Unangebrachtes Mediationsgespräch in der Schule?

In letzter Zeit kam es in der Schule immer wieder zu Mobbing-Vorfällen mir gegenüber. Ich meldete das immer der Klassenlehrerin, allerdings kam es nie wirklich zu einer Klärung, da immer Aussage gegen Aussage stand.

Da sich die Vofälle häuften und meine Klassenlehrerin zugab das sie nicht mehr den Überblick darüber hatte was geschehen war, bot sie an mit mir und der Klasse ein Mediationsgespräch abzuhalten. (So bezeichnete sie es zumindest.) In der nächsten Doppelstunde, in der wir sie hatten, sollte es soweit sein.

Zunächst erklärte die Lehrerin, es würde eine Vorbesprechung über den Ablauf geben. Dafür schickte sie mich vor die Tür und redete dann mit dem Rest der Klasse. Kurz voher ergab sich das aus der Doppelstunde eine Dreifachstunde wurde durch unvorhergesehen Krankheit eines Lehrers. Ich hatte keine Ahnung, was meine Lehrerin mit meinen Klassenkameraden hinter verschlossenen Türen besprach. Ich wusste nur das sich das mittlerweile eine Stunde hinzog.

Als ich wieder hereinkam musste ich mich an den Pult setzen und meine Lehrerin eklärte mir das Konzept dieser Mediationsrunde. Ich sollte nacheinander meine Klassenkameraden die sich meldeten aufrufen. Die sollten dann eine Konfliksituation vortragen, die ich ihrer Meinung nach verursacht hatte und ich sollte mich dafür rechtfertigen.

Einige Schüler gaben zu Protokoll, nicht mitmachen zu wollen, da sie diese Situation sehr bedenklich fanden. Diese Einwände wurden aber seitens der Lehrkraft ingnoriert.

Es wurden Dinge vorgetragen die absolut nicht haltbar waren. Beispielsweise die Tatsache das ich homosexuell wäre, was ich schlichtweg nicht bin. Ein anderer wiederrum warf mir vor ich würde Prügeleien anzetteln. Ich bin sehr schwach und eine Prügelei wäre für mich praktisch eine Vorstufe zum Selbstmord. Diese Sache zog sich dann über knapp eine weitere Stunde hinweg. Ein Junge sprach sogar mehrmals Morddrohungen gegen mich aus. Auch diese wurden seitens der Lehrerin ignoriert. Die Anschuldigungen wurden immer persönlicher und jedesmal wenn ich mich weigerte zu Antworten wurde das seitens der Lehrerin als Schuldeingeständnis kommentiert.

Jetzt frage ich mich natürlich? Sieht so ein Mediationsgespräch aus? Ist diese in irgeneiner Weise tragbar oder gar illegal gewesen.

Ich fühle mich deswegen so furchtbar übel und gedemütigt.

Mobbing, Schule, Recht, Psychologie, Lehrer
3 Antworten
Suspendierung vom Unterricht gerechtfertigt?

Hallo,

wir hatten von unserem Lehrer gestern eine Hausaufgabe bekommen die wir am PC erledigen sollten. Anschließend sollten wir ihm die Ergebnisse schicken. Da unser familiärer Internetanschluss momentan nicht richtig funktionierte (mal steht die Internetverbindung, mal nicht) erklärte ich meinem Lehrer das ich womöglich keine E-Mail schreiben könne und deshalb die Ergebnisse auf Papier mitbringen möchte. Mein Lehrer stimmte ohne Einwände zu. Für alle galt aber das die Hausaufgabe bis morgen vorliegen sollte.

Zuhause erledigte ich meine Hausaufgabe mithilfe meines mobilen Internets auf meinem Smartphone. Danach druckte ich meine Papiere aus. Als ich spät Abends am PC saß, hatte ich wieder Internet und verschickte meine Dokumente an meinen Lehrer. In der Mail mit Anhang entschuldigte ich mich noch einmal für die Verspätung. Heute Morgen ließ ich die ausgedruckten Blätter liegen da ich die Hausaufgabe ja digital eingereicht hatte.

Am nächsten Tag überprüfte mein Lehrer während der Unterrichtsstunde, ob die Hausaufgaben eingereicht wurden. Als er zu meiner Aufgabe kam wurde er ziemlich wütend, da ich laut seiner Aussage die Aufgabe genau um 0 Uhr eingericht habe. Er fing an zu schimpfen (nicht laut, es war aber trozdem schlimm) ob ich das Ganze hier ernst nehmen würde, oder Ihn verspotten wollen würde. Daraufhin suspendierte er mich für den Rest des Tages. Es war 8:30 und ich ging wieder nach Hause.

Ich prüfte das in meinem Mails und tatsächlich habe ich die Nachricht erst um 0 Uhr verschickt. War aber keine Absicht. Wirklich nicht. Ich habe noch von ein paar anderen erfahren die Hausarbeit erst um 22 Uhr oder später abgeschickt haben und keinen Ärger bekommen haben.

Ich frage mich natürlich: War die Suspendierung gerechtferftig ?

Schule, Hausaufgaben, Lehrer, Suspendierung
2 Antworten
Inhaltliche Fragen zu Avengers Endgame?

Hallo,

es gab ein paar Dinge die ich nicht verstanden habe. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

1. Thor hat seinen Hammer aus der alternativen Zeitlinie in Asgard mitgenommen. Fehlt der Hammer jetzt in dieser Zeitlinie?

 

2. Captain America hat den Hammer mitgenommen als er die Steine in die ursprünglichen Zeitlinien zurückgebracht hat. Kann es sein, das er den Hammer auch wieder an seinen ursprünglichen Platz zurückgebracht hat?

