würdet ihr atheismus bei euren kindern aktzeptieren?

...komplette Frage anzeigen

30 Antworten

Natürlich würde ich Atheismus bei meinen Kindern akzeptieren. Sie haben in Deutschland das Recht auf Religionsfreiheit und das würde ich achten.

Ich selbst bin ohne besondere religiöse Erziehung durch meine Eltern aufgewachsen und mich später selbst für meine Religion entschieden.

Genau das wünsche ich auch allen Kindern: Ohne religiöse Dogmen erzogen zu werden, so dass sie später selbst entscheiden können.

Daher sollten Eltern meiner Meinung nach zwar sorgfältig über die Religionen aufklären, sich aber nicht in die Entscheidung ihrer Kinder einmischen.

Natürlich würde ich ihnen erklären, woran ich glaube, wenn sie fragen, aber eine religiöse Erziehung wäre aus meiner Sicht nicht sinnvoll.

Ich persönlich würde es nicht gerne sehen, wenn eines meiner Kinder irgendwann Muslim werden würde. Die Religion ist mir zu konservativ.

Übrigens finde ich es diskriminierend von "richtigen Menschen" zu sprechen, denn dann müsste es auch "unrichtige", "halbe" oder "falsche" Menschen geben.

Solche Diskriminierungen lehne ich ab.

Konservativ, so so..und du bist Israeli und wurdest jüdisch-orthodox erzogen oder warum die Flagge? 

0
@User47228

Ich schrieb:

Ich selbst bin ohne besondere religiöse Erziehung durch meine Eltern aufgewachsen und mich später selbst für meine Religion entschieden.

Mein Elternhaus hat mich also nicht religiös geprägt, sondern ich bin später aus freien Stücken Buddhist geworden.

Es gibt übrigens einige buddhistische Lehrer jüdischer Herkunft, darunter Zoketsu Norman Fischer und Tetsugen Bernard Glassman. Das ist also nicht unvereinbar.

0
@User47228

Wie gesagt, es gibt auch Buddhisten jüdischer Herkunft ;-)

Auch wenn wir in Israel eine Minderheit sind, gibt es wie gesagt gerade in den USA buddhistische Lehrer, die aus jüdischen Familien stammen.

Außerdem mag ich darüber hinaus auch Land und Leute dort. :-)

2

Das würde ich nicht nur akzeptieren, das würde ich begrüßen. Davon mal abgesehen würde mein Kind sowieso nicht mit irgendeiner Religion aufwachsen, weil keiner von uns gläubig ist oder war.

Ich nehme an, Du bist traditionell muslimisch erzogen und gläubiger Moslem. Von daher mag es für Dich schwer sein, die Religionsfreiheit in Deutschland zu akzeptieren.

Wenn die deutsche Staatsbürgerschaft hast oder Deine Kinder, solltest ihnen die Möglichkeit geben, ihre Religion frei wählen zu können. Dazu müssen sie aber auch die anderen Religionen kennenlernen, ebenso wie den Atheismus, die Ablehnung jeglicher Götterkulte aus Überzeugung.

Je nach Alter Deiner Kinder lehre sie die Traditionen Deiner Heimat und deren Sprache, ebenso das Wissen über den Islam, aber verstehe, dass wir Deutschen genauso traditionell unsere Freiheit lieben auch bezüglich unserer Religion.

Es gibt auch Menschen hier, die sich freiwillig für den Islam entscheiden und konvertieren. Vielleicht werden Deine Kinder später auch wieder zurückkehren zum elterlichen Glauben.

Dazu müssen sie aber auch die anderen Religionen kennenlernen,

Warum das? Das sind so viele, wofür soll das gut sein?

2

Wieviele Religionen haben wir denn in Deutschland?

Die Weltreligionen sollten neben dem elterlichen Islam in der Erziehung wenigstens eine kleine Rolle spielen als kindgerechte Vermittlung entsprechender Werte und Verbote.

So groß sind die Unterschiede ja auch nicht.

2
@MatthiasHerz

Wieviele Religionen haben wir denn in Deutschland?

