Beim Kaltstart, nehme ich an...?

Das ist vermutlich letztendlich ein zu mageres Gemisch für den dann noch kalten Motor.

Woran es nun liegt, dass zu wenig Kraftstoff (zu viel Luft) im "Kaltgemisch" ist, das sollte ein Check über den Diagnose-Stecker bringen.

Das sollte dann die Werkstatt herausfinden.

...zur Antwort

50 Kubik -> 65 .... vermutlich + 60 km/h

Wenn sie Dich mit dem Hobel erwischen, wird das allerdings kein lustiger Moment in Deinem Leben...!

...zur Antwort

Das sind keine geordneten Proteste mehr, das sind radikale Übergriffe, der Ausnahme-Zustand.

Sympathien hin oder her - was soll er denn machen, außer hart durchgreifen? Zulassen, dass der wütende Mob sämtliche Städte in Schutt und Asche legt?

Der Anlass / Hintergrund ist klar, aber die Antwort darauf darf nicht in solchen Dimensionen die Sicherheit der gesamten Bevölkerung gefährden.

Ich kann als Bürger nicht ein Unrecht anklagen und gleichzeitig selbst noch größeres anrichten.

...zur Antwort

Moin Premados, hallo in die Runde!

Meine Antwort : Leider vermutlich zunächst ja.

Das muss man vielleicht erstmal übersetzen .... ^^

Leider : Viel zu umweltfeindlich, um wirklich ein Schritt nach vorne in Sachen Klima / öko etc. darzustellen.

Dazu die bis dato unausgereifte Technik der Akkus / Lademöglichkeiten.

Tanken Benzin / Diesel : 3 Minuten -- Tanken "E" : 20 Minuten

Lass mal 3 Leute vor Dir dran sein...!

Ein echter, brauchbarer Ausbau des Tankstellen-Netzes wird (würde) noch viele Jahre dauern.

Die E-Autos werden wie blöd angepriesen von den Herstellern. Man stelle sich das Chaos an den Tankstellen vor, wenn nur jeder zweite Kunde sich so ein Teil zulegen würde...!

Und noch viel mehr zum Punkt "leider" ....

Vermutlich : meine Kristallkugel ist gerade beim TÜV, der Blick in die Zukunft somit derzeit etwas unverlässlich... aber die Anzeichen sind recht deutlich.

Zunächst ja : Irgendwann werden die Gegenstimmen zu laut und die dünne Argumentation der Elektro-Faschisten bröckelt noch weiter weg. Es werden sich irgendwann bessere Varianten "Wasserstoff" stark einbringen und die zig tausend Kinder in den Kobaltminen können sich endlich wieder auf die Akkus der Smartphone-Konsumenten konzentrieren.

Eine echt coole Nummer in Sachen "Umwelt & Co" wäre, wenn die Autobauer mal weg kämen von ihrer Wegwerf-Mentalität und Dinge mit mehr Nachhaltigkeit und weniger Verschwendung beisteuern würden.

Golf 5, Golf 6, Golf 7, Golf 8 - immer ran mit den neuesten Modellen, welche die Kaufsucht der Konsumgesellschaft weiter anpeitscht! Nicht ein Ersatzteil passt auf das Folgemodell, herrlich, wenn der Schornstein raucht.

Ja, lieber stolzer Besitzer des Ampere-Boliden, schon mal gegoogelt, wieviel Prozent des gesamten CO² Ausstoßes eines Autos auf dessen Produktion entfallen..? Ach, hättste nicht gedacht, was? Ja, da zeigt man nicht mehr so abfällig auf den 15 Jahre alten Kleinwagen der Nachbarn, die in der Tat unterm Strich mehr für die Umwelt getan haben...!^^

Und zum Abschluss : Toll die Geschichte, die ich neulich in einer Autozeitschrift gelesen habe vom Diesel-Fahrer, der bekehrt von der grünen Bewegung der Schilder-schwenkenden Greta-Jünger ENDLICH einen Stromer angeschafft hat. Einen gebrauchten Smart. War ja auch so schon unverschämt teuer genug... und dann geht nach nur wenigen Wochen der Akku flöten - hupps! Keine Gewährleistung, keine Garantie und ca. 17.000,- Euro (!) Schaden.