 

3. Woher wussten die Avengers das es erforderlich war die Infinity Steine noch einmal zu verwenden um die „gefallenen“ Kameraden wieder lebendig zu machen? Wurde das explizit erwähnt oder erklärt?

 

4. Was genau sind die Auswirkungen des Fingerschnipps für denjenigen der schnippst? Eine Explosion? Woran genau ist Iron Man also gestorben?

 

5. Haben sich nach Tonys Schnipser alle Außerirdischen aufgelöst? Wieso hat sich nicht wieder die Hälfte der Menschheit aufgelöst? Wurde das erklärt ?

 

6. Nachdem Thanos geschnipst hatte, hat der festgestellt dass er den falschen Handschuh anhatte. Wieso haben die Steine in Iron Mans Handschuh gepasst? Gab es dafür eine Erklärung?

 

7. War Iron Mans Schnipser wirklich nötig. Aus filmisch dramaturgischer Sicht natürlich schon aber gab es dafür einen tatsächlichen Grund? Hätte Tony die Steine nachdem er sie an sich genommen hat nicht einfach weiter beschützen können?

Filme und Serien, endgame, avengers
1 Antwort
Wie der eigenen Schwester Paroli bieten?

In letzter Zeit häufen sich Konfliksituationen mit meiner Schwester (20). Ich würde manchmal gerne eingreifen um mich selbst (verbal) zu behaupten oder eben meine Mutter zu unterstützen. Ich werden jetzt die zwei häufigsten Streitpunkte aufzählen und würde gerne wissen was ihr dazu meint:

  1. Wenn meine Mutter irgendetwas fragt reagiert meine Schwester immer agressiv, mit Antworten wie: "So wie immer", "Was willst du?" und "Wieso fragst du das?". Das Ganze immer in einem sehr vorwurfsvollen Ton, als seien die Antworten schon bekannt. Tatsächlich ist das manchmal auch so, besonders bei Terminen, aber meine Mutter fragt eben lieber nochmal nach um sich zu vergewissern.
  2. Meine Schwester befindet sich im zweiten Ausbildungsjahr und kann frei über Ihr komplettes Gehalt verfügen. Bis auf Benzin für Ihr Auto, hat sie keinerlei reguläre Ausgaben da sie Essen und Trinken von Zuhause bekommt. Noch dazu geht sie Abends in einem Supermarkt Regale einräumen. Ich bekomme Taschengeld, dass ungefähr einem Zwanzigstel von dem entspricht was meine Schwester in der Ausbildung verdient. Was ich bis zum nächsten Monat nicht ausgebe spare ich mir an. Meine Schwester kommt dann Mitte des Monats an, und jammert rum das sie so wenig Geld zu Verfügung hat (da sie es eben ausgegeben hat). Sie pumpt dann meistens meine Mutter an was zum Glück nie funktioniert, wobei immer die Rede von "Geld bekommen" und nicht "Geld leihen" ist. Ihr Geiz geht sogar so weit, das sie sich weigert etwas (mitzu)finanzieren was sie betrifft. Dabei geht es immer nur um Beträge von 20 oder 30€. Als ich mir letztens Geld von meiner Mutter borgte, um mir eine Zeitschrift zu kaufen, fuhr meine Schwester mich an, ich solle gefälligst selbst arbeiten gehen um Geld zu bekommen. (Ich bin ein 14-jähriger Schüler der behindert ist, so einfach ist die Sache also nicht.) Solche Anmachen kommen jeden Tag von ihr und ich weiß einfach nicht was ich dagegen tun soll. Auch wenn meine Mutter ihr in einem entsprechenden Ton etwas sagt, nützt es nichts
Familie, Geld, Schwester
5 Antworten
Wie auf Anfeindung auf der Straße reagieren?

Kurz zu meiner Person: Ich bin 14 und Realschüler. In der Schule kommt es durch meine Gehbehinderung (ein Humpeln begleitet vom nachziehen des jeweils anderen Beines) immer wieder zu Mobbingattacken. Durch die Lehrer lässt sich das allerdings einigermaßen eindämmen. (Nicht immer aber meistens.) Allerdings häuft sich dieses Mobbing nun auch auf offener Straße durch Fremde. Und ich weiß ehrlichgesagt nicht wie ich darauf reagieren soll.

Heute hat sich folgende Situation ereignet:

Ich spazierte auf einer Seitenstraße. An mir liefen vier Jungs vorbei die mindestens 18 waren. Der eine sprach mich auf meine Behinderung an. Das ganze tat er aber in einem verächtlichen Tonfall sodass ich das ignorierte und weiterging. Wieder ein anderer stellte sich vor mich und begann mir das Gesicht zu tätscheln. Daraufhin fingen die anderen an, mich im Bezug auf meine Behinderung zu beleidigen. Leider war da kein Passant den ich um Hilfe hätte bitten können. Als ich wieder versuchte weiterzugehen, stellte mir einer von denen ein Bein und ich fiel hin. Daraus resultierten für mich zwei stark blutende Knie und mehrere umgeknickte Zehen. Die Jungen gingen einfach weiter. Ich erzählte das im Nachhinein meiner Mutter.

Sowas kommt öfters vor, allerdings nicht in diesem Ausmaß. Manchmal gibt es da sogar Querverbindungen zu meiner Schule im Sinne von „Hey warte mal du gehst doch mit ……. in eine Klassen. Wart mal.“

Meine Frage wäre jetzt wie ich mich in so einer Situation schützen kann und wie ich mich verhalten soll.

Mobbing, Schule, Psychologie, Beleidigung, Liebe und Beziehung, Öffentlichkeit, Straße
8 Antworten