Da werden wohl ein paar hundert zusammenkommen.

als kindgerechte Vermittlung entsprechender Werte und Verbote.

Kindgerecht sind Religionen niemals. Werte funktionieren ohne Religion besser.

1

Ja. Darum geht es aber in der Frage nicht.

0

Hallo? Wir haben Religionsfreiheit. Es mag sog. Sekten geben die ihre Kinder dann bestrafen bzw. nichts mehr mit ihnen zu tun haben wollen und sie verstoßen. Aber die werden ohnehin von der Gesellschaft nicht ernstgenommen und dafür auch zu Recht kritisiert. Spätestens mit der Volljährigkeit haben Eltern den Kindern nichts mehr vorzuschreiben und jeder kann über sich selbst bestimmen. Da wären dann die Eltern keine richtigen Menschen.

ich glaube mit 14 Jahren dürfen Kinder ihre Religion selbst bestimmen...

2
@dummerharry

Ja schon. Ich meinte das allgemein, denn die streng religösen nicht richtigen Menschen mischen sich auch noch bei volljährigen Kindern in deren private Angelegenheiten ein, suchen für diese die  Ehepartner aus usw.

2

Zunächst: Jeder Mensch wird als Atheist geboren. Niemand kommt mit Glauben auf die Welt. Glauben muss erlernt werden. Würde man einem Kind nichts über Gott erzählen, würde es nie von alleine an Gott glauben.

Daher ist man sehr wohl ein "richtiger Mensch" ohne Religion. Tatsächlich ist man gedanklich ein künstlicher Mensch, wenn man Gläubig ist, da Glauben ein künstliches Gedankenkosntrukt ist.

Und zum anderen: Wer sein Kind liebt, der drängt ihm keine Denkmuster oder Ansichten auf. Wer sein Kind nicht frei wählen läßt, was oder ob es glauben will (und ihm auch die Möglichkeiten dazu gibt), was es von Beruf werden soll oder welche Hobbys es machen will, der ist unfair und sollte besser keine Kinder haben.

Jeder Mensch ist ein Individuum und auch als solches zu achten. Steht auch in unserem Grundgesetz!

Hinzu kommt die Religionsfreiheit und Religionsmündigkeit, welche besagt, dass JEDER ab seinem 10. Lebensjahr entscheiden darf, ob er einer Religion angehören möchte oder nicht. Dieses Recht wird mit dem 12. und 14. Lebensjahr noch einmal erweitert.

Ab Vollendung des 10. Lebensjahres ist das Kind zu hören, wenn es in
einem anderen Bekenntnis als bisher erzogen werden soll. Ab Vollendung
des 12. Lebensjahres darf ein Kind nicht mehr gegen seinen Willen in
einem anderen Bekenntnis als bisher erzogen werden. Ab Vollendung des 14. Lebensjahres wird in Deutschland eine uneingeschränkte Religionsmündigkeit erworben.

Die Religionsmündigkeit beinhaltet sowohl das Recht, aus der bisherigen Religionsgemeinschaft auszutreten, als auch das Recht, sich einer anderen Religionsgemeinschaft anzuschließen. Mit Eintritt der Religionsmündigkeit kann der Jugendliche eigenverantwortlich entscheiden, ob er am Religionsunterricht teilnehmen möchte oder nicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Religionsmündigkeit

Da der Mensch gerade in seiner Jugend stark geprägt wird und manipulierbar ist - und auch noch wenig Wissen und Erfahrung besitzt - ist es sehr bedenklich, wenn man ihnen keine Multiperspektivität beibringt.

Wachsen Kinder in einer starren Weltsicht auf, fehlt ihnen meist die Fähigkeit zu differenzieren. Sie lernen nur schwarz/weiß, gut/böse. Sie können nicht selbst ergründen ob diese Einteilung richtig ist.

Zum Glück gibt es heute viele Informationsquellen und Möglichkeiten. Je nach schwere der Indoktrinierung können anderslautende Informationen jemanden noch zum Umdenken bringen. In schweren Fällen werden vom eigenen Glauben/weltbild abweichende Informationen geleugnet, ausgeblendet oder als Lüge bzw. Angriff angesehen.

