Wie kann man "NEIN" sagen (lernen). OHNE sich rechtfertigen zu müssen?


26.10.2021, 10:13

Guten Morgen :-)

34 Antworten

Da auch ich verträglich bin und recht gutmütig war, musste ich nach Jahren auch umlernen!

Du musst es Dir fest vornehmen, dass Du bestimmte Dinge nicht mehr an Dich ran lassen und auch nicht mehr machen willst!

Ich hatte es immer mal wieder probiert, sodass ich es irgendwann beherrschte. Es ist manchmal nicht so einfach, wenn es sich dann z.B. eventuell auch noch um Familie handelt. Aber ich lernte, dass ich mir doch mit der Zeit manches vom Hals halten konnte!

Schnell heißt es sonst, gehe doch zu ... und frage. Der/die hilft schon, wie immer!!!

Schwierig wird es, wenn die anderen Leute Dir hilfreich zur Seite stehen. Das muss dann gut überlegt werden.

Bleibe beim Nein, wenn Du es wirklich nicht willst, sonst wirst Du doch immer wieder gefragt! Du solltest Dir wichtiger sein!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke, liebe Birgit! An den Aspekt, was man tun soll, wenn die anderen einem ihrerseits geholfen haben, habe ich gar nicht gedacht: das könnte dann weniger angenehm werden. Herzliche Grüße!

2

Vielen Dank, dass Du noch geantwortet hast. Deine Antwort gefällt mir gut.

Schwierig wird es, wenn die anderen Leute Dir hilfreich zur Seite stehen. Das muss dann gut überlegt werden.

Genau. Und deshalb habe ich mich ja auf die - fast - Dauerbetreuung der Wohnung meiner älteren Nachbarn eingelassen, wenn die mal für ein paar Tage hier sind, helfen sie mir sehr. Und dafür bin ich dankbar.

Dir einen schönen Mittwoch mit herzlichen Grüßen :-)

1
@KatzenEngel

Danke für den netten Kommentar! Für Dich (es ist schon Donnerstag) einen angenehmen Tag noch! GLG Birgitmarion

0
Von Experten Angel1112 und Birgitmarion bestätigt

Guten Morgen, liebe KatzenEngel und in die Runde,

Du hast unterschiedliche Möglichkeiten, dein Nein anzubringen, indem du z. B. deinen Gesichtsausdruck Bedauern ausdrücken lässt (wenn du die Tierlein schon öfter zuvor betreut hast), oder aber es mit neutraler Miene als festes Nein formulierst. Ohne Angabe von Gründen. Die Kunst dabei könnte sein, da nichts Ungewolltes mitschwingen zu lassen.

Du warst und bist solange zu nichts verpflichtet, wie man diese Leistung von dir ohne Gegenleistung bzw. Entgelt erhalten hat (was ich schon frech genug fände!) und nun immer wieder auf der Matte steht, wenn man ausfliegen will. Immerhin geht es dabei um geliebte Haustiere, die einem schon etwas wert sein dürfen. Und das muss auch in angemessener Weise honoriert werden.

♤♧♡

Worüber ich noch nachdenke:

Du schreibst von deinem Eindruck von diesen Menschen, 'die mir das ganze Jahr über unfreundlich rüberkommen,...'

Es ist halt so eine Sache, wenn man keine direkten Kontaktanlässe hat und nicht viel vom anderen weiß und auch nichts erfährt, weil es nicht in jeder Nachbarschaft klappt mit dem 'Funk' - und an dem mag man sich ja oft gar nicht beteiligen. Mir ist dies in meiner Nachbarschaft bewusst geworden, wo ich mir überlegt habe, ob es womöglich Anlässe (traurige, Schmerzen, Krankheit, psych. Leiden u.ä.) geben könnte, die einen so nach innen gewandt sein lassen, weshalb auch da die Mimik litt und ein schiefes Bild im Entstehen war.

Um mal direkt nachzufragen und auf einen Besuch kurz zu klingeln, ist man sich wiederum auch nicht nah genug. Mir schien es seinerzeit wie eine Art Hilferuf, und zum Glück hat mir mein Instinkt geholfen: ich habe geklingelt und es stellte sich heraus, dass es eine plausible Erklärung für die Unnahbarkeit gab, die mich insgeheim Abbitte tun ließ. Auch so kann es gehen. Da wäre meine sofortige Reaktion unangemessen gewesen!

