Hallo,
der Anrufbeantworter war sozusagen der erste Schritt zur ständigen Erreichbarkeit. Und er ermöglichte, eingehende Anrufe mitzuhören - vorausgesetzt, der Anrufer legt nicht sofort bei oder nach der Ansage auf. So bleibt es dem Nutzer überlassen, ob und wie er auf einen Anruf reagiert. Viele meiner Bekannten haben sich einen Spaß draus gemacht, jeden Anrufer zunächst mal mit dem AB zu konfrontieren. Man hatte es damals auch mit vielen unerwünschten Werbeanrufern zu tun. Nur in seltenen Fällen sprachen diese bei einem vorhandenen AB nach dem Piep aufs "Band", bzw. auf den Chip. Außerdem gab es damals noch keine Ruferkennung, sodaß man nicht wusste, ob es ein Bekannter, ein Freund, oder ein unerwünschter Werber ist, der einen gerade zu kontaktieren versucht.

...zur Antwort

Hallo rotesand,
als früherer Mitleser (noch bei meiner verstorbenen Mutter) der Lokalpresse habe ich noch in Erinnerung daß unter dem Namen klein aber fett gedruckt stand "Überparteilich und unabhängig". Möglicherweise, sogar wahrscheinlich, gilt dieser Grundsatz für die Berichterstattung auch für diesen Fall gilt. Für mich bedeutet das, daß die Berichterstattung nicht manipulierbar ist, weder erpressbar noch bestechlich.
Möglicherweise betreibt der Kommunalpolitiker ein Gewerbe, ist vielleicht sogar Anzeigenkunde mit entsprechenden Umsätzen? Dann sollte man ihn trotzdem daran erinnern, dass der Grundsatz der Unabhängigkeit der Berichterstattung eben auch eine Verpflichtung gegenüber der Leserschaft darstellt, die man nicht seinetwegen auér Kraft setzen möchte. Wenn er mit der Berichterstattung(Darstellung der Gemeinderatssitzung) nicht einverstanden ist, kann er sich schließlich auch via Leserbrief äußern. Aber diese Zuckerbrot- und Peitsche-Politik ist schlicht und ergreifend hochgradig unprofessionell. Auch das würde ich dem Herrn aufs Brot schmieren! Wir sind nicht im Trump-Land :-)

...zur Antwort

Hallo,
es wird zwar sehr gerne und parteiübergreifend von Nachhaltigkeit geschwafelt, aber insgeheim schauen Politker eher nach ihren persönlichen Beliebtheitswerten bzw. den zu erwartenden Wahltrends. Alles was sich über eine Legislatur erstreckt, gerät dadurch zwangsläufig inst Hintertreffen. Das zieht sich schon über viele Jahrzehnte hin, und betrifft nicht nur Umwelt-Themen, sondern lässt sich ohne weiteres auch auf andere, ebenso drängende Problembereiche übertragen, sei es Rente, Altersarmut und dergleichen mehr. Die nächsten Landtagswahlen in Hessen und Bayern sind für unsere Politiker zur Zeit wichtiger als alles andere. Im Aussitzen bzw. Verleugnen von Problemen sind sie Weltmeister. Ich erinnere mich noch an eine Aussage zum Thema Integration, weiß aber nicht mehr von wem sie stammt: "Die Integration von Flüchtlingen wird kein Steuergeld kosten": Falsch!!! Wie lange eine Integration dauern kann, weiß auch niemand. Ganz tolle Planung!

...zur Antwort

Hallo,
solange die Diskussionen sachlich geführt werden, was leider selten der Fall ist, kann man sich das mal antun, wenn einem langweilig ist. Oft genug jedoch machen es die Protagonisten dem Zuschauer schwer, den Diskussionen zu folgen, bzw. bei der Stange zu bleiben, ganz einfach deswegen, weil jeder jeden unterbricht, dazwischenquatscht --> es ist häufig weder eine richtige Moderation erkennbar (Anne Will, Maybritt Illner) noch gibt es sowas wie eine Gesprächs- oder Diskussionskultur unter den eingeladenen Politikern. Es wäre nur höflich gegenüber den Zuschauern und den anderen Mitstreitern, wenn es nicht zu superlangen Monologen und Unterbrechungen kommt. Wenn die Studiogäste abschweifen, oder auf eine Frage nicht antworten möchten, sollten die Moderatoren eigentlich nachhaken - das geschieht jedoch sehr selten. So wird häufig nur eine "Story vom Pferd" erzählt, wenn das Thema unangenehm ist, oder man sich wenig bis garnichts davon verspricht.
Besonders lächerlich empfinde ich es, wenn Regierungsmitglieder betonen "Man sollte..., man könnte..". Dann muss ich mich fragen "Wer zum Teufel hat Euch denn gewählt, und vor allem WARUM!" Das Wahlvolk wird ver*rscht.