Daher sollte z.B. auch der Schulunterricht endlich Konfessionsunabhängig stattfinden und die größten Religionen darstellen (Entstehung, Lehre, Ziele/Zweck, Verbreitung etc.), sowie über Sekten informieren und auch die Position diverser ablehnender oder alternativer Haltungen in gleichem Maße besprechen und hinterher vergleichen.

Wenn man einem Kind keine Wahl läßt und von Kleinauf in einer Religion streng erzieht, kann man nicht sagen, dass dieses Kind gläubig ist. Es ist dann indoktriniert. Eigenständig zu einem Glauben zu gelangen kann nur dann funktionieren, wenn man die Möglichkeit hatte zuvor den Glauben und auch andere zu prüfen.

Der Mensch ist nämlich leider auch sehr faul. Was er als Kind gelernt hat, legt er nur sehr selten ab. Nur wenn er sehr unangenehme Erfahrungen gemacht hat wendet er sich davon ab, sobald er das Elternhaus verlassen hat. Dann geraten aber viele in das andere Extrem, weil sie pauschalisieren und polemisieren, sowie ihre eigenen schlechten Erfahrungen einbeziehen. Sie haben dann immer noch nicht genug Wissen, um eine ordentliche Entscheidung zu treffen. Sie wollen meist nur möglichst weit weg von den den schlechten Dingen die sie erfahren mussten und suchen daher das gegenteilige Extrem.

Wer seine Kinder liebt, der bietet ihnen so viele Möglichkeiten wie es geht!

Und man ist stolz darauf, wenn er dann zu seiner Entscheidung steht und unterstützt zu 100%!

Das selbe gilt im Übrigen auch dann, wenn ein Kind eine andere sexuelle Ausrichtung hat oder etwas banaleres, wie z.B. die Lieblings-Sportart des Vaters nicht mag, sondern etwas völlig anders machen möchte (z.B. statt Fußball lieber Ballet).

Wer sein Kind liebt, unterstützt es!

(sofern es nicht offensichtlich schädlich ist, z.B. wenn es einer extremistischen Gruppierung beitreten will)

Gerade weil ich so viel Religionsunterricht hatte, habe ich mich als Jugendlicher von der Religion abgewandt. Was meine gläubigen Eltern  ohne Probleme akzeptierten. Ein Konfessionsunabhägiger Unterricht brauchte es bei mir gar nicht. 

Ich liebe meine Tochter, deshalb habe ich ihr die Freiheit in Glaubensfragen gelassen. Wie sie zu guten Bibelkenntnissen gekommen ist, kann ich nicht sagen. Es gab einzig ein paar Stunden in der Sonntagsschule. Ich würde es auch akzeptieren, wenn sie sagen würde, dass sie nicht an Gott glaubt. 

2

Mir scheint, du schilderst die Realität, während andere Moslems hier öfters mal dreist behaupten, es gäbe keinen Zwang zum Glauben im Islam.

Wenn es anders wäre, hätte meine Erziehung versagt.

Nicht, weil das was mit Erziehung direkt zu tun hätte.

Alle Menschen werden als Atheisten geboren. Und dann werden sie mit Religion verdorben. Wenn mein Sohn sich also als Atheist wahrnimmt, ist er das eben schon von Geburt an gewesen. Also alles gut.

Wenn er zu mir käme und mir sagte, er würde nun einer Religion anhängen, dann wäre mein Bestreben, ihn  zu einem selbständigen, kritischen und bewussten Menschen zu erziehen, gescheitert.

Natürlich würde ich das akzeptieren. Ich würde allerdings den umgekehrten Fall nicht so einfach hinnehmen, wenn meine Kinder Muslime werden wollten.

Aber da gäbe es vermutlich auch auf Grund naturwissenschaftlicher Erziehung und Verzicht auf die Vermittlung religiöser Scheinweisheiten auch keinen Anlass.