Der Mann hat das beste aus der Situation gemacht : Er hat das Dach vom Smart abgeflext, ihn in den Vorgarten geschoben, Blumen reingepflanzt und den Diesel wieder zugelassen, der gottlob noch nicht verkauft war.

Er gehört nun nicht mehr zu den Menschen, die sich selbst für ihren aufopfernden Umweltschutz feiern, nur weil hinten aus ihrem Auto kein Qualm mehr rauskommt.

Die Aufklärung zu diesem Thema sollte nicht nur aus den Hochglanzprospekten der Automarken kommen .... dann würden vielleicht mehr Menschen mal ins Grübeln kommen!

Einen schönen Freitag + ein ebensolches laaaanges Wochenende!

LG

...zur Antwort

Nein.

Selbst die Radfahrer sind in meinen Augen erstaunlich furchtlos...!

Ich habe diese bescheuerten Verkehrsregeln nicht gemacht, ich versuche nur, mich daran zu halten - was mir nicht immer gelingt.

Ein Radfahrer, der sich morgens auf einer dicht befahrenen Straße fortbewegt, obwohl er den Radweg nutzen könnte, ist für mich ein legal handelnder Gefahrensucher.

Mindestabstand beim Überholen ... 1 Meter? 1 Meter 50 ??

Klar, da achtet jeder unter Termindruck stehende Lkw-Fahrer drauf....!

Die Frage ist somit ok und berechtigt, nur die Adressatengruppe scheint falsch gewählt...

...zur Antwort

Bildung ist teuer.

Betrachte die 55 Euro als Lehrgeld und vermeide in Zukunft den Gebrauch des Handys im Straßenverkehr.

...zur Antwort

Hallo warehouse14 + Gruß in die Runde!

Passiert sehr selten und bedarf entweder einer in Reihe geschalteten Desaster in zeitlich kurzer Abfolge oder das eine "ultimative No-go".

Jeder hat so eine Schwelle, das berühmte Fass, was irgendwann mal überläuft. Bei dem einen reicht schon eine rote Ampel - der andere bleibt sogar dann noch ruhig, wenn sein bester Freund gerade mit seiner Frau durchbrennt und das natürlich in seinem neuen Auto ...

Wie gesagt, dieser Punkt der Detonation wenn "eins zum anderen kommt" liegt bei mir in weiter Ferne. Wäre auch schlecht, wenn es anders wäre, dann müsste ich jeden Tag mehrfach aus der Haut fahren.

Etwas dünnhäutiger hingegen bin ich da bei Menschen, die das erträgliche Maß des schlechten Benehmens wohlwollend und mit Anlauf überschreiten.

Da kommt es schon mal vor, dass mir die rote Karte aus der Tasche rutscht^^

Zwar bin ich mittlerweile schon deutlich ruhiger geworden als noch in jungen Jahren, und solche Momente sind sehr selten geworden - aber sie kommen doch schon mal vor.

Vor einigen Jahren am Sonntag beim Bäcker war so ein Moment.

Die Schlange der hungrigen Brötchen-Holer war sehr lang und endete irgendwo auf dem Gehweg.

Es ging langsam voran, nach etlichen Minuten stand ich dann wenigstens schon mal im Laden.

ca. 3 Meter vor mir : ein Mann so um die 60. "Sind die Brötchen auch frisch?" wollte er wissen.

Nee, die sind von vorgestern .... dämliche Frage

"Ja, " sagte die Verkäuferin, "das sind frische Brötchen von heute."

"Hm. Sind die denn HIER gebacken worden?"

"Nein. Am Sonntag backen wir nicht in der Filiale, sondern nur im Hauptgeschäft."

"Aber sie haben gesagt, die Brötchen sind frisch...!"

