Wie mit Oberflächlichkeit der Schwester umgehen?

Meine Schwester legt sehr seltsame und oberflächliche Verhaltensweisen an den Tag. Es ist mir unangenehm darüber zu schreiben, aber ich brauche Tipps, wie ich damit umgehen kann, weil es auch mich betrifft.

Meine Schwester hat vor drei Jahren ihre erste Beziehung. Der Junge war sehr zurückhaltend. Nach langer Zeit trennte sie sich von ihm. Den Trennungsgrund, den sie selbst nicht preisgeben wollte, erfuhren wir (der Rest der Familie) erst später: Offensichtlich hat der Junge nie etwas hinterfragt, sie hatte immer ihren Freiraum und konnte machen, was sie wollte. Das hat ihr nicht gefallen. Sie hat gesagt, sie braucht mal einen, der ein Machtwort sprechen kann bzw. mit ihr streiten kann. Nach einer Weile hatte sie eine neue Beziehung. Da hatte sie anscheinend keine Narrenfreiheit mehr und sie haben wohl öfters gestritten. Hat ihr auch nicht gepasst, sie hat die Beziehung wieder beendet.

Vor ein paar Tagen hat sie am Esstisch mal wieder erörtert, was sie eigentlich will: Tatsächlich beurteilt sie Jungs nach deren Brieftaschen und deren Autos. Ihren Aussagen ist zu entnehmen, dass sie in Kreisen verkehrt, in denen Männer unter 25 schon den eigenen Sportwagen haben. Und sie wird nicht müde zu betonen, dass ausschließlich Geld und Status des potenziellen Partners, den Weg zu einer Beziehung mit ihr ebnen.

Ich musste mir diese Dinge schon so oft anhören, dass ich ihre Verhaltensweisen grundlegend hinterfrage.

Sie projiziert diese Denkweise auch auf mich und den Rest der Familie. Sie muss immer alles neu kaufen und alles muss ihren Qualitätsstandarts entsprechen und sie wird ausfallend, wenn man ihr erklärt, dass das der falsche Weg ist. Wie entwickelt sich so eine Oberflächlichkeit und wie kann ich sie ignorieren?

Familie, Freundschaft, Geld, Psychologie, Liebe und Beziehung, Schwester, oberflaechlichkeit
Wie auf Anfeindung auf der Straße reagieren?

Kurz zu meiner Person: Ich bin 14 und Realschüler. In der Schule kommt es durch meine Gehbehinderung (ein Humpeln begleitet vom nachziehen des jeweils anderen Beines) immer wieder zu Mobbingattacken. Durch die Lehrer lässt sich das allerdings einigermaßen eindämmen. (Nicht immer aber meistens.) Allerdings häuft sich dieses Mobbing nun auch auf offener Straße durch Fremde. Und ich weiß ehrlichgesagt nicht wie ich darauf reagieren soll.

Heute hat sich folgende Situation ereignet:

Ich spazierte auf einer Seitenstraße. An mir liefen vier Jungs vorbei die mindestens 18 waren. Der eine sprach mich auf meine Behinderung an. Das ganze tat er aber in einem verächtlichen Tonfall sodass ich das ignorierte und weiterging. Wieder ein anderer stellte sich vor mich und begann mir das Gesicht zu tätscheln. Daraufhin fingen die anderen an, mich im Bezug auf meine Behinderung zu beleidigen. Leider war da kein Passant den ich um Hilfe hätte bitten können. Als ich wieder versuchte weiterzugehen, stellte mir einer von denen ein Bein und ich fiel hin. Daraus resultierten für mich zwei stark blutende Knie und mehrere umgeknickte Zehen. Die Jungen gingen einfach weiter. Ich erzählte das im Nachhinein meiner Mutter.

Sowas kommt öfters vor, allerdings nicht in diesem Ausmaß. Manchmal gibt es da sogar Querverbindungen zu meiner Schule im Sinne von „Hey warte mal du gehst doch mit ……. in eine Klassen. Wart mal.“

Meine Frage wäre jetzt wie ich mich in so einer Situation schützen kann und wie ich mich verhalten soll.

Mobbing, Schule, Psychologie, Beleidigung, Liebe und Beziehung, Öffentlichkeit, Straße