Ich selbst bin zwar kein Atheist, aber ich finde Nicht-Glauben erheblich besser als religiösen Fundamentalismus.

Ich hoffe dass deine Kinder Muslime werden. Sie würden den rechten Weg gehen und das würde gut für das nächste leben sein :)

1
@lastofus1

So wie ich Sibtiger kenner, allerwertester Lastofus,

nimmt er Dir Deine Wünsche nicht übel - obwohl ich den Eindruck habe, dass sie nicht wirklich gut gemeint sind:)

3

Einfluss hat man darauf nur bedingt. Am Ende steht es jedem Menschen frei zu etwas zu glauben.

Verwisch aber nicht Menschen wie mich, die nicht gläubig sind, mit Atheisten. Atheisten sind nicht nur ungläubig, sondern leugnen auch die Existenz von Göttern und noch mehr.

Ich habe meine eigenen Überzeugungen und die liegen außerhalb der Religionen, dennoch würde ich niemals leugnen das es einen Gott geben könnte. So werde ich auch versuchen, meine Kinder zu erziehen. Hinterher können sie sich dann selbst entscheiden, ob sie an einen glauben wollen oder nicht.

Aber jetzt mal ehrlich, seit wann deffiniert sich ein Mensch durch seinen Glauben? Religionen sind eine Gleichstelung des Glaubens, also ist nach dem Glauben jeder Mensch in dieser Religion gleich. Darüber deffiniert sich für mich also kein Mensch. Ein Mensch deffiniert sich durch seine Worte und seine Taten innerhalb der ihm gegebenen Lebenszeit.

Ob die religiösen Urpsrungs sind, oder nicht ist mir ganz egal.

Ein Mensch in Deutschland hat ein garantiertes Recht, mit 14 Jahren über seine Religionszugehörigkeit selbst zu bestimmen.

Jeglich Sanktion seitens der Eltern könnte - überspitzt gesehen - als strafbare Nötigung angesehen werden.

Die Frage stellt sich also gar nicht erst.

also mit 14 hat man bei uns im islam nicht das recht die religion abzusetzen bei uns ist jeder muslim in der familie und stolzer muslim eine abwendung gegen islam würde garnicht in frage kommen

1
@Ikbahar

Der Islam hat in Deutschland keine Macht, 14-jährigen etwas vorzuschreiben.

9
@Mikkey

Zum Glück Mikkey. Leider ist dises Recht nicht so einfach umzusetzen, weil es noch andere Rechte gibt, die gern benutzt werden um dies zu umgehen.

Wer "stolzer" Muslim ist, der ist leider ungebildet. Ich empfehle dir "ikbahar", dich mal zu bilden über deine Religion. Oder weißt du bereits, dass der Islam die aggressivste Religion unserer Zeit ist und in der Weltrangliste direkt hinter dem Christentum auf Platz 2 steht, was Mord, Vergewaltigung, Krieg und sonstige Verbrechen betrifft?

Ich wäre nicht stolz darauf einer Religion oder Gruppe anzugehören, die offen das Töten Ungläubiger fordert (Das tut der Koran unleugbar).

Denk mal darüber nach

4
@Ikbahar

In Deutschland hat er/sie aber das Recht. Da es aber keine offizielle Registrierung dieser Religion gibt, kann jeder auch gegen den Willen der Eltern austreten. Das fällt denen doch gar nicht auf, zumindest wenn sie dann mal von zuhause ausgezogen sind und nicht ständig kontrolliert werden, ob sie regelmäßig beten, in die Mosche gehen oder an Ramadan fasten.

3
@Ikbahar


also mit 14 hat man bei uns im islam nicht das recht

Es ist nur so, dass in Deutschland die einzige Kraft, die Recht zu setzen vermag, das Parlament ist. Der Islam hat hier nichts zu melden.

Das gilt gleichermaßen für alle ohne Berücksichtigung eines religiösen Bekenntnisses. Das vom Gesetzgeber gewährte Recht der Religionsmündigkeit mit 14 Jahren kann keine islamische Vorschrift aufheben.