"Ja, die sind alle von heute! Nur nicht hier gebacken!"

"Dann sind die ja nicht wirklich frisch, wenn die erst stundenlang durch die Gegend gefahren werden..!"

Es ging bereits ein Rumoren durch die Schlange, die Verkäuferin hatte mittlerweile auch keine Vokabeln mehr auf Lager, die diesen Pansen beruhigen konnten.

Da ist dann mal meine Sicherung durchgeschmort und ich bin zu ihm hingegangen, habe seine Brötchen-Tüte genommen und ihm vor den Bauch geknallt und gesagt: "Hier warten mehr als 2 Dutzend Menschen auf ihre Brötchen. Ob diese Brötchen von hier kommen, aus dem Hauptgeschäft oder aus Oberammergau ist uns allen hier furzegal. Deswegen : entweder Du nimmst jetzt Deine Brötchen und machst den Abflug oder Du gehst OHNE Deine Brötchen!"

Er ist dann ohne Brötchen rausgestapft - während die Schlange Beifall geklatscht hat.

Die Verkäuferin hat sich bedankt und mir meine Brötchen geschenkt, fand ich nett.

Heute gibt es im Ort so viele Bäcker, dass solche Schlangen der Vergangenheit angehören.

Zum Glück^^

Einen schönen Donnerstag!

...zur Antwort

Ich habe bis heute kein Smartphone - und lebe.

Wahnsinn, oder?

Kinder haben heute ein Smartphone, meist lange bevor sie 10 Jahre alt sind.

Chatten, schicken Bilder, telefonieren ("mit Bild") - so ist das nun mal.

Ich heiße das bei weitem nicht gut und bedaure diese Fehlentwicklung, aber ich kann es nicht ändern und kann meinen Kindern nicht ihre sozialen Kontakte verbieten.

Ab und zu muss ich sie darauf hinweisen, dass der ganze Digitalmüll sie nicht wirklich reich macht :-) aber sie sind glücklich mit ihrem wisch-und-weg-Spielzeug, darauf kommt´s an.

Jemand mit den heutigen Gewohnheiten in Sachen "Smartphone" hätte man vor 20 Jahren eingesperrt und zwangstherapiert. Heute : alles normal.

...zur Antwort

Du liebst ihn zu sehr? Obwohl er Dich schlägt..?

Ich kapiere es wohl nie, wie einige Frauen das unter einen Kamm kriegen ...

Wo ist denn die Grenze für Dich, damit Du ihn verlässt? Gebrochene Rippen? Zahn raus? ....?

Körperliche Gewalt ist das letzte. Gegen schwächere sowieso. Und gegen die eigene FRAU? Die man angeblich liebt??

Hey, pack bloß die Koffer, sag ihm er soll sich einen Sandsack kaufen, wenn er einsam ist - und tschüss.

...zur Antwort

Entweder haben die Blinker an irgendeiner Stelle auf dem Gehäuse die Zulassung inform dieser "E-....." Nr. oder zumindest eine ABE als Packungsbeilage.

Nichts von diesen Sachen ? Dann wird das nix mit dem Tüv. Da stolpern sie garantiert drüber und schauen zwei mal hin ....

...zur Antwort

Was soll denn daran SCHLECHT sein, wenn man nicht alles auf dieser Welt gut findet??

Ich bin tolerant und verurteile keine "Homos" und dennoch finde ich diese gleichgeschlechtlichen Zärtlichkeiten ekelig.

Von "romantisch" eher gaaanz weit entfernt.

Das macht mich aber weder zu einem besseren noch zu einem schlechteren Menschen.

...zur Antwort

Nicht 100% synchronisiertes Getriebe ... da knirscht es schon mal.

Tipp: geh über den 2. Gang in den R-Gang

Also, Auto steht - Kupplung treten, in den 2. schalten und DANN erst in den R-Gang.

Kenne einige Autos, bei denen diese Methode zum Erfolg geführt hat.

Probieren...!