...zur Antwort

Hallo rotesand,
zunächst mal Gute Besserung. Dein Apotheker kann Dir eine Hilfe sein. Wenn er nicht nur Apotheker, sondern ein kleines Stück weit auch Kaufmann ist, wird er Dir Salben und Medikamente vorschlagen, die nicht verschreibungspflichtig sind. Zum Arzt kannst Du ja trotzdem an einem späteren Zeitpunkt gehen, sollten die Beschwerden anhalten. Ansonsten kann man sich den Tipps von Chumacera nur anschließen. Solange keine Schwellung auftritt, könnte eine kühlende Salbe (z.B. Voltaren) nach kurzer Zeit den Normalzustand wieder herstellen.

...zur Antwort

Hallo,
es kommt auf das aktuelle Alter an. Als 17-Jähriger musste ich nach einem Unfall regelmäßig zu einer älteren Dame wegen anstehender Massagen des Rückens und der Beine. Sie hat sich über mein Aussehen lustig gemacht. Offensichtlich hat sie mein Alter - wie sie selbst sagte, auf etwa 14 Jahre geschätzt. Schätzen kann fehlen, dachte ich mir, aber insgeheim war ich ganz schön angefressen. Zwischen 30 und 50 hatte ich nichts dagegen. wenn ich jünger taxiert wurde. Und nun, ist es mir egal (bin 59). Auf jeden Fall ist es unschädlich, solange man gesund ist und bleibt.

...zur Antwort

Hallo noblehostel,
eigentlich sind sämtliche Loriot-Sketche echte Meisterwerke. Mir fällt zu Deiner Frage spontan ein: "Weihnachten bei Hoppenstedts" - mit Loriot unter anderem als schrulligem Opa, der seinem Enkel ein Mini-Atom-Kraftwerk schenkt. Dazu noch die sagenhaften Vertreter-Besuche bei der genervten Mutter (Evelyn Hamann) vom betrunkenen Wein-Verteter bis hin zum Staubsauger-Vertreter ("Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutter sonst nur saugen kann"). Soviele Charaktere in nur einem Sketch - fantastisch.

...zur Antwort

Hallo,
die Nummer 621 sagt mit persönlich nichts. Vor der ganzen Nazi/Neonazi-Hysterie war es kein Problem, ein Fahrzeug mit entsprechenden Buchstaben- bzw. Nummerkonstellationen anzumelden. Mein Golf hatte die Nummer "--AH 632". Ich glaube nicht, daß das Autohaus dabei an Adolf Hitler gedacht hat, es war einfach eine fortlaufende Kombination in diesem Zeitraum (also kein Wunschkennzeichen!). Allerdings habe ich einen Bekannten, der oft eine entsprechende Haltung an den Tag legt. Wie ernst er es damit meint, ist für mich bis heute nicht nachvollziehbar. Er sammelt Motorräder, und fast alle seine Zweiräder haben Kennzeichen, die heute verboten sind. Auch diese Motorräder sind schon (sehr) alt, und wurden zu Zeiten angemeldet, in denen sich niemand etwas gedacht hat, z.B. eine BMW R90S mit dem Nummernschild "--SS 86". Er bildet sich sogar was darauf ein. Theoretisch könnte man auch alle Fahrzeug-Kennungen verbieten, die mit "81' enden (8 steht für "H" und 1 für "A" - das ganze heißt dann soviel wie "Hells Angels").

...zur Antwort

Hallo,
in aller Regel sind Alufelgen teurer als Stahlfelgen der gleichen Größe, sofern es diese Größe in Stahl überhaupt gibt. Bei Alufelgen haben die Designer wesentlich mehr Möglichkeiten. Mehrteilige Alufelgen besitzen einen gewissen Rennsport-Look,
was sich auch im Preis wiederspiegelt. Von geschmiedeten Stahlfelgen habe ich dagegen noch nie gehört, von geschmiedeten Alufelgen dagegen schon.

Die zweiteilige OZ-Racing "Turbo" in 8,5 X 15 Zoll!

...zur Antwort

Hallo,
den Motor des Audis würde ich nicht aufs Spiel setzen. Motortuning bei älteren Autos ist reines Glücksspiel. Häufig werden nur diverse Chip-Tuning-Varianten angeboten - wovon man deutlich abraten muss. Auch Schalldämpfer-Varianten, sofern noch erhältlich, bringen nur wenig bis keine Mehrleistung und gehen ins Geld.
Klassisches Tuning bringt am meisten - aber für Autos des Baujahres 1992 wird das wahrscheinlich nicht mehr angeboten, und wenn, dann würde es den Marktwert des Autos deutlich überschreiten. Das wäre wirtschaftlich betrachtet reine Geldverschwendung. Darüberhinaus glaube ich nicht, daß ein namhafter Tuner sich noch mit einem Auto von 1992 beschäftigen möchte, beziehungsweise
überhaupt noch Teile dafür im Regal hat.

Unterm Strich ist es günstiger, das Auto zu verkaufen, und sich nach dem gleichen Auto mit Wunschmotorisierung umzusehen.