Der Staat ist hier alleinige Instanz, die zu beachten ist.

7

Entschuldige aber wenn Dir nur ansatzweise klar wäre, was ein Glaube bedeutet, dann wüsstest Du das diese Aussage nichts mit Logik zu tun hat.

Wenn mein Kind an etwas glauben möchte dann tut er das, wenn nicht, dann nicht. 

Ich kann seinen Glauben nicht beeinflussen - bitte bilde Dich!

LG

Hmm, ich weiß nicht mal, ob ich Kinder will..

Nee Spaß, ich akzeptiere es natürlich. Mit Zwang erreicht man sowieso ohnehin nichts. Als kleines Kind hörte ich meine Eltern oft von Gott reden. Ich dachte mir immer, wer ist das? Wie sieht er aus? Und wo steckt er eigentlich? Zuerst dachte ich, es wäre vielleicht die Sonne (ich war so 7 Jahre). Dann sah ich mal den Papst im Fernsehen und dachte mir, vielleicht ja er.., aber mein Papa meinte nur: Nein, meine Tochter, Gott ist überall, er ist groß, ihn kann man nicht sehen...Hmm. Ich grübelte und grübelte...In der Zeit fand meine Mum zum Islam und weil ich sie so von ganzem Herzen liebe, las ich genauso wie sie in der Bibel und im Koran, aber hatte nicht wirklich viel verstanden. Das kam eben alles mit der Zeit. Ich wollte immer erst Gewissheit haben und meine Mum war mein Vorbild, da sie eine wirklich liebenswürdige und spirituelle Person ist. Vielleicht wird das bei meinem Kind dann ja genauso sein. Ich weiß es nicht, aber ich glaube schon. Insha'Allah. :-))

96:3 Lies, und dein Herr ist der Edelste,
Der (das Schreiben) mit dem Schreibrohr gelehrt hat,
den Menschen gelehrt hat, was er nicht wußte.

39:9 Ist etwa einer, der sich zu (verschiedenen) Stunden der Nacht in demütiger Andacht befindet, (ob er) sich niederwirft oder aufrecht steht, der sich vor dem Jenseits vorsieht und auf seines Herrn Barmherzigkeit hofft\..? – Sag: Sind etwa diejenigen, die wissen, und diejenigen, die nicht wissen, gleich? Doch bedenken nur diejenigen, die Verstand besitzen.

58:11 O die ihr glaubt, wenn zu euch gesagt wird: „Macht Platz!“ in den Versammlungen!, dann schafft Platz, so schafft auch Allah euch Platz. Und wenn gesagt wird: „Erhebt euch!“, dann erhebt euch eben, so erhöht auch Allah diejenigen von euch, die glauben, und diejenigen, denen das Wissen gegeben worden ist, um Rangstufen. Und Allah ist dessen, was ihr tut, kundig.

Natürlich würde ich das akzeptieren, ich würde das sogar fördern und als Anzeichen einer guten Erziehung betrachten.

Es gibt nämlich keinen Gott und alle Religionen sind nichts weiter als Geflechte aus Lügen, Propaganda und Wunschdenken.

Beweise dass es keinen Gott gibt ?

1
@lastofus1

Beweise erstmal dass es einen gibt!

Oder beweise dass es das fliegende Spaghettimonster nicht gibt!

Hier einige Beweise gegen Gottes Existenz, Details auf Anfrage (ist mir zu viel Aufwand jedesmal alle Punkte im Detail zu beschreiben)

.) Bibel und
ähnliche (andere) Quellen über Gott wurden bereits der unwahren
Aussagen überführt

.)
Allmachts-Paradoxon

.)
Allwissenheits-Prüfungs Logikfehler

.) Jesus ist Horus

.) Widerlegung der
biblischen Schöpfungslehre durch die Wissenschaft

.) Erschaffung der
Existenz- Logikfehler

.) Der biblische
Beweis für die Nichtexistenz von Jesus

.) Unheil widerlegt
Gott -nach Epikur

.)
Allgegenwärtigkeit-Hölle-Logikfehler

.)
Teufel-Logikfehler

.) Unvereinbarkeit
göttlicher Intervention oder Unterlassung selbiger

3

Hahahaha was ist das für ein Schwachsinn ?