Kurz: es ist oft nicht alles unfreundlich gemeint, was so aussieht, denn jeder hat ein anderes Naturell - es könnte auch eine bloße Interpretation gewesen sein und hinterher tut es einem leid. Mir hat es geholfen, immer wieder mein Herz dazwischenzuschalten und erst nach dem 2. Blick zu werten. Gottseidank!

Aber jeder hat natürlich dennoch das Recht, etwas nicht zu wollen und deshalb Nein zu sagen.

Ich hoffe, die Entscheidung wird dir nicht so schwer! ♡♤♡

Viele Grüße!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Jeder tickt anders ....

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort, ich werde sie beherzigen. Liebe Grüße :-)

3

Liebe Freundin, das sind gute Gedanken und gute Vorschläge, die eine dumme Situation klären oder entschärfen könnten. In dieser Beziehung kann ich mit dir gehen.

Vielen Dank für diese gute Antwort, einen schönen Tag und herzliche Grüße von W.

1
@Lazarius

Vielen Dank, lieber Lazarius, einschränkend kann ich aber sagen, dass es auf die Art von Nachbarn ankäme, wie 'beiläufig' sie einen um etwas bitten. Nicht jeder ist meiner Hilfe würdig, um es mal so auszudrücken. - Ein wertfreies NEIN auszusprechen ist eine Kunst, die nicht jeder kann. Wenn ich es tue, werde ich nie wieder gefragt! Ich freue mich über deine 'Begleitung' und grüße dich herzlich! :-)

1
@Spielwiesen

Vielen Dank für deinen netten Kommentar. Nun ja, jede Situation ist anders und erfordert seine besondere Verfahrensweise. GLG W.

0

Nicht umsonst gibt es diese Indianerweisheit "Urteile nicht über einen Anderen wenn du nicht mindestens eine Meile in dessen Mokassins gegangen bist."

Hab einen guten Tag liebe Freundin, GLG. + ... :-))

Und schön, dass du dir diese Mühe gemacht hast, macht auch nicht jeder und nochdazu in solch ehrlich gemeinter Anteilnahme. :D

2
@PicaPica

Danke für die Indianerweisheit und die Moderation meines Kommentars, liebe Pica. Allerdings war es mir keine Mühe: bei mir fließen die Gedanken mühelos in die Tastatur und werden am Schluss nur ein bisschen zurechtgerückt. Meine eigene Erfahrung in vergleichbaren Situationen ist meist eine gute Würze, die mich glaubwürdig macht.

Hab du ebenfalls einen guten Tag, herzliche Grüße von mir!

2

Gute Morgen, lieber Katzenengel, und einen ebensolchen in die lebensbejahende Runde!

Der erste Schritt zum Nein-Sagen ist, dass man nicht gleich ja sagt. Damit hat man dann ein bisschen Zeit gewonnen, um sich zu überlegen, was die Anforderung, die an einen gerichtet wird, mit einem macht.

Das gibt schon mal eine gewissen Entscheidungsfreiheit, ob man sich der Anforderung stellen wird oder ob sie einen überfordert. Ob man damit jemandem eine Freude machet oder ob man jemandem nur lästige Arbeit abnimmt. Ob man mit seinem Ja etwas gutes tut oder etwas schlechtes - vor allem schlecht für einen selbst. Häufig hat man eben nur das Gefühl ausgenutzt zu werden und das ist eindeutig schlecht.

Hat man diese Überlegungen getroffen, muss man nur noch nein sagen. Da ein Nein schon irgendwie begründet sein sollte, heißt es halt nun:

  1. Nein, ich habe keine Lust,
  2. Nein, ich habe keine Zeit,
  3. Nein, das kannst du auch selber machen,
  4. Nein, das kann die Nadine viel besser

Oder eben: Ja, das mache ich schon, aber nur, wenn du mir bei meiner Steuererklärung hilfst.

Die ewigen Ja-Sager leiden nämlich am meisten darunter, dass sie immer nur geben, aber wenig bekommen.

Häufig hat man eben nur das Gefühl ausgenutzt zu werden und das ist eindeutig schlecht.

genau...

Die ewigen Ja-Sager leiden nämlich am meisten darunter, dass sie immer nur geben, aber wenig bekommen

ja, so ist es.

