Wenn jemand mit deutscher Muttersprache Englisch spricht, wie klingt der Akzent dann für einen Briten oder Amerikaner?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Akzent klingt in den meisten Fällen erstmal deutsch. Selbst wer durch die Bank korrektes Englisch spricht, wird von Muttersprachlern in aller Regel als Nichtmuttersprachler erkannt.

Ob man nun - wenn überhaupt - eher einen britischen oder amerikanischen Einschlag hat, ist von verschiedenen Faktoren abhängig: Prägung durch Lehrer, konsumierte Medien, ggf. Auslandsaufenthalte usw. Die meisten deutschen haben eher einen amerikanischen als einen britischen Akzent.

Am ehesten schaffen es Nichtmuttersprachler, dass Muttersprachlern nicht sofort klar ist, woher sie kommen. Das ist in aller Regel schon ein großer Gewinn. Aber die wenigsten erreichen ein Niveau, auf dem sie für Muttersprachler gehalten werden. Pauschal kann man höchstens feststellen, dass der deutsche Akzent nicht für charmant gehalten wird, sondern eher als hart empfunden wird.

Falls es dir lediglich um den Eindruck geht, den der deutsche Akzent erweckt: Das ist vom Gesprächspartner abhängig. Wie wirkt auf uns Deutsche denn jemand, der mit Akzent Deutsch spricht? Das ist vom Sprechenden und vom Zuhörenden abhängig.

Deutsch halt^^ Genau wie wir Deutschen meist einen britischen, amerikanischen oder französischen Akzent ausmachen können, wenn jemand Deutsch spricht, bemerken andere bei uns eben den deutschen Akzent. Natürlich ist so ein Akzent unterschiedlich stark ausgeprägt, aber ihn ganz los zu werden ist schwierig und erfordert eine Menge Übung.

Dass englische Muttersprachler Deutsch oft als "hart" empfinden, liegt zum Beispiel u.a. daran, dass wir im Deutschen die Endungen meist naja... hart aussprechen. Wir sagen nicht Dieb wie in Diebe [ˈdi:bə], wir sagen Diep [ˈdi:p]. Wir sagen nicht log wie in lügen [ˈly:gn̩], wir sagen lok [lo:k]. Im Englischen heißt es aber tatsächlich dog [BE: dɒg, AE: dɑ:g] und nicht dok. Auch mit dem r haben Deutsche klassischerweise Probleme und das englische th gibt es im Deutschen ja auch nicht.

Der Akzent, den man im Englischen spricht, hängt auch davon ab, welchen Akzent man im Deutschen spricht. Im Hochdeutschen hört man bei mir jedenfalls, dass ich gebürtiger Schwabe bin.

Als ich mal für ein paar Wochen in London lebte, nähere Umständ sind jetzt uninteressant, unterhielt ich mich abends in einem Pub mit einem Engländer. Der fragte mich dann, ob ich Ire sei, weil ich so einen stark irischen Akzent hätte. Für mich war das zum einen überraschend, zum anderen aber auch ein riesen Kompliment, denn dann konnte mein Englisch ja nicht so ganz schlecht sein.

Wohltuend! Menschen haben sich bemüht meine Muttersprache zu lernen. Der Akzent an sich bleibt für mich eher Nebensache. Natürlich hört man raus wenn jemand kein Muttersprachler ist. Was mich immer wieder stark beeindruckt, ist wie viele Deutsche die englische Sprache auf einem vergleichsweise hohen Niveau beherrschen. Anders rum ist das leider nicht der Fall.

Ja aber andersrum muss man auch keine andere Sprache können, Englisch ist Weltsprache.

0
@ninanewpart9
  1. Deutsch ist genauso eine Weltsprache wie z.B. Französisch, Spanisch und Mandarin. Du verwechselst wohl "Weltsprache" mit "Lingua Franca"
  2. Es ist immer gut andere Sprachen zu können. Ich persönlich kenne Haufenweise Leute die Englisch nicht können b.z.w. es verlernt haben, da sie es im Alltag nicht brauchen. Dazu kommt noch, dass ich schon in manchen Ländern war, wo die Bevölkerung eher Deutsch/Französisch/Spanisch als Englisch sprachen.
  3. Ja, ich weiß die Antwort ist etwas länger her, aber ich hasse es wenn Leute meinen, dass man nur Englisch und keine andere Sprache bräuchte und "Weltsprache" mit "Lingua Franca" verwechseln^^
0

Schau dir einfach Parodien auf YT an, wo Amerikaner oder Briten selbst Englisch mit deutschem Akzent nachmachen. Sie sprechen das dann so, wie sie es hören.

Es ging aber um britische Muttersprachler die den amerikanischen Akzent nachmachen.

0

Was möchtest Du wissen?