0
@lastofus1

Hahahaha was ist das für ein Schwachsinn ?

Genau das habe ich mich gefragt als ich den Link den du gepostest, gelesen habe.

Diese angeblichen "Wahrheiten" sind nichts weiter als Interpretationsfehler und Wiederholungen der Entdeckungen antiker griechischer Wissenschaftler.

Lächerlich mit so billigen Mitteln die größte Fälschung der Geschichte als Original verteidigen zu wollen.

https://www.youtube.com/watch?v=h0V_wzf-yRg

Schau dir das hier mal an

1

Also erstmal versucht ein Deutscher die arabische Sprache zu verstehen und damit den koran zu interpretieren das ist wie wenn du einen klein Kind sagst lies dieses Buch und er wird nur Schrott erzählen und zum
Zweiten hat der koran kein einzigen Fehler und die Seite die ich dir geschickt habe mein lieber ist wahr da brauchst du gar nicht dir innerlich was anderes rein  zu reden. So dann zieht er jeden Vers aus dem Kontext was auch total falsch ist und somit mal das Video so oder so dumm ist weil alles dort aus dem Kontext gezogen wird und somit falsch beschrieben wird. Außerdem der Typ der dieses Video rein gestellt hat ist unter den Kommentaren nur am beleidigen sodass man diesen Mann nicht ernst nehmen kann und man annehmen kann er hat falsche Übersetzungen benutzt da einige falsch sind. Du schickst mir ein dämliches Video voller Fälschungen wo ein deutscher die arabische Sprache auseinander nehmen will bzw den koran du armer aber kein Problem schließlich diskutieren wir ja wie normale Menschen richtig? Ich möchte dich auch gar nicht angreifen oder dich zwingen iwas zu glauben ich sage lediglich nur dass für mich der Islam die wahre Religion ist und es nur einen Gott gibt und zu ihm werden wir zurück kehren. Was für Ansichten du jetzt wieder hast kann mir ja egal sein ich hab dich nur informiert bzw hab dir mitgeteilt was ich denke

0

Und dass es klare Beweise für die Existenz gottes gibt denn selbst die Erfinder der Logik die du zum Beispiel als Vorbild hast Aristoteles glaubte daran dass es einen Gott geben muss denn aus einer einzigen Materie/Zelle leben zu erwecken gehört ins reich der Fabeln. Es muss doch einen Schöpfer für all das geben wie das Bild
Von einem Künstler gemalt wird. Und wenn ich dir zB sage im koran stand schon vor 1400 Jahren dass es das schwarze Loch im Weltall gibt und es alles an sich saugt und die Wissenschaftler dies erst vor knapp 100 Jahren glaub ich heraus fanden ist das damit ein Beweis für Gott denn die Menschen wussten noch nicht einmal was das ist damals die hatten keine Handys keine Teleskope nichts.

0
@lastofus1

Ach herrje... wenn religiöse Propaganda und perfekte Indoktrination ein Kind bekommen, nennt es sich lastofus1 und propagiert und lügt hier auf dem Forum munter weiter.

Es gibt keinen Gott, es gibt keine "wahre" Religion, der Koran ist nichts weiter als die Erfindung des Kalifen Uthman ibn Affan und was du hier als "Wunder" und "Wissen vor der Zeit" propagierst, ist bereits längst widerlegt.

Der Koran ist voller Fehler und Logiklücken, was dir jeder vernunftbegabte Mensch bestätigen kann.

Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.

2

Aha, werter lkbahar:

WAS würdest Du denn tun?

Klar: Ihm ins Gewissen reden, ja, aber wenn das nicht hilft? -

WAS DANN?

Ihn einsperren, verstoßen, enterben, sonst irgendwie bestrafen???