Vielen Dank für Deine gute hilfreiche Antwort :-)

4

Eine tolle Antwort wieder und das mit der Gegenleistung zu fordern, ist sehr wirksam.

Hab einen schönen Tag heute, LG. :-))

3

Eine wundervolle Antwort. Und ja, Geben muss auch Nehmen zur Folge haben.

GLG Lazarius

1

Einen wunderschönen guten Morgen liebe KatzenEngel, und auch an alle anderen in der Runde hier und vielen Dank für diese Frage.

Nein sagen ist eine Sache des Willens und des Selbstvertrauens und Selbstbewusstseins.

Nachbarschaftshilfe ist richtig und auch wichtig und sollte immer da vonstattengehen, wo sie erforderlich ist. Doch sie sollte meiner Meinung nach nicht zum Dauerzustand werden und auch auf Augenhöhe abgehen.

Wie in deinem Fall, das ganze Jahr unfreundlich und dann Forderungen und Erwartungen stellen, hätte ich überhaupt kein Problem damit das abzulehnen. Es darf nicht in Ausnutzerei ausarten.

Ich wünsche dir den nötigen Mut und das Selbstvertrauen diese, für dich ungute Situation, zu deiner Zufriedenheit zu bewältigen.

Allen noch einen schönen Tag und herzliche Grüße von Lazarius.

Danke für Deine hilfreiche Antwort :-)

5

Absolut richtig lieber Freund. Es kommt sehr auf die einzelne Person an und in diesem Fall hätte ich auch überhaupt keine Probleme Hilfestellung abzulehnen. Ein, vielleicht zweimal würde ich es machen, um zu sehen, ob diese Personen aufzutauen sind, danach keinesfalls mehr.

Dir ebenfalls einen schönen Tag und GLG. + ... :-))

3
@PicaPica

Da bin ich ganz deiner Meinung, liebe Freundin.

Vielen Dank für den Kommentar. GLG. W. + 👨‍👧‍👦

2

Lieber Freund,-das hast Du wieder in Deiner sehr empathischen Antwort wunderbar auf den Punkt gebracht.Wenn Menschen sich auf Augenhöhe begegnen,und das Menschsein auch beidseitig im Einklang ist.

Dein Beitrag ist wieder ähnlich wie meiner...

Danke für Dein positives Feedback auch zu meiner Antwort.Mit herzlichen Mittwochsgrüsse an Euch 2...deine Engelsfreundin P.und Anhang

0

Ich kann verstehen dass dir das schwer fällt und gerade wenn du sonst jemand bist der immer "Ja" sagt wird es natürlich Leute erstmal irritieren.

Aber ganz ehrlich, du kannst nicht immer nur "Ja" sagen und wenn du in den Augen der Leute nichtmehr diese Person sein willst musst du halt irgendwo anfangen.

Du kannst dir natürlich Ausreden und Gründe einfallen lassen aber wenn diese an den Haaren herbeigezogen sind oder unecht wirken, dann verspielst du auch in gewisserweise das Vertrauen der Leute.

Du musst zu nichts Ja sagen und hast auch das Recht Nein zu sagen auch ohne Begründung. Wenn jemand dir deswegen auf Dauer Böse ist, dann weiß ich auch nicht. Vielleicht ist es dann auch besser so immerhin musst du dann nichts mehr machen.

Es gibt da keinen leichten Weg wenn du etwas nicht tun willst dann sage einfach: "Nein, tut mir leid geht nicht" und wenn jemand fragt "wieso" dann sag einfach "halt so" und sag dann nichts mehr. Eine Erwachsene Person muss auch Dinge akzeptieren können. Fertig. Diejenigen die dich mögen werden dir deswegen sicherlich nicht nachtragend sein.

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort :-)

3

Die die einen mögen, in der Regel Freunde, werden nie etwas nicht Mögliches verlangen und selbst sehen, ob ihr Anliegen den Anderen über die Gebühr belasten könnte.

Dir einen schönen Tag heute, LG.

2

Das hast Du sehr schön beschrieben....wenn die ewigen JA-Sager mal den Mut aufbringen zu einem NEIN,sind viele Leute erstmal irritiert.Das kann ich nur unterschreiben,denn mir erging es genauso.Gruss Angel

0

Was möchtest Du wissen?