...zur Antwort

Warum vertraut mir niemand?

Hallo liebe Leser,

Wie es schon in der Frage steht vertraut mir niemand. Schon seitdem ich klein bin...ich wollte fragen woran das liegen könnte ? Ich meine was mache ich das ich so rüber komme als wäre ich eine verräterin? Ich war in einem jungen Alter von 8-12 immer sehr offen und Glücklich. Ich habe es geliebt neue Freunde zu finden und Leute zum Lachen zu bringen. Viele in der Grundschule sagten man könnte mir niemals vertrauen und sowas. Dann in der 5 und 6 Klasse war es nicht anders. Auf einer Klassenfahrt in der 6ten wurde meine beste Freundin (die einzige die mir vertraut) schwer krank und hatte eine schlimme Grippe bekommen. Desswegen durfte sie nicht mitfahren. Ich musste dann in ein anderes Zimmer mit Klassenkameradenin von mir. War eigentlich auch ganz lustig doch dann war eine aus meinem Zimmer kurz weg. Sie kam zurück und meinte sie hätte was kaputt gemacht. Jetzt wisse sie nicht was sie tun kann etc. Ich fragte sie was sie denn kaputt gemacht hat dann meinte sie ,,Ach nein dir erzähl ich das ganz sicher nicht ich will nicht verpetzt werden !‘‘ Und so war es immer ! Ich dachte es liegt daran das ich immer so eine fröhliche Person war..das war aber nicht der Fall ! Ich wurde ernster und war nicht mehr so offen wie früher....eher gesagt war ich gar nicht mehr offen. Man könnte sagen ich habe mein Lachen verloren. Doch das änderte nichts ! Ich war immernoch die angebliche verräterische Katrina...nun bin ich 17 und alle denken immernoch so von mir. Was mache ich bitte falsch ?
l.g.

...zur Frage

Ob das nun stimmt oder nicht, ob Du ein Tratschmaul bist / warst oder verschwiegen - kann ich natürlich nicht sagen.

Aber: je nachdem, was für eine Schule Du besuchst, ist in naher Zukunft sowieso ein Umbruch in Sicht, denn dann kannst Du Deinen Noch-Mitschülern hinterherwinken. Jeder geht seinen Weg, macht eine Lehre, studiert oder sonst was. Vielleicht siehst Du noch mal den einen oder anderen wieder, eher selten, und das war´s dann.

Also tue Dir den Gefallen und bewerte diese IST-Situation nicht so stark. Lass Dich nicht verrückt oder gar krank machen, das ist dieses instabile Gefüge der derzeitigen Freundschaftsgebilde nicht wert.

In Deinem neuen Lebensabschnitt arbeitest Du an Deinem Image und plauderst etwas weniger.

Wer allgemein viel redet, dem unterstellt man unterschwellig auch die Bereitschaft, Dinge auszuplaudern, die man besser für sich behält.

Kopf hoch + denk an die Zukunft, hau ein Ei über die Zippen aus der Klasse, das sind eh nicht Deine Freundinnen.

LG

...zur Antwort

Hingegangen, gemacht - fertig.

Da kneift man mal für ne Stunde die Backen zusammen und hält seine Konzentration an der Leine, dann hat man es geschafft.

Klar, kann mal passieren, dass man es vergeigt. Ist natürlich sch... weil es heute ja auch nicht gerade billig ist, die "Nochmal-Runde" einzuläuten.

Hilft aber nix - wenn man den Lappen haben will, muss da irgendwie durch.

...zur Antwort

Moin Zalla55 - hallo in die Runde!

Wenn man seine erste Wohnung bezieht, dann hat man vielleicht noch sowas wie einen Stil, einen Trend, eine Richtung etc. Da beobachtet man öfters, dass alles wie aus einem Guss erscheint, passt alles so schön zusammen, alles chic, alles neu.