ABER: Um Deine Frage zu beantworten: Natürlich würde ich das tun, da ich selbst Atheist bin UND: Meine Tochter ist Christin - und natürlich akzeptiere ich auch das...

Dir ist heute schon sehr langweilig, oder?

Wieviele dämliche Fragen kommen denn noch?

hallo wenn zb eurer sohn zu euch kommt sagt ich will keine religion haben würdet ihr das aktzeptieren?

Da ich selbst Atheist bin , werde ich diesen Punkt der Frage mal auf mich anpassen und das ganze auf einem pro-religiösen-Standpunkt bei meinen bisher noch nicht existenten Kindern ummünzen.

Ich hätte kein Problem damit , wenn mein Kind Moslem , Christ oder Buddist wäre.

Mir ist es nur wichtig , dass sie neben ihrer Religion auch noch vernümpftige humanistische und modernen Werten nicht abschwören.

Zudem wäre es für mich nicht aktzeptabel , wenn die Bildung meiner Kinder unter Religion extrem leiden würde.

bei uns im islam darf es sowas nicht geben ohne religion ist kein richtiger menschn!

Das wundert mich nicht.

Der Islam ist eine ziemlich zurückgebliebende Religion und die Kultur die er nach Europa in Form von Einwanderern und Parralelgesellschaften in unser Land gebracht hat ist mindestens ebenso zurückgeblieben.

Es gibt auf Youtube wunderschöne Videos , wo Menschen in der Türkei zu Atheisten befragt werden und diese mit eifer darauf pochen diese so schnell es geht zu töten.

Hinzu kommen so Sachen wie Homosexualität oder die Partnersuche der eigenen Verwandten welche in eben diesen Gesellschaftsschichten ziemlich gefährlich sein kann wenn man als betroffender nicht aufpasst.

Würden sowas im großen still Familien ohne Migrationshintergrund betreiben , würden man diese ziemlich schnell als Nazis , Rassisten und Schwulenhasser abstempeln , bei Menschen bei mit Migrationshintergrund macht man dort allerdings bisher noch ausnahmen , ich frag mich echt warum.

__________________________________________________________

Hoffe ich konnte die Frage beantworten.

Du bist und bleibst ein Fake Muslim. Du hetzt  nur. Deine Pseudosprache wird immer schlechter.

@Rheinflip: Ja, ich glaube auch "unseren" Nazitroll an seinen Stil erkannt zu haben.

Auch seine anderen Fragen weisen darauf hin (mal spielt er den faulen Sozialschmarotzer, mal tut er so, als hätte er Verwandte, die "wegen Eltern- und Kindergeld" nach Deutschland kommen wollen).

1
@Zicke52

Umso unverständlicher, wenn diese Beiträge und User trotz Meldung nicht gelöscht werden. -.-

1
@Rheinflip

Rheinflip: Offenbar wird er doch ziemlich häufig gelöscht, denn er meldet sich immer wieder unter neuen Profilen an. Dass er unter diesem schon eine Woche "existiert", ist für seine Verhältnisse ziemlich lang. 

1

Kein Wichtiger Mensch ?! Ist das dein Ernst ich glaube du hast ganz ganz ganz große Probleme... aber wer soll es dir verübeln ich mein wenn man nicht selbst denken kann dann muss es halt nen Fabelwesen für einen machen

ohne religion ist kein richtiger menschn!

Das habe ich doch zuerst glatt überlesen.

Na prima, damit stehst Du in einer Reihe mit Hitler und Konsorten, die sich erdreistet haben, Menschen ihr Menschsein abzusprechen.

Das steht dermaßen unserer Verfassung entgegen, dass Menschen wie Du als verfassungsfeindlich überwacht gehören.

Dieser menschenverachtenden, dummen und erniedrigenden Sichtweise gehört Null Toleranz entgegen gebracht.

Du stellst Dich soweit außerhalb dieser Gesellschaft, dass Du immer ein Störfaktor, niemals ein Teil davon sein wirst.

Meine Kinder sind Atheisten, beide nicht getauft.

Was möchtest Du wissen?