...zur Antwort
4,3/4,5 Zoll(Galaxy S4 mini, S5 mini)

Hallo,
ich habe mich für das Galaxy S5 mini entschieden und erfreue mich seit ein paar Monaten daran. Davor hatte ich ein Nokia N9 und ein Nokia N97 mini. Kleinere Bildschirme brauchen vermutlich weniger Energie als größere Displays. Ein eher großes Gerät möchte ich garnicht haben - das ist aber lediglich Geschmackssache.

...zur Antwort

Hallo,
ich finde den Saab 9-5 und auch seinen Vorgänger den Saab 9-3 richtig klasse. Beide hatten das Potential, Kunden von BMW (Fünfer) und Mercedes (E-Klasse) anzuziehen.
Die Autos waren dank Turbo für damalige Verhältnisse flott unterwegs, hatten viele Besitzer, die den freien Berufen zuzuordnen waren: Architekten, Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer etc.. Die Kunden haben sich für den Saab entschieden, weil er gut verarbeitet war, und sich optisch von der Masse abhob. Ein ebenfalls schwedischer Volvo aus den gleichen Jahren ist dagegen vom Design her regelrecht langweilig, auch wenn ein Volvo seine bestimmten Qualitäten mitbringt.

...zur Antwort

Hallo,
die Antwort ist ganz einfach: Weil ich selbst auch nicht beklaut und übers Ohr gehauen werden möchte. Außerdem haben mir meine Eltern auch eine gewisse Erziehung mit auf den Weg gegeben. Wie man sich als Bestohlener fühlt, das habe ich schon selbst erleben müssen. Ich frage mich dann eher, wie fühlt sich denn ein Dieb oder ein Betrüger?

...zur Antwort

Hallo,
eine gute Methode zum Verdrängen kann ich leider nicht bieten. Wenn es nervige Kleinigkeiten sind, versuche ich, mich einfach abzulenken. Eventuell hilft ein Spaziergang. Größere Probleme bekomme ich allerdings nicht aus dem Kopf -erfahrungsgemäß!

...zur Antwort

Hallo,

das sind entweder sehr geizige Autofahrer, die eine höhere Versicherungseinstufung scheuen, d.h. sie haben Angst, im kommenden Zeitraum mehr Versicherungsprämie bezahlen zu müssen. Meist ist das der Fall, wenn man von "Bagatellschäden" am fremden Fahrzeug ausgeht (oft auf Discounter- oder Ärzte-Parkplätzen). Daneben gibt es auch Unfallfahrer, die etwas zu verbergen haben: Der Fahrer ist betrunken oder bekifft, das Fahrzeug ist gestohlen, oder ähnliches. Ich kannte einen Fall, in dem der Autofahrer einen (seinen) neuwertigen Porsche geschrottet hat.

Andere Autos/Personen kamen nicht zu Schaden. Sein Problem war der Alkohol, den er zuvor konsumiert hatte. Der Mann stieg also aus und flüchtete zu Fuß in eine Waldhütte, wo er sich knapp zwei Tage lang aufhielt. Letztlich kam dann doch alles ans Licht, er wurde fürs Fahren mit Alkohol bestraft und blieb auf seinem selbstverschuldeten Schaden sitzen.

...zur Antwort

Hallo,

wenn man definiert, was "schlecht oder gar nicht" integriert bedeutet kommt man der Lösung näher:
Schlecht oder gar nicht integriert sind für mich Menschen, die ihr Leben komplett in einer Parallelgesellschaft verbringen und nur minimalen bis gar keinen Kontakt zu unserer Gesellschaft finden. Das liegt vermutlich in erster Linie an einer Ablehnung der Landessprache und reicht bis zur Ablehnung des christlichen Glaubens ("Ungläubige") und der Rechtsordnung. Oft kommt dann noch eine Ablehnung der Gleichberechtigung unter den Geschlechtern hinzu. Ich würde sagen, wer nur bei den eigenen Landsleuten einkauft, zum Arzt oder Anwalt geht, und sich gegenüber den Einheimischen grundsätzlich ablehnend verhält, der gehört zu den schlecht bis gar nicht integrierten. Im schlimmsten Fall wird nur arabisch gesprochen und gebetet, und man folgt allein der Scharia und der Umma.

...zur Antwort

Hallo,
ich würde sagen, Kritik darf konstruktiv sein, sie muss es jedoch nicht. Oft ist guter Rat teuer, das heißt, nur ein Experte könnte konstruktiv kritisieren und damit auch Lösungsansätze liefern. Trotzdem ist auch eine Kritik ohne Lösungsansatz unter Umständen hilfreich - wenn z.B. das Ergebnis einer Arbeit nicht überzeugt. Allerdings macht hier der Ton die Musik, damit das Ganze nicht als "Niedermachen" gewertet wird, sondern als Ansporn, die Arbeit nochmals zu hinterfragen.

...zur Antwort