Dann ändern sich die Verhältnisse, Partner (neuer Partner?), Kind, noch eins .... dann hat man irgendwann ein Patchwork-Heim. Man renoviert zwar nach und nach mal dieses und mal jenes Zimmer, saniert das Bad und die Küche, baut den Dachboden aus und bricht eine Wand weg usw - aber natürlich nicht alles AUF EINMAL.

So ergeben sich zwangsläufig unterschiedliche Resultate aus unterschiedlichen Epochen - und nicht zu vergessen: geprägt von verschiedenen Geschmäckern.

So in etwa sieht es auch bei uns aus. Die einzelnen Zimmer haben schon in sich einen Stil, aber man kann von der Einrichtung des einen Zimmers nicht auf die eines anderen Zimmers schließen.

Wir haben es überwiegend "hell & freundlich", viel Holz, eher praktisch als edel, mehr rustikal statt mit filigranem Tralala.

Ich werde auch erst dann neue Möbel jeglicher Art anschaffen, wenn die Kinder in einem Alter sind, welches die Lebensdauer der Einrichtung (um ein Vielfaches) verlängert.

Ob dann vielleicht auch mal ein anderer Stil bei uns einzieht, wird sich dann zeigen. Ich liebe zwar die Optik des "alt-englischen" Mobilars, allerdings passt das erstens nicht wirklich zum Haus und schlägt (wenn es was Vernünftiges ist) auch ein ordentliches Loch in die Tasche...!

Ansonsten: nein, es muss nicht immer IKEA sein und nochmals NEIN, es interessiert mich nicht die Bohne, was gerade IN ist und was nicht. Tine Wittler wird bei Sichtung auf meinem Grundstück erschossen ebenso wie alle anderen TV-Trendsetter, die einem vor laufender Kamera die Bude mit buntem Kitsch vollstopfen und dafür auch noch bewundert werden wollen.

Möchte nicht wissen, wie viele der jubelnden Glückspilze, die RTL + Co. geschmacklich vergewaltigt haben, schon nach kurzer Zeit erstmal einen großen Container vors Haus gestellt haben....

Extravaganz und starke Akzente sind ja durchaus ok - nur, man muss auch in der Lage sein, die Optik über einen längeren Zeitraum zu ertragen, sonst ist man zwar gerne zu Hause - nur nicht in seinem eigenen^^

Einen schönen Mittwoch!

...zur Antwort

Klingt beinahe nach einem Sklaven-Vertrag ....

Ok, Spaß beiseite.

Ein Gütertrennungsvertrag sollte an sich kein Problem darstellen.

Im Idealfall braucht man ihn nie - das wäre perfekt.

WENN man ihn braucht, regelt er alle "wer kriegt was - Fragen" ohne Missverständnisse oder Ungerechtigkeiten, schließlich war es ja so vereinbart.

Und wer etwas gegen einen solchen Vertrag hat ("das ist unromantisch!" - wie es meistens heißt), der scheint diesen aus ganz anderen Gründen abzulehnen...

Natürlich hast Du mit Deinem selbst schon eingerückten Einwand recht: wer solche Zweifel hat, sollte besser gar nicht erst heiraten.

Und so wie das klingt mit Deinem Bruder und seiner Freundin, würde ich mir das wohl auch noch verdammt gut überlegen!

LG

...zur Antwort

Bin schon lange nicht mehr 25 - aber: ich erinnere mich, damals NIE den wirklichen Draht zur Klassik gehabt zu haben.

Das allerdings hat sich mit Mitte 20 geändert, beinahe von heute auf morgen.

Als Kind wurde ich unterrichtet, Gitarre, klassisch. Für Elise, Romanca d´Espagna usw waren (verhasstes) Pflichtprogramm.

Damals kannte ich sehr wenige, die im jugendlichen Alter wirklich Klassik gehört haben, und heute kenne ich wirklich niemanden mehr.

Ob das nun gut oder schlecht ist ..... ich kenne auch ebenso wenig Jugendliche, die klassische Sachen LESEN. Kann ich ebenfalls voll verstehen!

LG

...zur Antwort