemanden verletzen, aber das ist schnell geschehen. Daher sind solch klare Signale einwandfrei!

An Fahrlehrer und -prüfer habe ich keine Erinnerung - sie sicher auch nicht an mich, denn ich war ansonsten eine ganz normale Fahrschülerin mit mäßigem technischem Verständnis, aber immer einem großen Willen, Details zu verstehen.

So bin ich mit den Jahren ganz gut im Diagnostizieren von Geräuschen, Gerüchen und Auffälligkeiten geworden und erkenne auch schon mal den technischen Zusammenhang zumindest soweit, dass meine Fragen etwas zielgerichtet sind, wenn ich den ADAC anrufen muss. ;-) Da habe ich meinen Ehrgeiz!

Achso: Rückwärtseinparken wurde im Laufe der Zeit immer perfekter: so richtig gelernt habe ich es aber erst in Paris, wo ich aus dem 4. Stock immer die Parkmanöver beobachten konnte: vorwärts brauchten sie immer viel zuviel Platz, während rückwärts, wenn man richtig ansetzte, es ein leichtes Spiel war. Das hat mir sehr geholfen und ich beherrsche das jetzt perfekt! Wirklich!

Euch allen wünsche ich einen schönen Montag und grüße herzlich!

Na,

wenn Du in Paris perfekt einparken kannst, dann kannst Du es in der Tat überall 🤗.

https://img1.gbpicsonline.com/gb/25/174.jpg

sende ich Dir zusammen mit einem Paket an lieben Grüßen.

6
@EyeQatcher

Ha, was glaubst du, was ich noch alles kann! Nur Vorwärtsparken, das schaffe ich nicht - Herzliche Grüße (und danke für das Stichwort!!!)

5
@Spielwiesen

Ich wollte damit auch in keiner Weise all Deine anderen- oder überhaupt irgendeines Deiner Talente schmälern, ganz im Gegenteil - meine Aussage sollte betonen, dass Du meiner Überzeugung nach sogar ausgesprochen multitalentiert bist und entsprechend gut in der Welt und im Leben generell zurecht kommst ☝️😀😘

2
@EyeQatcher

Joa, das war auch nur rhetorisch gemeint... wieder mal den Smiley vergessen! Aber lieb, dass du das noch geraderückst. Mach dir keinen Kopf, ich verstehe schon, wie du alles meinst. LG!

2

Liebe Spielwiesen(S)ich bin jetzt gedanklich bei Deinen Schilderungen gewesen ...sehr authentisch beschrieben....herrlich.....der ADAC war auch schon öfters mein Freund und Helfer....danke für die wunderschöne Antwort...dein Engelchen(S)

8
@Angel1112

Hallo Angel(S) - ja, genauso war es. Aber den ADAC bemühe ich nicht oft - außer, ich habe wieder eine Woche die Innenbeleuchtung angelassen...! Bei meinen früheren Wagen war mal das Radio nicht ganz abgestellt (es war nicht an den Zündstrom gekoppelt), mal schwächelte die Batterie bei Kälteeinbruch - sowas passiert halt mal.
Freut mich, wenn die Antwort dir gefällt - danke auch und liebe (S-)Grüße!

7
@Spielwiesen

Liebe Freundin....bei meinem alten Renault hatte ich auch mal vergessen,das Licht auszuschalten ....Batterie war leer...auch da kam dann der ADAC zum Überbrücken....meist waren Probleme im Winter....und immer scheiterte es an den Batterien....lach....Gruss Angel(S)

5

Liebe Spielwiesen, solange ich Auto gefahren bin, habe ich nur vorwä,rts eingeparkt, das Kopfdrehen war mir lästig.Ich wünsche Dir noch einen schönen Nachmittag. GLG Dieter

6
@Amorette

Ja dann - Hut ab. Das konnte ich nicht /nur als Ausnahme!) Gruß und dir auch noch einen schönen Nachmittag!

6

Servus liebe Spielwiesen, blöde ist da immer wenn es einem durch den Kopf geht "keinen Fehler machen, ja keinen Fehler machen".

Das ist meist die Garantie für einen Fehler.

Fred wünscht dir einen sehr schönen Montag und grüßt dich herzlichst aus Wien.

7
@Fredlowsky

Ja, Fred, was denkst du, wie froh ich bin, keine Prüfungen mehr ablegen zu müssen?? Du sicher auch, oder?

Ich wünsche dir auch einen netten Montag und grüße dich - aber nicht aus Wien, sondern aus vollem Herzen :-)

6

Hallo, liebe Spielwiesen,

Dich habe ich mir auch stets als eine ruhige und begnadigte Autofahrerin vorgestellt.

Leider hatte ich bisher noch nicht das Vergnügen Deine Fahrweise und Dein 'Rückwärtseinparken genießen zu können. Deine Meinung, an Ampeln so weit wie möglich rechts zum Stehen zu kommen, da es sonst zu Schwierigkeiten beim Anfahren bei Grün, zwischen Radfahrern und Autos kommen könne, finde ich persönlich gar nicht so übel.

Viele liebe Grüße noch an Dich liebe Spielwiesen, von Plawo

5
@iQPlawopf

Grüß dich, liebe Plawo, freut mich, dass die alten defensiven Gütersloher Fahrschulregeln auch heute noch gut ankommen! Bei 'ruhig und begnadigt' muss ich allerdings ❤️ -haft schmunzeln: mein Fahrstil ist alles andere als das (zumindest, solange ich diesen heißen Wagen fahre!)

Einen schönen Abend noch und auch an Monsieur liebe Grüße!

4

Was möchtest Du wissen?